Halsspannstab Schraube

Klaus

Klaus

Well-Known Member
Bassix
ß26.848
Hallo Leute, da mir die Halskrümmung meines JV Precis nach einem Saitenwechsel zu stark war, habe ich die Schraube des Halses etwas angezogen. Das geht bei diesem Modell im Vintage Stil nur über abschrauben des Halses mit einem Kreuzschraubenzieher.

Daß das Anziehen sehr schwer ging - also nur mit ordentlichem Kraftaufwand - habe ich ja erwartet. Konnte die Schraube allerdings etwas beweglicher machen, in dem ich die Schraube erst etwas gelockert (rausgedreht), und dann mit etwas Vaseline geschmiert habe (habe ich auf einer amerikanischen Gitarren-Bastel-Seite als Tipp gelesen).

Nun ist mir aufgefallen, dass die Schraub nicht mehr eben mit dem Halsende abschließt, sondern ca. 1 oder 2 mm reingedreht ist. Ist dies (vielleicht in Kombination mit der Schwergängigkeit) ein Indiz, dass etwas an der Spannstabvorrichtung nicht mehr stimmt, oder eher "normal".

Hätte gerne noch eine weitere viertel bis halbe Drehung angezogen, doch mich nicht mehr getraut, da es wirklich sehr hart ging, und ich nichts kaputt machen möchte. Ich verwende 45-100er GHS Bommers, die schon einen gewissen Zug haben, dennoch eigentlich nurmale Saiten sind. Gerne hätte ich auch mal einen 45-105er Satz aufgezogen, doch dann müsst die Halsspannschraube noch mehr angezogen werden, und das konnte und wollte ich nicht riskieren.

Oder ist es an der Zeit, den Bass mal zu einem Gitarrenbauer zu bringen ... kostet ja immer gleich ordentlich Kohle ...

Danke für Eure Meinung!
 
tebe

tebe

New Member
Bassix
ß240
Vielleicht liegt die Schwergängigkeit auch daran, dass die Schraube bzw. die Mutter an das Ende des Gewindes auf dem Halsspannstab kommt. In diesem Fall könnte eine dicke Unterlagsscheibe helfen. Oder das Gewinde ist einfach vermurkst. Im Zweifelsfall würde ich zum Doktor gehen...
 
herom bässe

herom bässe

Member
Bassix
ß51
Generell pro Tag immer nur viertel bis halbe Umdrehung. Hat zwar nichts mit deinem Problem zu tun, aber wenn die jetzt so tief drin sitzt war das schon ordentlich.
Vielleicht eine dumme Frage, aber sitzt die Schraube denn gerade? Falls sie schräg draufgedreht wäre würde das die Schwergängigkeit erklären.
 
Oli Wan

Oli Wan

Verrickt
grundsätzlich ist auch beim "normalen" truss nicht schlecht, den hals unterstützend in form zu biegen, während man die schraube anzieht. (wies ja beim 4001 MUSS)
 
Klaus

Klaus

Well-Known Member
Bassix
ß26.848
Danke für die vielen Antworten. Ja, die Schraube sitzt gerade. Ehrlich gesagt, weiss ich gar nicht, ob sie vielleicht vorher auch schon ein wenig im Hals drin war ... und jetzt vielleicht aus 1.5 mm nur 2 geworden sind. Oder ob es mir nur auffällt, weil ich nach dem Anziehen darauf achte. Egal was los ist, die Schraube dürfte am Ende des Möglichen zu sein, und falls es mit diesen Unterlegscheiben oder ähnlichem möglich sein, da noch ein halbe Umdrehung raus zuholen, wäre das sicher nicht schlecht.

Ich empfinde es auch immer sehr schwer bei dieser Vintage-Schraube abzuschätzen wie schwer das drehen noch geht. Vor allem da man den Hals ja abschrauben muss, und so der Hals nicht so leicht fixiert werden kann, wie z.B. wenn man den ganzen Bass flach liegen hat.

Werde wohl doch das Geld in die Hand nehmen und mal einen Gitarrenbauer drauf schauen lassen. Ist zwar nur mein Reservebass (neben dem 1992er RIC) ... aber weil es ein JV ist, möchte ich auch nichts verpfuschen.
Eventuell frage ich den Gitarranbaur auch, ob er mir so eine Ausfräsung in die Schlagplatte und den Body macht, und dann eine moderne Einstellschraubenmutter drauf macht, sodass ich den Hals dann mit einem Schlüssel einstellen kann, ohne den Hals abzuschrauben. Bin mir nur nicht sicher, ob ich damit vielleicht den Wert des ansonsten komplett originalen JV Precis kaputt mache.

Was kostet es eigentlich einen neuen Spannstab einbauen zu lassen - hast das schon mal jemand machen lassen? Man liest immer wieder es rentiert sich oft gar nicht, man solle sich einen neuen Hals kaufen und drauf machen ... bei einem JV sicher nicht die Lösung - obwohl ich letztens bei einem Kollegen war, der sich auf einen 69er Jazz Bass einen neuen Hals hat machen lassen. Doch da waren Hals und Body oberste Sahne ... Sammlertechnisch natürlich der total Gau!
 
Nivi

Nivi

New Member
Bassix
ß224
Hallo,
wenn du in der Nähe von Krefeld wohnst, ist bestimmt ein Besuch bei bassline zu empfehlen. Wenn nicht alles verhunzt ist kann der Rüdiger dir bestimmt helfen. Auch die Kosten für einen neuen Spannstab kann er dir sagen.
http://bassline-bass.de/
Gruß Nivi
 
Klaus

Klaus

Well-Known Member
Bassix
ß26.848
Tja Nivi, ich wohne (leider) nicht in der Nähe von Krefeld sondern in München. War am Samstag beim Gitarrenbauer (Munich Repair Shop) der hat sich das mit dem Spannstab angesehen. Eine Einlegscheibe drunter gemacht, aber dennoch ist der Halsstab am Ende meint er ... mehr geht nicht. Klar bei dünneren Saiten (45-100) ist die Krümung und Saitenlage noch akzeptierbar. Ideal ist sie aber nicht. Es sieht wohl so aus, dass ein neuer Spannstab irgendwann fällig wird.

Der Gitarrenbauer konnte noch keinen konkreten Preis nennen - meint er muss das mit seinem Chef besprechen - doch er meinte es würde sicher im Bereich 300 ,-- Euro liegen.
Ist das immer / überall so teuer?

Der Gitarrenbauer meinte auch, man könne dann einen doppelten Spannstab einbauen ... der wäre effektiver ...

Hat denn jemand von Euch sowas schon mal machen lassen? Was hat das gekostet und wie sind Eure Erfahrungen?
Vielen Dank und Grüße, Klaus
 
Zuletzt bearbeitet:
Kong

Kong

R.I.P., Mikki
Ich würde jetzt handeln. wie es ein Kaufmann eben tut: Preise anfragen, Leistungen vergleichen und dann entscheiden.

Da es sich um den Halsspannstab handelt, ist der Versand ja kein Problem: Hals abschrauben, rein in das Päcken und ab geht die Post. Oder DHL, wie Du willst.

Also mal die Adressen von Gitarrenbauern 'raussuchen und los gehts ans Telefon. Schaden genau beschreiben, vielleicht bemerken, dass Du mit der Behandlung in einem Laden an Deinem Heimatort nicht sooo zufrieden bist und noch woanders anfragen willst... Ich würde mich auf jeden Fall jetzt nicht auf einen Luthier versteifen.

Ciao

Uwe
 
Klaus

Klaus

Well-Known Member
Bassix
ß26.848
Hallo Uwe, danke für den Tipp - ja so will ich es auch machen. Bin zwar mit der Behandlung in meinem Laden nicht unzufrieden, nur ich will halt nicht 300 Euro plus bezahlen, wenn es jamand anderer gleichwertig für 200 Euro macht. Doch ist es ja nicht soweit - nur falls der Hals jetzt noch weiter nachgibt muss ich handeln ...

Habe gestern den Preci nochmals genau justiert und mit der momentanen Halskrümmung eine recht ordentlich spielbare Saitenlage hinbekommen. Insbesondere da mir der Gitarrenbauer ein Macke am 14. Bund beheben konnte - er hat den Bund leicht angehoben und mit Klebstoff fixiert - jetzt scheppert da nichts mehr und ich konnte so die G-Saite noch ein Stückchen runter schauben. Eine flache G-Saite vermittelt eh immer ein gutes "flache Saitenlage" Gefühl.

So, Morgen bei unserem Gig im Podium werde ich den JV Preci mal als Hauptbass einsetzen und schauen ... da wird der RIC dann mal ausnahmesweise mein Ersatzbass sein ...
 
Oli Wan

Oli Wan

Verrickt
hey klaus, frag mal den sabu, der hat sowas beim schwarz machen lassen, der ist auch ein netter und nicht so teuer, haben wir mal besucht beim M³.
 
PatQ

PatQ

SKYRIVER & Thunderbird-Rocker
Bassix
ß12.200
Mein JV Preci hat das gleiche Problem. Der Hals ist ganz leicht verzogen, was man mit ein bisschen mehr Spannung auf dem Trussrod wohl zu 99% beheben könnte. Aber mehr geht eben nicht. Hatten den auch mit im Workshop bei Bassline - Rüdiger meinte auch, dass man da am besten einfach einen neuen Hals dran macht. Kostet das gleiche wie den alten zu reparieren (lag auch irgendwo im Bereich von 250 bis 300 Euro, wenn ich es richtig im Kopf habe). Aber nen neuen Hals an den schönen JV? Das tut mir ja im Herzen weh, auch wenns jederzeit rückbaubar ist.

Naja, jetzt spielt ihn unser Gitarrist (Bassist in ner anderen Band, in der auch noch andere meiner Band spielen). Er sollte sich einfach immer vor dem 12. Bund bewegen, dahinter klingts halt einfach nicht mehr so gut. Kann er auch mit leben.

Tja, und dann hab ich hier noch meinen Bastel-Preci, der mal nen Squier Affinity war. Da ist die Schraube so rundgelutscht, dass sich da nichts mehr einstellen lässt. Da ich das Maple-Griffbrett vom JV Preci aber soooooo geil fand kommt auf den Affinity jetzt einfach ein Ersatzhals von Mighty Mite, fertig. Sollte die Tage eintreffen und kostet ca. 100 € (eBay USA). Sicher keine Fender USA Qualität, aber immerhin von denen lizenziert und damit vermutlich kaum schlechter als der Originalhals.
 
Klaus

Klaus

Well-Known Member
Bassix
ß26.848
Pat - danke für Deinen Hinweis. Das scheint wohl eine generell "Schwäche" der JVs zu sein, denn anscheinend zeigt sich bei einigen nur nach 30 Jahren, dass der Spannstab am Ende ist.

Generell ist der JV Preci Hals der für mich angenehmste Precision Hals, den ich je in der Hand hatte. Wenn die Kosten gleich sind, würde ich immer dazu tendieren, den JV Hals reparieren zu lassen.
Hatte in den 80ern sehr viel JV Preci gespielt, und kann mich immer noch gut an die Enttäuschung erinnern, als ich in USA freudig einen Original USA Preci gekauft hatte, und der back home in Germany im direkten Vergleich zum JV sowas von verloren hat ...
 
Klaus

Klaus

Well-Known Member
Bassix
ß26.848
SCHOCK - geradet mit dem Munich Repair Shop telefoniert:
Der Gitarrenbauer hat mit seinem Chef gesprochen - und jetzt habe ich die definitive Aussage. Die Reparatur des Spannstabs würde nicht 300,-- Euro - sondern 450,-- bis 500,-- Euro kosten.
(für alle Berliner - damit ihr mal seht wie teuer München im Vergleich zur Hauptstadt ist ...)

Also, das ist mir nicht mal der weisse JV Preci wert. Werde ggf. mal rumfragen - bin mir sicher, dass das auch deutlich günstiger machbar ist.
Ansonsten kaufe ich lieber gleich einen neuen Bass - schließlich ist der JV Preci nur meine "Live-Reserve" ...

P.S. wenn ich 800,-- Euro Kaufpreis plus 500,-- Euro Halsspannstab rechne bin ich bei 1.300,-- Euro - hey, für das Geld kann ich mir ja fast einen RIC als Ersatzbass hinstellen ...
(und gegen einen RIC kommt der beste JV Preci nicht an ...)
 
Metalfist

Metalfist

schnell und böse
Ich würde noch andere Angebote einholen...

Wie Kong schon schrieb: einen Hals kannst du ganz locker verschicken.
 
Klaus

Klaus

Well-Known Member
Bassix
ß26.848
Hallo Leute, habe gestern Abend mal zum Thema Halsspannstab rumtelefoniert und ein paar Gitarrenbauer um ihre Meinung gefragt (Danke auch an Sabu für den Kontakt zu Gerhard Schwarz).
Die Antworten gingen, von "schmeiss ihn weg" ... bis "muss man sehen, ist schwer so am Telefon zu sagen", etc. Generell wird die Sache mit einem neuen Spansstaab auf jeden Fall eher teuer. Das ist mir schon mal klar geworden ... und die Fender Spannstäbe scheinen keine besonders tolle Konstruktion zu sein ... vor allem die Vintage Variante, die ja auch in den JV Precis Verwendung findet.

Eine Vorschlag fand ich genial und vor allem sehr kreativ - daher möchte ich ihn hier allen interessierten Kollegen weitergeben:
Geht zu einem Vetinär (Tierarzt) - wenn da mal wenig los ist - und bittet ihn zwei Röntgenbilder machen zu lassen (die Stelle wo die Schraube ist - und am anderen Ende - wo der "Anger" greifen sollte).
Wichtig: Auf Kaninchen, oder Kanarienvögel, etc. einstellen, damit die Auflösung fein genug ist. Das lässt sich so für ca. 20 Euro machen - und dann weiss man genau wo das Problem wirklich ist, und kann so gezielter Reparaturen durchführen (lassen)!

Ein klein wenig Scham habe ich noch - in eine Tierarztpraxis zu gehen ... stelle mir gerade vor, die ganzen Tierfreunde sitzen im Wartezimmer mit ihren kranken und verletzten Hunden, Katzen, Meerschweinchen, Vögeln, etc .... und ich mit einem JV Precision Bass daneben ...

Ich hoffe jetzt auf eine Bekannte - die Ärztin ist (allerdings keine Tierärztin) und eine eigenen Praxis hat - ob sie bereit ist, mir da zu helfen. Das kann aber auch nach hinten losgehen - falls sie sich in ihrer ethischen Ehre durch meine Bitte verletzt fühlt. Zum Glück eilt es ja nicht ... kann also einen guten Moment abwarten [8D] ...
 
Zuletzt bearbeitet:
Soulfinger

Soulfinger

Radiohead
Bassix
ß6.616
Mal anders gefragt: Hast Du den Hals vorgespannt, als Du die Spannschraube angezogen hast? Z. B. mit einer Schraubzwinge an jedem Ende am Küchentisch oder sonstwo fixieren und dabei ein bisschen in die gewünschte Richtung biegen - dann geht das Schraubenanziehen gleich leichter.

Dass die Schraube ein wenig im Hals verschwindet, ist eigentlich normal.
 
Klaus

Klaus

Well-Known Member
Bassix
ß26.848
Hallo Soulfinger - ich habe gar keine Schraubenzwingen ... müsste ich mir vielleicht zwei kaufen, und das mal damit probieren. Wie schützt man denn den Hals, damit es keine fiesen Abdrücke der Rillen gibt wenn man den Hals kräftig einspannt? Jetzt ist die Schraube übrigens nicht mehr hinten, weil der Gitarrenbauer, die zerteilt und als Einlegscheibe verwendet, und darauf eine neue Schraube gesetzt hat - die jetzt wieder ziemlich gut mit dem Halsende abschließt. Ist das jetzt eigentlich "gefährlich" die Halsspannung wieder komplett zu lockern ... nicht, dass ich dieses Konstrukt nicht mehr hinbekomme ...
 
Zuletzt bearbeitet:
U-Bass

U-Bass

Silber-Bassicer
Bassix
ß2.112
Zitat:Original erstellt von: Klaus

Wie schützt man denn den Hals, damit es keine fiesen Abdrücke der Rillen gibt wenn man den Hals kräftig einspannt?
Zum einen Holzstücke unterlegen!
Ich nehme für Arbeiten am Hals immer die [url="http://www.rockinger.com/index.php?cat=WG181&product=09033&sid3=fe52e22f19ef9a69ca543bda2133e10b"]Excenterzwingen [/url]. Die haben an den Auflagen Korkstücken, damit gibt es keine Abdrücke. Gibt es auch im Baumarkt.
Meiner Meinung nach sind das die besten Zwingen.
 
 

Oben Unten