Glockenklang Steamhammer Review


keziahj
keziahj
LEJJ
Bassix
ß77.465
Haha, jetzt hab ich den Ninja so richtig schlecht gemacht ohne ihn jemals angespielt zu haben.
Aber immerhin auf objektiver Grundlage - die Differenzen hinsichtlich der Ausstattung sind ja deutlich! Cool auch, dass du in den Begriff "Antesten" die echte Bandsituation reinziehst! Ich meinte eigentlich ein lockeren Kurzcheck, aber im Grunde ist das ja auch nicht der real deal... :-)
 
seppblind
seppblind
Well-Known Member
LowMid ±12dB 150Hz/240Hz

Kannst du mit den 240Hz überhaupt was anfangen ?

Mein GK MB 500 hat die bei 250Hz.
Für mich völlig überflüssig.
Bei anhebung bekomme ich hier mehr so dröhnende tiefmitten.

Vor kurzem habe ich einen MarkBass getestet,
der hat die LowMids bei 360Hz.
Das ist schon deutlich besser -
damit bekomme ich den sound bei bedarf etwas
kerniger, definierter.
 
Paulito
Paulito
Well-Known Member
Noch was zu MB Amps:
Mir ist bei allen MB Amps die Eingangsimpedanz mit 500KOhm zu niedrig.
Das dämpft mir den Sound von manchen hochohmigen PU's in passiven Bässen zu stark und Piezo PU's klingen dann auch häufig ziemlich grauslig. Die Endstufe vom Ninja scheint aber ein sehr potentes und dynamisches Gerät zu sein.
Die beiden Amps sind halt auch preislich weit voneinander entfernt, von daher macht jeder für sich schon Sinn.

Da fällt mir ein, das ich den Ninja mal ganz kurz im Laden angespielt hatte, allerdings um einen Bass zu checken.
Das klang schon gut....

Buuuummmmm,
Paul
 
Paulito
Paulito
Well-Known Member
Kannst du mit den 240Hz überhaupt was anfangen ?

Mein GK MB 500 hat die bei 250Hz.
Für mich völlig überflüssig.
Bei anhebung bekomme ich hier mehr so dröhnende tiefmitten.

Vor kurzem habe ich einen MarkBass getestet,
der hat die LowMids bei 360Hz.
Das ist schon deutlich besser -
damit bekomme ich den sound bei bedarf etwas
kerniger, definierter.

Da sind wir natürlich an einem Punkt, wo das sehr individuell wird.
Es hängt immer vom individuellen Gesamt Setup ab, wie sich ein EQ am Amp einbindet.

Die 240Hz sind sehr gut geeignet genau das Gedröhne rauszuziehen, das du beschreibst.
Nicht immer reindrehen, sondern auch mal absenken ;-)
Generell nutze ich EQ am Amp fast immer nur in kleinen Dosen, mehr als 1-2 Strich regle ich so gut wie nie ein oder ab.
Ich nutze EQ sehr oft auch zum Absenken von Frequenzen.
Und da machen die 240 Hz extrem viel Sinn, zumindest in meinem Setup.
Das liegt genau in dem Bereich der Resonanz die sehr viele Bassboxen etwas überbetonen.
Abgesehen davon ist der EQ im SH von ganz anderer Qualität als der vom GK,
der klingt in meinen Ohren ziemlich künstlich und aufgesetzt.
Ein Direktvergleich habe ich nicht gemacht, aber ich kenne die GK Amps ganz gut.

Generell muss man EQ's immer hören bevor man sie wirklich beurteilen kann.
Zahlen sprechen hier nur die halbe Wahrheit, wenn überhaupt.
Das gibt es extreme Soundunterschiede, selbst wenn die angegebenen Zahlen weitgehend identisch sind.

Klar ist auch, das Festfrequenzen immer einen Kompromiss gegenüber paramtrischen EQ's darstellen.
Dafür ist das Ganze aber auch schnell und übersichtlich zu bedienen.

Buuuuummmmm,
Paul
 
SirBassplayer
SirBassplayer
AD
Bassix
ß36.052
Schöner Bericht @Paulito :kaffee:

Ich hab mir grade mal die "Website" angeschaut. Die kennen das Internet vermutlich nur vom Hörensagen :zyklop: -> https://www.glockenklang.de/de/news.htm :claphands:
Ja, die Seite ist schon echt mager.
Aber man findet alles was man braucht.
Ist auch mal ganz schön auf eine Herstellerseite zu gehen und nicht von bling bling und irgendwelchen Gesichtselfmetern aufgefordert zu werden deren Scheiß zu kaufen.
 
Paulito
Paulito
Well-Known Member
Schöner Bericht @Paulito :kaffee:

Ich hab mir grade mal die "Website" angeschaut. Die kennen das Internet vermutlich nur vom Hörensagen :zyklop: -> https://www.glockenklang.de/de/news.htm :claphands:

Haha, stimmt.

Ja, die Seite ist schon echt mager.
Aber man findet alles was man braucht.
Ist auch mal ganz schön auf eine Herstellerseite zu gehen und nicht von bling bling und irgendwelchen Gesichtselfmetern aufgefordert zu werden deren Scheiß zu kaufen.

Ja, nicht besonders schön aber irgendwie auch sympathisch.
Glockenklang braucht trotzdem definitiv einen Webmaster.....;-)

Buuuuummmmmm,
Paul
 

87oclok
87oclok
Active Member
Bassix
ß19.866
krass lange und vollständige review! danke!

zwei fragen - eben bzgl. der qualität, weil es mich bei vielen herstellern mittlerweile hart nervt, was unter tolleranz verbucht wird.

1. weißt du genaueres über die steamhammer rückrufaktion? es soll irgendein problem mit dem verbauten lüfter geben.

2. soviel ich weiß baut auch glokla beim SH die vielgenutzten ice aggregate von B&O ein. du sagst "erfrischend" und ich frage mich, ob die nicht jahre zu spät auf den "trend" aufspringen. am ende hörst du die endstufe dann doch raus und die meisten amps mit den B&O aggregaten kosten die nur 2/3 vom SH. dabei ignoriere ich, das US kram in europa unverhältnismäßig teuer ist. aber der mesa boogie d-800 (auch B&O) zB kostet geraden mal 699 usd bzw der d-800+ nur 799 usd. die teile sind ebenfalls sehr wertig made in USA. vom sound her mag ich die allerdings nicht.. und wie gesagte, die B&O endstufen mag ich nicht mehr hören. der einzige der aus diesem endstufen design bisher etwas eigenständiges rausgekitzelt hat ist mmn thomas eich. ansonsten finde ich es erfrischend digi amps mit anderen endstufen wahrzunehmen.. hevos, vanderkley (der aurora ist ein ganz starker amp) der "B&O sound" ist irgendwie dann doch redundant.

bzgl. preisen und preisgestaltung muss ich sagen, dass der engl e1055 ironbass für 850e gerade so ziemlich alles auf dem markt nass macht. leider gibt es noch einige kinderkrankheiten.. aber der ton ist schon sehr, sehr geil.. allerdings philosophiere ich da nicht so viel drüber sondern habe im vergleich mit den 50 bis 60 amps, die ich schon ernsthafter ausprobiert habe, den direkten weg zum wunschsound als primärkriterium.. transparenz und eine gewisse dreidimensionalität als auch vor allem aufgeräumtheit in der wiedergabe brauche ich.. der ton muss atmen können.. es darf allerdings nicht harsch oder steril klingen..

cheers,
 
Zuletzt bearbeitet:
S
Shadoga
Dös basst scho'!
Bassix
ß13.357
Mir ist noch aufgefallen, dass der neue SH am D.I. Out anscheinend nicht die von Glockenklang gewohnte spitzenmäßige Neutrik-Buchse mit metallischer Frontblende verbaut hat.
Sparmaßnahme? Qualitätseinbuße?
Wahrscheinlich minimal und nur mit spitzem Bleistift, aber doch sehr offensichtlich und deshalb vielleicht gefühlt schlimmer als es ist...
 
foxtrott
foxtrott
Active Member
Bassix
ß11.724
@Paulito sehr schönes Review vielen Dank

1. weißt du genaueres über die steamhammer rückrufaktion? es soll irgendein problem mit dem verbauten lüfter geben.

mein letzte Woche bestellter SH ist deshalb wieder an den Store zurückgegangen und ich bin dann doch auf den bereits bewährten BR hier im Forum zurückgekommen, mit dem ich bisher sehr zufrieden bin.
 
seppblind
seppblind
Well-Known Member
Klar ist auch, das Festfrequenzen immer einen Kompromiss gegenüber paramtrischen EQ's darstellen.
Dafür ist das Ganze aber auch schnell und übersichtlich zu bedienen.

Festfrequenzen - ich hasse sie :-)

Zumindest ein MittenBand sollte parametrisch ausgelegt sein.

Jeder mit durchschnittlichem IQ kann zügig damit umgehn wenn er sich nur ein kleines bisschen damit befasst.

Wieso gibt es so viele hersteller die darauf gänzlich verzichten ?

Was nützt es mir wenn alles übersichtlich ist u ich schnell mal wo drehen kann,
die frequenz aber genau die falsche ist ??
Einen scheiss :(!
 
TheBass
TheBass
Well-Known Member
Von Festfrequenzen halte ich ebenfalls nicht sehr viel. Zu unterschiedlich sind die Boxen, Bass etc. Für mich ideal wäre ein 3-Band EQ mit Bass/Höhen als Shelving Filter und regelbarer oder zumindest umschaltbaren Eckfrequenzen. Für das Mittenband wäre mir ein (oder zwei) vollparametrische Filter mit regelbarer Frequenz und zumindest umschaltbarer, besser noch regelbarer Bandbreite am liebsten. Damit lassen sich unangenehme Resonanzen schmalbandig dämpfen und evtl. Anhebungen eher breitbandig realisieren.
 
87oclok
87oclok
Active Member
Bassix
ß19.866
Festfrequenzen - ich hasse sie :-)

Zumindest ein MittenBand sollte parametrisch ausgelegt sein.

Jeder mit durchschnittlichem IQ kann zügig damit umgehn wenn er sich nur ein kleines bisschen damit befasst.

Wieso gibt es so viele hersteller die darauf gänzlich verzichten ?

Was nützt es mir wenn alles übersichtlich ist u ich schnell mal wo drehen kann,
die frequenz aber genau die falsche ist ??
Einen scheiss :(!

beim neuen mesa boogie d-800+ hast du sogar zwei mal parametrische mitten.. low mids und hi mids bringt hier aber nicht viel.. irgendwie bekommt mal so ein gewisses, unterschwelliges "quäken" im ton nicht rausgedreht.. am schlimmsten verhält es sich mit der hauseigenen box, die ansonsten ganz geil klingt. gut, fairer weise muss ich sagen, dass mesa überhaupt nicht meine klangwelt vertritt.. dennoch war ich verwundert, wie die es mit sogar zwei parametrischen mitten nicht schaffen einen bestimmten höhreindruck damit nicht zu killen, was mich zur endstufe bringt.. und mittlerweile kann ich die B&O ICE aggregate nicht mehr hören..
 
 

Oben Unten