Fretless – vierter Anlauf - endlich angekommen – Ibanez SRH 500 NNF

Jenne

Jenne

Well-Known Member
Bassix
ß9.419
Ja ich habe mir einen fretted gekauft und finde ihn wunderbar. Habe im IBANON Thread was darüber geschrieben:

https://www.bassic.de/threads/the-ibanez-home-der-ibanon.14806637/page-206#post-16708934

Der Wechsel vom Breiten 4-Saiten Hals auf den schmalen 5-Saiten ist nicht ganz einfach, aber meine kleinen Hände können keine breiten 5-Saiter spielen.

Moin snape!
das ist nett, dass Du auf meine Frage eingehst. Ich hatte mir schon vor einiger Zeit den bundlosen 505er gekauft (im Ibanon-Zweig ist irgendwo ein Bild davon). Mag ich immer noch seeeeeeehr gerne!
Ich wünsche Dir viel Spaß mit Deinem...
 
singinbull

singinbull

Nick hat Bedeut ;)
Bassix
ß64
Hi, das ist mein erster Beitrag und ich denke mal, dass es auch nicht der letzte bleiben wird ;-)

Habe vor einigen Wochen das akut-chronische Fretless-Fieber bekommen, unheilbar, ich sage es euch !

Da ich nach einigen Fehlversuchen bei einer Firma aus Bayern das betreffende Fach im Lager ausgeräumt habe, hier mein Feedback nach den ersten Operationen und Eingriffen.
Der Beitrag müsste dort demnächst online auch zu lesen sein. Also hier quasi die Vorabversion exclusiv für Euch, werte Mitglieder ;-)

Ein wundervolles „Instrument“, ein Kunstwerk! Gebe ich nie wieder her!

Mit fast 60+ und jahrzehntelangem überwiegend akustischem Gitarrenspiel wollte ich nochmals eine musikalische Herausforderung. Ich wollte einen fretless Bass, aber ein Musikinstrument und keine Axt, die mir Ohren, Sehnenscheide und Wirbelsäule kaputt macht. Etwas mit Seele halt, mit feinem Ton, feiner Ansprache und ganz viel Akustik-Sound sowie Holz, dunklem, edlem Holz!
Dank Internet, Testberichten, Demovideos/Soundfiles und vor allem Usermeinungen hier und anderswo (vor allem USA) kam ich auf diesen halb-akustischen Zwitter, dem man die Gräten gezogen und somit in die Bassisten-Nische gestellt hat.
Ich bereue den „Blindkauf“ ohne Antesten keine Sekunde.

Hier die Gründe:
*Direkt aus dem Karton einsatzbereit, gutes bis sehr gutes Setup mit Marken-Flatwounds
*Aus optischen/klanglichen Gründen ersetzt durch schwarze Nylon Tapewounds, ETB92, 50-105
*Halsstab war sehr sehr stramm eingestellt und hat jetzt einen „slight bow“ (0,3-0,4 mm)
*Saitenlage kann (wie bei fretless üblich) sehr weit runter, „Sweetspot“ findet sich aber bei allen Saiten doch etwas höher und dann „singt“ und „mwaht“ alles, der ganze Body macht mit
*“Unplugged“ ist der Sound rein, fein und auch da singend, nicht laut, aber hör- und spürbar, zum nächtlichen Üben und vor allem zur Feinintonation mit den Stellschrauben der Brücke besser als über Amp
*Piezo ist unter der Brücke versteckt, löst sehr differenziert auf und gibt sehr viel natürlichen Akustikklang an den Amp weiter
*Mit jeder Stellschraube bin ich schon per Du. Wer befestigt bitteschön die aus edlem dunklem Holz geschaffene Abdeckung des Halsstabes mit zwei längeren und einer kürzeren Schraube?
Da hat sich jemand was gedacht bis in die letzte Ecke. Doch kein Massenprodukt von der Stange? Der Gedanke kommt auf.

Dieses Instrument spielt sich wie Butter und es weiß ganz genau, was Dynamik in der Musik bedeutet und dass es dafür geschaffen wurde. Der Sound ist warm, dem eines Kontrabasses sehr ähnlich, jedoch nicht trocken und träge, dafür spritzig und punktgenau, mit sehr viel Sustain!
Es ist etwas für lyrisches Spiel; aufgelöste Akkorde auch in höheren Lagen klingen glasklar, Fingerstyle und kurze Fingernägel sind Pflicht.

Wo Licht ist, ist auch Schatten, aber der hält sich in Grenzen:
*F-Loch, wie auch schon von anderen beschrieben, mit groben, fast scharfen Kanten, an denen man schon mit dem Ärmel eines Pullovers hängen bleiben kann (mit Kosmetik-Nagelfeile behoben)
*Poti-Deckel sehen aus wie „Fingerhüte, die zuvor in einen Latte macchiato gefallen sind", einer macht auf „Schiefen Turm von Pisa“ (wurde auch schon beschrieben) und der Abstand zur wunderschönen Fichtendecke ist so groß, dass man die Kontermuttern darunter sehen kann.
Sowohl spieltechnisch/haptische als auch optische Abhilfe findet sich für ein kleines Geld passgenau bei den (schraubbaren) Göldo Domes in schwarz ;-). Dann stimmt es auch mit dem Abstand zur Decke und der Gesamtoptik.
*Die weißen Inlays sind zusammen mit den hierzu versetzten weißen Punkten auf der Oberkante und den Fretlines eine geistige Herausforderung für jeden Fretless-Newbie. „Entweder oder“ und so habe ich mit schwarzem Permanent-Marker die weißen Dots auf dem Griffbrett unsichtbar gemacht und "al punto" geschwärzt. Jetzt orientiere ich mich an den „schwarzen Fretlines auf dunklem Grund“ und den weißen kleinen Orientierungspunkten an der Halsoberseite.
Die sind sich nämlich einig, machen Sinn und verwirren nicht unnötig.
*Die Brücke ist eine Zumutung, aber echt. Um die Schlitten mit der Saitenauflage vor oder zurück zu bewegen (letzter Akt beim Setup) musste ich jede Saite komplett „unterheben“. Die Dinger bewegen sich freiwillig höchstens nach rechts, Richtung Bridge, aber nicht in die andere Richtung. Ständiges "runter-und-rauf-Stimmen" ist keine Option (mein bundierter Zweitbass hat mit seiner Babicz-Brücke die Messlatte deutlich höher liegen)
*Obwohl ohne EQ hat das Teil einen 9V-Block im separaten Fach auf der Rückseite. Ohne Batterie geht nichts und sie ist auch ziemlich schnell leer, wenn man in Spielpausen oder über Nacht das Kabel stecken lässt.
*Der Kontakt zwischen Batterie und Anschluss im Batteriefach ist „Schnee von gestern“, da macht es HB mit seiner Progressiv-Serie deutlich besser (Deckel auf, alte einhändig abstecken, neue einhändig einstecken, Deckel wieder zu. So geht Batteriewechsel).

Fazit: Dieses Instrument ist für den Umsteiger und Horizonterweiterer aus der primär akustischen Gitarrenwelt eine Bereicherung und Herausforderung zugleich. Es ist sowohl optisch als auch klanglich traumhaft und hat einen erkennbaren Touch von „Boutique“, "una bella", auch wenn sie/es aus einer Fabrik in Indonesien stammt, in der bekanntlich viele viele andere und teurere Bässe hergestellt werden. Die "Luthiers" dort haben mehr Erfahrung als anderswo.

Absolute Kaufempfehlung für Gitarristen und Bassisten, die es ruhiger und emotionaler angehen wollen. Für Rock und Heavy IMHO zu fein, zu leicht, fast schon zerbrechlich und Slappen muss man das Teil auch nicht.
 
  • Like
Reaktionen: ba6
small stone

small stone

Active Member
Bassix
ß3.801
Ich habe mir diesen Bass auch vor einiger Zeit gekauft, ein außergewöhnliches Instrument, klingt ganz anders als mein Fender Fretless mit Roundwounds, akustischer, kontrabass-ähnlicher Klang, vor allem mit Chorus und einem Stück Schwamm unter die Saiten, hier hat Ibanez etwas erlesenes abgeliefert, was es so sonst auf dem Markt nicht gibt, vor allem zu dem Preis, alles sehr stimmig, das einzig etwas störende ist die unübersichtliche Markierung auf dem Griffbrett, ansonsten makellos.
 
  • Like
Reaktionen: ba6
 

Oben Unten