Palmer Pocket Amp Bass und der Kollege von Harley Benton

Dieses Thema im Forum "Tests" wurde erstellt von bassilisk, Apr. 15, 2017.

  1. bassilisk

    bassilisk Präzisionsparker

    Bassix:
    ß4,369
    Ich hatte mir den kleinen Palmer zum Testen bestellt, weil er hier doch recht kritisch betrachtet wird obwohl ihn scheinbar kaum einer wirklich ausprobiert hat.
    Das Gesamtpaket als eierlegende Wollmilchsau ist, gerade angesichts des Preises, schon attraktiv. Genau das macht aber auch skeptisch: Kann das was taugen?

    Süß ist er der Kleine! Gerade eine Hand voll Elektronik.
    IMGP2752.JPG
    Auf den ersten Blick sehr kompakt und stabil, 9V Batteriefach auf der Unterseite, die vielen Anschlüsse vorne und hinten.
    Warum eigentlich? Wenn man das Gerät als Bodentreter verwendet, trampelt man automatisch auf den Steckern herum. Hinten ist ok, der Rest gehört m.E. an die Seite. Ich habe mit damit beholfen, den Palmer um 90° zu drehen - dann kann man auch gezielter den Fußschalter treten - meine Meinung ;-)


    vorne gehts rein - ich spare mir, Offensichtlichkeiten zu erwähnen und die Beschriftung abzutippen, ok?
    IMGP2754.JPG

    und hinten gehts wieder raus :D
    IMGP2756.JPG
    Spannend finde ich den Effektweg, der mit einem Stereo-Klinke-Y-Kabel nur einen Steckplatz benötigt. Find' ich clever. Leider habe ich keines, deshalb blieb der Effektweg ungetestet. :-P

    Ich habe den Palmer zwar auch mit Netzteil getestet, aber meistens mit einem 9V-Akku benutzt. Das kommt dem Einsatzzweck entgegen - dazu später mehr. Schade ist, dass das Batteriefach so eng ist, dass nicht alle Akkus Platz haben: 9V-Akkus sind tendenziell immer größer als Batterien! Schade, bei meinem (Palmer) Übertreiber passen alle...
    Einen klanglichen Unterschied zwischen Akku und Netzteil (Headroom oder so) konnte ich nicht feststellen. Gut!

    Ich besitze zwei Bässe: Einen P-Type und einen J-Type, beide passiv. Gleich beim ersten Einstecken ist mir aufgefallen, dass ich die -12dB-Absenkung benutzen muss; sonst verzerrt es. Wie das dann bei aktiven Bässen funktionieren soll, weiß ich nicht, konnte ich nicht testen.

    Ich habe den PPAB einmal mit in die Probe genommen um den DI zu testen: Bass rein, DI zum Mixer (Aufnahme), Klinke zum Amp. Leider hat das Signal zum Mixer gleich so stark verzerrt, dass wir den Versuch abgebrochen haben; zu wenig Zeit für Anpassungen, schade! Eigentlich war das mein Wunsch-Szenario:
    Zuhause die Sounds ausprobieren und dann mit in die Probe zu nehmen.
    Hätte ich den Palmer behalten (dazu später mehr), hätten wir das sicherlich noch optimiert.

    Dies wäre dann das typische Quick-and-dirty-Proberaum-Szenario gewesen. Perfekt für schnelle Sessions und so:
    IMGP2751.JPG

    Was ich aber viel besser und wichtiger finde, ist das Folgende:
    IMGP2748.JPG
    Üben und Jammen wann immer und wo immer ich will!
    Wenn meine Familie mal wieder laut lärmend herumnervt oder ich im Weg rumstehe, kann ich den Pocket Amp mit den Akkus nehmen und mich zurückziehen. Das ist wirklich gut!
    Reise-tauglich, zum Einspielen vor einem Auftritt...

    Praxis und Sound:
    Was mir gleich als Erstes aufgefallen ist: Er rauscht! :O!
    Das ist sehr schade, hat der Pocket Amp doch viele Qualitäten und Möglichkeiten. Doch in puncto Rauschen bin ich sehr empfindlich - ich habe bspw. bei meinem Jazzy die PUs getauscht, weil mich das Rauschen nervte. Dass sehen viele anders, für mich ist ein rauschender Verstärker ein No-Go! Bitte selbst probieren!
    Das Rauschen ändert sich auch, je nach Klang-Einstellung, Drive usw. Bei moderaten Lautstärken und Drive hält es sich in erträglichen Grenzen.

    Sound: Unspektakulär! Das kann man positiv oder negativ betrachten: Meine Bässe klingen mit dem Palmer so, wie sie halt klingen. Keine außergewöhnlichen Verfärbungen im Sinne von mehr oder weniger Druck in der Neutral-Stellung. So, wie wenn man in ein Mischpult spielt. Eigentlich sehe ich das als positives Merkmal an. Man sollte den PPAB aber nicht mit einem Tone-Hammer oder Guma oder so vergleichen!
    Die Klangregelung greift wirksam, aber dezent ein - man darf ruhig auch mal kräftig daran drehen. Ich habe wegen des Rauschens immer die Höhen etwas zurück genommen: Für meinen Sound ist das ok, Slapper und HiFi-Freaks sehen das sicher anders.:bier:

    Mir dem Drive konnte ich persönlich wenig anfangen, bin da aber auch absolut nicht kompetent! Das sollte jeder selbst probieren. Ein bisschen Schmutz und mit dem Blend-Regler das Clean-Signal dazu tut aber auch meinem Sound gut. :o) Dementsprechend möchte ich auch die drei Zerr-Presets nicht bewerten, ich persönlich habe nur den Clean-Modus benutzt.

    Sehr gut finde ich den kleinen Umschalter "Mute/By Pass". Je nach Einstellung schaltet der Fußschalter das Gerät stumm (zum Stimmen z.B.) oder auf einen klanglich neutralen Sound. Ich habe sehr gerne den ByPass benutzt: Dann rauscht es nicht! ;-) Das ist dann einfach ein neutraler Kopfhörer-Verstärker in einer angenehmen aber nicht veränderbaren Lautstärke.
    Eigentlich schade, dass ich diese Einstellung bevorzuge, dass mir das Gerät am besten gefällt, wenn es quasi "aus" ist.

    Die Regler und Beschriftungen sollten eigentlich selbst-erklärend sein. Wenn es Fragen gibt: Nur raus damit! 8D

    Persönliches Fazit:
    Es ist schade, dass der Palmer Pocket Amp im Detail schwächelt; gerade das Rauschen wäre doch eigentlich unnötig, oder? Auch die seltsame Input-Anpassung und die Buchsen-Platzierung sind mir unverständlich.

    Dennoch, auch und vor allem in Anbetracht des Preises gefällt er mir, der Kleine!

    Er mach wirklich Spass, hat viele gute Features und ist absolut handlich. Ich hatte ihn auch einmal meinem Sohn mit in die Probe gegeben - der war sehr zufrieden (ist allerdings auch kein Sound-Gourmet).
    Ich habe mir tatsächlich überlegt, das Ding zu behalten. Dass ich ihn doch zurück geschickt habe hat andere Gründe:
    Zum Üben habe ich den Micro-Cube Bass mit Akkus und in der Band brauche ich einen Sound-färbenden Preamp, den ich mit dem Tone Hammer jetzt habe.

    Wer einen Kopfhörer-Amp, ein Übe-Tool oder eine eierlegende Wollmilchsau im Taschen-Format sucht, sollte dem Palmer Pocket Amp eine Chance geben.

    (Wenn er nur nicht so rauschen würde...)

    :hat:
     
    LovinRomance, f_luxus, milo und 18 anderen gefällt das.
  2. seppblind

    seppblind Well-Known Member

    Bassix:
    ß35,085
    Bitte schau mal wieviel strom das teil zieht.
    Es werden wohl über 50mA sein,
    womit ein einsatz nur mit batterie eher suboptimal ist.
     
    Ray Mahogany gefällt das.
  3. bassilisk

    bassilisk Präzisionsparker

    Bassix:
    ß4,369
    Kann leider nicht schauen, weil ich ihn zurück gegeben habe. :-/
    Aber ich kann dir sagen, dass es funktioniert :-)
     
    seppblind gefällt das.
  4. 5Bässer

    5Bässer Well-Known Member

    Bassix:
    ß22,379
    Hat mal jemand die Gitarren Version probiert? Kostet genau die Hälfte und würde mir als KopfhörerVerstärker eigentlich reichen ...!?
     
  5. bassilisk

    bassilisk Präzisionsparker

    Bassix:
    ß4,369
    Ich hab jetzt mal zwei Wochen ins Land gehen lassen...:popcorn:

    ... das scheint gerade das Problem des PPA zu sein: Er interessiert irgendwie keinen!
    Zu teuer, um mit den VOX Amplugs und Ähnlichen zu konkurrieren; zu billig, um gegen etablierte Preamps anzustinken.

    Das Konzept ist schon attraktiv, aber schwächelt im Detail. Nicht Fisch, nicht Fleisch, nicht vegan. Schade! Würde mich mal interessieren, wie gut sich der verkauft. :confused:
     
  6. bassilisk

    bassilisk Präzisionsparker

    Bassix:
    ß4,369
    Ich geb' nicht auf! :o)
    Weil ich immer noch auf der Suche nach einem KH-Amp mit Batterie war, habe ich noch einen Versuch gewagt; ich habe zum ersten Mal das Rückgaberecht beim großen T. geplant genutzt und mir zwei zur Auswahl bestellt:

    Noch einmal den Palmer - soooo schlecht finde ich den ja nicht. Ich wollte sehen, ob sich die Kritikpunkte mit etwas Abstand relativieren und ob sich das Rausch-Problem vielleicht in der Serienstreuung verliert. Kurz und schmerzlos: Nein.|) Das Rauschen ist immer noch da und die anderen Kritikpunkte bleiben genau so stehen - schade.

    Außerdem den Harley Benton...blablabla...lestdochselber... für 99,-€, 1/3 billiger, sehr ähnliche Features. Schau'mer mal. Den werde ich im Folgenden vorstellen. :-)
     
    LovinRomance und anbra gefällt das.
  7. bassilisk

    bassilisk Präzisionsparker

    Bassix:
    ß4,369
    Harley Benton Custom Line Bass DI-Expander - was für ein Name!:rolleyes:
    IMGP4215.JPG
    Was gleich auffällt: Viele Komponenten, z.B. Buchsen, kommen offensichtlich vom selben Zulieferer wie beim Palmer! Das ist für mich ok, das Zeug macht einen guten Eindruck. Ebenso die Knöpfe, Gehäuse, Verarbeitung...
    Er ist etwas größer als der Palmer, wird dadurch übersichtlicher und bedien-freundlicher, die Beschriftung ist besser zu lesen. Pluspunkt!
    Rechts ist alles, was rein geht, links geht alles raus - ein sinnvolles Konzept, so, wie man das gewohnt ist. Der Strom geht oben rein.
    IMGP4221.JPG IMGP4220.JPG
    Kein Einschleifweg, keine Cab-Sim, keine Verzerrer-Vorwahl. Dafür ein regel- und schaltbarer Kompressor.

    Die Batterieklappe gibt es nicht, man muss den Boden abschrauben. Das ist einerseits schade, andererseits passen dann wirklich alle Akkus ohne Probleme. Ich behelfe mir dadurch, dass ich lediglich zwei Schrauben verwende und diese nur locker anlege; dadurch geht der Batteriewechsel sogar schneller. :ugly: Netzteil brauch' und will ich nicht, Akkus funzen prima!

    Wenn man bei dieser Gelegenheit mal das Innere betrachtet, kann man sehr zufrieden sein: Alles modular auf Einzel-Platinchen aufgebaut, die Fußschalter extra, sauber verarbeitet - Reparatur-freundlich. :great:
    IMGP4222.JPG
    Ich muss schon sagen: Was einem da für 99.-€ geboten wird, ist beachtlich!

    Praxis: Was zunächst etwas irritiert ist, dass die Regler Gain/Volume und Middle/Freq gefühlt vertauscht sind; an den meisten Amps ist das umgekehrt, aber es entspricht der "von-rechts-nach-links-Bedienung von Bodentretern. Kein Problem.
    Aux In über 3,5er Klinke, Regelung am Zuspiel-Gerät. Ich hätte lieber einen geregelten Aux, ist aber so üblicher Standard. Naja. :-/

    Sound und so:
    Endlich: das elende Rauschen hat ein Ende! :tongue: Ichweißichweiß - ich bin da ziemlich fixiert, aber mir geht das auf den Sack, wenn etwas unnötig 'rum-geräuscht!

    Der Kompressor macht seinen Job, ich brauch's nicht. Kein Vergleich zum Compressore, wäre ja auch unfair. Alles gut.
    Mit dem On/off-Schalter kann man zwischen linear verstärktem und bearbeitetem Signal hin- und herschalten, dazu gibt's einen Blend-Regler. Mute ist nicht vorgesehen.
    Der Eq funktioniert, besonders der Mittenregler mit dem wählbaren Band mach Sbass. :-) Man darf auch ruhig mal kräftig drehen. Mein Bass klingt nach meinem Bass, da wird nichts geschönt oder vermupft oder so.
    Für meinen passiven Bass ist die 0dB-Einstellung gut, dann ist die mögliche Lautstärke kräftig, aber nicht ohrenzerfetzend. -10dB geht auch, hat aber gefühlt weniger Biss; das wäre dann wohl den aktiven Bässen vorbehalten.
    Auch meine Halbakustik kling gut über das Kästchen, man kann Eq-mäßig gut Sound machen und mit voll aufberissenem Gain gibt's einen schönen Crunch.

    Den DI habe ich noch nicht probiert, brauche ich auch eher nicht. Toll: Man kann das Ding mit Phantomspeisung anfahren!


    Fazit:
    Klasse! Was das Ding für diesen Preis bietet, ist schon sensationell. Da können Amplug und Konsorten einpacken. Wenn da nicht Harley Benton drauf stünde, sondern Fender, könnte man das Doppelte verlangen. Natürlich ist das keine professionelle Vorstufe wie der Aguilar (kann's für den Preis wohl auch nicht sein), aber ich würde mich damit durchaus auf die Bühne stellen.
    Kaufempfehlung!

    #ichgebihnnichtmehrher :bier:
     
    LovinRomance, f_luxus, milo und 18 anderen gefällt das.
  8. aptu

    aptu Es muss Sbass machen

    Bassix:
    ß10,016
    Schöne Reviews, merci! :great:
     
    bassilisk gefällt das.
  9. disssa

    disssa Für Gitarre hat es nicht gereicht...

    Bassix:
    ß47,054
    Klasse Review! Sehr interessanter Bericht!
     
    bassilisk gefällt das.
  10. bassilisk

    bassilisk Präzisionsparker

    Bassix:
    ß4,369
  11. lila_vila

    lila_vila Well-Known Member

    Bassix:
    ß13,396
    Daumen hoch :great: und danke
     
    bassilisk gefällt das.
  12. Ray Mahogany

    Ray Mahogany Thønderbrød

    Bassix:
    ß223,257
    Das hat mit aktiv/passiv prinzipiell nichts zu tun, den höchsten Output haben bei meinen 9 Bässen die drei passiven:
    Singlecoil-Tele, Splitcoil-Orange O und der Epi-T-Bird.
    Die hauen deutlich(!) mehr raus als Ray 4&5, Sabre oder auch die 18V-Bässe Big Al 4&5 und der Vigier Passion.
     
    LovinRomance und bassilisk gefällt das.
  13. pedalist29

    pedalist29 Active Member

    Bassix:
    ß4,609
    Ich hatte mir das HB Kistchen auch mal bestellt und fand das nicht wirklich gut. Ich fand den EQ nicht brauchbar, bzw. tat sich da klanglich nicht viel. Den Kompressor fand ich OK.
    Letztendlich wollte ich die Kisten zum Üben mit Kopfhörer, aber so ein kleiner Mischer von Behringer (Pfui) 302, 502USB oder wie die alle heißen taugt da schon besser zu. Als Pre-Amp fand ich den nicht gut, da bin ich beim Eden WTDI geblieben. Gerauscht hat mein Modell übrigens auch, wer weiss vielleicht hatte ich auch ein defektes Teil.

    Ich denke der Ampeg SCR-DI ist da schon besser. Probiert habe ich den aber noch nicht.
     
  14. bassilisk

    bassilisk Präzisionsparker

    Bassix:
    ß4,369
    Jo, unspektakulär... :-)
    Für mich ist das wichtigste und das Beste der Akku-Betrieb, die Größe und der Aux-In. Perfekt zum Üben. :great:
    Einen Kleinmixer habe ich auch, aber halt nicht am Sofa... ;-)
     
  15. m3basz

    m3basz Member

    Bassix:
    ß1,440
    Moin, leider habe ich diesen Thread erst heute entdeckt.
    Mein Senf kommt daher etwas später dazu..
    Ich kann nur über das Palmer-Gerät schreiben, das HB-Teil kenne ich nicht.

    Viele Dinge aus dem Eingangspost unterschreibe ich, manches sehe ich anders- vielleicht wegen Serienstreuung:

    - mein PPA rauscht nicht. Erst bei voll aufgedrehtem Höhenregler ein wenig.

    - ich spiele auch nur passiv und senke mit dem Schalter ebenfalls 12dB ab. Allerdings nicht, weil es zerrt, sondern weil mir das Signal am Kopfhörer einfach viel zu laut ist und ich sonst den Vol-Regler nicht mehr bewegen kann. Das kann mit anderen Kopfhörer natürlich anders sein- meiner hat 65 Ohm.

    - die Klangregelung empfinde ich ähnlich. Ich habe mit dem Teil (alter Ashdown Little Giant als Endstufe) jetzt 4 Kneipenauftritte gespielt und hatte immer flott meinen Sound. Beim Letzten habe ich sogar eine dröhnende Holzbühne schnell in den Griff bekommen. Lausige Frequenz schnell gefunden- die Mittenregelung ist für mich durchaus praxisgerecht. Aber es stimmt- extreme Sounds sind damit nicht machbar.
    Ein Punkt erscheint mir wichtig: auch im Clean-Modus sollte der Drive-Regler aufgedreht sein, mindestens 3/4. Ich empfinde den Sound ansonsten zu schlapp und die Klangregler "greifen" nicht recht.

    - ein 250 mA Akku hält gut einen Auftritt von 2 Std., vielleicht länger- ich habe es aber nicht ausgereizt

    - der Sound bei Mute/bypass ist bei mir auch neutral und in der Lautstärke fix, mir aber viel zu laut

    - die Zerrsounds nutzte der derzeit auch nicht, evtl. bald in einem anderen Projekt. Was der Blend-Regler macht, schnalle ich bis heute nicht. Jedenfalls mischt er kein Cleanes Signal dazu. Der Zerrsound wird irgendwie dünner oder fetter, allenfalls anders, aber nicht wie erwartet.

    - die Boxensimulationen sind für mich ok, brauche ich aber nicht.

    - zum Üben über Kopfhörer ist das Teil optimal
     
    Ens und bassilisk gefällt das.
  16. Ray Mahogany

    Ray Mahogany Thønderbrød

    Bassix:
    ß223,257
    Das dürfte beides mit der 12dB Absenkung am Eingang zu tun haben ;-)

    Der 65 Ohm Kopfhörer ist für EiPötte oder Handies gedacht. Palmer hat den Ausgang aber für 'richtige' Kopfhörerimpedanzen (250 - 600 Ohm) ausgelegt.

    Kompensierst Du das durch eine starke Gainreduzierung, darfst Du die daraus resultierenden Nachteile nicht dem Gerät anlasten.
     
    Zuletzt bearbeitet: Apr. 23, 2018
    LovinRomance und bassilisk gefällt das.
  17. m3basz

    m3basz Member

    Bassix:
    ß1,440
    Interessant- wieder was gelernt.
    Werde mal meinen alten Beyerdynamic mit 250 Ohm rauskramen und vergleichen.
     
  18. alex_de_luxe

    alex_de_luxe www.groovedruids.ch

    Bassix:
    ß24,199
    Was Palmer da abliefert ist echt mies... Das Gittenteil hatte ich vor Jahren auch einmal und das Rauschen hat daraus eine richtige Krücke gemacht. Unbrauchbar.
    Jetzt haben dies es auch Jahre später nicht geschafft sogar ein Bassteil das grundsätzlich mit deutlich weniger Gain ausgestattet ist, etwas vernünftiges zu machen.
    Mag sein, dass die V2 Version besser ist, aber sowas zu produzieren wäre mir peinlich.
     
  19. bassilisk

    bassilisk Präzisionsparker

    Bassix:
    ß4,369
    Jo,
    Ich hätt's vielleicht etwas anders ausgedrückt, aber unterm Strich: Jo! :bier:
     
  20. bassilisk

    bassilisk Präzisionsparker

    Bassix:
    ß4,369
    Das ist Alemannisch und heißt: "Ja"
     

Diese Seite empfehlen