Gute Alternative für einen 60er Fender Jazz Bass?


Ochsenblut
Ochsenblut
Well-Known Member
Bei Aria muss man den Trennstrich bei den Japan Aria ziehen, die waren sehr gut. Ab den 90s haben die auch in Korea gebaut mit schlechterer Qualität.
Auch Einspruch:
Ich habe hier einen Aria STB JB (Indonesia) so um 2010 für superkleines Geld. Einfach, aber sehr gut verarbeitet, Hi-Mass Bridge, 21 Bünde. Wenn man sich an den Hals (P-Abmessungen + flache D-Shape - ich mag das sehr) gewöhnt hat, ist das ein Super-Teil. Da können die Indonesia Squiers nicht gegen anstinken. Weil er ja praktisch nix gekostet hat (gebraucht gekauft), habe ich ihm noch ein Paar Dimarzio J Humbucker spendiert. Damit ist das der Rockbass schlechthin.
Das hat jetzt nichts mit einem 60er JB zu tun, aber die pauschale Aussage Aria aus Japan war gut und dann Trennstrich stimmt so nicht - finde ich. Ich habe die Planke eigentlich nur gekauft, weil ich es nicht glauben konnte für sooooooo wenig Geld einen sooooo geilen Bass zu bekommen. Brauchen tue ich den nicht wirklich...
 
rawlikefishrob
rawlikefishrob
Japan Vintage Enthusiast
Das hat jetzt nichts mit einem 60er JB zu tun, aber die pauschale Aussage Aria aus Japan war gut und dann Trennstrich stimmt so nicht - finde ich. Ich habe die Planke eigentlich nur gekauft, weil ich es nicht glauben konnte für sooooooo wenig Geld einen sooooo geilen Bass zu bekommen
Ja, es gibt auch immer Ausnahmen und auch Gurken bei den großen Fendern und den Japan Bässen. Ich bin gern etwas hart/schneidend oder strikt in meinen Aussagen bzw. lasse mich dazu hinreissen.
 
Mudskipper
Mudskipper
.
Ich bin gern etwas hart/schneidend oder strikt in meinen Aussagen bzw. lasse mich dazu hinreissen.
Sollte man echt nicht tun, da kann man sich selbst wenn man viel probiert hat was zusammenreimen, was dann Andere völlig anders erlebt haben.
Ist mir auch schon passiert und bin daher immer sehr offen, wenn es andere Erfahrungen gibt.
 
Noble
Noble
stag beetle
Ich bin sehr, sehr,sehr tief in den Kaninchenbau gegangen und fast nicht wieder rausgekommen.....Du kennst doch meinen Weg durch die Basswelt, oder nicht....A Long Way Home
Ich bin eher so der Typ der 1-2 Sachen richtig geil findet und die dann behält. Dazu habe ich kein Bock bei nem Bass alles mögliche zu tauschen. Das geht mir hart auf die Nerven und mein Leben ist so auch schon aufregend/anstrengend genug. Klappt seit 2016 super. Vor 2010 auch. In der Zwischenzeit hatte ich Fender gespielt :-).

Es gibt die Bastler...die nicht-Bastler und was dazwischen. Alles hat seinen Platz hier. Einen richtigen Weg für alle gibt es nicht. Jeder Basser hört andere Musik, schlägt anders an und hat einen anderen Sinn für Ästhetik.

Also Back to OT: der FGN war eine Empfehlung für Leute die das Ding einfach kaufen und spielen wollen. Ich bleibe dabei: wat besseres gibts in dem (nicht-vintage) Segment nicht. Einen Squier (JV/Korea Serie ausgenommen..ich meine die Sachen die es im Laden gibt) werde ich nicht empfehlen.
 
Zuletzt bearbeitet:
rawlikefishrob
rawlikefishrob
Japan Vintage Enthusiast
Sollte man echt nicht tun, da kann man sich selbst wenn man viel probiert hat was zusammenreimen, was dann Andere völlig anders erlebt haben.
Ist mir auch schon passiert und bin daher immer sehr offen, wenn es andere Erfahrungen gibt.
Ja, auch subjektive Erfahrungen manchmal derart lauten, dass ein Bass eine super Saitenlage hat, wenn er (erst,) bei 3mm Saitenlage Schepperfrei ist..
Deshalb werde ich mich bezüglich meiner Meinung auch künftig noch mehr zurückhalten und mich etwas vom Schreiben zurückziehen
 
Mudskipper
Mudskipper
.
Deshalb werde ich mich bezüglich meiner Meinung auch künftig noch mehr zurückhalten und mich etwas vom Schreiben zurückziehen
Das wäre ja auch wieder schade.
Es reicht ja dazu zu schreiben "nach meiner Erfahrung" und nicht "das ist so".
Davon lebt ja ein Forum, von Erfahrungsaustausch für das "bigger Picture".
Ja, auch subjektive Erfahrungen manchmal derart lauten, dass ein Bass eine super Saitenlage hat, wenn er (erst,) bei 3mm Saitenlage Schepperfrei ist..
Wenn das die eigene Komfortzone ist, dann ist das halt so. das ist doch das Schöne, das es nur wenige allgemeingültige Fixpunkte gibt.
Ich habe z.B. gerne bis Bund 12 eine relativ flache Saitenlage und danach darf sie ein bisschen höher sein.
Ich habe einen hervorragenden Bassisten, viel Fusion und Jazz kennengelernt der auf phänomenale Bässe steht - und eine für mich brutal hohe Saitenlage, da er ansonsten 4/4er Kontrabässe spielt, für den sich E-Bässe eh schon wie Spielzeug anfühlen.

Und um den Dreh zum Thread zu bekommen: dadurch gibt es auch so viele verschiedene Empfehlungen durch die so unterschiedlichen eigenen Erfahrungen.
 
Tiefton
Tiefton
progressiv
Bassix
ß22.449
Das beste unter 1000€ und wahrscheinlich auch noch ein gutes Stück teurer, den ich bis jetzt in der Hand hatte ist der…
ein wenig oberhalb deines Budgets und sicherlich oberhalb der erwarteten Qualität….aber Da haste bestimmt wat füret Leben….
Ich überlege mir so einen 5 Saiter zu kaufen, obwohl ich ihn nicht brauche……..solange Warwick noch diese Qualität baut. Das hat sicher bald ein Ende und die ersten Auflagen werden dann gehandelt wie die Fendergrotten (da haben die so einen Müll zusammengeschraubt….stellenweise furchtbar) aus den 80ern.
Ich halte echt nicht viel von Warwick als Unternehmen, aber Bässe bauen bzw. bauen lassen, können die, wenn sie wollen.
 
Zuletzt bearbeitet:
Lesigue
Lesigue
Member
Bassix
ß7.152
Ich hab noch etwas Senf dazuzugeben, insbesondere zum FGN.

Die Neo Classic Serie, die Europa so um 2010 erreicht hat, finde ich schon verdammt gut (der Link oben führt in der Tat zu meinem Bass und meiner alten Anzeige, im Fieber annonciert, aber ja, bin mittlerweile felsenfest davon überzeugt, dass ich es schwer bereut hätte). Der einzige Schwachpunkt mMn sind die PUs. Dem Jazz Bass habe ich dann CS60 verpasst aus Preis-Leistungs-Gründen und Flats von Thomastik. Das ist schon wunderbar, was da rauskommt. Was die Verarbeitung angeht bei der Serie aus den Jahren gibts nichts hinzuzufügen. Mehr als astrein.

Ich besitze auch noch denselben in der P-Variante, dem ich den Tonerider spendiert habe und ebenfalls Flats. Auch hier einfach nur wunderbar (sogar noch wunderbarer als der Jazz Bass). Und da ist da noch ein 5er aus deren Custom Shop, kurzum, ich finde FGN dufte, aber spontan würde ich sagen, dass keiner aus der Classic Serie ab Werk nach 60s klingt, es sei denn man fängt an mit den PUs zu experimentieren.

Zur Ausgangsfrage: Wenn du Glück hast, findest Du noch einen aus der ersten Squier Classic Vibe Serie, die neuere kenne ich nicht. Die Diskussion über Für und Wider Linde Body, lassen wir mal. Aber für meine Ohren klangen die alle alles andere als modern, ein wirklich schöner Ton, nie zu spritzig.
 
Noble
Noble
stag beetle
ich finde FGN dufte, aber spontan würde ich sagen, dass keiner aus der Classic Serie ab Werk nach 60s klingt, es sei denn man fängt a
Joa das ist halt die typische Marketingsache mit "vintage". Der Neo Classic P Bass den ich hatte war bis auf das 2 Ton SB und die wirklich schöne Eschemaserung einfach mal 0 50s, 60s oder irgendwas.

Aber mir ist sowas auch komplett egal, Hauptsache die Qualität passt:-)
 
Zuletzt bearbeitet:
whitewater
whitewater
a.k.a. Rex Kramer
Bassix
ß77.957
Ich finde es schon interessant, wie klar sich offensichtlich Kategorieen wie 50ies, 60ies, 70ies (danach kamen die gruseligen 80er und danach wurde nur noch reissued :-P ) an Instrumenten festmachen lassen sollen.
Wenn ich so sehe, daß
a: die Produktionsstreuung bei Leo und Nachfolgern ja eigentlich legendär war
b: wenige Kollegen in echten Blindtests in der Lage sind auch nur einen Preci von einem Jazzbass auf Hals Pickup zu unterscheiden
deucht mich doch, daß in diesen Kategorieen erheblich mehr als das eigentliche Instrument, die in der jeweiligen Epoche "übliche" bzw. "angesagte" Spielweise und Saitenwahl ist.
Ergo hat der TE ja gerade die Freiheit, soviel "echtes 60ies Vintage" wie er selber für relevant hält und im Budget liegt, so zu suchen, wie es für ihn erfahrbar ist. Das ist für den einen halt die Stärke der Abnutzung, für den nächsten die Kombi aus Stacked Knobs und Slab-Fingerboard und für den dritten eben die Auswahl aus Daphne Blue, Shell Pink oder TTS (Natur ist 70ies, genau wie OPMNs !!!).
Soll heißen, sowas wie mein 77 VM Squire mit OPM und Perloid Blocks täte es grundsätzlich auch, da wären Flats und Aschenbecher mit Mutestrip relevanter.
 

TheBrain0709
TheBrain0709
Member
Bassix
ß3.763
Geheimtipp:
Yamaha BB404 mit JJ Bestückung.
Hab bei meinem sofort EMGs eingebaut.
Preis-Leistungsverhältnis wie es besser nicht geht.
Da lass ich einen Fender / Squier JJ in der Ecke stehen.
Einen Squier JV allerdings dann doch nicht!
1-Yamaha BB404 .jpg
 
Dr. bss
Dr. bss
Active Member
Bassix
ß15.136
Geheimtipp:
Yamaha BB404 mit JJ Bestückung.
Hab bei meinem sofort EMGs eingebaut.
Preis-Leistungsverhältnis wie es besser nicht geht.
Da lass ich einen Fender / Squier JJ in der Ecke stehen.
Einen Squier JV allerdings dann doch nicht!Anhang anzeigen 509274

Wahlweise geht auch ein Yamaha BBN4.

IMG_20210721_164404.jpg


Oder 2 😇

An dem linken ist alles Original, der rechte hat vom Vorbesitzer aktive Schaller PU verpasst bekommen. Die Original PUs gab es dazu, aber ich werde die aktuellen PUs drin lassen.

Von den BB404 hatte ich auch mal 2 Stück gehabt, aber die hab, wie auch den BB 405, leider schon wieder verkauft.
 
  • Like
Reaktionen: Rqt
TheBass
TheBass
Well-Known Member
a: die Produktionsstreuung bei Leo und Nachfolgern ja eigentlich legendär war
b: wenige Kollegen in echten Blindtests in der Lage sind auch nur einen Preci von einem Jazzbass auf Hals Pickup zu unterscheiden
deucht mich doch, daß in diesen Kategorieen erheblich mehr als das eigentliche Instrument, die in der jeweiligen Epoche "übliche" bzw. "angesagte" Spielweise und Saitenwahl ist.
Er hat's gesagt. Steinigt ihn ! :D
 
whitewater
whitewater
a.k.a. Rex Kramer
Bassix
ß77.957
Ich hab ja noch nicht mal das richtige Altholz, aber auch wenn man bei Japan Vintage bis 84 angekommen ist, sind neue Bässe wenig interessant..
Ich denk ja immer, ich bereue meinen Anfang 80er Jazz Bass verkauft zu haben. USA Fender, nix Japan, das echte Ding. Aber nein das war ein sackeschwerer Knochenbrecher, weit über 5kg, der eben auch auf dem Stegpickup zu hart war, für das, was ich mir unter einem Jazzbass vorstelle.
 
 

Oben Unten