Griffbrett austauschen - Was ist zu beachten?


bassrausch
bassrausch
Member
Bassix
ß1.128
Hallo zusammen,

ich überlege, ein Palisander-Griffbrett gegen ein Ebenholz-Griffbrett (fretless...) auszuwechseln.

Das alte Griffbrett will ich bei einem Freund auf der Hobelmaschine abtragen - sollte der Spannstab davor komplett gelöst sein?
Gibt es Gefahr, dass das Hobelmesser den Spannstab touchiert?
Welchen Leim benutzt man idealerweise für's Griffbrett?
Wieviel Zugabe bei der Breite des neuen Griffbretts empfehlt ihr, oder passgerecht aufleimen?
Habt ihr empfehlenswerte Bezugsquellen für fertige Ebenholz-Griffbretter (Dicke gern 7 - 8 mm)?

Mich würden euere Erfahrungen und Tipps interessieren.
 
Plastic Lover
Plastic Lover
プラスティック・ラブ
Bassix
ß34.008
Bin kein Gitarrenbauer, aber erhitzt man das Griffbrett nicht normalerweise (mit einem Bügeleisen), um den Leim zu lösen? Und warum genau willst du das Griffbrett austauschen?
 
allerbässt
allerbässt
Tut nichts zur Sache!
Ich würde vom alten Griffbrett ca. 2 mm stehenlassen. Dann das Ebenholzgriffbrett mit jeweils 2 mm Überstand links und rechts aufleimen.
Anschließen mit nem Bündigfräser mit Anlaufring den Überstand wegfräsen. Verschleifen, fertig!
 
bassrausch
bassrausch
Member
Bassix
ß1.128
@ Plastic Lover: Der Grund für meine Überlegung ist, einen ungenutzten Bass in Fretless zu konvertieren. Ich dachte, Wärmetricks gibt's eher bei akustischen Instrumenten und beim Entgräten...

2mm stehenlassen würde ich gern vermeiden, finde ich primär optisch nicht so schick.
 
bassrausch
bassrausch
Member
Bassix
ß1.128
@TheBass für G&L L2500 kenne ich leider keine Austausch-Option, dafür müsste ich einen kompletten Hals irgendwo beauftragen. (Mir selber fehlt für den kompletten Halsbau die Erfahrung und das Werkzeug...)

Auch wenn ich z.B. einen anderen, vorhandenen Body mit einem Fretless-Hals (gern 4 Saiter) paaren wollte, wäre es nicht sooo einfach, denn ich hätte nämlich gern P-Bass Dimensionen und die sind fretless sehr rar...
Also auch da wäre ein praktikabler Weg für o.g. Frage hilfreich, denn normale P-Basshälse findet man...
 
anbra
anbra
reitet Mustangs
Bassix
ß99.574
Hmmm, Fretless P Hälse habe ich in letzter Zeit einige Mal auf dem Gebrauchtmarkt durchflitzen sehen. Da könnte sich das "Ausschau halten", wenn ein "passender" Body vorhanden wäre, sicher lohnen.

Fretless G&L L2000 / L2500 habe ich auch durchaus schon öfter mal gesehen. Leider gibt es in der Tribute-Serie keine Fretless-Bässe, sonst wäre das abgreifen eines kompletten Tributes und Übernahme des Halses an den gewünschten Body vielleicht eine kostengünstige Möglichkeit gewesen. So bleibt nur das Warten auf ein "made in USA"-Schnäppchen.
 
Kalmar
Kalmar
Basstronaut
Bassix
ß15.121
Habt ihr empfehlenswerte Bezugsquellen für fertige Ebenholz-Griffbretter (Dicke gern 7 - 8 mm)?

Bei Rall gibt es recht großzügig dimensionierte Brettchen. Meins kam allerdings recht rauh und muss definitiv vor dem Aufleimen über den
Dickenhobel.
Zum Aufleimen Titebond Hautleim oder Titebond Original, der Wärmelösbarkeit wegen eher Hautleim.

Ein Fretless G&L ist schon was Besonderes!

Ich hab Ähnliches wie Du vor.
 
bassrausch
bassrausch
Member
Bassix
ß1.128
Ich habe bereits bei G&L in USA nach fretless Austauschhals nachgefragt. Antwort: bieten sie nicht für Tribute an und: US-G&L und Tribute-Hälse sind nicht kompatible...
(L2500 hatte ich mir vor 10 Jahren nur zum Basteln gekauft. Die Erwartungen wurden ergonomisch und soundtechnisch weit übererfüllt - er musste aber vor 3 Jahren den 1. Rang an BBP35 abgeben...)

Wenn ich mir nicht Ebenholz in den Kopf gesetzt hätte, wäre es auch einfacher: einfach entgräten und gut - dann würden mich aber die Linien stören... 😫

Kann man den Spannstab vielleicht mit Powermagneten o.ä. von der Hobelfläche verlässlich weghalten? Bauen die Profis immer komplett neue Hälse anstatt das Griffbett zu wechseln?
 
dumbass
dumbass
Well-Known Member
Bassix
ß14.303
moin,
nimm einen Bandscleifer, dauert ein bisschen länger, aber der Spannstab wird höchstens angeschliffen und die Bänder, mit 60 anfangen und mit 220 oder so enden, kosten nicht die Welt
mbG
dumbass
 

bassrausch
bassrausch
Member
Bassix
ß1.128
@dumbass bekommt man mit einem Bandschleifer eine plane Fläche entlang des gesamten Halses hin bzw. muss die Auflagefläche min. 650 lang sein?
 
bassilisk
bassilisk
Robust, verträgt auch Halbschatten
Bassix
ß7.133
Ein Griffbrett bekommt man mit dem Bügeleisen ab, mit nassen Lappen und Geduld, und mit einem Messer.
Die Leime sind thermoplastisch und lösen sich mit Feuchtigkeit an. So sollte das neue Griffbrett auch verleimt werden: Haut- oder Knochenleim, Titebond Original... Ponal geht auch, hat aber kein Mojo.

Alles Schleifen und Hobeln bringt kein gutes Ergebnis. Schleifen könnte klappen, wenn man eine gute Maschine und Erfahrung hat. Hobelmaschine kannst du vergessen.

Das Griffbrett wird mit Wärme und Feuchtigkeit abgelöst und der Hals von Leimresten gesäubert.
Das alte Griffbrett kannst du mit Sorgfalt, handwerklichem Geschick und etwas Glück aufbewahren und iwann wieder aufleimen.
 
dumbass
dumbass
Well-Known Member
Bassix
ß14.303
@dumbass bekommt man mit einem Bandschleifer eine plane Fläche entlang des gesamten Halses hin bzw. muss die Auflagefläche min. 650 lang sein?
nun ja, das Ding muss schon eine gewisse Größe haben, meiner hat 100mm x ca 250mm, das Ding fixiere ich auf der Werkbank, nicht allzuviele Umdrehungen, eine ruhige Hand und etwas Gottvertrauen, dann geht das. Aber: eine ordentliche Tischlerei hat Stationärbandschleifer mit über 1m Länge, da sollte man es probieren.
mbG
dumbass
PS ich habe mal den Hals einer HK Jazzbass Kopie von 44mm auf 38mm gebracht, mit Vollgas, nächstes mal aber schön langsam, schont den Hals und die Nerven.
 
bassrausch
bassrausch
Member
Bassix
ß1.128
Tolles Video!
Wenn das mit dem Bügeleisen wirklich so einfach funktioniert, das wäre sensationell und man bräuchte zudem keinen speziellem Maschinenpark :-)
Gibt es zum Bügeleisen noch Erfahrungen. Würde auch ein Heißluftfön funktionieren?
 
rootbert
rootbert
Orangeat
Das was @bassilisk sagt!

Mit Heißluft wäre ich sehr vorsichtig... wenn du die zu heiß einstellst und zu lange auf einer Stelle draufbleibst, kann das zu unschönen Schmauchspuren aufm Hals führen und dem restlichen Holz tut es auch nicht gut. Da ist das Bügeleisen deutlich schonender.

Und vergiss unbedingt die Hobelmaschine :O! das schreit förmlich danach, schief zu gehen. Das mit dem Langbandschleifer halte ich auch für suboptimal... da schleifst du dich bei dem Hartholz dumm und dämlich und wirst n enormen Durchsatz an Schleifbändern haben, bis du da durch bist. Und auch hier besteht die Gefahr, dass du den Hals ruinierst, wenn du dir ne Delle reinschleifst.
 
Stratitis
Stratitis
Erklärbär und Simulant :-)
Ich habe damals den Hals meines Esh Sovereign nach www.kraushaar-gitarren.de eingeschickt. Dort bekam er ein wunderbares Katalox (Eisenholz) Griffbrett mit Nussbaum-Fretliness. Ahorn war mir zu auffällig. Der Hals mit einem extradicken neuen Griffbrett und makellosem Finish zurück. Die gesamte Stabilität des Hals ist erheblich besser geworden. Wenn dein Basd dir am Herzen liegt, fummel nicht selbst dran rum.
 
 

Oben Unten