Guter Akustik-Bass mit 5/6 Saiten

Basspekoe

...schon ein bißchen bassverrückt ;)
Bassix
ß91.830
Ich hab Interesse an einem 6Saiter-Akustikbass. Nun kann man diese Bässe praktisch nirgendwo anspielen.
Wer kann mir über seine Erfahrungen berichten, was Bespielbarkeit und Sound angeht.
Da ich sonst auf einem Marleaux 6-String spiele, bin ich natürlich etwas "verwöhnt". Der Bass sollte eben auch in den höheren Lagen gut spielbar sein. Vor allem, wenn's dann doch "nur" ein 5-Saiter wäre. Akustische Lautstärke ist nicht so ausschlaggebend...
Die meisten Akustik-Bässe, die ich getestet (oder auch besessen hab), waren natürlich 4-Saiter. Denen fehlt mir min 1 Saite, waren aber allesamt nicht das gelbe vom Ei.
Am besten waren noch mein alter Ovation und ein getesteter kleiner Martin...
Wer hat gute Tips? Wo steht was zum anspielen, was sich loht?
 

Basseman3

Was nicht basst wird bassend gemacht.....
Bassix
ß11.347
On der Oberklasse gibt es den 6 -Saiter von Magnus Krempel (bietet nicht gerade ein Bassicer seinen zum Verkauf an? Paulito oder ein anderer?), an Serien-Instrumenten hast Du dann noch Warwick (wobei mir der Warwick Alien Rockbass Deluxe persönlich besser gefällt als das teurere Warwick-Series-Modell. Den Rockbass Alien Standard finde ich nicht so prickelnd). Das war's dann auch schon so ziemlich für 6-Saiter.
 

Basspekoe

...schon ein bißchen bassverrückt ;)
Bassix
ß91.830
@basseman3: was gefiel dir am günstigeren Alien Deluxe denn besser, als am großen WW?

@Uhu: Kannst du mir zum Stoll noch was sagen, außer das es ihn gibt? ;-)
Ich würde gerne Erfahrungen hören, den Markt kenne ich soweit.... :-)
 

Basseman3

Was nicht basst wird bassend gemacht.....
Bassix
ß11.347
@basseman3: was gefiel dir am günstigeren Alien Deluxe denn besser, als am großen WW?

@Uhu: Kannst du mir zum Stoll noch was sagen, außer das es ihn gibt? ;-)
Ich würde gerne Erfahrungen hören, den Markt kenne ich soweit.... :-)
Klar, Stoll gibbet's auch noch. Das ist dann haptisch aber schon eine Herausforderung.

Am "grossen" Warwick Alien mag ich das florentinische Cutaway (also mit einer "scharfen Kante" versehen) nicht. Das gefällt mir übrigens auch bei den Ortegas überhaupt nicht....sieht für mich so aus, als wären die Instrumente (natürlich vorher ohne Cutaway) mal vor Robben Island in Südafrika ins Wasser geschmissen worden (dort gibt es reichlich Haie....). Ist aber mein persönlicher Geschmack.
Dann ist da noch der Preis: alle Aliens kommen mittlerweile ja wohl aus der gleichen Fabrik in China. Da muss man sich dann halt fragen, ob einem die 1200 Ocken mehr für das grosse Modell es wirklich wert sind.
Ich konnte mal den 4-Saiter RB Alien Standard und den 4-Saiter RB Alien DeLuxe direkt miteinander vergleichen und der Deluxe klang aber deutlich bässer (hier rechtfertigt sich der Preisunterschied also auf jeden Fall). Schade, das nicht auch noch das "grosse Modell" da war, aber ich frage mich schon, ob der wirklich nochmal so viel bässer als der Deluxe klingen kann...
 
Zuletzt bearbeitet:

Uhu

Member
Bassix
ß1.629
Ich konnte mal den 4-Saiter RB Alien Standard und den 4-Saiter RB Alien DeLuxe direkt miteinander vergleichen und der Deluxe klang aber deutlich bässer (hier rechtfertigt sich der Preisunterschied also auf jeden Fall). Schade, das nicht auch noch das "grosse Modell" da war, aber ich frage mich schon, ob der wirklich nochmal so viel bässer als der Deluxe klingen kann...
Nach meinem Verständnis ist beim RB der Unterschied zwischen Standard und Deluxe einmal der Vorverstärker, und dann die Optik - unterschiedliche Schnörkel in der Dekoration. (Kann sein auch die Saitenbefestigung am Steg, da bin ich mir aber nicht sicher, ob das ein Vorteil des "großen" Alien gegenüber beiden RB-Varianten ist.)

Wenn mein Verständnis stimmt, dann liegt der Klangunterschied im Vorverstärker; unverstärkt müssten beide gleich klingen. Ist das so?
 

Uhu

Member
Bassix
ß1.629
Klar, Stoll gibbet's auch noch. Das ist dann haptisch aber schon eine Herausforderung.
Du meinst, wegen der Größe? Wenn ich mir Alexander Holz angucke (siehe auch das Video oben), dann sieht das nicht völlig bedrohlich aus. Allerdings hat der die klassische Gitarrenhaltung mit Fußbank.


https://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/5/5a/AlexmitBass.jpg

Bei Ralf Gauck im Stehen (hier mit Viersaiter) sieht es schon etwas umständlicher aus:

 

Basseman3

Was nicht basst wird bassend gemacht.....
Bassix
ß11.347
Nach meinem Verständnis ist beim RB der Unterschied zwischen Standard und Deluxe einmal der Vorverstärker, und dann die Optik - unterschiedliche Schnörkel in der Dekoration. (Kann sein auch die Saitenbefestigung am Steg, da bin ich mir aber nicht sicher, ob das ein Vorteil des "großen" Alien gegenüber beiden RB-Varianten ist.)

Wenn mein Verständnis stimmt, dann liegt der Klangunterschied im Vorverstärker; unverstärkt müssten beide gleich klingen. Ist das so?
Lustigerweise habe ich beide nur unverstärkt angestestet und der akustische Sound des RB Alien Deluxe klang doch voller, runder und weniger "dosig" als der des RB Alien Standard. Die Unterschiede bzgl. des Zargen- und Bodenholzes (Agathis beim Standard, Bubinga beim Deluxe) und in der Lackierung (dicker schwarzer Lack beim Standard, transprenter Lack beim Deluxe) scheinen hier tatsächlich "hörbar" zu sein.
 
  • Like
Reaktionen: Uhu

KimGT99

New Member
Bassix
ß415
Wie Warwick Alien Deluxe und Standard im Vergleich klingen weiss ich nicht. Habe aber selbst den Deluxe 6 Saiter. Der Bass ist gut verarbeitet, verfügt in der 6 saitigen Version über den Preamp des Topmodells. Beim Topmodell gefällt mir das spitze Cutaway sowie die Mattlackierung besser. Da es sich für mich um ein reines 'Spassinstrument' für zu Hause, sowie ein bisschen akustische Musik zu Hause handelt, war mir der Preisunterschied beim neuen Instrument (fast das Doppelte) jedoch zu hoch.
Noch was: das Topmodell verfügt über eine Daumenrampe, für mich unabdingbar. Habe den Bass über Thomann bestellt, und nach einem Kontakt mit Warwick war man so freundlich dieselbe Daumenrampe an meinen Deluxe anzubringen. Dies dürfte beim 2nd Hand aber kein Problem darstellen dies nachträglich bei einem Instrumentenbauer anfertigen zu lassen.
 

Paulito

Well-Known Member
On der Oberklasse gibt es den 6 -Saiter von Magnus Krempel (bietet nicht gerade ein Bassicer seinen zum Verkauf an? Paulito oder ein anderer?), an Serien-Instrumenten hast Du dann noch Warwick (wobei mir der Warwick Alien Rockbass Deluxe persönlich besser gefällt als das teurere Warwick-Series-Modell. Den Rockbass Alien Standard finde ich nicht so prickelnd). Das war's dann auch schon so ziemlich für 6-Saiter.
Hallo,

Nein ich verkaufe meinen Magnus AKU 6 nicht.
Weil er absolut fantastisch ist.

Ich kann dir nur zu eimem Magnus Bass raten, habe noch nichts besseres gesehen.
Die Warwick (China) Aku Bässe sind ziemlicher Schotter, da hatte ich schon welche in der Hand.
Schlechter, krummer Hals, grauslige Saitenlage. Das war nix.
Günstig sind sie ja.

Aber für mich sind die allermeisten Akustikbässe, die man so findet, meistens Brennholz.
6 Saiter sind eh quasi nicht zu bekommen.

Der Magnus AKU 6 ist ein Spitzenintrument, das tatsächlich klingt!
Du hast bei der Bestellung die Möglichkeit viele Dinge zu bestimmen.
Mensur, Anzahl Bünde, PU System, Cutaway oder nicht, Spanischer oder Deutscher Halsfuß,
Stringspacing, Grifbrettholz usw....

Du bekommst für grob 2500€ (musst du genau mit Magnus klären, könnte auch deutlich drunter sein)
ein Handgefertigtes Instrument mit besten, lange gelagerten Hölzern.
Magnus ist in Sachen Akustikbass DIE Koryphäe überhaupt.
Seine E-Bässe sind auch so ziemlich das Beste was man so kriegen kann.

Mein AKU 6 klingt völlig ausgewogen über alle Lagen.
Alle Saiten sind gleich laut und die C Saite hat auch auch genug Fleisch und macht nicht nur "pling"
Die H Saite würde ich mal als spektakulär bezeichnen, wirklich unglaublich.
Das Bass hatte von Anfang an eine sehr niedrige und schepperfreie Saitenlage.
Auch das ist etwas, was ich so noch nie bei einem Akustikbass erlebt habe.
Der Hals ist stabil, ruhig und verkraftet auch kräftige Saitenstärken ohne zu zicken.
Der Bass ist sehr schnell und spielt sich wie ein Flitzebogen, wenn man will.

Er ist nicht superlaut, aber das sind Akustikbässe nie, auch nicht der große Stoll.
Der stoll ist auch gut, hat mich aber dann doch wegen seiner Größe abgeschreckt.
Mein Magnus AKU 6 klingt und singt das es eine Freude ist.
Ich spiele ihn mit DR Black beauties oder auch DR Lo Rider.
Mit neuen Saiten hat der Bass wahnsinns Höhen, fast schon zu viel.
Aber man kann richtig Gitarre damit in höheren Lagen spielen.
In tiefen Lagen ist er aber immer ein Bass.
Nach ein paar Std. sind die Lo Riders aber perfekt.
Die Black Beauties sind von Anfang an genau richtig.

Man muss wissen das ein 6 Saiter Akustikbass ein großes Instrument ist.
So ist es nicht oder schlecht möglich das Griffbrett beim spielen zu sehen.
Vor allem, wenn man ein Wampe wie ich hat ;-)
Durch den Korpus ist das Instrument weiter weg vom Körper als ein E bass.
Da muss du dich etwas einarbeiten.
Als Gurtlösung habe ich mich nach einigem Probieren für die "Mariachi" Lösung entschieden.
So hängt der Bass stabil und ist auch nicht Kopflastig.

PU System ist ein passives Graph Tech Einzelreiter System, das geht recht gut.
Braucht aber einen hochohmigen Preamp und auch EQ.
Es gibt einige verschiedene Systeme, lasse dich hier von Magnus beraten.


Buuuuuuuummmmmmm,
Paul
 

Paulito

Well-Known Member
Hier Bilder und ein Soundfile.
Das Soundfile ist DI ins Pult mit ganz neuen Saiten.
Nur Hall. Die Vocals sind etwas laut, aber man hört das Potenzial des Basses gut.
Viel Spaß!
https://soundcloud.com/paulitto/magnus-aku6-mit-vocals
IMG_1730.jpg
401524_10150461240913449_1248234632_n.jpg
 
Zuletzt bearbeitet:

J.B.Ecker

Active Member
Bassix
ß4.705
Hallo,
ich möchte mich Paulitos Empfehlung für einen Magnus -Akustikbass anschliessen. Besitze einen 5-Saiter von ihm, E-C besaitet. Habe mir nach einem Umbauprojekt bei einem anderen Instrument übriggebliebene RMC-Pickups einbauen lassen (zuerst waren auch Graphtecs drinnen), ausserdem kann ich noch von einem Schaller-Deckentransducer etwas hinzumischen - gut, weil die RMCs relativ wenig 'Korpusgeräusche' übertragen (falls man percussionsartig auf dem Korpus trommeln möchte). Mich hat von Anfang an der wahnsinnig transparente Klang begeistert - 4stimmige Akkorde sind überhaupt kein Problem, klingen sehr durchsichtig, trotzdem mit - für Akustikbassverhältnisse - überdurchschnittlichem Grundtonfundament. Denn 'singenden ' Klang kann ich 100% bestätigen. An Saiten bin ich mittlerweise bei Coccos Nickel gelandet - die Saitensuche war leider nicht einfach, da zum einen das Instrument klanglich seeehr empfindlich auf versch. Saiten reagiert, auf der anderen Saite die Oktavreinheit nicht einstellbar ist und es bei einigen Saiten einfach nicht gut genug gepasst hat. Mit den Coccos stimmt die Oktavreinheit zum Glück 100% perfekt. Die Lautstärke ist rein akustisch für Ensembles mit klassischen Gitarren ausreichend, mit lauteren Instrumenten wir es schwierig, das können andere Akustikbässe aber kein bisschen besser - den Stoll fand ich - wenn man den Aufwand bez. Korpusgrösse sieht - nicht soo viel lauter. Preis-Leistung ist hier sicher perfekt, zumal Magnus einen einzigartigen Service anbietet :-)
 

bassbeat

5-String
Bassix
ß11.144
Ich möchte in der Königsklasse noch Henning Doderer erwähnen.
Ich habe 2 5-Saiter von ihm. Absolute Sahne!
Er macht natürlich auch alles auf Kundenwunsch.

Wenn es etwas einfacher aber trotzdem gut sein soll, dann empfehle ich einen Boulder Creek. Sind auch nur 5-Saiter. Aber mit Nylons eine Wucht. Laut, super bespielbar und sehr tief im Klang.
Nicht so dünn und blechern wie viele andere A-Bässe.
 
Zuletzt bearbeitet:

dreizehnbass

baut....
Bassix
ß49.651
kauf dir eine Bassgambe, die gibt es mit 5, 6 oder 7 Saiten. Ein Streichinstrument mit Darmbünden die du auch noch verschieben kannst.
Gezupft lauter als jeder Gitarrenbass und gestrichen sowieso. Hab bei thomann eine für knapp 2k eur gesehen.
Mensur um 700 macht das Instrument auch nicht so groß wie einen K-Bass und ist damit auch noch transportabler. ;-)
 

dreizehnbass

baut....
Bassix
ß49.651
Hm, ob ich das will.....

Buuuuummmm,
Paul
stimmt wäre ja auch zu innovativ. ich kenn jedenfalls keine moderne combo wo eine vorkommen würde. wäre also was neues.
aber ausschließen soll man ja nichts.
und das ding könnte man ja auch modernisieren bzw. auch ohne Bünde spielen....

Das mit den Akustikbassgitarren sehe ich eher problematisch. Denn sind sie akustisch schön aktiv dann taugen sie nichts wenn es auf der Bühne mal lauter zur Sache geht (Rückkopplung). Andersrum klingen stärker ausgeführte Gitarren akustisch bescheiden. Viele klingen mit ihren Stahlsaiten wie tiefgestimmte Westerngitarren. Nylonbesaitete sind schon mal besser vom Klang her.
 

Paulito

Well-Known Member
Viele klingen mit ihren Stahlsaiten wie tiefgestimmte Westerngitarren. Nylonbesaitete sind schon mal besser vom Klang her.
Es kommt darauf an, was man will.

Ich habe etliche Saiten probiert, keine Kosten und Mühen gescheut, sogar mir von Pyramid einen Satz Blacknylons custom anfertigen lassen.
ZB. gefällt mir der Ton von Ralf Gauck nicht so gut.
Halt, ich will diesen Ausnahme Musiker sicher nicht schlecht reden, aber mit den Nylon Saiten fehlt mir persönlich einfach der Strahl im Ton. Er spielt ja meist 4 Saiter. Die H Saite funktioniert überhaupt nicht mit Nylon Saiten.

Mit Nylonsaiten fehlt mir die Definition in tieferen Lagen bei E und H-Saite. In oberen Lagen klingen sie sehr schön und weich.
Aber beim eigentlichen Bassspielen ist es schon arg mumpfig und undefiniert.

Letztendlich sind es dann doch die DR Lo Riders geworden.
Ja, wenn frisch, klingen sie in oberen Lagen tatsächlich nach tiefer gestimmter Gitarre. Und das ist auch gut so!
Ich sehe meinen Magnus AKU 6 tatsächlich als Bassgitarre in sprichwörtlichen Sinne.
In tiefen Lagen ein richtiger Bass, in hohen Lagen eine voll klingende Gitarre.
Dabei aber insgesamt sehr ausgewogen.

Find ich gut und macht auch komplett Sinn für mich.

Wie gesagt, ist das wie immer sehr individuell und Geschmacksache....

Buuuuuummmmm,
Paul
 

Paulito

Well-Known Member
Das mit den Akustikbassgitarren sehe ich eher problematisch. Denn sind sie akustisch schön aktiv dann taugen sie nichts wenn es auf der Bühne mal lauter zur Sache geht (Rückkopplung).
Das geht recht gut bei meinem Bass.
Feedbackprobleme habe ich eigentlich nur bei sehr hohen Lautstärken. Die kriegt man aber mit einen Para EQ gut in den Griff. Des Weiteren spiele ich eigentlich fast nie in sehr lauten Besetzungen den AKU 6. Akustische Instrumente und Rock Lautstärken passen einfach nicht so gut zusammen. Dafür hab ich ja meinen E Bass eh' immer dabei.

Buuuuuummmmm,
Paul
 

Basspekoe

...schon ein bißchen bassverrückt ;)
Bassix
ß91.830
stimmt wäre ja auch zu innovativ. ich kenn jedenfalls keine moderne combo wo eine vorkommen würde. wäre also was neues.
aber ausschließen soll man ja nichts.
und das ding könnte man ja auch modernisieren bzw. auch ohne Bünde spielen....

Das mit den Akustikbassgitarren sehe ich eher problematisch. Denn sind sie akustisch schön aktiv dann taugen sie nichts wenn es auf der Bühne mal lauter zur Sache geht (Rückkopplung). Andersrum klingen stärker ausgeführte Gitarren akustisch bescheiden. Viele klingen mit ihren Stahlsaiten wie tiefgestimmte Westerngitarren. Nylonbesaitete sind schon mal besser vom Klang her.
Ich möchte den Aku-6-String in einem Duo verwenden, bei dem ich viele Akkorde spielen muß, um die Aku-Gitarre teilweise mit zu übernehmen. Mit einer Gambe wird das nix. Und wenn es auf den höheren Tönen Richtung tiefer Westernklampfe geht, dann soll das auch so sein und ist gut so... ;-)
 

Mitglieder jetzt online

Oben Unten