HAIR

vb

16jähriger Bassicer
Bassix
ß7.064
hab nach vielen Jahren mir die DVD Hair (Film von Milos Forman) für wenige Euronen geleistet.
Und eben gesehen.

Den Film habe ich als Jugendlicher bestimmt über 15 x gesehen...

Bin immer noch und immer wieder geplätted von den mächtigen Bildern, der Stimmung, der Aussage, die mich offensichtlich mit geprägt hat,

und vor allem von der Musik!!!

Wilbur Basscomb am Bass (Quelle: Talkbass) ... unglaublich gut.

Meine Tochter mit 13 wohl noch zu jung für den Film, hat sich nach ner halben Stunde verzogen...

Für mich ist der Film die Antikriegsaussage schlechthin...
Da ist es nur gut, dass einer der besten Bassisten dies so perfekt untermalt...

sorry, wollt ich irgendwie los werden...

Volker
 

Jazzmen

Well-Known Member
Bassix
ß20.690
Tja, dass waren noch Zeiten damals..........
da muss ich dir einfach beipflichten, ich verstehe genau was du meinst.........:bier:
 

schepper

psychedelic man
Bassix
ß15.725
moin,

jau, toller film mit toller musik und großartigen musikern.:-)

ich glaube schon, dass deine tochter noch zu klein ist für den film.

als ich als jugendlicher das erste mal 'easy rider' geguckt habe,
fand' ich den auch sehr merkwürdig und hab' vieles nicht verstanden.
aber jetzt, wo ich 'n ältere sack bin und mich mit der zeit und der musik ausgiebiger
beschäftigt habe, finde ich den film nach jedem mal angucken noch bässer.

love, peace & bassguitars...:stolz:
 

soul 24-7

Well-Known Member
Bassix
ß30.261
Dass man mit 13 zu jung ist, um den Film zu verstehen, halte ich für falsch - als der in die Kinos kam, war ich 12 und mich hat er (insbesondere die Musik, aber auch die Handlung und ganze Stimmung) völlig fasziniert. ich denke daher eher, dass Deine Tochter einen anderen Geschmack hat oder (und?) dass es etwas mit dem heutigen musikalischen und kulturellen Umfeld zu tun hat, in dem die Kinder aufwachsen. Mir geht das auch schon mal so, dass ich den Nachbarjungs (die grds durchaus musikinteressiert sind) Stücke vorspiele, von denen ich weiß, dass sie mich völlig aus den Socken gehauen haben, als ich in deren Alter war und sie das erste mal gehört habe - bisher kam da nie eine erwähnenswerte Reaktion...
 

basshole

A basshole is a person who loves to bass fish.
Bassix
ß84.058
grad heute morgen mal wieder mit der musik zur arbeit gefahren... und mir vorgenommen, das intro von aquarius zu lernen....

Ja - das habe ich vor 4 Jahren auch geübt. Das Intro ist fabelhaft. Preci mit Flats (die relativ neu sind). Nach dem Intro wenn der Gesang startet, wird's aber auch besonderes knusprig. Eine Wahnsinns-Linie mit unglaublichem Sound und sehr geschmackvollen 16tel feel.

Interessant ist, dass diese Soundtrack-Version von Wilbur Basscomb mit seinem Preci gespielt ist, wohingegen die Version im Film mit Plektrum von Joe Osborn am JB stammt.
 

alice d.

Queen of the Bottom, Bitch!
Bassix
ß13.138
ich glaube wirklich, mit 13 ist man etwas zu jung für hair oder easy rider. da passiert viel, was man aus heutiger warte kaum verstehen kann, da braucht man background.
beispiel easy rider: was soll die anfangsszene (wer ist phil spector, der da das koks kauft? warum war drogenhandel damals für die subkultur ok?), welche lebensentwürfe werden da warum glorifiziert? was genau passiert da in der kneipenszene im süden (die hillbillies da waren alle echt und bekamen den regieauftrag, sich einfach ganz normal zu verhalten... die filmcrew hat das dorf auch etwas fluchtartig verlassen). den film hab ich glaube ich mit 16 das erste mal gesehen und nicht begriffen. das kam erst später, als ich die bilder deuten konnte.
beispiel hair: die gesamte vietnamkriegsthematik muß da eigentlich erst mal erklärt werden. die songs sind tragendes element der ganzen story und natürlich auf englisch. das muß man erst mal verstehen können. das mag bei "ain't got no - i've got live" noch recht einfach gehen, dann hört es aber in dem alter rasch auf. interessant bei gerade dem song ist auch die bedeutung, die er danach von vielen vor allem schwarzen künstlern bekommen hat. meine lieblingsversion ist die von nina simone, ich glaube auf der "black gold"...
beide filme transportieren in ihren songs eine ganze menge vom damaligen zeitgeist, der in mancher hinsicht von heutiger warte merkwürdig verdreht wirkt. bestes beispiel die drogenthematik. da haben beide filme so ihre szenen - und ihre songs. da muß man erst mal wissen, daß das eine zeit war, in der die repression anfing und, um es mit hunter s. thompson zu sagen: "wir machten nichts anderes als bisher, aber immer mehr von uns begingen straftaten, schwere verbrechen, die mit zehn jahren knast bestraft wurden." dadurch wurde die drogenthematik nicht nur teil der freizeitgestalltung des einzelnen, sondern erkennungsmerkmal, zugehörigkeitsgefühl, identifikationspunkt. über die drogen wurde damals schrittweise eine generation und ihr lebensideal kriminalisiert. denn das lebensideal war letztlich aus drogen geboren. wer auf gras abchillt oder auf acid eine spirituelle reise macht, hat keinen bock mehr auf krieg oder die spiele der macht.
erkläre diesen themenkomplex deinem kind und schieb dann nach: "aber daß du mir dieses teufelszeug bloß nicht anfasst!"

antikriegsaussage... na ja. hair behandelt das thema ja fast nur aus der sicht der heimatfront. wenn ich mein kind vom wunsch, soldat zu werden, abbringen will, gibt es die erste version von "im westen nichts neues". danach kann es, wenn es lust hat noch "apocalypse now" und die schimpftiraden des seargent hartman anschauen. bis zum bitteren ende. aber der erste ist der wichtigste und wirft die besten fragen auf nach dem persönlichen und gesellschaftlichen warum des krieges. der einzige krieg, den wir zu führen haben ist der klassenkampf. alles andere ist kein krieg für etwas sondern nur ein krieg gegen etwas, vor allem gegen sehr viele menschen...

aber es sind beides großartige filme mit großartiger musik und einer tollen, naiven (die besten träume sind naiv!) message. hair hab ich vor ein paar jahren mal live im english theater gesehen. ein großartiger abend, bei dem ich zeitweise von der bestuhlung echt engepisst war. warum soll ich da sitzen und mir den kram angucken, wenn die band so schweinegeil groovt...
 

soul 24-7

Well-Known Member
Bassix
ß30.261
Dass man etwas nicht verstehen kann, ändert ja nichts daran, dass man es trotz des fehlenden Hintergrundwissens gut finden kann. Zu sagen, mit 13 ist man dafür zu jung, halte ich für zu kurz gegriffen. Ich verweise da gerne nochmal auf mich selbst, der ich den Film damals mit 12 gesehen habe und von Musik, Handlung und Stimmung fasziniert war.
Wenn man grds für etwas zu jung wäre, was man nicht versteht, hätte man bspw nie die Möglichkeit sich dem Jazz auf rein emotionaler Ebene zu nähern - und dass das bei den meisten genau so funktioniert, wirst Du mir sicher bestätigen. Die wenigsten werden erst Harmonielehre studieren, bevor sie sich mit Jazz beschäftigen

Im übrigen war uns 12-järigen damals der Vietnamkrieg und dessen Problematik durchaus (wenn auch nur in Ansätzen) bewusst - vielleicht unterschätzt Du da, was Kinder oftmals schon sehr bewusst von Weltpolitik mitbekommen.
 

alice d.

Queen of the Bottom, Bitch!
Bassix
ß13.138
auch ne gute wahl. für mich war damals eben "im westen nichts neues" der mind-opener. alleine die grundfrage, warum man persönlich in den krieg gezogen ist und wie man das nach erlebtem krieg daheim schülern erzählt. oder die legendäre diskussionsrunde, die zu ergründen sucht, warum man sich bekriegt, wenn irgendwer den kaiser beleidigt hat...
 

alice d.

Queen of the Bottom, Bitch!
Bassix
ß13.138
Im übrigen war uns 12-järigen damals der Vietnamkrieg und dessen Problematik durchaus (wenn auch nur in Ansätzen) bewusst - vielleicht unterschätzt Du da, was Kinder oftmals schon sehr bewusst von Weltpolitik mitbekommen.
damals war dir der vietnamkrieg vielleicht bewußt (ich weiß jetzt nicht, welcher jahrgang du bist), aber heute ist das für viele einfach sehr weit weg. das war im letzten jahrtausend, opa. du kannst dich einmotten lassen. warum hat in dem film niemand ein eifon und warum kämpfen die nicht für mehr w-lan?
 

soul 24-7

Well-Known Member
Bassix
ß30.261
Wie gesagt: Ich war 12, als der Film ins Kino kam. Und ich war noch jünger, als ich den von olmi zu Recht empfohlenen "Die Brücke" gesehen habe - da lag der zweite Weltkrieg immerhin auch schon ca. 30 Jahre zurück. Gleichwohl hat auch der mich tief beeindruckt und veranlasst, Fragen zu stellen.
Es mag heute Kinder und Jugendliche geben, die die von Dir beschrieben Reaktion zeigen, aber das würde ich erstmal nicht verallgemeinern - ich halte grds ach 13-jährige für in der Lage, anspruchsvolle Musik, Filme oder Kunst zu würdigen. Vielleicht nicht in ihrer ganzen Bedeutung und Tragweite zu verstehen, aber doch zu würdigen und vielleicht zu mögen.
 

Chuck

MusicMan
Gerade hab ich diesen Thread gesehen, erstellt am 3. Juni 2015 - da bin ich entschuldigt, das war der Tag an dem ich morgens mit Musik und Festbeleuchtung ins Klinikum einpassierte, der geschätzte vb möge mir das nachsehen.

Zur Musik kann ich zu Aquarius/Let the sunshine in anfügen, dass der Bassist ein gewisser Wilbur Bascomb gewesen ist.
Woher ich das weiß? Das haben geschätzte Kollegen auf bassic recherchiert.
Der ebenfalls geschätzte bauschi hatte sich das damals daraufhin angehört und war zu dem Schluß gekommen, round wound strings rauszuhören...

Hope that helps
 
Zuletzt bearbeitet:

zeppo3000

Well-Known Member
Bassix
ß3.912
Soweit ich weß, gibt es zwei Aufnahmen von Hair. Eine davon mit diesem Wahnsinns Bassound, ziemlich weit in den Vordergrund gemischt, die andere Version eher " normal" abgemischt mit dem Bass im Hintergrund.
 

seppblind

Well-Known Member
Bassix
ß79.752
Zur Musik kann ich zu Aquarius/Let the sunshine in anfügen, dass der Bassist ein gewisser Wilbur Bascomb gewesen ist.
Soweit ich weß, gibt es zwei Aufnahmen von Hair.
und frage mich wer diese Hammer Bass-Sachen eingespielt hat.

"1968 Original Cast recording is Jimmy Lewis.
The movie soundtrack is Bascomb...Lewis' sub.
"

https://www.talkbass.com/threads/hair-soundtrack-serious-funk.380889/
 
Oben Unten