Palmer Pocket Amp Bass und der Kollege von Harley Benton

m3basz

Member
Bassix
ß1.674
Ich habe das Gerät jetzt mal mit einem anderen KH (DT150) getestet. Mein Eindruck ist tatsächlich etwas verändert, aber nicht wesentlich. Vielleicht sollten es noch mehr als 250 Ohm sein.
Bei genauem Hinhören ist nun auch für mich ein leises Rauschen wahrnehmbar- es stört mich aber nicht.
Mein Ohrgeräusch ist genauso laut und liegt wohl auf einem benachbarten Frequenzband. Daher kann ich dazu objektiv nix mehr sagen.
 

bazzshot666

bazzshot, what is that... it´s my callsign...
Bassix
ß5.371
Ich habe beide teile getestet (den Palmer und den HB) mit der Idee etwas zu finden was es mir ermöglicht Bass mit Kopfhörer zu spielen. Beide Teile haben mich da sehr entäuscht. Auch ansonsten konnte ich alle Kritikpunkte so spielgeln.
 

AndiBar

Mein Name ist Hase.
Bassix
ß4.023
Gibts da eigentlich noch weitere günstige (nicht billig) Alternativen?

Ziel: Üben unterwegs mit Kopfhörer

Anforderungen: Kopfhörer Ausgang, Aux in

Die Zusatzfunktionen wie Effekte, Cabsim, Tuner oder Preamp brauche ich eigentlich nicht da ich die schon habe.
 

ManfredP

New Member
Bassix
ß292
Gibts da eigentlich noch weitere günstige (nicht billig) Alternativen?

Ziel: Üben unterwegs mit Kopfhörer

Anforderungen: Kopfhörer Ausgang, Aux in

Die Zusatzfunktionen wie Effekte, Cabsim, Tuner oder Preamp brauche ich eigentlich nicht da ich die schon habe.
EBS MicroBass II ist empfehlenswert. Üben unterwegs mit Kopfhörer (und Insert und effektive Klangregelung und TubeSim und Drive und DI) und für Live auch gut, nebenbei für zwei Bässe in einen Amp, für Aufnahmen auch, kurz ein sehr flexibles Teil, unkaputtbar.
 
Zuletzt bearbeitet:

Bama67

Member
Bassix
ß1.752
Das EBS-Teil ist bei mir auch auf‘m Schirm, allerdings nicht wirklich „günstig“. Ich weiss, wer billig kauft, kauft zweimal...
Ich laufe gerade Schleifen um das VT1 Pro Bass Driver von Dave Hall.
Viel gibt‘s nicht im Netz, und da bin ich sowieso immer skeptisch.
Immerhin echte Röhre, Aux in, Headphone Out, und deutlich günstiger als EBS.
Gibt es aber nicht nicht bequem zum testen.
 

pedalist29

Active Member
Bassix
ß5.979
Ich habe den Phil Jones Bighead und den Ampeg SCR-DI probiert. Den Phil Jones fand ich spitze, ganz toller klang auch mit einem einfachen Kopfhörer.
Ich habe mich dann für den Ampeg entschieden. Neben dem ebenso guten Klang bringt er für mich die meisten Optionen/Funktionen mit, DI, EQ und In-Ear Mixer, denn das was über den AUX/Mon In hinein kommt geht im Mix nur auf den Kopfhörer Ausgang. Den EQ finde ich auch gut, den Scrambler... naja den brauche ich zum üben bestimmt nicht und im Band Kontext nutze ich sowas eher selten oder eben ein anderen Treter.
 

Mattjes

Hoyeraner & Hohnerist
Bassix
ß1.554
M

- ein 250 mA Akku hält gut einen Auftritt von 2 Std., vielleicht länger- ich habe es aber nicht ausgereizt

- die Zerrsounds nutzte der derzeit auch nicht, evtl. bald in einem anderen Projekt. Was der Blend-Regler macht, schnalle ich bis heute nicht. Jedenfalls mischt er kein Cleanes Signal dazu. Der Zerrsound wird irgendwie dünner oder fetter, allenfalls anders, aber nicht wie erwartet.
Danke fürs Review ! :bier: Gerade was Akku/Batterie-Standzeit angeht, fehlten mir
"belastbare" Daten, und der Palmer-Hinweis (Netzteil mind. 200mAh) hatte mich doch verunsichert, da die Vorgänger mit 50mAh auskommen.Habe mir das Ding nun geordert !

Meinst Du tatsächlich den "Blend"-Regler oder doch den "Saturation" Regler ? Beim Antesten konnte ich beim Blend-Regler deutliche Veränderungen wahrnehmen." Im Grunde lässt sich damit die komplette Klangbearbeitung des Pockets rausregeln (Dry) bzw. das cleane Signal (Wet).
 
Zuletzt bearbeitet:

Bassilisk

nicht der echte sondern der wahre
Bassix
ß599
Habe den Palmer Pocket nun seit rund 2 Wochen (gebraucht erlegt) und kann mich der Einschätzung meines altehrwürdigen Forumsnamensvetters oben weitgehend anschließen. Nur rauscht es bei mir lediglich minimal - völlig problemlos in meinen Ohren.

Ansonsten:
  1. Layout: Das ist mal kompakt! Aber dadurch natürlich etwas frickelig beim "Fummeln". Einen Tod muss man wohl sterben.
  2. Anschlussmöglichkeiten: sehr vielseitig und durchdacht
  3. Verarbeitung: solide bis auf einen der kleinen Schiebeschalter - der labbelt etwas rum, was aber auch am Vorbesitzer liegen könnte.
  4. Sound
    1. Klangregelung: kann den Grundcharakter des Basses nicht auf den Kopf stellen aber hilft sich in den Bandkontext einzupassen - undramatisch aber pragmatisch ausgelegt. Und parametrische Mitten sind immer eine gute Sache!
    2. Zerre: geschmacklich nix für mich, brauche ich aber auch nicht
    3. Blend Dry/Wet: werde ich wohl immer 100 % reindrehen. Für einen Mix sind die EQ-Regelmöglichkeiten mir zu sanft. Wenn ich die Zerre nutzen würde, wäre das vielleicht anders.
    4. Kompressor: dezente aber musikalische Wirkung. Kann nicht schlecht klingen.
    5. Cabinet-Simulation: könnte etwas drastischer wirken. Mir gefällt hier die Sim von der Gitarren-Version des Preamps auch für Bass besser, aber ich bin auch Fan mittiger Vinätsch-Sounds.
    6. In Eingang gehe ich mit Passiv-Bässen mit abgesenktem -12 db PAD (Schalter am Preamp) - ansonsten kommt es bei mir mit SD Quarterpounds zu leichten Übersteuerungen. Hätte ich nicht erwartet.
  5. Fazit nach noch kurzer Nutztungsdauer: für meinen bisher gedachten Einsatzzweck für Recording, Üben in der Nacht und als Preamp vor einer kleinen Aktivbox bei Akustikgigs praktisch und wohlklingend. Preisleistung in Ordnung. Ist aber auch mein erster externer Bass-Preamp - insofern fehlt mir der Vergleich mit anderen Geräten.
  6. Verbesserungswünsche
    1. stabilerer Batteriedeckel
    2. Zerre weg (oder klanglich verbessern)
    3. etwas drastischere Box-Sims oder Sound-Shape-Presets via Schiebeschalter
 
Zuletzt bearbeitet:
Oben