Harley Benton BEQ-1

bassilisk

Präzisionsparker
Bassix
ß2.590
Ich bin ja kein Sound-Gourmet, dennoch (oder gerade deshalb) wundere ich mich ein wenig über die positive Resonanz, die der o.g. Equalizer hier im Forum hervorruft.

Ich besitze ihn nun bestimmt schon ein Jahr, konnte aber für mich noch keine tatsächliche Soundverbesserung produzieren.
Natürlich tut er seinen Job. Und gemessen am Preis ist er wirklich erstaunlich.
Dennoch ist er unbefriedigend: Ich stöpsle immer wieder mal ein, probiere damit herum und lege ihn dann wieder weg.

Irgendwie ist der Sound immer etwas "gewürgt", egal ob ein- oder ausgeschaltet. Etwas komprimiert und blutleer, auch im Bypass. Außerdem verzerrt er bei starkem Anschlag (passiv P und J). Beides bringe ich auch an den Einstellungen nicht mehr aufgefangen. Sicherlich ist das im Bandkontext verschwindend, aber toll ist's nicht.

Nicht falsch verstehen: Für diesen Preis ist er unschlagbar! Aber eine Kritik habe ich hier noch nie gelesen. Wenn ich sehe, wie wesentlich bessere Teile hier manchmal abgeschmettert werden wundert mich das schon.

Benutzt den jemand konsequent? Oder eher nur zum probieren und dann was was Besseres kaufen/als Backup?
 

Metalfist

schnell und böse
Bassix
ß94.651
Ich verwende ihn konsequent schon seit Jahren am Kontrabass und bin sehr zufrieden damit.
Der BEQ1 ist soweit ich gelesen haben ein Klon des Boss-EQ-Pedals.

Ein Zerren habe persönlich noch nicht feststellen können (ausser wenn die Batterie mal leer ist ;-)).

Rauschen konnte ich auch nicht feststellen, solange man die beiden hohen Frequenzbänder in einem normalen Bereich betreibt.
Wenn man dann natürlich extrem boostet, dann rauscht er natürlich schon.

Das der Bypass färbt, dass kann ich mir durchaus vorstellen, weil das Gerät keinen True Bypass hat.
Da der BEQ allerdings bei mir sowieso always-on läuft, stört mich das überhaupt nicht.
Abhilfe würde hierfür ein Looper mit Truebypass schaffen.

Die Bänder verwende ich zum Absenken einzelner Bänder. Es bleibt also im Idealfall alles flat, nur die Störende Frequenzen werden verändert.
Ich booste eigentlich nie.

Welche Einstellung fährst du am Gerät? Vielleicht kann ich das Problem bei meinem BEQ nachvollziehen.


Ob man das BEQ-Pedal mag oder nicht, dass muss jeder persönlich entscheiden.
Manche kommen mit parametrische EQs wie den Empress oder 19"-Rack 31band EQs besser zurecht.
Das ist einfach Geschmacksache.

Für mich ist der BEQ einfach ein simpel-bedienbares, sehr preiswertes und praktisches Tool, dass gerade live extrem hilfreich ist.
Mir hat es schon einige Male den Hintern geretten und gerade deswegen bin sehr begeistert davon.
 

Dr.Gore

Well-Known Member
Bassix
ß14.137
Ich habe grade einen verkauft weil er bei mir keine Verwendung gefunden hat. Ein EQ ist imho erstmal nicht zur Verbesserung des Sounds da sondern um ihn anzupassen und zu verändern. Das kann der B-EQ auch. Das von dir beschriebene Zerren ist mir nie aufgefallen. Schon eher das der Ton ein wenig leidet und etwas weniger klar und offen klingt. Wobei ich das jetzt nicht als Besonders krass Empfunden habe. Bei einem so niedrigen Preis muss man halt Abstriche machen.
Ich hab bis jetzt noch keine katastrophen bei HB Pedalen erlebt (Hatte bislang den Chorus, den EQ und den Ultimate Drive) und fand alle im Verhältniss von Preis und Leistung gut. Klar gibt es immer etwas besseres. Aber dann muss man halt auch tiefer in die Tasche greifen.
 

beate

Bassteltante
Den BEQ habe ich eine Zeitlang regelmäßig verwendet. Da habe ich in einem winzigen Raum über einen Dynacord Hybridverstärker und zwei kleine Fullrange-PA-Boxen gespielt, zusammen mit Keyboard und Gesang. Der belegte Klang des BEQ war da kaum wahrnehmbar (kaum bedeutet allerdings nicht nicht). Ähnliches erwarte ich auch bei einfacheren Bassanlagen. Das würde ich jederzeit wieder so machen.

Vor besserer Technik fällt der belegte Klang des BEQ allerdings deutlich auf. Am Mywatt ist das so ausgeprägt, dass der BEQ für mein Empfinden nur im äußersten Notfall brauchbar ist, wenn die Klangregelung des Mywatt von den akustischen Verhältnissen überfordert ist.

Daher habe ich ihn gerne als Notfallreserve mit, freue mich über die Einstellmöglichkeiten, falls ich mal über ne PA spielen muss oder will - und dafür finde ich das Teil genial.

Verzerrungen habe ich bisher noch nicht wahrgenommen, jedenfalls bei "vernünftigen" Einstellungen (doch, alle Regler WEIT auf). Allerdings verwende ich grundsätzlich keine Batterien, sondern ein Netzteil.
 

bassilisk

Präzisionsparker
Bassix
ß2.590
Ich probiere immer mal wieder, bspw. den Perci zu entdröhnen und etwas holziger zu machen oder den Slapsound des JB zu optimieren.
Dabei versuche ich, die Regler halbwegs "ausgeglichen" zu stellen, d.h. gleichmäßig nach + und - zu regeln. Dann wird noch der Output angeglichen - liegt also relativ nahe der Mittelraste. Manchmal booste ich auch leicht, um den Kompressore etwas anzublasen. Keine Extrem-Einstellung, lediglich das höchste Band ziehe ich manchmal komplett runter, wegen P-Flats-Oldscool und so...
Die Verzerrung taucht nur auf, wenn ich extrem anschlage, eigentlich praxisfern. Dann auch nur leicht - aber auch mit dem Netzteil. Das stört nicht sehr, sollte aber nicht sein.

Letztendlich nehme ich den EQ dann meistens wieder aus der Leitung und bin zufrieden.

Also kann ich Beates Meinung voll übernehmen :-)
 

Metalfist

schnell und böse
Bassix
ß94.651
Dabei versuche ich, die Regler halbwegs "ausgeglichen" zu stellen, d.h. gleichmäßig nach + und - zu regeln. Dann wird noch der Output angeglichen - liegt also relativ nahe der Mittelraste. Manchmal booste ich auch leicht, um den Kompressore etwas anzublasen. Keine Extrem-Einstellung, lediglich das höchste Band ziehe ich manchmal komplett runter, wegen P-Flats-Oldscool und so...
Das klingt eigentlich alles genau so wie man es üblicherweise machen sollte...

Wenn du entdröhnen willst, versuch mal nur einzelne Frequenzbänder abzusenken (also nur das eine und nicht gleich die Nachbarbänder dazuboosten/cutten).
Vielleicht kommst du so leichter zum Ziel?

Zerren bei starken Anschlag muss ich mal probieren. Ich bin eigentlich am Bass eher eine Samtpfote.
 

funkybassman

Mojo Bass Player
Bassix
ß4.213
OK, der Trööt ist schon alt, aber...

...ja, ich benutze den BEQ konsequent, aber für einen ganz bestimmten Zweck:

Bei einer Show spiele ich 3 Songs mit einem Fretless JB, ausschließlich über dessen Bridge-Pickup. Da ich keinen Zweikanal-Amp habe und live auch nicht am Amp herumregeln mag, nutze ich einen Umschalter und den BEQ-1. Hier hebe ich die 50 und 120 Hz Bänder um etwa 5-6 db an und habe einen perfekten Sound mit wieder ausgewogenem Bass-Anteil. Rauscht nicht, quäkt nicht. Im Preis-Leistungs-Verhältnis unschlagbar.
 
Oben Unten