Gute Alternative für einen 60er Fender Jazz Bass?


rawlikefishrob
rawlikefishrob
Japan Vintage Enthusiast
Squier / Fender JV = 60s Bässe
SQ Serien sind 70s Bässe
E und A Serien haben aufgeweichte Specs
Ca Preise, was ich denke, was gerecht für beide ist...
JV Fender 1200 Euro
Squier JV 1000
Squier SQ 850
A und E Serien sehe ich unter 600 Euro...
Die Tuner sind die schweren Gotoh GB10, die 14mm Achsen haben, beide Serien haben normale Bridges und deutlich schlechtere Pickups.
Bitte nicht falsch verstehen, besser sind E und A als CV sind die allemal..
 
Zuletzt bearbeitet:
xroads
xroads
Well-Known Member
Bassix
ß37.062
Also Jazz Bass Kopien gibt es nu wirklich wie Sand am Meer. Da finde ich schon den Gedanken, blind ein Instrument aus Japan zu importieren, dezent abwegig. Zumal man da mit 600 Euro auch nicht besonders weit kommt. Lösung: Einfach durch die Musikgeschäfte tingeln und den Bass mitnehmen, der sich "richtig" anhört/anfühlt.

Stimme zu - die G&L tribute Bässe sind z.B. auch ganz OK.
 
Noble
Noble
stag beetle
Servus @BlackCore

Als ich mit damals mit Jazzbässen beschäfigt habe fand ich im mittleren Preissegment FGN (Fujigen) eigentlich nicht zu toppen was Qualität und Preis Leistug angeht. Die Seire hieß "Neo Classic" und die hatten einen 70s Stlye JB in Natur (Esche) und einen 60s Style JB mit Palisandergriffbrett und Erlekorpus. Ich weiß garnicht ob sie noch klassische Jazzbässe bauen, aber gebraucht einen zu finden sollte nicht so ein Riesenproblem sein. 600-700 müsstest du aber ausgeben. Mit Glück ein bisschen weniger. Das kann ich ohne schlechtes Gewissen gut empfehlen.
 
DerHeinz
DerHeinz
Well-Known Member
Bassix
ß35.539
Servus @BlackCore

Als ich mit damals mit Jazzbässen beschäfigt habe fand ich im mittleren Preissegment FGN (Fujigen) eigentlich nicht zu toppen was Qualität und Preis Leistug angeht. Die Seire hieß "Neo Classic" und die hatten einen 70s Stlye JB in Natur (Esche) und einen 60s Style JB mit Palisandergriffbrett und Erlekorpus. Ich weiß garnicht ob sie noch klassische Jazzbässe bauen, aber gebraucht einen zu finden sollte nicht so ein Riesenproblem sein. 600-700 müsstest du aber ausgeben. Mit Glück ein bisschen weniger. Das kann ich ohne schlechtes Gewissen gut empfehlen.
+1 (habe einen Preci aus der Serie👍)
H
 
whitewater
whitewater
Well-Known Member
Bassix
ß67.497
Squier / Fender JV = 60s Bässe
SQ Serien sind 70s Bässe
E und A Serien haben aufgeweichte Specs
Ca Preise, was ich denke, was gerecht für beide ist...
JV Fender 1200 Euro
Squier JV 1000
Squier SQ 850
A und E Serien sehe ich unter 600 Euro...
Die Tuner sind die schweren Gotoh GB10, die 14mm Achsen haben, beide Serien haben normale Bridges und deutlich schlechtere Pickups.
Bitte nicht falsch verstehen, besser sind E und A als CV sind die allemal..
Könntest Du für die nicht so tief eingeweihten die Abkürzungen noch etwas erläutern? Oder gibts irgendwo eine Übersicht?
Ok, also was ich selber gefunden habe:
JV: Japan Vintage, also die Jahrgänge 82/83, sind das die mit dem Gurtknopf hinten auf der Kopfplatte und auf jeden Fall ohne Skunk Stripe auf der Halsrückseite?
SQ: Jahrgänge 83/84, Katalog-Code CST, "angelehnt an CBS-Specs" wohl nicht die Blocks, eher Halsshape und Pickup Position, evtl. die OPM Konstruktion auch für Pali-Griffbretter?
A Serie? E Serie? noch Japaner? noch FGN oder Tokai? und die Silver Series?
 
Zuletzt bearbeitet:
rawlikefishrob
rawlikefishrob
Japan Vintage Enthusiast
Könntest Du für die nicht so tief eingeweihten die Abkürzungen noch etwas erläutern? Oder gibts irgendwo eine Übersicht?
Das sind keine Abkürzungen, die die Serien heißen so. Das sind die Buchstaben auf der Halsplatte. Na ja, man sagt auch JV bedeutet Japan Vintage.. Aber bei SQ hinkt es schon.. .
Ansonsten geh im Netz zu Stratomaniac, da wird anhand der Gitarren was erklärt...
Für die restlichen Specs beim Bass kannst du mich fragen..
 
Noble
Noble
stag beetle
Servus @BlackCore

Als ich mit damals mit Jazzbässen beschäfigt habe fand ich im mittleren Preissegment FGN (Fujigen) eigentlich nicht zu toppen was Qualität und Preis Leistug angeht. Die Seire hieß "Neo Classic" und die hatten einen 70s Stlye JB in Natur (Esche) und einen 60s Style JB mit Palisandergriffbrett und Erlekorpus. Ich weiß garnicht ob sie noch klassische Jazzbässe bauen, aber gebraucht einen zu finden sollte nicht so ein Riesenproblem sein. 600-700 müsstest du aber ausgeben. Mit Glück ein bisschen weniger. Das kann ich ohne schlechtes Gewissen gut empfehlen.
Hier wäre z.B. was, leider beendet

 

rawlikefishrob
rawlikefishrob
Japan Vintage Enthusiast
Mich persönlich stören leider sehr 3 Dinge an den Fgn: Spannstabzugang am Kopfende(kann ich mit leben), der 10er Radius des Griffbretts(grad noch okay), aber worauf ich nicht klar komme, lieber @Noble ,ist die Harley Benton, Jack und Danny Style Kopfplatte.
Zudem haben die, ebenso wie Sandberg, sich mit den aktuellen Modellen von der Fender Optik entfernt, sodass man für den klassischen Look nur noch gebrauchte kaufen muss.. Irgendwie ist das ein Trend... Erst möglichst Fender-Nah sich nen Namen aufbauen um dann selbstständig zu werden.
Mal sehen ob es hier auch reicht.
 
Tiefton
Tiefton
progressiv
Bassix
ß11.820
Anfang der 90er hatte ich einen Fenix Jazzbass. Ultra gut verarbeitet und bessere PUs als ich das von Fender kannte. Ein Mega Player. Die gibts auch ab und an mal gebraucht. Im Gegensatz zu meinem 72er Jazzbass, der eine Vergleichbare Konfiguration hat wie der originale 67er (glaub ich) mit Matching Headstock, hatte der Fenix einen Hauch mehr Sattelbreite…..vielleicht so 2mm… Ansonsten waren es ziemlich ähnlich zu bespielende Bässe. Der Fenix klang nach Hol, aber in den Bässen nicht so schwammig wie der 67er. Ich habe den damals einem Schüler für 300DM verkauft (könnte mich dafür immer noch in den Arsch beißen)
FGN hatte ich letztes Jahr im Store mal in der Hand. Die hatten nix mehr zu tun mit den Japanern. Die waren nix……

Edit: Genau den hier meine ich
 
Zuletzt bearbeitet:
Mudskipper
Mudskipper
.
Mich persönlich stören leider sehr 3 Dinge an den Fgn: Spannstabzugang am Kopfende(kann ich mit leben), der 10er Radius des Griffbretts(grad noch okay), aber worauf ich nicht klar komme, lieber @Noble ,ist die Harley Benton, Jack und Danny Style Kopfplatte.
Da du den Bass nicht suchst, ist das ja nicht dein Problem.
Und Harley Benton und die Musicstore Hausmarke haben sich an FGN orientiert, watt willze machen.
Die FGN Bässe sind von top Qualität, ich erinnere mich auch noch gut an deinen 50s Style Preci von FGN, was für ein resonantes Biest.
 
rawlikefishrob
rawlikefishrob
Japan Vintage Enthusiast
Anfang der 90er hatte ich einen Fenix Jazzbass. Ultra gut verarbeitet und bessere PUs als ich das von Fender kannte. Ein Mega Player. Die gibts auch ab und an mal gebraucht. Im Gegensatz zu meinem 72er Jazzbass, der eine Vergleichbare Konfiguration hat wie der originale 67er (glaub ich) mit Matching Headstock, hatte der Fenix einen Hauch mehr Sattelbreite…..vielleicht so 2mm… Ansonsten waren es ziemlich ähnlich zu bespielende Bässe. Der Fenix klang nach Hol, aber in den Bässen nicht so schwammig wie der 67er. Ich habe den damals einem Schüler für 300DM verkauft (könnte mich dafür immer noch in den Arsch beißen)
FGN hatte ich letztes Jahr im Store mal in der Hand. Die hatten nix mehr zu tun mit den Japanern. Die waren nix……

Edit: Genau den hier meine ich
Mmmmh.
Fenix und Squier aus Korea sind ganz okay, ja, ich habe auch einen S Serial als Fretless umgebaut.
ABER: Fenix und Squier Korea haben gerne 2 gleich lange Pickups, oft schon bei den E und S Serien,
die S Serien haben (sehr gut gemachte und kaum erkennbare) Schichtholzbodies-leider etwas schwer. Ich hab selbst einen mit Schichtholzbody, in den US Foren wurde das auch schon oft so bestätigt.

Da du den Bass nicht suchst, ist das ja nicht dein Problem.
Und Harley Benton und die Musicstore Hausmarke haben sich an FGN orientiert, watt willze machen.
Ich wollte das nur beifügen mit den 3 Punkten, weil diese den größten Unterschied zur vom TE gesuchten "Alternative zum 60s JazzBass" darstellen (zu den fehlenden Reverse Tuner bin ich ja noch nicht mal gekommen)...und ich nicht weiß, wie genau es am original sein soll.
 
Noble
Noble
stag beetle
und ich nicht weiß, wie genau es am original sein soll
Schau dir bitte das Budget an. Bei einem AVRI könnte man sowas wohl monieren, aber bei einem unter 1000 Euro Bass? Und wie Mudskipper schon sagt: die haben sich an FGN orientiert und nicht umgekehrt. Kenne wesentlich schlimmere Kopfplatten.

Das ist halt das, was ich empfehlen kann. Ich finde in der Preisklasse gibt es ganz viel crap.
 
Bass-Fred
Bass-Fred
Well-Known Member
Bassix
ß25.699
+1 für FGN, hatte von denen bisher nur top Instrumente in den Händen. Vom oben erwähnten Fenix kann ich nur vollstens abraten, in den 90ern gab es in der versammelten Einstiegsklasse (Fenix, Aria, Vester und wie sie alle hießen) nichtmal annähernd die Qualität, die man heute für 400 Euro bekommt.
 
rawlikefishrob
rawlikefishrob
Japan Vintage Enthusiast
+1 für FGN, hatte von denen bisher nur top Instrumente in den Händen. Vom oben erwähnten Fenix kann ich nur vollstens abraten, in den 90ern gab es in der versammelten Einstiegsklasse (Fenix, Aria, Vester und wie sie alle hießen) nichtmal annähernd die Qualität, die man heute für 400 Euro bekommt.
Einspruch: Vester Tradition Series sind die besten davon und noch gut und oft besser als die 400€ Klasse heute. Vor allem sind die Vester SPOTTBILLIG
Bei Aria muss man den Trennstrich bei den Japan Aria ziehen, die waren sehr gut. Ab den 90s haben die auch in Korea gebaut mit schlechterer Qualität.
 

Similar threads

 

Oben Unten