Palmer Pocket Amp Bass und der Kollege von Harley Benton


Mad Jazz Morales
Mad Jazz Morales
Scheich vom Deich - Prinz vom großen Plöner See
Beiträge
6.071
Ort
DE
Bassix
ß85.990
Üben ohne Amp:
59CFAD87-2C76-49C6-975D-87CF11BD6A56.jpeg
 
JotBot
JotBot
Active Member
Beiträge
80
Ort
DE, München
Bassix
ß1.915
Es gibt noch eine interessante alternative zum Üben im Wohnzimmer, im Urlaub oder wo immer man will:
Boss DR 880 Drum Machine.

Das ist mein Mittel der Wahl. Man hat einen guten Drumcomputer dabei, kann sogar notdürftig Akkorduntermalungen programmieren, dazu eine breite Soundpalette für den Bass (die Gitarre, das Keyboard). Allerdings ist damit Batteriebetrieb nicht vorgesehen. Und etwas größer ist es auch. Dennoch: eine top Übungsmaschine.
 
bluefunk
bluefunk
Well-Known Member
Beiträge
308
Ort
Freiburg
Bassix
ß18.613
Vorab: Mein Ziel war im Urlaub und im Garten mit Kopfhörer zu üben. Für Recordingzwecke nutze ich anderes Equipment.
Meine Erfahrungen:
Ein Vox Amphone Basskopfhörer - Ich bin mit dem Teil gar nicht warm geworden. Wattiger und undifferenzierter Sound, Frickelei in der Bedienung u nd - ich sage mal sehr leichtfüßige - Qualität. Noch ein paar Tage mehr und ich hätte ihn in Einzelteilen in den Händen gehabt. Auch für mich sehr unangenehm die Wahrnehmung zwischen meinem Bass und Außengeräuschen. Ein 8 Tageurlaub und schon am zweiten Tag war klar, diesmal gibt´s nur "trockene" Bassübungen
Den hier weiter oben bereits aufgeführten Tascam Basstrainer: Nicht schlecht. Zumal man direkt zu den aufgespielten m3 Files üben kann. Aber wirklich wohl gefühlt habe ich mich mit dem Sound nicht und das Üben zu mp3 Files war für mich schnell erledigt. Zu undifferenziert die Auflösung, es machte mir keinen Spaß.
Der oben erwähnte Harley Benton: 3 Tage auf einem Marleaux Basscamp (dankenswerter Weise von Thomann bereitgestellt) genutzt. Erstaunlich für da Geld. Sehr wirkungsvolle Klangregelung. Schwer zu beurteilen, da ich nicht meinen eigenen Kopfhörer dabei hatte. Mit dem dort verfügbaren klang es für mich ein wenig klinisch.
Nun nutze ich den oben erwähnten Palmer (in zusammenhang mit Tablet PC und Transcribe). Mit Rauschen habe ich kein Problem und der Palmer verträgt sich mit meinen Bässen hervorragend. Wobei ich diese dann passiv spiele. Natürlich kommt es extrem auf den verwendeten Kopfhörer an (durch mein Studio besitze ich mehrere). Allerdings ein hungriger Batteriefresser. Und für Recordingzwecke würde ich ihn auch nicht einsetzen, aber wie gesagt, da nutze ich eh eine ganz andere Umgebung.
Sorry, das ist alles kein richtiger "Faktencheck" sondern ganz subjektive Eindrücke und Erfahrungen von der Ferienterasse bzw. der Nutzung im Garten. Fazit: Vox (gar nicht) und Tascam (nicht wirklich<) bin ich nicht warm geworden, Harley Benton und Palmer erfüll(t)en für mich ihren Zweck.
Danke JotBot für den Tipp mit dem Drumcomputer. Das probiere ich mal aus.
 
whitewater
whitewater
a.k.a. Rex Kramer
Beiträge
5.511
Bassix
ß162.198
Also, ich benutze nach wie vor den von @stoneface vorgeschlagenen BT1 von Tascam (den alten). Irgendwas ist ja immer, aber den kann ich in die Hosentasche stecken und bin mit kurzem Kabel am Bass und am Kopfhörer dann "frei". Die Tretminen mit denen @bassilisk den Fred aufgemacht hat, sind da dezent grösser, wenn da noch eine Abspielvorrichtung oder auch nur ein Metronom dazukommt, geht das nicht mehr. Dann kann ich gleich meinen Amp und 'nen Rechner nehmen.
Den Sound von dem kleinen find ich gar nicht so übel, es ist ja eine FX Section dabei, so das Kaliber wie ein kleines Zoom. Das leichte Matschen bei hohem Gain mit starkem Anschlag über dem Steg klingt sogar halbwegs fetzig. Das einzige, was ich mir noch wünsche, und wahrscheinlich bald mal selber dengeln werde: ein Clip um das Teil an den Gurt oder den Gürtel zu hängen.
 

Oben Unten