Große Intervalle bei schnellen Läufen

astro

Active Member
Bassix
ß246
Tja, mir ist mal wieder keine so wirklich tolle Überschrift eingefallen - egal.
Mein Problem ist folgendes: wir haben eine Basslinie, bei der ich weitestgehend unisono mit der Gitarre spiele. Ist recht fix (Sechszehntel bei ich schätze mal 117-122 bpm) und ich muss innerhalb einer Sechszehntel vom G (D-Saite, 5. Bund) auf das tiefe F (E-Saite, 1. Bund) wechseln.
Probleme:
1. der Wechsel klingt bei mir abgehackt
2. ich habe das Gefühl, mit dem Wechsel zu langsam zu sein.
3. das schlimmste: unser Gitarrist bekommt das hin - auch auf einem 4saitigen Bass, allerdings mit Plek, aber das ist ja für die linke Hand eher egal

Habt Ihr irgendwelche Tricks oder sonstige Vorschläge, wie ich das hinbekommen kann, oder hilft da einfach nur üben, üben, üben? Ein Ansatz, das ganze zu erleichtern, ist, das ganze "eine Saite tiefer" zu spielen, wozu habe ich schließlich einen Fünfsaiter. Damit werden dann die Abstände geringer und man kann sich schneller zum Ziel bewegen. Aber einerseits will ich das in der tieferen Lage hinbekommen, andererseits sind hier natürlich auch die Saiten dicker usw. Beste Optimierungsmöglichkeit, die mir bisher eingefallen ist, ist ein angepasster Fingersatz, also das G mit dem kleinen Finger zu greifen, um per Überstreckung schon mal dicht ans F heranzukommen.

Sonstige Ratschläge?

Hier noch die Linie (vereinfacht bzw. wird variiert)

----------------
---333555-------
555---------3323
---------111----

Danke, astro
 

JMX

Active Member
Bassix
ß576
Also entweder das G mit dem kleinen Finger greifen oder die leere G-Saite spielen.
Der Wechsel sollte machbar sein, das Tempo ist aber schon nicht ohne. Ich würde den Wechsel erst isoliert langsam üben und mit Metronom langsam mit erhöhtem Tempo spielen. Erst schneller wenn sauber!
Darauf achten, den Sprung im Wechselschlag zu spielen.

Beim Fünfsaiter würde ich das G auf der D-Saite und das F am 6.Bund B-Saite spielen.

Laß dich nicht entmutigen, einigen fällt es leichter als anderen und umgekehr, vor allem wenn man die Linie selber erdacht hat.
 
Zuletzt bearbeitet:

Eisbär

New Member
Bassix
ß0
Mh.... also ich hab ausm Stehgreif kein Problem mit (zock auch 4 Saiter)....
K.A ob das dir jetzt hilft, aber ich habs so gespielt (das wäre deine Überstreckung):
(ich hab mir mal erlaubt, deinen Tab ein wenig zu strecken zwecks Übersicht)
--------------------
----333-555---------
555-------------3323
------------111-----

555 222 555 222 3323 <- Fingersatz

1: Daumen
2: Zeigefinger
3: Mittelfinger
4: Ringfinger
5: kleine Finger

Sieht wohl so aus, als wäre das ne reine Übungssache[:-)]
 

XavierXeon

New Member
Bassix
ß252
ich sehe da folgende alternativen (z = zeigefinger , m = mittelfinger, r = ringfinger, k= kleiner finger) :


g-----------------
d----333555-------
A-555---------3323
E----------111----
H-----------------
--kkkzzzkkkzzzrrmr

oder

g-----------------
d----333555-------
A-555-------------
E-------------8878
H----------666----
--mmmzzzmmmrrrkkrk

und eine nette variation

g-----------------
d----333555-------
A-555---------8878
E----------666----
H-----------------

 

astro

Active Member
Bassix
ß246
Nö, ich glaube, er (Eisbär?) greift nicht mit dem Daumen. Würde mir v.a. nix bringen, da ich das auf einem 5er spiele - wäre nicht so wirklich entspannt... ;-)
 

Susanne

Member
Bassix
ß200
Hi,
ich hab nen 5-Saiter. Den Fingersatz vom Eisbär würde ich trotzdem bevorzugen, Daumen kommt ja in diesem speziellen Fall nicht vor:

(z = zeigefinger , m = mittelfinger, r = ringfinger, k= kleiner finger) :

g-----------------
d----333555-------
A-555---------3323
E----------111----
H-----------------
--kkkmmmkkkzzzrrmr

So ist die Hand schon gestreckt, man ist/hat mit Warpgeschwindigkeit vom G (D5) zum F (E1) gelangt.
Muss aber in der rechten Hand nicht unbedingt Wechselschlag sein. Ich zieh den Anschlagsfinger prinzipiell von einer hohen zur tieferen Saite durch.
 

JMX

Active Member
Bassix
ß576
Auch wenn du, wie hier, eine Saite überspringst? Eine Deadnote könntest Du dann ja nicht vermeiden, und selbst wenn, wäre es langsamer als ein Wechselschlag, und darauf kommt es ihm ja an.
 

astro

Active Member
Bassix
ß246
Exakt. Ich neige selbst dazu, gelegentlich einfach "durchzuziehen". Das ist aber fast immer (kann man natürlich wie so ziemlich alles trainieren) weniger präzise, als jede Note "einzeln" anzuschlagen. Hatte gestern Abend nur kurz Zeit, mich damit zu beschäftigen, jedenfalls geht es in den höheren Lagen auf den tieferen Saiten erheblich einfacher, dafür muss man gucken, ob der Sound dann noch klar genug ist.
Übrigens hängt die Einfachheit solcher Sprünge auch etwas von der Bauform des Basses ab, stelle mir das auf einem Ibanez oder Warwick mit niedrigem Saitenabstand einfacher vor. Egal, muss ich halt mal üben... ;-)
 

JMX

Active Member
Bassix
ß576
Versteht mich nicht falsch, ich bin ein Verfechter des konsequenten Rakings, aber das funktioniert halt nur richtig bei benachbarten Saiten.
 

Susanne

Member
Bassix
ß200
....ich mach das Durchziehen (ist aktiver als das "Durchrutschen" auch über 4 Saiten [:D] Es funktioniert!!! Hab aber auch mindestens 2 Monate dran geübt. [^]
Und es gibt keine Deadnotes dabei, weil ich die Saiten, die dazwischen liegen, mit dem Anschlagsfinger nicht berühre.

Zitat:Original erstellt von: JMX

Versteht mich nicht falsch, ich bin ein Verfechter des konsequenten Rakings, aber das funktioniert halt nur richtig bei benachbarten Saiten.
 
Zuletzt bearbeitet:

Susanne

Member
Bassix
ß200
Hi dass, kann ich aus der Praxis heraus nicht bestätigen...
Bis vor 2 Jahren habe ich konsequent ohne Raking gespielt, weil mein damaliger Basslehrer sehr auf Wechseltechnik geachtet hat.

Als ich bei meinem neuen Lehrer angefangen habe, habe ich mich auch erst gegen das Raking gesträubt, aber durch eine kleine Vorführung sofort überzeugen lassen die 2 Monate Arbeit in das Ändern meiner Technik reinzustecken.
Das Stück, was er mir vorgespielt hatte, war das Capriccio von Piatti. Die Hörprobe (von ihm - nicht von mir [;-)]) findest du hier: [URL]http://www.jacquesbono.com/breakingfree/music_de.htm[/url]
Es ist das schnellste Stück auf dem Bass, was ich kenne; und wäre mit Wechseltechnik nicht möglich.

Probiers einfach mal...

Zitat:Original erstellt von: JMX

Ja, dennoch ist es prinzipbedingt langsamer.
 

JMX

Active Member
Bassix
ß576
Ich glaube, wir reden aneinander vorbei, ich bin konsequenter Raker. Aber wenn du den einen Finger von einrt Saite extra über eine andere lupfen mußt, um eine dritte zu spielen, ist das meines Ermessens nach immer langsamer, als mit dem anderen Finger den nächsten Ton schon zu antizipieren.
Raking ist genial für jeweils benachbarte Saiten, aber für string skipping nicht immer opportun.
 

Susanne

Member
Bassix
ß200
Hi, hab ich schon verstanden [:-)].
Ich würd dir gern zeigen, dass es tatsächlich einwandfrei funktioniert. Muss aber wahrscheinlich bis zum nächsten Bassertreffen warten...
Zitat:Original erstellt von: JMX

Ich glaube, wir reden aneinander vorbei, ich bin konsequenter Raker. Aber wenn du den einen Finger von einrt Saite extra über eine andere lupfen mußt, um eine dritte zu spielen, ist das meines Ermessens nach immer langsamer, als mit dem anderen Finger den nächsten Ton schon zu antizipieren.
Raking ist genial für jeweils benachbarte Saiten, aber für string skipping nicht immer opportun.
 
Oben