GSS Mini Bass Amp (06B400H) Erfahrungsbericht & Problembehebung

victor9000

victor9000

Well-Known Member
Bassix
ß2.620
Hallo,
die GSS Amps haben mich schon seit einiger Zeit als Übungs- und Session-/Club-Amp interessiert. Manchmal will ich halt nicht den schweren Glockenklang mitschleppen.
Vor Kurzem habe ich deshalb hier einen gebrauchten GSS Mini Bass gesehen und gleich gekauft.
Der erste Eindruck des Amps an meiner Space-Deluxe war sehr gut, klingt sehr neutral und die Klangregelung ist auch ganz passabel.
Die Leistung von 50Watt reicht auch vollkommen aus für Proben und Üben, wenns bei kleinen Gigs nicht reicht, kann man eine zweite Box anschliessen und die zweite Endstufe mit nochmal 50 Watt nutzen.

Soweit so gut.
Beim intensiveren Testen fiel mir auf, daß aktive Bässe sehr unangenehme Nebengeräusche produzierten.
Bei allen meinen aktiven Bässen hörte es sich an, als gäbe es eine statische Entladung, sobald irgendeine Saite ein Bundstäbchen berührte, und das bei jedem Ton.
Dann ist mir etwas aufgefallen, was ich beim ersten, kurzen hinhören und anspielen nicht direkt gehört habe: wenn ich ein offenes Kabel ohne Bass anschliesse, brummt der Amp extrem laut (auch ohne an den Tip zu fassen).
Erst dachte ich, meine Kabel ist kaputt, es blieb aber bei allen Kabeln so.
Dann ist mir aufgefallen, daß der Amp, wenn ich auf den Deckel fasste, ziemlich laut brummte. Mein erster Gedanke: Erdungsfehler, an der Steckdose liegt es definitiv nicht.
Also dachte ich, aufgrund der positiven Kommentare, und weil das Gerät noch Garantie hat, setze ich mich mit Didier Elchardus von GSS in Verbindung und schildere ihm das Problem.
Nach zwei Tagen kam die erste Antwort:
Erst meinte Didier, ich hätte bestimmt den falschen Amp, einen 06B400BPA, der einen Preamp braucht, bei dem man den Ground Lift setzen müsse. (?????)
Nachdem ich ihm die Rechnungsnummer und die Typen & Serien-Nr. geschickt hatte, meinte Didier, mein Netzkabel sei nicht richtig geerdet, was definitiv nicht so ist.

Daraufhin habe ich das ganze mal durchgemessen und festgestellt, daß der Erdkontakt am Netz-Eingang keine Verbindung mit der Erde am Netzteil und deshalb auch am Amp hat.
Das wirkt wie ein Groundlift und es ist kein Wunder, daß es brummt. Das habe ich Didier dann auch so mitgeteilt.

Didier meinte darauf sinngemäß, das hätte ich gut gemacht, es sei wohl doch ein Erdproblem.
Wahrscheinlich sei das Netzteil mal hingefallen und der Kontakt deswegen abgebrochen. Er wollte mir jetzt ein neues Netzteil für 35,- + 15 € Versand verkaufen.

Da er keine Anstalten machte, das Teil auf Garantie zu tauschen, und es ansonsten einwandfrei funktioniert, habe ich das Netzteil jetzt 'einfach' (war extrem fest verklebt und mußte mit der Miniflex dran) mal geöffnet, um nachzusehen und es, falls nötig, zu reparieren.
Überraschung:
Der Erdkontakt ist definitiv nicht abgebrochen, er hängt frei in der Luft, und war definitiv noch nie angeschlossen (s. Bild der Platinen-Unterseite).
So wie die Platine aussieht, war ein Anschluß der Erde auch nie geplant, da ist nämlich im Umkreis von 1cm keine Leiterbahn oder Lötöse zu sehen, aber Platz genug, um eine Erd-Verbindung zur Sekundärseite auf der Platine unterzubringen.
Das Netzteil ist in dem Zustand ohne saubere Erdung nicht bühnentauglich und sogar lebensgefährlich, falls es mal einen Defekt hat.

Ich habe dann nachgemessen und festgestellt daß auf der Masse des Instruments gleich ob mit oder ohne Last gegen Erde 95-96 Volt anliegen. Der Kurzschluß-Strom beträgt zwar nur 1,5mA, also nicht wirklich gefährlich, wenn man keinen Schrittmacher hat, aber ich möchte da nicht mit dem Bass in der (evtl. auch noch geschwitzten) Hand beim Singen mit dem Mund an ein geerdetes Mikro kommen.

Die Lösung ist ziemlich einfach, ich habe einfach ein (natürlich isoliertes) kleines Kabel von der Primär-Erde an die Ausgangs-Masse gelötet (s. Bild) und alles ist gut.
Kein Brummen, Britzeln oder Spannung gegen Erde mehr. Und das Teil klingt mit der Space wirklich sehr gut als Übungsamp.

Der Verkäufer hatte das Problem nicht, weil er immer einen geerdeten PreAmp dran hatte.

Didier wusste mit Sicherheit von dem Erd-Problem, darauf weist bei seiner ersten Mail der Vorschlag, ich müsse einen Preamp davorhängen, hin.
Mich ärgert das Verhalten von GSS schon ganz schön und ich kann das Lob über den guten Service absolut nicht nachvollziehen.
Eine Antwort auf meine Mail mit den Bildern und Messwerten, die ich an Didier geschickt habe, ist bis heute nicht bei mir angekommen.
 

Anhänge

  • PS_CB_unten.jpg
    PS_CB_unten.jpg
    101,3 KB · Aufrufe: 39
  • PS_CB_unten_rep.jpg
    PS_CB_unten_rep.jpg
    107,4 KB · Aufrufe: 39
  • PS_Last_V2Gnd.jpg
    PS_Last_V2Gnd.jpg
    145,5 KB · Aufrufe: 39
  • PS_ohneLast_V2Gnd.jpg
    PS_ohneLast_V2Gnd.jpg
    107,5 KB · Aufrufe: 37
mucbass56

mucbass56

nie ohne Röhre
Bassix
ß4.306
....etwas mysteriös....
Gehe ich Recht in der Annahme, dass es sich um einen Amp mit Netzteil a la Notebook allerdings eben für 24V handelt?

m.M.n. sollten die sauber galvanisch trennen, ohne den Schutzleiter durchzuleiten. Ist da das Schutzklasse 2 Kennzeichen drauf. Und da eine Spannung von 95V zu messen.... gegen was?
Da musst Du das Potential definieren. Sekundärseitig in die Luft zu messen ist wenig aussagekräftig.
Entweder ist der Übertrager vom Schaltnetzteil nicht „sauber“ oder ein Entstör-C ist niederohmig. Darauf deuten die 1,5 mA hin. Habe ich aber bisher nie erlebt.
Die sollten spätestens weg sein, wenn Du Dein 24V Netzteil über einen Trenntrafo versorgst.

Ein offenes Kabel an einem Input ist auch kein Masstab, das wird immer Schmutzeffekte erzeugen.
Dass Amps durchaus Brummen, wenn sie nicht sauber geerdet sind weiß ich, denn wenn ich vorzugsweise alte Röhrenamps mit unbekanntem Zustand der Elkos über einen Regeltrenntrafo hochfahre habe ich auch diesen Effekt oder bei meinem Infineon Demo Bassamp über ein Netzteil das Deinem entspricht.
Manchmal auch am Labornetzteil.

Erden und gut ist es.
Wenn der FI fliegt dann hat es seinen Grund und Du hast den Schuldigen. Teste doch das Teil mal mit einem professionellen Isolationsmesser wo Geräteprüfungen in Betrieben durchgeführt werden.
 
Zuletzt bearbeitet:
victor9000

victor9000

Well-Known Member
Bassix
ß2.620
....etwas mysteriös....
Gehe ich Recht in der Annahme, dass es sich um einen Amp mit Netzteil a la Notebook allerdings eben für 24V handelt?

m.M.n. sollten die sauber galvanisch trennen, ohne den Schutzleiter durchzuleiten. Ist da das Schutzklasse 2 Kennzeichen drauf. Und da eine Spannung von 95V zu messen.... gegen was?
Da musst Du das Potential definieren. Sekundärseitig in die Luft zu messen ist wenig aussagekräftig.
Entweder ist der Übertrager vom Schaltnetzteil nicht „sauber“ oder ein Entstör-C ist niederohmig. Darauf deuten die 1,5 mA hin. Habe ich aber bisher nie erlebt.
Die sollten spätestens weg sein, wenn Du Dein 24V Netzteil über einen Trenntrafo versorgst.

Ein offenes Kabel an einem Input ist auch kein Masstab, das wird immer Schmutzeffekte erzeugen.
Dass Amps durchaus Brummen, wenn sie nicht sauber geerdet sind weiß ich, denn wenn ich vorzugsweise alte Röhrenamps mit unbekanntem Zustand der Elkos über einen Regeltrenntrafo hochfahre habe ich auch diesen Effekt oder bei meinem Infineon Demo Bassamp über ein Netzteil das Deinm entspricht.
Manchmal auch am Labornetzteil.

Erden und gut ist es.
Wenn der FI fliegt dann hat es seinen Grund und Du hast den Schuldigen. Teste doch das Teil mal mit einem professionellen Isolationsmesser wo Geräteprüfungen in Betrieben durchgeführt werden.
ja, das Netzteil ist ein Schaltnetzteil mit 50V.
Das Netzteil ist natürlich galvanisch getrennt. Allerdings muß bei einem Audio-Gerät ja irgendwie die Erde auf die Sekundärseite kommen, sonst arbeitet es mit permanentem Groundlift und allen damit verbundenen (Audio-)Problemen. Bei Notebooks etc. ist das egal, aber nicht bei Audio.

Wie ich gemessen habe steht da:
von Masse Amp (hier Masse Klinkenbuchse/Instrument) gegen Erde. Einmal ohne Last (Amp ausgeschaltet) und einmal mit (Amp eingeschaltet).

Bei solchen Fehlspannungen gegen Erde fließt immer ein kleiner Strom (eben wegen solcher C's), ich wollte nur wissen, wie hoch er ist. Bis 3mA sind meines Wissens bei Schaltnetzteilen SK2 in D/EU zugelassen.

Ein offenes ordentliches abgeschirmtes Kabel am Eingang sollte normalerweise keine Geräusche machen, schon garnicht ein Klinkenstecker ohne Kabel.
Das habe ich nicht einmal bei extrem hochohmigen Eingängen erlebt.
Und daß der Amp laut brummt, wenn man das Gehäuse anfasst (und nur dann), habe ich in 50 Jahren noch nicht erlebt.

Den von Dir vorgeschlagenen Iso-Test habe ich natürlich als erstes gemacht (Fluke 1507).

Die Lösung war ja, das Netzteil sekundärseitig, wie auf dem 2. Bild beschrieben, sauber zu erden.
 
Zuletzt bearbeitet:
mucbass56

mucbass56

nie ohne Röhre
Bassix
ß4.306
Danke für die interessanten Infos.

Gut, wenn der Amp so empfindlich ist gegen fehlende Verbindung zum Schutzleiter bzw einer Erde wird wohl nichts anderes übrig bleiben als das zu tun.

Wenn das SNT aber wirklich Schutzklasse 2 ist würde ich aber evtl statt direkt über 10Ohm o.ä. an den SL gehen, sonst könnte es zusammen mit anderen geerdeten Equi-Teilen brummen.

Hab mal spaßeshalber an meinen aktuellen z.T. antiquierten Amps u Preamps gemessen was da über den SL fließen würde (eingeschaltet):
Bei analogem Zeugs und konventionellen (ggf. Stecker)netzteilen gar nichts ( Eminent I, BV60, Trace V-Type, Dynacord BA300 Preamp, EV P1250 Endstufe, dem momentan zerlegten MV15.., meine div Röhrenradios oder Hifi Amps mit EuroFlachstecker).
Über Trenntrafo waren auch alle ruhig, außer der MV15 ohne Blechgehäuse mit ungeschirmten offenem Kabel oder >50kOhm am Eingang oder mein BV60, wobei der eh nie ruhig ist).
Auch der Markbass LM II Bj2006 mit SNT war fast unempfindlich, da zeigte das Fluke 87 0,05mA ( hüstel...)je nach Polarität vom Netzstecker in der Dose

Tatsächlich und nur bedingt erklärlich anders wars am Infineon Demo Bassamp. Der reagierte tatsächlich auf unterschiedliche SNT. Da scheints in der Tat Unterschiede zu geben
 
chappie98

chappie98

Well-Known Member
Bassix
ß13.446
...
Die Leistung von 50Watt reicht auch vollkommen aus für Proben und Üben, wenns bei kleinen Gigs nicht reicht, kann man eine zweite Box anschliessen und die zweite Endstufe mit nochmal 50 Watt nutzen.
...
Moin,
der ist doch mit (2x) 100W/8 Ohm angegeben. Oder hast du 16Ohm Boxen?

g
m
 
victor9000

victor9000

Well-Known Member
Bassix
ß2.620
Bei analogen Geräten stellt sich das Problem normalerweise nie, die sind i.d.R. immer über die Schutzerde direkt auf Masse Chassis geerdet, selbst die ganz alten Amps wie z.B. alte Marshall, Winston, Echolette, Vox etc.
Bei Röhrenamps ist das m.E. ein Muss, sonst sind die lebensgefährlich mit bis zu 500V Anodenspannungen.
Wir verkaufen ziemlich viele Industrie-PCs mit Schaltnetzteilen, die sind durch die Bank alle mit 0 Ohm von Schutzleiter zu Sekundär-Masse durchgeerdet oder haben einen extra Erdanschluß fürs Rack bei Hutschienenspeisung.
Die normalen Laptop-Netzteile haben i.d.R. garkeinen Schutzleiter
 
J.B.Ecker

J.B.Ecker

Active Member
Bassix
ß6.779
Hallo,
ui, das klingt ja 'interessant'...
hm...ich bin mit meinem Mini Bass Amp nicht 100%, aber weitgehend zufrieden. Klanglich finde ich in toll, macht genau das laut, was man hineinschickt, Rauschen ist auch recht gering. Bei der Verwendung von 2 von den Mini-Boxen hatte ich das Problem, dass es bei höheren Pegel schon mal kurze Aussetzer gab, vielleicht 1-2 Sek. lang.Habe Didier dieses Problem geschildert, er meinte es läge entweder an einem zu hohen Eingangssignal(zu hoch eingestellter Gain, oder an einer Überlastung der Endstufe, wobei er sich letzteres nicht vorstellen könne. Für Gigs ist der Amp dadurch für mich unbrauchbar. Bei Verwendung von nur einer der Minis oder an meinen SAD 12"-Boxen trat dieses Problem bisher nicht auf - klar, letztere haben nen besseren Wirkungsgrad und ich brauche den Amp nicht so laut aufzudrehen.
Tatsächlich nervig finde ich deses Spezial-Boxenkabel-Anschlüsse (glaube das ist aber mittlerweile überarbeitet)
Angesichts des niedrigen Preises - gerade mal 150 EUR - ist das für mich aber auch völlig ok, ich nutze ihn als Probe-und Übebamp, der auch im Proberaum bleiben kann, andere ordentliche Übeamps kosten eher mehr.
Das Problem mit Nebengeräuschen bei aktiven Bässen habe ich bei mir bisher nicht ausmachen können.
Ich finde die Produkte von GSS gut, von den 6,5"-Boxen bin ich begeister; es sind tolle Ideen, aber die Umsetzung scheint mir an manchen Ecken nicht zu Ende gedacht. Der Kontakt mit Didier war immer sehr freundlich und hilfreich. Beim Problem des Threaderstellers könnte ich mir vorstellen, das auch der Anspruch auf Garantie/Gewährleistung nach einem Gebrauchtkauf auch nicht so ganz angemessen ist (was aber keinesfalls Konstruktionsfehler o.ä. entschuldigen soll)
 
mucbass56

mucbass56

nie ohne Röhre
Bassix
ß4.306
Hallo,


wegen der Aussetzer, da würde mich mal echt interessieren wo das herkommt.
Interessant wäre mal, den Amp an ein richtig fettes Labornetzteil zu hängen, das definitiv nicht in die Knie geht.
50V 7A könnte ich liefern, Neuberger sei Dank....
 
victor9000

victor9000

Well-Known Member
Bassix
ß2.620
@J.B.Ecker: ich hatte ihm das Erdungsproblem mitgeteilt und eigentlich ganz nett gefragt, ob er eine Idee hat, was da los sein oder was ich da machen könnte.
Mich hat gestört, daß er auf das Problem selbst garnicht wirklich einging und nach verschiedenem hin und her lavieren (angeblich wars erst der falsche Amp, GSS05400GPA, bei dem das Erdproblem normal sein soll, dann angeblich abgebrochener Erdkontakt wegen hingefallenem Netzteil etc.) mir einfach nur ein neues Netzteil verkaufen wollte.
Wegen der Gewährleistung habe ich erst danach gefragt, weil ich kein gutes Gefühl mehr hatte und das Gerät auch erst 7 Monate alt war. Er hätte ja einfach was dazu sagen können, aber es kam nichts mehr.

Zur Leistung: Wenn ich das richtig gelesen habe, vertragen die beiden Endstufen je nur eine 8 Ohm oder 2 16 Ohm Boxen, ich habe eine 8 Ohm Glockenklang Space Deluxe dran.
Das Netzteil ist sekundär mit 35V/2,3A (nicht 50V wie ich oben fälschlicherweise schrieb) m.E. auch ein wenig schwach auf der Brust für echte dauerhafte 2 x 100 Watt und große Dynamik-Spitzen, das sind reine RMS-Leistungs-Angaben. Solange nur ein Modul läuft, reicht es wohl ohne Aussetzer. Stärkere Netzteile mit der Spannung habe ich bis jetzt noch nicht gefunden.

Auf der Webseite habe ich gesehen, daß bei der Version mit Klinken-Ausgang anscheinend jetzt ein anderes Netzteil mit Lüftungsschlitzen zum Einsatz kommt als bei der Version mit den 'Spezial'-Ausgängen. Vielleicht bringt das auch etwas mehr Leistung und hat sicherlich das Erdproblem behoben.

Ansonsten finde ich den Amp sehr gut als Übungs- und Probe-Amp, wenn es nicht zu laut wird.
 
Zuletzt bearbeitet:
mucbass56

mucbass56

nie ohne Röhre
Bassix
ß4.306
Hallo,

warum hatte ich nur so ein komisches Gefühl als ich das mit den Spannungen gelesen habe?
Und ein hochwertiges Netzteil mit 35V 2,5 A für 35€, naja.
50V hätte.mich schon sehr gewundert als Netzteil mit Stecker. Wäre das denn zulässig?
Also war der Gedanke das mit einem Labornetzteil zu checken so verkehrt nicht. Oder eben ein fettes unstabilisiertes aufbauen.
Bei diesen Leistungen muss man eben auch die Stromversorgung im Blick haben.
Sekundär erden kannst ja jederzeit.
 
victor9000

victor9000

Well-Known Member
Bassix
ß2.620
@mucbass56: Nee, das ist kein Steckernetzteil, sondern hat C14 Anschluß mit Schutzleiter - s. Bild 3.
Mit der von mir beschriebenen Erdungsproblematik hat das aber nichts zu tun, das Netzteil ist einfach ungeeignet für die Anwendung oder war eine fehlerhafte Charge.
Ich schätze, daß GSS das mit dem neuen Netzteil inzwischen gelöst hat. Das Durcherden zur Sekundärseite ist bei solchen Netzteilen mit Schutzleiteranschluß eigentlich Standard.
Das Leistungsproblem könnte GSS leicht mit einem etwas stärkeren Netzteil lösen, ist aber wohl Teil des Designs und/oder dem Preis geschuldet, das ist für mich OK.
 
J.B.Ecker

J.B.Ecker

Active Member
Bassix
ß6.779
Das Leistungsproblem könnte GSS leicht mit einem etwas stärkeren Netzteil lösen, ist aber wohl Teil des Designs und/oder dem Preis geschuldet, das ist für mich OK.
...wobei das schade ist, je nachdem wieviel Mehrkosten das wären - 50 EUR mehr für einen 100% zuverlässigen Amp wären mir es wert, weil ich den Amp ansonsten ziemlich gut und praktisch finde.
Vielen Dank Victor9000 für Deine Erläuterungen - ich selbst habe ja kaum Ahnung vom Innenleben von Amps....
 
victor9000

victor9000

Well-Known Member
Bassix
ß2.620
@J.B.Ecker : heute habe ich tatsächlich bei einem meiner Großhändler ein wahrscheinlich passendes, ordnungsgemäß geerdetes, Netzteil von Meanwell mit 36V / 220W gefunden (gibts auch in 160W), das von den Daten mit dem Amp gehen sollte. Es hat allerdings einen falschen Stecker, den ich dann halt ändern muß.
Da ich eh dort einiges bestellen musste, habe ich es mal mitbestellt.
Wenn ich es hier habe, werde ich mal die Duo als zweite Box dranhängen und testen, ob der Amp dann immer noch aussetzt bzw. in den Schutzmodus geht.
Ich berichte dann mal demnächst.
 
victor9000

victor9000

Well-Known Member
Bassix
ß2.620
Update:
Das 220W Netzteil ist am Donnerstag mitsamt einem passenden Adapter für den Amp angekommen und ich habe es gleich getestet.
Das eine Volt mehr macht dem Digi-Modul nichts, das scheint aus der TDA7498 Familie o.ä. zu sein, die sind bis 39 Volt zugelassen.

Am Freitag hat der Amp damit erstmal 3 Stunden Dauereinsatz bei moderater Lautstärke mit der Space klaglos absolviert.
Heute 2,5 Std. Probe mit GSS+Space zusammen mit dem Pianisten am großen Flügel, da hatte er schon einiges mehr zu arbeiten.
Dann habe ich ihn vorhin nochmal ca. eine Stunde durchgängig am großen 'Glockenturm' mit Duo & Uno voll aufgedreht mit 4- und 5-Saiter gequält, Finger und Slap auch auf der H-Saite.
Er hat kein einziges Mal ausgesetzt bzw. den Schutzmodus aktiviert.
Ausserdem habe ich den Eindruck, daß der Sound im A-B Vergleich etwas definierter als mit dem Original-Netzteil ist, kann aber auch Einbildung sein.
Das Gehäuse ist um einiges größer und schwerer als beim GSS-Netzteil (160W 17,5x7,2x3,2cm, 0.66kg / 220W 21x8,5x4,6cm, 1.1kg).
Ich denke, daß das 160W wahrscheinlich auch für den Amp ausreicht, da das 80W Original mit nur einer Box anscheinend problemlos zurechtkommt.
Das Meanwell GST220A36-R7P 220W Netzteil hat mich rund 75,-€ + Versand gekostet, das ist es mir auf jeden Fall wert.
Das GST160A36-R7P mit 160W kostet ca. 53,- €
Adapter: von R7P (4-polig äqu. Kycon KPPX-4P) auf den passenden Hohlstecker für den Amp: ca. 1,50 €

Ich weiß nicht, ob man die Netzteile bei den bekannten Elektronik-Versendern findet.
Falls jemand eins braucht, kann er sich bei mir melden. Wir bestellen öfter bei dem Großhändler und ich kann da gerne eins mit ordern.
 
Zuletzt bearbeitet:
mucbass56

mucbass56

nie ohne Röhre
Bassix
ß4.306
Hi und danke für den Bericht.

Bestätigt auch meine anfängliche Vermutung dass man bei bestimmten Konstellationen bzw ab bestimmten Leistungen auch einen Blick auf die Stromversorgung haben sollte.
 
 

Oben Unten