graphit hälse

stringthing

New Member
Bassix
ß240
Hallo zusammen,

Nachdem ich einen Bass in traditioneller Methode gefertigt habe, möchte ich mich nun an einen Bass mit einem Graphithals machen.
Nun meine Frage: hat jemand eine Ahnung wie Graphithälse konstruiert bzw aufgebaut, gefertigt sind?
Vielen Dank für eure Hilfe
Yves
 

Baba

New Member
Bassix
ß254
Hi stringthing !!!

Du willst doch nicht etwa einen Graphit - Hals selber bauen ???
Die bekommt man fertig zu kaufen !!!
Um die selber zu machen hat wohl kaum jemand die geeigneten Maschinen und was man sonst noch dazu braucht !!!

Hier dürftest Du einiges an Infos finden !!!

http://web.wlwonline.de/servlet/FrameSet?anzeige=produkt&sprache=de&land=DE&host=DE&vonanzeige=schlagwortliste&koop=&suchbegriff=graphit

Mit bassigen Grüßen
Baba

P.s. Du kannst Dich aber auch an die Jungs von Basslab wenden, die haben da einiges an Erfahrung !!![;-)]

www.basslab.de
 

Susanne

Member
Bassix
ß200
oder www.status-graphite.com
Da gibt es auch Hälse einzeln.

Im Prinzip sind es Matten, die aus Kohlefasern gewebt, in Form gebracht und vergossen werden. Die Technik stammt aus dem Flugzeugbau.
Zitat:Original erstellt von: Baba

Hi stringthing !!!

Du willst doch nicht etwa einen Graphit - Hals selber bauen ???
Die bekommt man fertig zu kaufen !!!
Um die selber zu machen hat wohl kaum jemand die geeigneten Maschinen und was man sonst noch dazu braucht !!!

Hier dürftest Du einiges an Infos finden !!!

http://web.wlwonline.de/servlet/FrameSet?anzeige=produkt&sprache=de&land=DE&host=DE&vonanzeige=schlagwortliste&koop=&suchbegriff=graphit

Mit bassigen Grüßen
Baba

P.s. Du kannst Dich aber auch an die Jungs von Basslab wenden, die haben da einiges an Erfahrung !!![;-)]

www.basslab.de
 

stringthing

New Member
Bassix
ß240
Die Idee ist eigentlich schon, einen Carbonhals selbst zu bauen und nicht einfach zu kaufen (langweilig); darin besteht ja eigentlich der Reiz des Bauens überhaupt-finde ich jedenfalls.
Ich habe im Flugmodellbau auch schon einige Erfahrungen mit Laminaten und Verbundwerkstoffen im Allgemeinen gesammelt, ich denke daher, das ich mit einem Hinweis auf die genaue Art der Konstruktion relativ schnell ans Ziel kommen würde! Ich werde mich deshalb mit den Jungs von Basslab in Verbindungsetzen. Vielen Dank
Yves
 

Nobs

Member
Bassix
ß200
Bei den Surfern bei Ebay bietet eine Firma ab und zu einen laminierkurs für ein surfboard aus Carbon an eventl. erklären die sich ja mal bereit einen für BAsser zu machen.
 

burningwitch

New Member
Bassix
ß254
puh. bin gespannt ob dus schaffst einen graphithals zu bauen. viel glück. vielleicht gibts ja bilder wenn er fertig is? :-))))
 
Zuletzt bearbeitet:

stringthing

New Member
Bassix
ß240
noch nicht aber bin mitten in der planung, muss aber vorher noch ein anderes projekt beenden, bevor ich endlich anfangen kann, werde mich melden sobald die ersten schritte erfolgt sind.
 

nolovelost

New Member
Bassix
ß240
Mein Tipp. Lass es !!!
Ich habe mal mit dem Reinhard von Clover über das Thema Carbonhälse gesprochen. Die haben damals im Zuge einer Doktorarbeit mit der Uni Bielefeld (o.ä.) ewig Tests gemacht, bis das nach was klang. Da ist anscheinend seeeeeehr viel Ausschuss bei entstanden.
Die Chance, dass du auf anhieb alles richtig machst geht eher gegen null. Ausserdem brauchst du auch noch das richtige Material um den Kern auszuschäumen. Die Carbonhälse sind nämlich hohl und ausgeschäumt...
 
Bassix
ß10
[:II]Haut mich jetzt bitte nicht, dass mein erster Beitrag hier direkt einen ewig alten Thread wiederbelebt, aber [?]

Ich trage mich mit dem Gedanken, auch ein Kohlefaserbassinstrument zu bauen. Hat denn der Threadsteller - oder sonst wer - hier jetzt mal mehr Erfahrugen mit CFK und Bassselbstbau gemacht?

Mit freundlichen Grüßen Cello und Bass
 

Fips

New Member
Bassix
ß0
Willkommen erstmal im Forum [;-)]

Also der Ersteller des Threads war schon seit Jahren nicht mehr online (laut seinem Profil). Vom dem wirst du wohl eher nix hoeren.
Ich spiele selber einen Carbonbass und habe auch schon drueber nachgedacht, wie man da wohl mal selber was basteln koennte. Erfahrungen mit Faserverbundwerkstoffen habe ich leider auch nur aus dem Modellbau [8D].
Im wesentlichen gibt es fuer den Hobbybereich zwei Moeglichkeiten (zumindest faellt mir gerade nix anderes ein):

i) Du nimmt einen Holz- oder Schaumkern und laminierst halt "von aussen". Der Nachteil wird sein, dass du viel nachschleifen werden musst und die keine schoene Sichtcarbon-Optik bekommst. Wenn es ein Replacement-Hals fuer einen schon existierenden Bass werden soll, hast du das zusaetzliche Problem, den Halsfuss genau auf die Tasche anpassen zu muessen.
Man koennte versuchen eine brauchbare Oberflaeche mit trennmittelbeschichteter Wickelfolie zu erreichen.

ii) Du baust dir eine (zweiteilige) Hohlform und arbeitest mit Carbonschlaeuchen. Da wirst du dann allerdings das ganze von innen unter Druck setzen muessen, was die Sache recht kompliziert macht. Ausserdem wird es so schwierig eine Kopfplatte hinzubekommen.

Die Methode, wie man Modellflugzeugruempfe baut, indem man mit einer zweiteiligen Form zunaechst zwei Haelften baut bei denen man an der Verbindungsstelle Fasern ueberstehen laesst, halt ich aus diversen Gruenden fuer nicht praktikabel.

Berichte doch mal etwas mehr ueber deine genauen Plaene und deine Vorkenntnisse.

Weiss eigentlich irgendwer was ueber die Diss, von der die nolovelost schrieb?
 

jam_bass

ohne Status
Bassix
ß45.048
Ich habe mittlerweile zwanzig Jahre Erfahrung im Bau von SegelflugModell-Rumpfformen.
Diesbezüglich würde ich im Formenbau für die Negativform, die man ganz sicher benötigen wird, keine grösseren Probleme sehen. Es ist ja eine recht einfache Form ohne hintergehende Räume. Braucht allerdings Zeit und Geld.
Das Problem wird der innere Aufbau sein, den man benötigt; und worüber man noch keine Erfahrungen besitzt.
Bis man da erste brauchbare Ergebnisse hat, wird einiges an (teurem) Kohlematerial verloren gehen.
 
Bassix
ß10
Danke schon mal jetzt für die warmen Willkommensgrüße und euer Interesse an meinem Vorhaben. Ich bin auch schon im musiker-board.de mit meinem Vorhaben in der Diskussion http://www.musiker-board.de/vb/bastelecke/246332-kohlefaserhals-mit-oder-ohne-trussrods-griffbrett-holz-oder-auch-cfk.html .
Ich möchte quasi ein korpusarmes E-Cello bauen, also Griffbrett, Griffbrettform, Mensur, Stimmung vom Cello, allerdings OHNE Steg. Der Korpus soll so bemessen und gebogen sein, dass diese Einzelsaitenhalter in Stegentfernung direkt auf dem Korpus sitzen. Dort möchte ich den Klang mit 2 - 4 Piezos abnehmen. Zusätzlich ist geplant, einen magnetischen PU (evtl. als splittbaren Humbucker) unter das Ende des Griffbretts zu setzten, gut geschützt vor Kolophoniumstaub. Die Haltung soll auf jeden Fall aufrecht möglich sein, wenn es sinnvoll möglich ist aber auch schräg wie ein E-Bass.


Zitat:Original erstellt von: jam_bass


Das Problem wird der innere Aufbau sein, den man benötigt; und worüber man noch keine Erfahrungen besitzt.
Ich will auf jeden Fall mir eine Negativform bauen, da ich mir erst ein Urmodell erstellen werde.
Was meinst du mit "innerem Aufbau"? Ich denke (in meiner grenzelnosen Naivität), dass ich vor allem den Innenraum dämmen muss, um Resonanzen in Grenzen zu halten. Stabilitätssorgen mach ich mir nicht - ist das ein Fehler?
Ich wollte den Innenraum möglichst offen halten, um Platz und Variationsmöglichkeiten zu haben, wenn ich an der Elektronik herumpfuschen muss.

Dass ich wohl mehr als ein Exemplar bauen muss, bis ein WIRKLICH brauchbares Instrument dabei rumkommt, befürchte ich eh...

In gespannter Erwartung auf eure Meinungen

Cello und Bass
 
Zuletzt bearbeitet:

jam_bass

ohne Status
Bassix
ß45.048
Beim inneren Aufbau meinte ich nur den Hals. Da weiss ich überhaupt nicht, wie die auftretenden Kräfte abgefangen werden, also wie die Verteilung und Dimensionierung der Kohlefasergewebe und Rovings einzubringen ist.
Wenn auch der Korpus aus Kohlegewebe erstellt wird, also quasi das ganze Instrument in einer Form, wird man ja in der gesamten Mensurlänge die Saitenkräfte berechnen und entsprechent stabilisieren müssen. das geschieht ja in einer Hohlform durch entsprechend gewählte Gewebelagen, eventuelle Holme oder Rovingstränge in der benötigten Dicke.
Da hab`ich keinen Plan.
Vor allem ist die Frage, ob man durch sicherheitshalber gewählten supersteifen Aufbau nicht den Klang zu kühl macht.

P.S. Dein Link funktioniert leider nicht.
 
Zuletzt bearbeitet:

Fips

New Member
Bassix
ß0
Erst mal zur Berechnung. Ich wuerde mit da nicht zu viele Gedanken machen. Einfach ein paar Lagen mehr als man meint und dann passt das schon. Ich denke, mit ein bisschen Intuition kommt man schneller zum Ziel, als wenn man erst ein CAD-Modell erstellt und und 'ne FEM-Analyse faehrt. Soll ja kein Flugzeug oder Formel 1 Renner werden, wo es auf jedes Gramm zuviel und wohlmoeglich noch Leben und Tod von den Berechnungen abhaengen.

Was ich noch nicht ganz verstehe ist, wie du dir das mit der Negativform vorstellst. Also du baust ein Urmodell aus Holz oder Hartschaum und machst ne Negativform. Die muss natuerlich mehrteilig sein, weil so ein Cello ja i.A. eine dreidimensionale Geschichte ist. Wie willst du z.B. den Hals als in einer Negativform machen? Du kannst ja schlecht in die Form kriechen und von innen "tapezieren".
 
Bassix
ß10
Zitat:Original erstellt von: TheBass

Ich vermute mal, daß Dir die Kosten relativ egal sind wenn Du Dich an einen solch aufwendigen Selbstbau wagst. Dann würde ich an Deiner Stelle mal Kontakt zu Basslab und/oder Status aufnehmen und mal nachfragen, ob Du Dir dort die Fertigung ansehen kannst. Das dürfte eine Menge Fragen beantworten.
Die Kosten sind mir (leider) nicht völlig egal, deshalb ist meine Planung durchaus mehrjährig/wintrig angelegt ;-). In diesem Winter werde ich anfangen und mein Urmodell bauen und hoffelntlich abformen.



Zitat:Original erstellt von: Fips

Erst mal zur Berechnung. Ich wuerde mit da nicht zu viele Gedanken machen. Einfach ein paar Lagen mehr als man meint und dann passt das schon.
Ich werde es machen, wie du es meinst, einfach ein paar lagen mehr und dann hoffen :D

Zitat:Original erstellt von: Fips

Was ich noch nicht ganz verstehe ist, wie du dir das mit der Negativform vorstellst. Also du baust ein Urmodell aus Holz oder Hartschaum und machst ne Negativform. Die muss natuerlich mehrteilig sein, weil so ein Cello ja i.A. eine dreidimensionale Geschichte ist. Wie willst du z.B. den Hals als in einer Negativform machen? Du kannst ja schlecht in die Form kriechen und von innen "tapezieren".
Ich werde mein Urmodell erst ganz mit Oberfläche versehen (Gelcoat) und dann einlaminieren. Die Negativform werde ich dann vorsichtig an sinnvillen Stellen (Übergang Griffbrett/Hals; Rückseite des Korpus;...) aufschneiden. Dann wird mehrteillig das CFK aufgebaut, mit epoxy zusammengeklabt und dann getempert. Da ich auf der Rückseite mindesten eine große "Wartungsluke" einplane, hoffe ich von dort die Übergänge mit weiteren Lagen CFK stabilisieren zu können.


Zitat:Original erstellt von: jam_bass


Vor allem ist die Frage, ob man durch sicherheitshalber gewählten supersteifen Aufbau nicht den Klang zu kühl macht.

P.S. Dein Link funktioniert leider nicht.
Da gilt testen... (trotz nicht übermäßigem Budget). Ich bin eh sehr gespannt, wie das Intrument dann mal klingen wird. Auch, da ich noch nicht 100% weiß, wie ich den HalsPU in gebogener Form hinkriegen werde.
Ich werde den Link erneuern. (Der Punkt am ende könnte stören) http://www.musiker-board.de/vb/bastelecke/246332-kohlefaserhals-mit-oder-ohne-trussrods-griffbrett-holz-oder-auch-cfk.html als zweiter Versuch.
 

Fips

New Member
Bassix
ß0
Aha, verstehe. Dann wuerde ich dir empfehlen, die Negativform aus Silikon zu gieszen. Und zwar am besten von Anfang an mehrteilig (im Idealfall zweiteilig). Damit laesst sich das Ding nachher viel einfacher aus der Form schaelen.
Ausserdem koennte ich mir vorstellen, dass man das ganze nacher ausschaeumen sollte, sonst koennte es, wie von JamBass vermutet, zu ungewollten Resonanzen kommen.

So jetzt geh ich erstmal Musik machen. Ein interessantes Projekt hast du dir da jedenfalls ausgedacht. Halte uns doch bitte auf dem Laufenden [:-P]

P.S.: Ich hab den anderen Post im Musiker-Board noch nicht komplett gelesen, daher entschuldige bitte, falls ich was wiederhole.
 
Bassix
ß10
Zitat:Original erstellt von: Fips

Dann wuerde ich dir empfehlen, die Negativform aus Silikon zu gieszen. Und zwar am besten von Anfang an mehrteilig (im Idealfall zweiteilig).
Mit Silikon hab ich noch gar nicht gearbeitet - wie soll das gehen? Wie ist denn dann die Stabilität der Negativform? (Ich denk an meine Silikon-Backformen - wabbel). Ist Silikon so einfach zu verarbeiten?

Zitat:Original erstellt von: Fips

Ausserdem koennte ich mir vorstellen, dass man das ganze nacher ausschaeumen sollte, sonst koennte es, wie von JamBass vermutet, zu ungewollten Resonanzen kommen.
Ich denke, anfangs werde ich da wohl Watte o.ä. nehmen müssen, bis ich eine zufriedenstellende Elektronik aben werde.[V]


Zitat:Original erstellt von: Fips

So jetzt geh ich erstmal Musik machen. Ein interessantes Projekt hast du dir da jedenfalls ausgedacht. Halte uns doch bitte auf dem Laufenden [:-P]
Viel Spaß dabei -keep on grooving
Natürlich werde ich Euch und das Musiker-board auf dem Laufenden halten. WIe geschrieben, hab ich leider nicht genug Zeit, um richtig reinzupowern.[:-(]

Grüße Cello und Bass
 
Oben