Gray Willis Technik - Geht das ueberhaupt?

Krokus

New Member
Bassix
ß240
Liebe Bass Kollegen,

ich habe erst vor kurzem den wahnsinnigen Gary Willis entdeckt und bin schier nach hinten uebergefallen als ich seine rechte Handtechnik gesehen habe. Das erklaert sofort, woher seine abgedrehten Lines kommen, die glaube ich anders ueberhaupt nicht hinzubekommen waeren.
Gefunden habe ich das Website, unter subject "Lessons", seine Basics und frage mich nun, ob einer von Euch dass ganze Programm erfolgreich durchgezogen hat.

Momentan habe ich den Eindruck, dass es Jahr braucht, bis man mit dieser Technik wenigsten ebenso fluessig spielen kann wie vorher. Schade, dass er nicht zeigt, wie man Skalen mit seiner "closed Position" vorwaerts und rueckwaerts spielt.

Meine Frage also: kann jemand mal einen kleinen Erfahrungsbericht zum Thema schreiben? Ausserdem haette ich gerne mal einen Eindruck, wie der "normale" Kram damit gespielt wird. Alterniert Willis immer konsequent die 3 Finger? Ausserdem, hat jemand mal das Lernvideo von ihm gekauft? Ist das so ehrlich, wie das von Rocco Prestia? Lernt man also wirklich was? Ich habe ein gutes Gehoer, mechanisch bin ich aber eher mittelmaessig (was auch immer ich mache ode uebe, ich komme bei 104 BPM nicht ueber Sechzehntel hinaus, wuerde aber gerne).

Viele Fragen, da ich sehr (positiv) aufgeregt darueber bin. Ich hoffe jemand hat Lust dazu ein wenig zu schreiben und/oder mal zu zeigen, wie eine Skala oder chromatische Linien (4 Anschlaege pro Seite) mit der Technik zu spielen sind.

Gruss,
-Krokus

 

caruso

New Member
Bassix
ß258
Da hast Du echt ein Problem, Dir einen der bässeren Basser als Vorbild zu suchen. Der Typ ist technisch wirklich sehr toll, aber es kommt mir so vor wie ein Behinderter (so im Sinne von körperlich eingeschränkt, also nix gegen Behinderte, mich läßt man auf Grund meiner Körperfülle auch immer auf den entsprechenden Plätzen sitzen), der etwas wollt und seinen eigenen Weg gefunden hat, Sachen zu spielen. Ich habe den nie studiert, aber 2 mal das video gesehen und fand es genausi lehrreich, wie das von Pastorius, nämlich garnicht. Vielleicht verstehe ich die Jungs nicht, aber komischweise kommen so Abraham Laboriel und Nathan East Videos immer bei mir an (geistig). Schnellspielen ist nicht der Weisheit letzter Schlu, ich kann Deinen Wunsch sehr wohl verstehen, und kreativ zu spielen ist vielleicht zu schwierig, also ab in die Geschwindigkeit, die aber kein Beweis für Können ist. Ich muß mal gucken, ob ich Gary's mail adresse noch irgendwo habe, dann mail ich ihm Deine Fragen/Bitten, der erklärt gerne, wenn er Zeit hat. Und eins laß Dir noch sagen: Ja, dafür wirst Du Jahre brauchen.
 

bauschi

Well-Known Member
Bassix
ß5.676
garry willis ist ein ober-monster!!

aber was seine technik betrifft: ES IST SEINE TECHNIK!!

für ihn persönlich ist sie keine schwierigkeit, denn sie kommt von ihm selbst. es ist eine natürliche sache.

bestimmte techniken und/spielweisen von anderen menschen so perfekt zu übernehmen kann mitunter unmöglich werden.

KEINER SPIELT WIE DER ANDERE:

selbst leute wie patitucci, miller oder andere sind mit grosser sicherheit niemals in der lage, so zu spielen wie gary...bzw. ist gary bestimmt nicht in der lage, so zu spielen wie genannte beispiele.

ich habe mich z.b. von gary insprieren lassen genauso wie von vic wooten z.b.

ich werde NIEMALS deren bestimmte techniken so draufhaben wie sie selbst...kann ich und will ich auch nicht!!

man lässt sich inspirieren...emuliert bestimmte sachen und macht seinen EIGENEN kram draus.

und der witz ist...egal wie gut die stars sind und wie schlecht oder gut man selbst sein möge...

auch diese stars würden das, was man dann selbst mit seiner eigenen technik erarbeitet hat, nicht (exakt) nachspielen können.

wäre auch dumm, wenn´s nicht so wäre und alle gleich spielen könnten bzw. gleich gut wären.



bauschi

 

Krokus

New Member
Bassix
ß240
Liebe Leute,

mir geht es wirklich nur um die rechte Handtechnik von Willis, die sehr schnelle Spruenge ueber mehrere Saiten hinweg erlaubt, ohne das die Hand weite Strecken zuruecklegen muss, wie das bei anderen Techniken der Fall ist. Willis bleibt staendig in Kontakt mit den Saiten, was die kuerzesten Bewegungen bedeutet und bereitet mit seinem Ansatz jeweils den naechsten Ton optimal vor. Ausserdem bewegt sich sein Handgelenk kaum. Ich hab' das jetzt schon ein Paar Tage probiert. Nach anfaenglichen Schmerzen im Unterarm, geht's jetzt langsam ohne Áufschrei pro Anschlag ;o)

Die Infos zum Ueben habe ich von der Willis Webseite, die jedoch nicht erklaert, wie mit das mit Skalen oder linearen Melodien funktioniert. Ist mir ja klar, dass er sein Video verkaufen will. Aber bevor ich das Geld zu Fenster rauswerfe, faende ich es super, wenn mir von Euch mal einer schreibt, wie eine normale Chromatische, Dur oder Mollteinleiter in einer Lage mit dieser rechten Handtechnik durchgezogen wird. Vielleicht waere ja jemand mal so nett mir das darzustellen, ein Kopie aus der Buchseite zu senden oder - wie auch immer - mit geringstmoeglichem Aufwand ein bischen Input zu geben.

Ausserdem wuerde ich gerne ein Statement zum Willis Lernvideo bekommen, bevor ich es kaufe. Ich hab' fuer so was schon zuviel Geld zum Fenster rausgeschmissen.

Vielen Dank fuer Eure Comments bisher,
-Krokus
 

Krokus

New Member
Bassix
ß240
Ok, dass hilft schon. Ist es das, was Du Dir denkst oder das was Willis in seiner Lektuere verbreitet? Momentan spiele ich das uebrigends so:

e----1-2---------------------
a--------2-1-----------------
d--------------1-2-1---------
g--------------------1-2-1---


Gruss,
-Krokus
 

Krokus

New Member
Bassix
ß240
Sorry, hab' aus Versehen meine rechte Hand ins Tab eingetragen. Kommt wohl daher, dass ich im Moment nur noch ueber die Anschlagshand nachdenke. Wollte zeigen, dass ich im Moment noch die Abwaerts-Saitenwechsel (zur tieferen Saite hin) mit Racking mache. Das funktioniert natuerlich bei Aufwaertsbewegungen noch so schnell. Daher ruehrt eigentlich mein Interesse an Willis rechter Hand.
Gruss,
- Krokus
 
Oben