Gewicht und Ton

Basspekoe

...schon ein bißchen bassverrückt ;)
Bassix
ß96.268
Ich wollte mal hören, wie ihr den Zusammenhang von Gewicht und Ton bewertet.
Meine "provokative" Aussage dazu vorne weg: Leichte Bässe klingen (für mich) nicht wirklich gut... 😏 ...aber Soundgeschmäcker sind ja verschieden und Leichtbau ist ja voll in Mode... ;-)

Neulich kam durch ein "Experiment" was (nicht wirklich überraschendes) heraus...
Ein Freund wollte meinen JV Squire (gepimpt mit Carbonhals, fetter Brücke und EMGs) des Tones wegen praktisch nachbauen. Der Bass, der dann entstand klang auch sehr gut und hatte diesen klaren kompakten deutlichen Ton mit ordentlicher Durchschlagskraft.
Dem Kollegen war der Bass mit 4,8kg aber zu schwer und er verbaute einen anderen Korpus und eine leichtere Brücke. Der Bass wog nun nur noch knapp über 4kg. Beim Soundcheck musste ich aber feststellen, das der Bass jetzt nichts mehr von der vorherigen "Magie" besaß. Er klang gewöhnlich, wie jeder 0815-Bass. An dem schweren Korpus hatte der Kollege einen billigen Replacement-Hals geschraubt, der übrig war. Tja, und was soll ich sagen? Die schwere Korpus klang mit dem billigen Hals trotzdem richtig gut, hatte immer noch diese gewisse "Magie". Zwar etwas weniger, als mit dem teuren Hals, aber immer noch deutlich besser, als der leichte Bass.
Beide Bodys waren aus demselben Holz, das des schweren Bodys ist halt nur deutlich dichter.
Ein Klopfen aufs Holz zeigt ja auch, das der leichte Body "hohler" klingt, was man 1:1 auf den späteren Ton der Bässe übertragen konnte...



Ich habe knapp 40 Bässe in meinem Leben besessen und noch viel viel mehr in den Fingern gehabt (oft auch zum einstellen oder umbauen). Wenn sich eins immer wieder gezeigt hat: Alle Bässe, die Hauptbässe waren und live in Bands eingesetzt wurden, hatten min. 4,5kg oder mehr. Es gab auch kurzzeitig Bässe mit ca. 4,2kg, die aber dann nur in bestimmten Situationen gut funktioniert hatten. Die echten Allrounder hatten immer ordentlich Gewicht.

Ich bevorzuge einen festen, direkten und extrem klaren Ton, der nie seine Kontur verliert und fast schon "bohrend" durch jeden Bandsound geht, wie das heisse Messer durch Butter. Immer ortbar und heraushörbar. Ein einzelner Ton klingt als kompakte Einheit und nie als breite Fläche. Geslappte Linien sind (egal ob Slap oder Pop) klar als Linie zu erkennen...
Leichte Bässe haben für mich immer einen "(Halb-)Akustikbass-Charakter". Der Ton ist offener und manchmal ganz leicht "hohl". Das mag vielen gefallen, aber mir nicht. Der Ton geht in manchen (nicht allen) Situationen leichter unter. Ein schwerer Bass liefert da eher einen Ton, der sich knallhart durchsetzt. So meine Erfahrungen...

Mir kann das Gewicht beim spielen scheißegal sein, da ich eh nur noch im sitzen spiele. Deshalb haben meine vier Hauptbässe 5,3kg (2mal Yamaha TRB6JP) und 4,8kg (2mal Marleaux Consat 6).
Gerade die beiden Yamaha TRB 6JP sind die besten Bässe, die ich je besessen habe. Damit spiele ich absolut alles und immer mit top Ergebnissen. Egal welche Musik oder welche Band-Besetzung oder Solo gespielt. Alle Mitmusiker lieben meine Yamaha, da ich immer sehr gut heraushörbar/ortbar bin, ohne alles platt machen zu müssen....
Meine alten Jazzbässe mit 4,8kg (Squire JV '82 und Van der End JB5) haben sämtliche (teilweise sehr teure) Jazzbässe an die Wand gespielt....


Wie ist euer Empfinden? Wenn ihr leichte Bässe bevorzugt, bevorzugt ihr dann auch einen breiteren, akustischeren Ton?
Wer steht noch auf den "schweren Sound"?

....:thumb_twiddle:
 

Realdeal

Kurpalzbasser
Bassix
ß38.711
Ich wollte mal hören, wie ihr den Zusammenhang von Gewicht und Ton bewertet.
Meine "provokative" Aussage dazu vorne weg: Leichte Bässe klingen (für mich) nicht wirklich gut... 😏 ...aber Soundgeschmäcker sind ja verschieden und Leichtbau ist ja voll in Mode... ;-)

Neulich kam durch ein "Experiment" was (nicht wirklich überraschendes) heraus...
Ein Freund wollte meinen JV Squire (gepimpt mit Carbonhals, fetter Brücke und EMGs) des Tones wegen praktisch nachbauen. Der Bass, der dann entstand klang auch sehr gut und hatte diesen klaren kompakten deutlichen Ton mit ordentlicher Durchschlagskraft.
Dem Kollegen war der Bass mit 4,8kg aber zu schwer und er verbaute einen anderen Korpus und eine leichtere Brücke. Der Bass wog nun nur noch knapp über 4kg. Beim Soundcheck musste ich aber feststellen, das der Bass jetzt nichts mehr von der vorherigen "Magie" besaß. Er klang gewöhnlich, wie jeder 0815-Bass. An dem schweren Korpus hatte der Kollege einen billigen Replacement-Hals geschraubt, der übrig war. Tja, und was soll ich sagen? Die schwere Korpus klang mit dem billigen Hals trotzdem richtig gut, hatte immer noch diese gewisse "Magie". Zwar etwas weniger, als mit dem teuren Hals, aber immer noch deutlich besser, als der leichte Bass.
Beide Bodys waren aus demselben Holz, das des schweren Bodys ist halt nur deutlich dichter.
Ein Klopfen aufs Holz zeigt ja auch, das der leichte Body "hohler" klingt, was man 1:1 auf den späteren Ton der Bässe übertragen konnte...



Ich habe knapp 40 Bässe in meinem Leben besessen und noch viel viel mehr in den Fingern gehabt (oft auch zum einstellen oder umbauen). Wenn sich eins immer wieder gezeigt hat: Alle Bässe, die Hauptbässe waren und live in Bands eingesetzt wurden, hatten min. 4,5kg oder mehr. Es gab auch kurzzeitig Bässe mit ca. 4,2kg, die aber dann nur in bestimmten Situationen gut funktioniert hatten. Die echten Allrounder hatten immer ordentlich Gewicht.

Ich bevorzuge einen festen, direkten und extrem klaren Ton, der nie seine Kontur verliert und fast schon "bohrend" durch jeden Bandsound geht, wie das heisse Messer durch Butter. Immer ortbar und heraushörbar. Ein einzelner Ton klingt als kompakte Einheit und nie als breite Fläche. Geslappte Linien sind (egal ob Slap oder Pop) klar als Linie zu erkennen...
Leichte Bässe haben für mich immer einen "(Halb-)Akustikbass-Charakter". Der Ton ist offener und manchmal ganz leicht "hohl". Das mag vielen gefallen, aber mir nicht. Der Ton geht in manchen (nicht allen) Situationen leichter unter. Ein schwerer Bass liefert da eher einen Ton, der sich knallhart durchsetzt. So meine Erfahrungen...

Mir kann das Gewicht beim spielen scheißegal sein, da ich eh nur noch im sitzen spiele. Deshalb haben meine vier Hauptbässe 5,3kg (2mal Yamaha TRB6JP) und 4,8kg (2mal Marleaux Consat 6).
Gerade die beiden Yamaha TRB 6JP sind die besten Bässe, die ich je besessen habe. Damit spiele ich absolut alles und immer mit top Ergebnissen. Egal welche Musik oder welche Band-Besetzung oder Solo gespielt. Alle Mitmusiker lieben meine Yamaha, da ich immer sehr gut heraushörbar/ortbar bin, ohne alles platt machen zu müssen....
Meine alten Jazzbässe mit 4,8kg (Squire JV '82 und Van der End JB5) haben sämtliche (teilweise sehr teure) Jazzbässe an die Wand gespielt....


Wie ist euer Empfinden? Wenn ihr leichte Bässe bevorzugt, bevorzugt ihr dann auch einen breiteren, akustischeren Ton?
Wer steht noch auf den "schweren Sound"?

....:thumb_twiddle:
Absolut, mein bester Fender Prezi wiegt 4,5 kg und klingt besser als die meine anderen Prezis, die alle um 3,9 kg wiegen. Schwerer Body macht schon auch einen gewissen Druck.
 

mulhofa

Well-Known Member
Bassix
ß46.790
Ich hab auch Precis von 3,8kg bis 5,2kg und der schwere klingt von sich aus satter und ich meine das man dessen Grundsound einfacher für verschiedene Stilrichtungen verändern kann. Allerdings ist aber auf Grund des Gewichts echt eine Herausforderung den an einem Gig oder auch in einer Probe den Abend über zu spielen. Daher nehme ich meist einen anderen mit zu Gigs und versuche den Klangunterschied am Preamp / Amp etwas auszugleichen. Ist natürlich auch immer eine Frage wie und wo man spielt - im Sitzen wäre der mein Favorit, guter Gurt hin oder her.

Abgesehen vom Klang ist mir bei Bässen, egal in welcher Gewichtsklasse, wichtig dass sie gut ausbalanciert sind. Es nützt ja der leichteste geil klingende Bass nix wenn die Greifhand mehr damit beschäftigt ist Hals und Kopf oben zu halten.
 

mulhofa

Well-Known Member
Bassix
ß46.790
Es ist halt ein Teil der Wahrheit, daher hab ich es auch der Vollständigkeit erwähnt, @Chuck .
Das Thema wurde von @Basspekoe ja mit Fokus auf Ton & Gewicht gestartet, was ja auch von den schwingenden Massen Sinn macht. Aber es hängt ja noch was anderes dran, oder der Bass hängt woanders dran ... wie auch immer.
 

alice d.

Queen of the Bottom, Bitch!
Bassix
ß16.480
Ich wollte mal hören, wie ihr den Zusammenhang von Gewicht und Ton bewertet.
JA!

Meine "provokative" Aussage dazu vorne weg: Leichte Bässe klingen (für mich) nicht wirklich gut...
dito. alle meine bässe bringen was auf die waage. ich hab nur noch nie gewogen wie viel, aber die kratzen sicherlich von unten an der 5 vorm komma.

Ich bevorzuge einen festen, direkten und extrem klaren Ton, der nie seine Kontur verliert und fast schon "bohrend" durch jeden Bandsound geht, wie das heisse Messer durch Butter. Immer ortbar und heraushörbar. Ein einzelner Ton klingt als kompakte Einheit und nie als breite Fläche.
der ton muß kommen wie bud spencers faust!

schwere massen sind weniger schwingungsanfällig. schwingende masse entzieht der saite ton. also ist ein leichter, resonanter, mitgehender bass erst mal ein geiles spielgefühl - am amp kommt aber nichts raus.
 

II-V-I

caribou: gorn!
Bassix
ß21.303
Was den TRB JP angeht kann ich das voll unterschreiben, super Teil, aber im Stehen eine Herausforderung (Gewicht plus extrem breites Griffbrett). Wenn ich meine beiden Bässe sehe, die ich live (zu unterschiedlichen Anlässen) spiele, dann merke ich, dass die Gewicht/Sound Relation, sofern es die gibt, für mich nicht relevant ist.
Der GWB1 wiegt irgendwas unter vier Kilo, ich glaube sogar 3,6kg (oder 3,8? k.A.), der Sadowsky wiegt 4,2kg (verkleinerter JB Body, Solid ash).
Der Ibanez hat einen wahnsinns Growl, eine knaller B-Saite und singt (wenn man will) über das komplette Griffbrett. Der Bass ist 1A gefertigt, toll ausbalanciert, liegt gut in der Hand und am Körper, die Bespielbarkeit ist ein Traum. Vielleicht ist das bei Fretless aber etwas anderes, nach halbakustischem Kontrabassverschnitt klingt der aber gewiss nicht, eher modern und setzt sich auch gegen E-Gitarre durch (nicht in meinem Fall, aber bei Gary offensichtlich)
Der Sadowsky ist ein Metro Vintage, 21 Bünde, und klingt hat so, wie ein Jazzbass klingen soll, nur besser. Die Sadowsky Elektronik ist super, das Gewicht empfinde ich als ideal. 4,2kg fühlt sich noch nach Bass an, ist aber nicht gleich ein Zementsack an der Schulter, aber auch kein Papierflieger.
 

rootbert

Tieftonzottel
Bassix
ß73.648
Hmmmmm... aus eigener Erfahrung kann ich sagen: Teils Teils.

Mein Bubinga-Eigenbau wiegt (meine ich) nur ganz knapp über 4 Kilo und da kommt ne Spencerkelle wie aus dem Lehrbuch.

Meine ziemlich leichte 5er $$ Corvette kann da wiederum nicht mithalten.

Ich könnte mir vorstellen, dass es nicht ausschließlich um das Gewicht als solches, als vielmehr auch um die Dichte des verbauten Holzes geht. Sprich: ein kleinerer Korpus aus dichtem, schweren Holz rummst mehr als ein großer Korpus mit gleicher Masse. Außerdem glaube ich auch, dass dabei erstens die Pickups und zweitens das andere Ende der Signalkette, sprich Box und Ampeinstellung gewaltigen Einfluss haben. Der Bass kann noch so geil und schwer sein... er wird sich an ner Hartke VX mit Billo-Top nicht so gut durchsetzen wie an nem GloKla auf ner FMC. Genauso wie ein Ling-Ling-Billobucker in einem schwergewichtigen Rückenbrecher vermutlich gegen einen Bassculture-Splitcoil in nem leichten Sumpfesche-Prezi abstinken wird.
 
G

Gast19485

Guest
Mmmhh ... ich hab ja nur drei Bässe. Der alte ATK mit richtig kräftigen Hals wiegt ca. 4,6 kg und der kann Klitsckos Faust, der neuere ATK bringt ca. 4,7 kg auf die Waage und ist mehr der Kung-Fu Kämpfer. Die ESP-P/J Heavy-Axt hat nen relativ schmalen Hals, wiegt deutlich unter 4kg u. klingt eher unspektakulär ohne EQ.

Persönlich halte ich aber die Konstruktion, die Masse des Halses und die Bundierung wesentlich relevanter für die Entfaltung des Tons als die reine Korpusmasse.
 

yhawks

Well-Known Member
Bassix
ß10.169
Ich habe eher den Eindruck, dass z.B. auch ein durchgehender Hals ordentlich zum Ton beiträgt bei relativ wenig Masse.
Es ist schon vorteilhaft für das Sustain, wenn die Holzfasern nicht geteilt sind, wie beim Schraubhals, auch weil dann viel hartes schweres Ahorn den Ton macht. Der Attack ist nur weniger knackig (?) beim durchgehenden Hals.
Beim Steve Harris macht der schwere Ahorn Body sicher auch einen guten Teil des Tons.
 

tofi1

Lieber spät mittem Bass anfangen als garnich!
Es ist schon vorteilhaft für das Sustain, wenn die Holzfasern nicht geteilt sind, wie beim Schraubhals, auch weil dann viel hartes schweres Ahorn den Ton macht. Der Attack ist nur weniger knackig (?) beim durchgehenden Hals.
Beim Steve Harris macht der schwere Ahorn Body sicher auch einen guten Teil des Tons.
So ein 5-teiliger Hals aus Wenge und Ahorn hat mal richtig Sustain.
Siehe mein BassLine links im Foto. Das gute Stück wiegt 3,7 Kilo und liefert einen mehr als ordentlichen Ton.
 

Realdeal

Kurpalzbasser
Bassix
ß38.711
Du sprichst ein wahres Wort gelassen aus, @mulhofa ! Der leichteste Bass wird bleischwer, wenn er kopflastig ist. Mein aktueller Lieblingsbass hat 4,6 kg
Zu 100% pisst mich Kopflastigkeit an.
4,5 Kg sind bei einem Bass der nicht kopflastig ist überhaupt kein Problem. Zumindest für mich.
4 kg und Kopflastig ist weit lästiger als ein austarierter Bass der 5 Kg wiegt.
 

Tomfisch

Basst!
Bassix
ß20.310
Ich habe mir meinen Roxy B5 von Siggi aussuchen lassen. Der meinte nur lapidar: dnimm den hier - der ist schön schwer und das klingt... Ich habe mich auch gewundert, weil ich immer dachte, dass eine gute Resonanzfähigkeit nur mit geringerm Gewicht einher geht. Pustekuchen! Mein Roxy ist schwer, klingt straff, klar und mächtig und resoniert am Körper. Die leichteren Roxys kamen in der Tat nicht an meinen dran, auch wenn die Gewichtsunterschiede gefühlt max. 300 Gramm gewesen sein durften. Ob das nun nur für die Sumpfesche gilt und z.B. bei Erle anders sein kann, weiß ich nicht.
 

pitsieben

Bass 'n' Drums
Ich kann das nachvollziehen. Der mit großem Abstand bässte Precision, den ich je gehört habe, ist am Gurt nicht spielbar.
Hängt bei JM Center in Dortmund, ist ein Harris und wiegt fast 6kg.
Sieht auch noch scheiße aus mit seinem West Ham Logo. Ich überlege immer wieder, mir den für‘s Studio zu holen, wo ihn keiner sieht und wo man sitzend spielen kann.

Für die Bühne gilt es, Kompromisse zu finden.
 
G

Gast19485

Guest
Ich kann das nachvollziehen. Der mit großem Abstand bässte Precision, den ich je gehört habe, ist am Gurt nicht spielbar.
Hängt bei JM Center in Dortmund, ist ein Harris und wiegt fast 6kg.
Sieht auch noch scheiße aus mit seinem West Ham Logo. Ich überlege immer wieder, mir den für‘s Studio zu holen, wo ihn keiner sieht und wo man sitzend spielen kann.

Für die Bühne gilt es, Kompromisse zu finden.
Machste halt nen Schalke-Aufkleber drüber, ziehst nen schön dicken blau-weißen Wollüberzieher über nen mindestens 10cm breiten Gurt, dann geht das.
 
 

Oben Unten