Vergleich: Washburn Status S1000 und Status S2

T

The Doctor

Guest
Anzeigebild.jpg

Teuer vs. billig? Karbon vs. Holz? In diesem Vergleich, zwischen zwei baugleichen Bässen aus unterschiedlichen Preisklassen, soll es nicht um besser oder schlechter gehen.

Ich möchte nur die Unterschiede hervorheben und Euch beide Instrumente etwas näher vorstellen. Auch wenn der Beitrag unter dem Forum "Testes" steht, soll dies kein Review sein, sondern ein kurzer Vergleich. Wenn jemand ein ausführliches Review über den Washburn S1000 verlangt, kann ich dem gerne nachkommen. Über den Status S2 habe ich hier im Bassic-Forum bereits ein Review verfasst.

IMG_4110.JPG


Ich hatte schon immer ein Faible für die 80er Jahre - auch wenn ich sie nicht miterleben durfte. Vor allem die Musik gefiel mir besonders. Nicht nur die Mode war zu der Zeit Geschmacksache, sondern auch (ja wirklich!) Bässe. Kopflose Designs fanden zu jener Zeit ihren Trend. Steinberger startete mit dem schlichten „Paddeldesign“ und Status präsentierte Mitte der 80er sein scharfkantiges S2 Modell mit „aufregenderem“ Body. Da diese Bässe einen besonderen Hype auslösten, gab es viele Kopien anderer Hersteller. Dazu zählt auch der Washburn Status S1000, welcher von Status lizensiert in Korea gebaut wurde. Der größte Unterschied zum Original befand sich in den Materialien. Während Status hauptsächlich Karbonhälse verbaut, besteht der Hals des Washburns aus Holz. Die Produktion startete 1987 und endete zum Einbruch des neuen Jahrzehnts (so ein Zufall!? :D). Angeboten wurde er in den Farben rot, grün/türkis, weiß, schwarz und natur.


Für mich stand fest: Ich will unbedingt einen S2…. allerdings stand auch fest, dass ich kein Geld für einen S2 hatte. Deswegen kaufte ich mir einen grünen Washburn S1000 gebraucht bei Ebay. Diesen verkaufte ich dann aber wieder nach ca. zwei Jahren, da ich mir dann einen echten Status leisten konnte. Den roten Washburn auf den Fotos habe ich neulich von einem User im Forum gekauft. Meistens bekommt man sie für ca. 450-600 €. Neu haben sie damals etwa 1.300 DM gekostet.

IMG_4111.JPG


Auf dem ersten Blick unterscheiden sich beide Instrumente kaum. Die verschiedenen Pickups, EQs und Brücken springen aber auf dem zweiten Blick ins Auge. Der Washburn besitzt die Old Gen Brücke von Status, welche bei allen klassischen Status Bässen zu finden sind. Der S2 hat die moderne vierteilige Status Brücke. Die Konstruktion der Saitenreiter der Old-Gen Brücke ist ziemlich Gewöhnungsbedürftig. Um die Oktavreinheit einzustellen, muss man erst zwei Schrauben am Rand der Brücke lösen, welche alle vier Reiter arretieren. Beim verschieben eines Reiters rutscht der andere gerne mal mit. Die Stimmmechaniken sind beim Washburn ein wenig schwergängig, während sie beim S2 deutlich einfacher zu bewegen sind. Man kann beide mit Double-Ball-End- oder Single-Ball-End-Saiten bespannen.

IMG_4117.JPG IMG_4118.JPG

Die Bodys der Bässe stimmen auch nicht 100 %ig überein. Der Washburn-Korpus ist ca. 2 cm breiter, die Zacken an seinen Hörnern sind stärker definiert und die Cutaways fließen beim Washburn rundlich in den Hals hinein. Alles in allem wirkt der Washburn-Body wie eine leicht gestauchte Version des Originals. Der Eingang zum Spannstab wird beim Washburn von einer schwarzen Plastikkappe verdeckt, während die Truss-Rod-Schraube des S2 offen liegt. Wiegen konnte ich den Washburn leider nicht, dennoch kann ich sagen, dass er ein bisschen schwerer ist. Ich vermute sein Gewicht bei bei etwa 4,5 kg.

IMG_4115.JPG
Die Hälse unterscheiden sich auch. Zwar besitzen beide die gleiche Halsbriete (41 mm am Nullbund, 55 mm am 12. Bund) und auch in etwa das gleiche Shaping, jedoch ist der S1000 Hals viel massiver. Ich würde schon sagen, beinahe Preci-Feeling. Am Halsende ist der Saitenhalter des S1000 leicht angewinkelt und das Holz dahinter ziemlich massiv. Beim S2 ist dieser Teil wesentlich schmaler, da eben das gegebene Material deutlich stärkeren Belastungen standhält. Ich vermute mal, der massivere Washburnhals dient nicht nur dem Spielgefühl, sondern auch der Stabilität. Die 3 dünnen Schräubchen brauchen eben viel Speck, um den Saitenzug auszuhalten.

Die J-Style Singlecoils des Washburns sowie die Elektronik stammen von Status. Ich weiß leider nicht, welche Hölzer beim Washburn verwendet wurden. Beim S2 sind es Mahagoni, Walnuss und Rosewood. Das Griffbrett besteht bei beiden aus Ebonol. Während der S2 mit einem High-Gloss-Finish versehen wurde, besitzt der Washburn eine rot klarlackierte Oberfläche, mit schwarzem Streifen in der Mitte.

IMG_4114.JPG
Soundmäßig unterscheiden sie sich deutlich, dennoch haben beide diesen „Hi-Fi-Sound“ mit besonders brillanten höhen und gut definierten Bässen. Trotz J-Singlecoils klingt der Washburn alles andere als Jazz Bass-mäßig. Hierfür ist die aktive Elektronik hauptsächlich verantwortlich. Mit nur drei Potis vermutet man den Washburn eher als passiven, doch der Tone-Regler „haut“ richtig rein. Weiter als 1/2 Drehung würde ich nicht gehen, sonst klirrt und quietscht es nur noch. Der S2 hingegen bietet mit seinem „Board 303“ mehr und präzisere Einstellmöglichkeiten. Übrigens: Die Pickups meines Washburns wurden durch Bartolinis ersetzt, dennoch klingt er genau wie mein alter Washburn mit Status PUs.

Mir gefallen beide Bässe sehr gut, dennoch tendiere ich persönlich zum S2. Er gibt für mich ein sportlicheres Bild ab. Der Hals ist schmaler und die Saitenlage ist etwas flacher einstellbar. Da dies aber Geschmacksache ist, kann ich beide sehr empfehlen.
 

Anhänge

Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:

Slapmachine

Member
Bassix
ß1.259
Danke für den tollen Beitrag. Jetzt möchte ich unbedingt ein Washburn antesten. Ein Kumpel schwört auf diesen Modell.
Darf ich mal fragen wer dein Bass unterschrieben hat? :-)
 

AndreasKA

Member
Bassix
ß2.154
Gut geschrieben. :bier:
Hatte auch mal den S1000, der Klang war erstaunlich gut. Aber irgendwie fehlte mir etwas Gewicht auf der linken Seite - wirkte irgendwie zu "Bodylastig". Denke der S2 hängt ausgewogener am Mann. Wahrscheinlich wegen des Carbonhalses.

Gruß
Andreas
 

pedro_pantalon

Active Member
Bassix
ß3.233
Schöner Vergleich. Da bekommt man richtig Appetit.
Der Kollege hier läßt aber an dem Washburn kaum ein gutes Haar. Vor allem die Bridge bringt ihn auf die Palme
 

Basseman3

Was nicht basst wird bassend gemacht.....
Bassix
ß11.283
Hallo Mr. Gillan,

Toll, super Thema von dir hier und extrem gute Fotos! Vor meinem geistigen Ohr sind gleich die Hits von Level 42 erklungen mit "Daumenkönig" Mark King an Bass und Gesang, als ich die Bilder gesehen habe.....

Prima gemacht!
 

Willi960

Active Member
Bassix
ß5.766
Sehr schön...irgendwie fühle ich mich mit den 80ern auch noch sehr verbunden. Wenn 80er Tag im Radio ist, wird das Autoradio aufgedreht... Ich kann mich auch noch gut erinnern wie die ganzen Headless Bässe in Mode kamen und sich grün leuchtende Amp mit einer 4x10er Box drunter auf der Bühne breit machten. Ganz verbreitet war auch noch ne 15er drunter, dann war man angesagt...
 

bassbacke

Active Member
Bassix
ß2.069
Schöner Vergleich. Da bekommt man richtig Appetit.
Der Kollege hier läßt aber an dem Washburn kaum ein gutes Haar. Vor allem die Bridge bringt ihn auf die Palme
Der Typ ist ja mal komplett planlos. YouTube hat er gefunden aber Google nicht? Weia.
Ich habe ein wenig zugehört, aber als er nicht mal lesen konnte, was da steht, da dauerte es nicht mehr lang, bis ich auf Stopp drückte.
 
Zuletzt bearbeitet:

alice d.

Queen of the Bottom, Bitch!
Bassix
ß13.756
hatte neulich auch einen washburn (allerdings ein anderes modell) in der hand. das ding war verdammt gut. jetzt muß ich nur noch ein wenig überzeugungsarbeit leisten...
 

pedro_pantalon

Active Member
Bassix
ß3.233
Dass Dave da ziemlich voreingenommen rangeht war ja klar. Dennoch scheinen mir (zumindest der Eindruck aus dem Video) seine Einwände bezüglich der Bridge - vor allem was das Verstellen der Saitenreiter angeht - nicht ganz unbegründet.
Richtig Spaß machen seine BC Rich Videos :D :D :D Ich weiß gar nicht wieso der Typ überhaupt noch Kunden hat, so wie er immer ablästert
 

bassbacke

Active Member
Bassix
ß2.069
Ich finde es vorsichtig ausgedrückt "eigenwillig", wenn man etwas im wesentlichen schlecht macht, weil es anders ist als man es gewohnt ist. Das fängt schon bei seinem Gemecker an, weil er angeblich A greift wo er G erwartet. Was macht er bei Short Scale oder 35"? (ist klar: meckern!). Sein Mangel an Flexibilität zieht sich durch das Video. Sorry, wenn man mal keine Ahnung hat, dann einfach mal ...
Auf der anderen Seite finde ich die Status Monorail Brücken auch besser (und die sind auch nicht wie "Fender", also wird er die nicht mögen). Habe ich auf meinem S1 und S2 und bin sehr zufrieden damit.
 

Jogi68

Well-Known Member
Bassix
ß23.227
Was der Washburn drauf hat war eben die damals standardmäßige Status-Hardware. Bißchen unfair ist der Vergleich natürlich, der Status ist deutlich anders ausgestattet. Trotzdem schön zu lesen. Ich hab mir den Washburn jetzt zum dritten Mal gekauft, diesmal bleibt er. ;-)
 

Tessari

New Member
Bassix
ß540
Vielen Dank für den vergleich! Hab nach sowas schon gesucht! Habe selber einen S2 und hab mich immer gefragt wo da der Unterschied ist!
 

Armint

De Botsch Gombel aus'm Taunus
Bassix
ß8.298
Mein Frame geht im Prinzip in dieselbe Design-Ecke. Ich hatte ihn seinerzeit (1992/1993?) als Fretless bauen lassen - inzwischen hat er Gräten und wesentlich mehr Eier. :bier:
Hergeben? Nö, auch wenn mein Lieblings-Rhythmusgitarrist bei seinem Anblick immer einen Brechreiz bekommt. :o)
Wir hatten seinerzeit viel mit den Kopflosen experimentiert und gespielt, nicht zu vergessen der geniale Nobby Meidel Bass von Warwick.
 
Oben Unten