Gewicht und Ton

Reddy

Labbeduddl
Ich behaute mal das Saiten/PU Wechselspiel wichtiger sind als das Gewicht des Basses was den Ton angeht.

Zum anderen finde ich ein guter Bassist kann mit der letzten Möhre ordentlich Groove veranstalten während ein
Miderbemittelter mit dem besten Gear nichts zustande bringt
 

Alex84

Active Member
Bassix
ß7.326
Interessanter Thread.
Ich habe 4 Spector Bässe zuhause, allesamt 5-Saiter, die ich hier dem Gewicht nach aufliste:
1. Bolt-on made in USA. 3,8 kg.
2. Bolt-on made in Europa. Auch 3,8 kg.
3. Neck-through made in USA. 4,6 kg.
4. Neck-through made in Europa. 4,9 kg.

Folgende Beobachtung: Bass 1 fühlt sich federleicht an. Bass 2 deutlich schwerer, weil er leicht kopflastig ist. Bass 3 und Bass 4 fühlen sich beinahe gleich an. Bass 4 war Jahre lang mein Haupt-Bass und selbst mehrere Stunden proben waren aufgrund der guten Balance kein Problem (obwohl ich eine rechtsseitige Skoleose habe!).
Sound: die beiden leichten bolt-ons klingen luftiger. Die beiden schweren neck-throughs haben deutlich mehr Wumms in den Tiefen, wobei der schwerste Bass den bassigsten Ton hat. All' diese Unterschiede lassen sich aber sehr einfach durch die stark greifenden Regler der On-Board preamps ausgleichen.
Interessant ist, dass der typische Spector-growl aber dennoch unterschiedlich gefärbt bleibt.
-Alex
 

pitsieben

Bass 'n' Drums
Auch mal ganz provokativ.

Klingt schwer bzw. stabil nicht irgendwie tot?
Naja...leichtes Material nimmt Schwingungsenergie besser auf als schweres, weil weniger Energie benötigt wird. Die Schwingungsenergie der Saite ist aber das, was zu Ton wird. Was also an Holz schwingt, schwingt nicht an Saite.
Ich habe mal was von den Alembics gelesen, was in eine ähnliche Richtung geht. Die versuchen auch, möglichst viel Schwingung in der Saite zu lassen und möglichst wenig im Holz. Würde mich nicht wundern, wenn dieser Zielkonflikt die Dinger so teuer macht.
Mir schien das einleuchtend und ich wundere mich immer etwas, wenn sich die Leute über "resonante" Instrumente freuen, wenn's nicht gerade ein Hohlkörper ist.

Ob diese Sichtweise jetzt auch empirisch standhält, weiß ich nicht. Die eigene Erfahrung mit sehr schweren Bässen spricht jedenfalls dafür.
 

whitewater

Well-Known Member
Bassix
ß16.025
Ich finde das Thema hochspannend. Was ist der entscheidende Punkt? Gesamtgewicht des Bodies oder Dichte (Steifigkeit) des Materials. Hat jemand mal einen gechamberten (also partiell hohlgefrästen) Body aus "Baseballbat" Esche? Der müsste sowohl punchy sein, wie auch tragbar.

Mir schien das einleuchtend und ich wundere mich immer etwas, wenn sich die Leute über "resonante" Instrumente freuen, wenn's nicht gerade ein Hohlkörper ist.
Das ist nach meiner Meinung schlicht eine Folge halb verstandener und schlurig formulierter Zusammenhänge. Ich meine, Du hast das alles richtig verstanden. Aber wenn Du eine Betonklampfe baust, bei der Steg und Sattel unverrückbar sind und alle Energie in der Saite bleibt, klingt das eher langweilig. Damit der Ton "Charakter" "Persönlichkeit" oder sonstwas hat, brauchts halt ein entsprechendes Ein- und Ausschwingverhalten. Also das, was der geneigte Synthiespieler als Envelope bezeichnet. Und das dann auch noch Frequenzabhängig. Das ist beim Synth mit VCA Envelope und VCF Envelope nur begrenzt nachbildbar.
Und schon klingt ein "räsonierendes" Instrument schöner/interessanter, als eines, das selber gar nicht mitschwingt.
 
Zuletzt bearbeitet:

Talisker

No religion! Except for Bad Religion!
Bassix
ß72.319
Was also an Holz schwingt, schwingt nicht an Saite.
Ganz so einfach ist das aber nicht. Sicher findet ein Energietransfer statt von der Saite ins Holz, das geht aber auch andersrum, d.h. die größere Masse des Holzes KANN (wenn die Parameter stimmen) die Energie länger speichern als die Saite und gibt die Energie auch wieder zurück an die Saite. Das sind komplexe schwingfähige System, da ist man schon nah an der Chaostheorie, will sagen, das ist zu komplex, um es nur auf das Gewicht zu reduzieren.

(OMG, ich hör mich schon an wie EADG)
 
Ich bin bei nach ca 20 E- Bässen in meinem Besitz(aktuell 6 E-Bässe vom 3.9-4.4Kg) und vielen auch mal länger gespielten Leih und Testbässen zu keinem für alle Bässe gültigen am Gewicht erkennbaren Muster gekommen, was den Sound/Punch angeht.
Bei Fenderstyle Bässen gefällt mir persönlich entweder schwerere Erle (4,3-4,5) oder eher leichte Esche um die 4 Kg bisher am bässten, will aber absolut nicht beurteilen ob es wirklich am Gewicht liegt.
Meine drei aktuellen Soundlieblinge wiegen 3,9Kg(Preci, Esche) und jeweils 4,4Kg, der alte ESP400 Jazzy und der Musicman BigAl5, Korpus aus Erle und Khaya.
 

Ochsenblut

Well-Known Member
Bassix
ß62.870
Ganz so einfach ist das aber nicht. Sicher findet ein Energietransfer statt von der Saite ins Holz, das geht aber auch andersrum, d.h. die größere Masse des Holzes KANN (wenn die Parameter stimmen) die Energie länger speichern als die Saite und gibt die Energie auch wieder zurück an die Saite. Das sind komplexe schwingfähige System, da ist man schon nah an der Chaostheorie, will sagen, das ist zu komplex, um es nur auf das Gewicht zu reduzieren.
Isso!
(OMG, ich hör mich schon an wie EADG)
Isso!
 
Oben Unten