Gute Alternative für einen 60er Fender Jazz Bass?


BlackCore
BlackCore
Active Member
Bassix
ß4.473
Servus zusammen,

viele die mich kennen, wissen ja dass ich mit meinem Dingwall in absolut unterirdischen Tunings spiele und immer nur Vollgas gebe.

Dabei ist mein Musikgeschmack doch sehr breit gefächert, weshalb ich gerne auch mal ruhigere/groovigere Sachen im Standard Tuning spielen möchte :-)
Ich suche momentan nach einer guten Alternative (Preis&Leistung) um an das Feeling von so einem schönen 60er Fender Jazz Bass zu kommen.
Kennt da jemand irgendwelche Modelle die ich mir mal anschauen könnte?

Grüße!
 
whitewater
whitewater
Well-Known Member
Bassix
ß67.498
BTT: ein Flea wäre ja im Prinzip genau der verhurte und erfahrene 60s. Aber auch da, bei dem Budget wird es potentiell eng, da brauchts halt etwas Ausdauer beim Suchen.
 
whitewater
whitewater
Well-Known Member
Bassix
ß67.498
Squier Classic Vibe 60s Jazz Bass, guter Bass und locker im Budget
Hatte ich auch so überlegt, ist sicher auch eine amtliche aber nur halb so teuere Alternative zum Vintera. Kommt jetzt etwas darauf an, wie souverän @BlackCore mit neuen Instrumenten umgeht.
Bei meinem CV 70ies stört mich der dicke PU Lack nicht so sehr, mein ca. 80er JazzBass hatte auch sein OW in ähnlicher Dicke. Bei einem 60er ist das schon ein Unterschied zum Nitrolack. Wie sich das Polyester beim Vintera dazwischen schlägt weiß ich nicht.
Wenn man da wenig "fühlig" ist, passt der CV sicher, von der Verarbeitung kann ich nur gutes berichten.
 
8Miles
8Miles
Well-Known Member
Bassix
ß19.143
Eine Semi Vintage Alternative wären Tokais oder 80er Jahre Japan Squire. Aber auch nicht mehr beim Aldi erhältlich;-)
Es lohnt sich auch nach neueren Japanern zu gucken. Ganz großartig in Preis/Leistung sind Edwards Bässe. Sie stammen von ESP und sind eigentlich nur für den japanischen Markt gemacht – klassische Preci und JB. Manchmal findet man sie auch bei uns gebraucht. Ansonsten in Japan, bei Yahoo Auction und mit Hilfe von buyee.jp leicht zu kaufen, z.B diesen hier: https://buyee.jp/item/yahoo/auction/v775910147?lang=en&rc=yaucc

Bacchus Bässe sind auch sehr gut. Und selbst die günstigen Modellinien wie etwa GrassRoots (ESP) finde ich sehr okay.
 
Zuletzt bearbeitet:

whitewater
whitewater
Well-Known Member
Bassix
ß67.498
An Sire hatte ich auch gedacht, aber die fühlten sich für mich noch plastikmässiger, als die Squire mit dem dicken PU Lack. Tadellos in der Verarbeitung, klar.
Seltsam, bin sonst überhaupt kein Aging Fan, mit reliced kannst mich jagen, aber irgendwie klingt für mich bei "60ies" Jazzbass so etwas filziges und auch empfindlicher holziges durch. Würde bei einem Sire oder Squire womöglich mit Stahlwolle an den Hals gehen.?...Reine Kopfkiste, und meine, muss @blackcore für sich selber wissen.

Edit: Autokorrektur korrigiert. Was will ich mit Stahlblech am Hals?!? Doofer Automat.:zyklop:
 
Zuletzt bearbeitet:
Mudskipper
Mudskipper
.
Es lohnt sich auch nach neueren Japanern zu gucken. Ganz großartig in Preis/Leistung sind Edwards Bässe. Sie stammen von ESP und sind eigentlich nur für den japanischen Markt gemacht – klassische Preci und JB. Manchmal findet man sie auch bei uns gebraucht. Ansonsten in Japan, bei Yahoo Auction und mit Hilfe von buyee.jp leicht zu kaufen, z.B diesen hier: https://buyee.jp/item/yahoo/auction/v775910147?lang=en&rc=yaucc
Die Edwards sind richtig gut! Imo völlig andere Liga als Squier.
 
Bass-Fred
Bass-Fred
Well-Known Member
Bassix
ß25.699
Also Jazz Bass Kopien gibt es nu wirklich wie Sand am Meer. Da finde ich schon den Gedanken, blind ein Instrument aus Japan zu importieren, dezent abwegig. Zumal man da mit 600 Euro auch nicht besonders weit kommt. Lösung: Einfach durch die Musikgeschäfte tingeln und den Bass mitnehmen, der sich "richtig" anhört/anfühlt.
 
8Miles
8Miles
Well-Known Member
Bassix
ß19.143
Also Jazz Bass Kopien gibt es nu wirklich wie Sand am Meer. Da finde ich schon den Gedanken, blind ein Instrument aus Japan zu importieren, dezent abwegig. Zumal man da mit 600 Euro auch nicht besonders weit kommt. Lösung: Einfach durch die Musikgeschäfte tingeln und den Bass mitnehmen, der sich "richtig" anhört/anfühlt.
Einfach durch die Läden tingeln fällt selbst in Hamburg schwer – es gibt nicht mehr "die Läden" mit großer Auswahl. Ich habe übrigens in den vergangenen Jahren ca. 20 Bässe "blind" in Japan ersteigert und importiert – ohne die geringste Enttäuschung. Die meisten wurden mir dann vom Rückkehrer einer Japanreise buchstäblich ins Haus getragen, es fielen dabei keine Steuern und Versandkosten an. Das ist natürlich ein Glücksfall. Aber auch mit Steuern und Versand kann es sich sehr lohnen, wenn man weiß, was man macht… Wie es geht, habe ich im Oktober 2019 hier auf bassic beschrieben:

"Ich habe bereits etliche (Vintage) Bässe in Japan gekauft und zwar über https://auctions.yahoo.co.jp. Meine Frau ist Japanerin, deshalb konnte ich auf der japanischsprachigen Site bei den Auktionen mitbieten. Und den Transport der Bässe hat ebenfalls meine Frau übernommen – im Reisegepäck, nach Heimatbesuchen… So ist es natürlich am einfachsten, doch es es gibt auch für alle Nicht-Japaner einen sehr einfachen und zuverlässigen Weg, Bässe in Japan zu ersteigern oder zu kaufen – mit Hilfe von https://buyee.jp. Ich habe selbst den Service einmal den in Anspruch genommen. Die Buyee-Site ist auf Englisch. Buyee hilft Ausländern, Waren in Japan zu kaufen. Etwa bei Yahoo-Auktionen, aber z.B. auch bei Rakuten: Einfach den Buyee-Kasten auf der Auktionsseite anklicken und schwupps, ist die Auktion auf Englisch. Warenbeschreibungen kann man sich vom Japanischen ins Deutsche übersetzen lassen - mit deepl.com funktionert das sehr ordentlich.

Man kauft über Buyee, die Ware wird vom Verkäufer an das Buyee-Depot geliefert. Häufig muss man den Japan-Inlandstransport bezahlen, das kostet ca. 20 Euro. Buyee inspiziert die Ware und verpackt sie (eventuell erneut) für den Versand nach Deutschland. Dafür zwackt sich Buyee eine mäßge Gebühr von ca. 5 Euro ab. Dann wird der Bass nach Europa versendet, dass kostet je nach Lieferzeit zwischen ca. 85 Euro (3 Tage), 65 Euro (14 Tage) und ca. 35 Euro (60 Tage). In Deutschland fällt dann 3,7 % Zoll auf den Warenwert an und 19% Mwst für die Ware plus Versandkosten, siehe den Post von @ Stratus vom 17. März 2019.

Meine Erfahrungen mit japanischen privaten Verkäufern sind durchweg positiv. Die Beschreibungen stimmten, die Leute waren zuverlässig. Ich habe sehr viele Schnäppchen gemacht, weil Vintage Grecos, Tokais und Co. einen zeitlang wohl out waren. Im Moment haben die Preise deutlich angezogen, aber es kann sich immer noch lohnen nach Instrumenten Ausschau zu halten, die z.B. ein paar Dings und Dongs haben – Japaner mögen das nicht. Bei der Yahoo-Auktion macht übrigens ein Kampfbieten in letzter Sekunde meistens keinen Sinn – die Auktion verlängert sich dann um weitere zehn Minuten. Wohl aber macht es Sinn, krumme Beträge zu bieten. Also nicht 15.000 Yen, sondern 17.989. Hat bei mir oft funktioniert…"
 
Zuletzt bearbeitet:
TheBass
TheBass
Well-Known Member
Ein Squire CV 60s kostet beim grossen T 379 Euro inkl. Versand und inkl. 30 Tage Rückgaberecht und Du hast das Teil 2 Tage nach Bestellung in der Hand. Warum sollte man dann einen Bass aus Japan und fast noch mal das Gleiche an Versand und Steuern draufzahlen und dazu das Frachtrisko + jede Menge Aufwand beim evtl. Rückversand auf sich nehmen ? Das macht nur bei teuren und seltenen Exoten Sinn. Soweit ich das verstanden habe sucht der TE keinen Exoten sondern einen klassischen 60s Jazz Bass ohne Schnickschnack. Da ist ein Squire CV 60s Jazz Bass eine gute Wahl.
 

Similar threads

 

Oben Unten