Handlicher All-In Amp, was müsste für Euch drin sein? Was gibt es?


TheBass
TheBass
Well-Known Member
Beiträge
6.391
Lösungen
4
Bassix
ß137.589
Wenn ich mir einen Amp backen dürfte ...

... dann hätte ich gerne:
  • Einen Preamp mit regelbaren HPF und TPF, und zwar jeweils regelbarer Überhöhung der Resonanzfrequenz. Im Prinzip also sowas wie Alembics SF-2
  • Mit vollparametrische Mitten, d.h nicht nur Boost/Cut und Frequenz, sondern auch Bandbreite. Ein Band reicht, aber es sollte über einen sehr breiten Frequenzbereich vom 80Hz-10kHz einstellbar sein.
  • Einem Kompressor, der wirklich was taugt. Der Komp im AER Amp Two gefällt mir z.B. gut. Multiband wäre auch nicht schlecht.
  • Ein DI Out mit wählbarem Abgriff, wie beim Hartke Kilo. D.h. man kann auswählen wo man den DI abgreift, ob ganz vorne direkt am Eingang, nach dem EQ, der Effekt Loop oder direkt vor dem Master. Und natürlich echt galvanisch getrennt, d.h. mit Übertrager.
  • Und last but not least eine echte Monitoroption. D.h. einen regelbaren DI IN für das Monitorsignal vom FoH, welcher NICHT wieder auf dem DI OUT zurück zum FoH übertragen wird und damit einen Feedbackschleife erzeugt. Damit spart man sich auf der Bühne mindestens eine zusätzliche Monitorbox. Wenn der Amp auch noch einen Kopfhörerausgang hat, ist er dann auch IEM tauglich.
Natürlich als Class D und studiotauglichem Noise- und Verzerrungslevel.

Ach ja, noch ein Ding (Glockenklang liest hoffentlich mit). Bitte mit bei Bühnenbeleuchtung lesbarer Beschriftung. Da gibt's bei GloKla leider sehr viel Verbesserungspotential.
 
Ratterbass
Ratterbass
Digitalisiert
Beiträge
3.035
Ort
H
Bassix
ß88.645
Der e500 ist da imho schon sehr nah dran. Die Qualität von Zerre und Kompressor sind wirklich sehr gut. EQ sowieso und Modulation und Delay etc zu haben, ist nice to have. Wenn einen im Kämmerlein mal das Bedürfnis nach nem Mark King Sound überfällt ;-)

Wenn man sich den Amp einmal eingestellt hat über die App, lässt der sich auch eigentlich handhaben wie ein normaler Amp. Allerdings sind die Potis nicht beschriftet, weil per Software frei belegbar. Die App ist auch übersichtlich und gut bedienbar. Kein Vergleich zu Toneprint.

Sehr schön an der Kiste: alle Ausgänge lassen sich frei im Signalweg platzieren. DI und Kopfhörer ganz am Ende, Speaker out vor der Cabsim. Oder DI zu Beginn, FX Loop ganz am Ende für externes Studio gear etcpp. Frei eben ;-)


Mir persönlich wäre die 125er ice power zu wenig Saft aber ich mach auch drop A Meddl und Synth Zeuch.
 
sandmann
sandmann
Active Member
Beiträge
521
Ort
DE
Bassix
ß10.400
Ich bin so glücklich mit meinem T900, gerade weil der nicht so viele Knöppe hat, sondern einfach gut klingt. Ich hatte z.B. den Fafner II, der alle möglichen Features bietet (Kompressor, Shape, Röhrenvorstufe stufenlos zuregelbar, usw.) und ich habe nie das Gefühl gehabt, jetzt endlich den richtigen Sound gefunden zu haben.
 
Mudskipper
Mudskipper
.
Beiträge
25.370
Lösungen
5
Ort
DE
Bassix
ß400.027
Ich hatte Amps mit tausend Knöpfen und Möglichkeiten aber am Ende habe ich dann doch lieber Tops die mir einfach gefallen, einen effektiven EQ haben und sich mit Effekten/Peamps wenn nötig gut vertragen.
HPF wäre Onboard ein nice to have aber da muss ich jetzt nicht den Amp für wechseln.
Bin schon latent scharf auf einen kleinen Mesa mit HPF aber ich sehe die dieses Jahr nicht über den Teich kommen.
 
schtul
schtul
Active Member
Beiträge
222
Ort
DE, Hamburg
Bassix
ß3.038
Wenn ich mir einen Amp backen dürfte ...

... dann hätte ich gerne:
  • Einen Preamp mit regelbaren HPF und TPF, und zwar jeweils regelbarer Überhöhung der Resonanzfrequenz. Im Prinzip also sowas wie Alembics SF-2
  • Mit vollparametrische Mitten, d.h nicht nur Boost/Cut und Frequenz, sondern auch Bandbreite. Ein Band reicht, aber es sollte über einen sehr breiten Frequenzbereich vom 80Hz-10kHz einstellbar sein.
  • Einem Kompressor, der wirklich was taugt. Der Komp im AER Amp Two gefällt mir z.B. gut. Multiband wäre auch nicht schlecht.
  • Ein DI Out mit wählbarem Abgriff, wie beim Hartke Kilo. D.h. man kann auswählen wo man den DI abgreift, ob ganz vorne direkt am Eingang, nach dem EQ, der Effekt Loop oder direkt vor dem Master. Und natürlich echt galvanisch getrennt, d.h. mit Übertrager.
  • Und last but not least eine echte Monitoroption. D.h. einen regelbaren DI IN für das Monitorsignal vom FoH, welcher NICHT wieder auf dem DI OUT zurück zum FoH übertragen wird und damit einen Feedbackschleife erzeugt. Damit spart man sich auf der Bühne mindestens eine zusätzliche Monitorbox. Wenn der Amp auch noch einen Kopfhörerausgang hat, ist er dann auch IEM tauglich.
Natürlich als Class D und studiotauglichem Noise- und Verzerrungslevel.

Ach ja, noch ein Ding (Glockenklang liest hoffentlich mit). Bitte mit bei Bühnenbeleuchtung lesbarer Beschriftung. Da gibt's bei GloKla leider sehr viel Verbesserungspotential.

Genau das! Vor allem der Hartke Kilo DI Abgriffselektor ist mega! Wer es einmal hatte fragt sich, warum das nicht alle machen!

Zugegeben, ich habe meinen Kilo genau einmal Live gespielt bevor ich ihn neulich verkauft habe, aber das lag nur am Gewicht. Ein Kilo in Class-D ohne Schnickschack wie Zerre, Deep- und Bright-Schalter und tauglichem OneKnob-Kompressor wäre was feines...
 
zip
zip
Active Member
Beiträge
230
Ort
DE
Bassix
ß7.391
Von AI (Acoustic Image) gibts den Clarus SL, oder SL-2 (2-Kanäle), klein, mit regelbarem HPF, aber ohne Compressor, (gibts bei "T").
 
oldschool
oldschool
Basstlerseele
Beiträge
1.584
Ort
DE
Bassix
ß44.050
Für mich ist der Hartke 8500er schon ziemlich optimal, damit habe ich eine sehr gut regelbare Röhrenkompression und einen brauchbaren Comp zum Einfangen von Slapattacken; klingen tut er richtig gut und die Klangregelung ist durch den vierten Regler auch trotz "Tonestack" brauchbar. Soll es "clean" sein z.B für Jazz spiele ich über den Trickfish Minnow + Trafosättigung in die ICE-Endstufe des Hartke. Für eklige Räume braucht man dann halt noch einen parametrischen EQ...
Jedenfalls topt dieses Biest alles andere bis zum doppelten Preis, das ich kenne. Ausnahme: Mesa Walkabout. Größter Fehler ever, den verkauft zu haben :II...
 
oldschool
oldschool
Basstlerseele
Beiträge
1.584
Ort
DE
Bassix
ß44.050
Ich gebe also zu: ich träume vom Mesa WD 800 und vom dazu passenden Kontostand...
 
bassfritsch
bassfritsch
Well-Known Member
Beiträge
652
Ort
DE
Bassix
ß54.147
Mein Eich, plus ein eingebauter, guter fusschaltbarer Chorus.
Was mir wichtig ist: so wenig wie möglich Potis und Schalter! Der Amp muss einen sehr guten Grundsound haben. Kompressor und Zerre brauch ich nicht. Ich bin so ein plug-in-and-forget Spieler, ich dreh während eines Auftritts nicht am Amp rum. Es werden nur die wenigen Potis am meistens passiven Bass bemüht. Das System muss an sich von Anfang an gut klingen, dann läuft's.
 

K
Klangfarbe
Member
Beiträge
28
Bassix
ß3.100
Also der von @Da_Sting entworfene "grüne Kobold" ;-) hätte eigentlich alles, was ich im moment gerne hätte als Amp.

SMX_1200_2022-3b.png
 
ollo
ollo
Feudelbassist
Beiträge
10.566
Lösungen
1
Bassix
ß173.012
Wieso wurde der Eich T1000 noch nicht erwähnt?
Gute Frage. Die doppelte Bauhöhe, wie die älteren Tecamps, war echt gut. Da passt ein Vong rein (HPF und LPF), lieber ein Limiter als ein Kompressor, ein brauchbares Stimmgerät und fertig. Das ist dann immer noch leicht und nicht zu groß.
 
retroRocket
retroRocket
Member
Beiträge
80
Bassix
ß5.915
Ein sehr interessanter Amp ist der Tantra von Sonic Farm, Röhrenvorstufe, HPf, wirkungsvoller EinknopfKompressor, einen EQ der selbst Alembic in den Schatten stellt und wahlweise 1000 oder 2500 Watt Endstufe und vieles mehr, leider verkauft der große T bisher nur das Studioequipment.


Ich hab einen Tantra von Sonic Farm, mit der 1000W Endstufe. Sehr geiler Amp, der wirklich viel kann. Hat zwar knapp 7kg und passt auch nicht ins Gigbag. Ist aber noch recht leicht zu bewegen, halt nicht mehr "Kompaktklasse"...
Die Features sind irre. Egal mit welchem Bass, da geht alles. Das dauert aber auch 20min, bis man alles richtig "getweaked" hat, weil man so viele (gut klingende) Optionen zur Verfügung hat. Plug and Play funktioniert aber auch; Fast alles ist abschaltbar, es bleiben dann quasi nur Gain und Master übrig. Das klingt dann auch schon geil, der Amp ist aber definitiv für mehr gedacht.
 
Bassphalanx
Bassphalanx
Von nix kütt nix
Beiträge
3.127
Lösungen
1
Ort
Krefeld
Bassix
ß94.652
Ok, dann spinn ich jetzt mal mit rum :stolz:
Ein verkleinertes Helix mit einer Endstufe alla T900 drin.
Potis mit kleinen Displays drunter zum anzeigen, womit die aktuell belegt
Dann noch, wählt man auf dem großen Display den Amp an, werden die Potis automatisch mit den Parametern belegt
Dann halt nur noch Box dran, fertig!

Wenn man das in einen kleinen akzeptabeln Formfaktor bringen könnte, wären meiner Meinung nach min. 90% der hier geäußerten Wünsche abgedeckt.

Wenn sowas mal richtig gut durchdacht & gemacht werden würde, würde ich dafür auch 2 Mille springen lassen. :bier:
 
whitewater
whitewater
a.k.a. Rex Kramer
Beiträge
4.535
Bassix
ß123.983
Ok, alles sehr interessant, viele inspirierende Ideen dabei.
Allerdings im Endeffekt doch wieder fast alles Schritte in Richtung grösser, weiter, stärker.
Vielleicht habe ich auch die Ausgangsmotivation nicht genau genug beschrieben. Vong und Kompressor wären in diesem Konzept keine Effekte im klangformende Sinne, sondern Werkzeuge, die in Verbindung mit kleinen Boxen aus eben diesen einen immer noch souveränen Sound herausholen.
Die Kombos von AER oder auch Eich sind schon am ehesten in die Richtung gedacht, die mir vorschwebt.
Es wunderte mich halt, daß die Kombi beider Tools irgendwie gar nicht, je eines immer noch selten als festes Feature dabei sind. Letztlich bleibt wohl eine extra Dose und ein kleiner Head in Summe das vom Formfaktor beste.
 
bassilisk
bassilisk
Wilder Kerl mit feuchtem Blick
Beiträge
5.310
Ort
DE
Bassix
ß2.657
Letztlich bleibt wohl eine extra Dose und ein kleiner Head in Summe das vom Formfaktor beste
Sehe ich auch so. Modular.
Wäre ich Amp-Designer, würde ich 1-2 Steckdosen an die Rückseite des Amps designen und eine Ablage oben drauf, dann wäre das Problem erledigt.
 
whitewater
whitewater
a.k.a. Rex Kramer
Beiträge
4.535
Bassix
ß123.983
Sehe ich auch so. Modular.
Wäre ich Amp-Designer, würde ich 1-2 Steckdosen an die Rückseite des Amps designen und eine Ablage oben drauf, dann wäre das Problem erledigt.
oder gleich 9V Ausgänge ;-) Das ist ja der Punkt, wenn ich auf irgend 'ne Session gehen will, sollte ausser Gigbag und einer Box eigentlich nichts notwendig sein. Kabel passt ins Gigbag, Eich T bzw. Puma auch, 'ne Tretmine ist ja nicht nur eine Tretmine, da kommt ja gleich noch ein Netzteil und 'ne Dreiersteckdose dazu...alleine dafür lohnt ja schon die Überlegung, das mit einer Powerbank zu lösen und ich werd halt mal schauen, ob ich einen Mini-Vong zum Pumpernickel ins 125B Gehäuse bekomme. Alternativ ein BB-Gehäuse, dann gleich mit Strom in irgendeiner Lösung drin.
 
 

Oben Unten