Hartke Bass Attack 2

Dieses Thema im Forum "Tests" wurde erstellt von bassocksky, Okt. 9, 2017.

  1. bassocksky

    bassocksky Active Member

    Bassix:
    ß2,836
    (Diesen Beitrag habe ich aus https://www.bassic.de/threads/hartke-bass-attack-2.14860149/ rübergezogen)

    So, nun habe ich ihn mir geholt.

    Den Hartke Bass Attack 2 - Nachfolger des Hartke VXL Bass Attack, den ich seit Jahren besitze und auch viel eingesetzt habe.

    Bei Youtube gibt es viele hochlobende Videoreviews zum Vorgänger VXL - die haben aber fast alle einen Nachteil: die Ersteller der Videos haben ziemlich doofe Ohren - anders kann ich mir diese Lobhudeleien nicht erklären.
    In den Videos hört man klar, daß der VXL einen Basston in Grundeinstellung ziemlich verbiegt. Punkt.

    Das heisst nicht, daß der Vorgänger schlecht ist - er passt nur beileibe nicht zu jedem Basstyp, weil er einfach scoopt und Mitten in den Hintergrund drängt, dafür aber ganz prima Höhen mitliefert, die man normalerweise gar nicht braucht.

    Bässe, die einen "modernen" höhenbetonten Cleansound ohne grosse eigene Charakterfärbung mitbringen, können vom VXL bedient werden - Benutzer sog. "Charakterbässe" wie z.B. eines Preci-artigen haben das Pedal wohl schnell frustriert an die Wand geworfen - oder, bei grösserer Selbsbeherrschung - hier im Forum weitervertickert.

    Um zum eigentlich Review zu kommen, muss ich nochmal beim Vorgänger etwas ausholen: das VXL hat genau wie das HBA2 drei "Sektionen":

    - EQ: Bass, Treble, Level plus der ominöse Brite-Regler
    - Tone Shaper: Shape (90Hz bis 1 KHz)
    - Overdrive: Harmonics-Level, Mix

    Mir hat sich bis heute nicht erschlossen, wozu man den "Brite"-Regler braucht. Der ist vom Frequenzband so weit oben im Frequenzbereich angesiedelt, daß er eher stört und komplett weggeregelt werden sollte.

    Bass- und Trebleregler sind schlicht in der breitbandigen Wirkung zu mächtig, und der Shaper funktioniert, ist aber nur als Boost-only vorgesehen.

    Den Overdrive kann man verwenden, man kann es aber auch lassen. Da gibt es standalone weitaus Besseres auf dem Markt. Man setzt ihn halt als ad-hoc-Ersatz ein, wenn's live mal wieder Ärger mit der Verkabelung des Effektboards gibt....

    Ich habe das VXL nur mit einem einzigen Bass verwendet und auch nur als Komplett-DI in einer meiner Bands, die ausschließlich (auch Live) über DI spielt. Als Hauptbass verwende ich dort einen Ibanez Roadgear 905AHS Fünfsaiter mit Basslines-PUs, der einen sehr cleanen Grundsound ohne eigene Färbung hat und wo ich viele ganz tiefe Töne mit langem Sustain bauen muß. DORT hat das VXL sehr gepasst. Ausserdem fand ich die Möglichkeit der Phantomspeisung sehr gut.

    Langes Vorgesabbel - jetzt soll es aber um das HBA2 gehen. Ich war ziemlich überrascht, dass Hartke mit einer Neuauflage des Pedals an die Meute herangetreten ist - und wieder zu einem Preis, der um Einiges günstiger ist als die DI-Pedale der "Markenkonkurrenz".

    Ich war einfach nur neugierig habe mir die Box geordert, weil ich vorher das Manual gelesen habe und genau die Punkte, die ich vorher als "eingeschränkt tauglich" einstufte, jetzt überarbeitet worden sind.

    Zu allererst: einen Schönheitspreis gewinnt das Ding nicht!

    Ungefähr so groß wie ein Klinkerziegel und mit demselben optischem Charme. Die Farbgebung erinnert verblüffend an die Farbe alter Funkgeräte aus NVA-Beständen.

    [​IMG]

    Einen Vorteil hat dieser Ziegel: er bietet genug Platz für Schalter und Regler. An alle Funktionen kommt man auch mit dickeren Fingern dran, ohne beim Rumfummeln gleichzeitig andere Einstellungen wieder zu verändern.

    Rechts an der Seite:
    - Input (Klinke)
    - Parallel Out (Klinke)
    - Netzteileingang (9V Standardpolung)

    Links:
    Output unsymmetrisch (Klinke, Line-Level)
    Output symmetrisch (XLR, Mic-Level))
    Phantomspeisung ist auch wieder möglich.

    Hartke hat gegenüber dem Vorgänger den Groundlift und Bypass-Schalter auf die Oberseite geholt. Sehr gut. Im dunkler Bühnensituation schwer von Vorteil.

    Unten drunter: Batteriefach (2xAA)

    Auf der Oberseite gibt es diesmal drei Draufpöttschalter: EQ, Shape und Overdrive. Auch besser als beim Vorgänger gelöst. Der Overdrive-Schalter wird bei mir wohl einstauben, aber dazu später....

    Die drei Regelsektionen EQ-Shaper-Overdrive sind schön logisch (und farblich) voneinander getrennt: rechts EQ, in der Mitte (rot) der Shaper und links der Overdrive. Kann man eigentlich nix falsch machen (Beim Vorgänger war die interne Abhängiigkeit der Regler gewöhnungsbedürftig).

    Auf der rechten Seite (in der EQ-Sektion) gibt es noch als neues Feature einen Contour-Schalter, der dem Eingangssignal eine Badewannencharakteristik verpasst - und die ist sogar brauchbar (manchmal...)

    Aber was ist denn jetzt so anders als beim Vorgänger?

    Ganz einfach: das "Boost-only" ist vorbei. Und die Wirkunsgweise der Regler ist nicht mehr so extrem.

    Regler des EQ auf 12 Uhr - nix Wirkung. Nach links ist Cut, nach rechts Boost. Astrein! Level hoch, Bässe und Höhen wegnehmen - wie ein Mittenboost. Funktioniert sehr gut.

    Rauschen? Nö. Nix.
    Kompression? Minimal.

    Der Shaper ist auch auch brauchbarer: regelt nur noch zwischen den Grenzfrequenzen 200Hz bis 800Hz.

    Und jetzt kommts (Tataaaaah): mit dem neuen "Amount"-Regler kann man den Filter als "Badewanne" und als "umgekehrte Badewanne" verwenden. Regelbarer Mittenboost oder Mittencut. Ischamangeil! Das ging mir beim Vorgänger nämlich noch ziemlich auf den Zeiger.

    EQ- und Shape-Sektion sind für mich dadurch jetzt so wertig und praxisbezogen, wie ich es mir bei manchen anderen Pedalen mal gewünscht hätte - genau so etwas brauche ich.

    Ich höre schon die Meckerer: "janeeklar - wieder mit so'nem kackigen Ibanez getestet - das ist doch alles nix Echtes!"

    Nix da.

    Doof bin ich schon selber.

    Zum Testen habe ich meinen 81er Fender Precision Special verwendet. So! Charakterbass ohne Ende (wehe, ich lese hier später irgendeinen Kommentar von wegen für oder wider Prezi - geht gefälligst in einem anderen Thread spielen!).

    Und der Overdrive?

    Ääääähm tja.

    Ich habe zwar Drive-, Tone- und Mix-Regler, aber wütende Biene bleibt wütende Biene.
    Ist kein Overdrive, ist ein Fuzz.
    Und der greift ziemlich weit oben in den Frequenzen.
    Not my cup of tea.
    Ich werde ihn aber dazu benutzen, meinen vorgeschalteten, nicht-fuzzigen Zerrern noch dezemt ein Sahnehäubchen aufzusetzen.
    Aber als Standalone - eher nicht.

    So, jetzt habe ich genug gesabbelt.

    Ich habe einige Soundfiles in die Soundcloud geworfen und versuche gleich, die hier einzubinden.

    Alles eingespielt mit eben dem besagten Precision. Bass --> HBA2 --> Line6 GX --> Rechner.

    Meistens immer dasselbe kurze Riff mit Änderungen an den Reglern.

    Soundfile A: 1) Bass direkt ohne HBA - 2) mit HBA EQ 12 Uhr - 3) EQ flat nur Contour-Schalter.



    Soundfile B: Shaper Frequenz 8 Uhr - Amount 8, 10, 14 und 16 Uhr



    Soundfile C: Shaper Frequenz 12 Uhr - Amount 8, 10, 14 und 16 Uhr



    Soundfile D: Shaper Frequenz 15 Uhr - Amount 8, 10, 14 und 16 Uhr



    Soundfile E (etwas anders): minimales Overdrive, nur Alfred III, Alfred III plus leichtem Overdrive.



    Mein persönliches Fazit: behalte ich, ganz klar. Der neue Hartke Ziegel ist für den Preis ein Schnäppchen und durchdacht aufgebaut. Und kann jetzt mit all' meinen Bässen (schon ausprobiert).

    (Neben-Anmerkung: das alte VXL passt auch prima zu meinem Fernandes Atlas Deluxe Fünfer... das ist auch so eine cleane Sau mit ganz viel "untenrum").
     
    Zuletzt bearbeitet: Okt. 9, 2017
    KÜCHE, jogurt, LovinRomance und 10 anderen gefällt das.
  2. Flobert

    Flobert Sunn-Child

    Bassix:
    ß84,852
    Ich habe dein Review überflogen und komme zu dem Schluss, dass das Ding genau das ist, wofür ich es gehalten habe. "Hm..naja...ne"
    :hat:
     
    Noble, Papa und Mudskipper gefällt das.
  3. Rhino-

    Rhino- Active Member

    Bassix:
    ß4,797
    mhhhh,

    ich brauch sowas auch nicht. Ich hatte zwar mal in grauer Vorzeit auch den BA, aber nur weil man da aus recht schlechten Bässen noch einigermassen Sound rausfummeln konnte.

    Das ist jetzt keine spezielle Abneigung gegen das Hartke-Dingens, aber ich komme auch immer wieder zu der Erkenntnis: Mein JB oder MM dürfen (sollen) klingen wie sie sind. Leichte Anpassungen kann ich am EQ des Verstärkers machen.
    Dein Preci gibt doch auch "nackt" alles raus was man braucht. Leichte "Geschmacksanpassung" am EQ des Amps, und gut.

    Trotzdem, vielen Dank für das sehr ausführliche Review inkl. Soundfiles ect.pp. Da hast Du echt viel Arbeit reingesteckt. :bier:
    Auch wenn es nur dazu gut war meine Meinung zu bestärken keine Tretmienen jeglicher Art zu benötigen.:D

    viel Spass mit dem Treter.
     
  4. bassocksky

    bassocksky Active Member

    Bassix:
    ß2,836
    Is leider nix mit EQ am Verstärker.
    Die gibts da nicht, wo ich ihn live einsetzen will.

    Bass --> Alllfred oder Leeds --> BassWahWah --> HBA2 --> Mischpult --> PA

    :bier:
     
  5. Rhino-

    Rhino- Active Member

    Bassix:
    ß4,797
    OK, das Argument lasse ich gelten :-)
     
  6. Altbasser

    Altbasser Active Member

    Bassix:
    ß13,998
    Hallo,
    schönes Review, was da an Sounds zu hören ist, finde ich schon sehr variabel,
    wer nur einen Sound braucht, muß ja keinen Preamp einsetzen ...
    aber was bitteschön ist "Alfred III" ?
     
  7. bassocksky

    bassocksky Active Member

    Bassix:
    ß2,836
    Die dritte Version eines von einem Member des bassistischen Rest-Paralleluniversums (Beklopptenforum) konzipierten Overdrive-Pedals. Klingt gut und sieht auch noch verdammt gut aus.

    Bild erst heute Abend.

    mein Schaaaaaaaaaatz ;-)
     
  8. bassocksky

    bassocksky Active Member

    Bassix:
    ß2,836
    Alllfred.jpg

    Das ist der Alllfred, Nachfolger von Allfred und Alfred.

    Alfred war in der ersten Version dem Flipster ähnlich, ist aber in den Folgeversionen stark modifiziert und zu etwas völlig Eigenständigem geworden.

    Ist von einem Forumsmember auf Anfrage privat gebaut worden.
    Bis ihm einer steuerlich ans Bein gepisst hat.
     
    DeepWave und LovinRomance gefällt das.
  9. Basserismus

    Basserismus Well-Known Member

    Bassix:
    ß6,915
    Da ich den Bass Attack 1 besessen habe, will ich mich auch zum Thema äußern.
    Das mit dem Brite Regler kann ich bestätigen.
    Der hat gefiept und gekratzt ohne Ende.
    So etwas braucht niemand.
    Die Drive Sektion war auch unbrauchbar.
    Selbst wenn man sie mit einem Fuzz vergleicht.
    Mein EBS Fuzzmo hat eine ganz andere Qualität und war auch nicht teuer.
    Von Deinen Aufnahmen her zu schließen, hat sich im Bereich der Drive Sektion des HBA2 nichts verbessert.

    Ich hatte beim Bass Attack 1 auch noch zusätzlich das Problem, daß er in allen Einstellungen die E- Saite zu stark geboostet hat.
    Es gab deutliche Lautstärkeunterschiede zwischen der E- Saite und den restlichen Saiten.
    Und zwar bei allen Bässen, aktiven und passiven.
    Deswegen hab ich heutzutage den Sadowsky Preamp SPB- 1.
    Der hat nur 3 Regler (Vol/Bass/Treble) und das reicht mir völlig.
     
  10. KÜCHE

    KÜCHE WO ???

    Bassix:
    ß5,851
    Is auch keine Drivesektion beim VXL (1) sondern ne Röhrensimulation für etwas "Rotz"... wer da Zerre sucht
    wird enttäuscht sein, aber das sieht das Konzept auch nicht vor... von daher nicht unbrauchbar, sondern nur
    falsch verstanden was Harmonics über dem Poti bedeutet und macht... halt keine reine "Zerre" in dem Sinn.
     
    Zuletzt bearbeitet: Okt. 18, 2017 um 1:46 AM Uhr
    Ens gefällt das.
  11. DeepWave

    DeepWave Member

    Bassix:
    ß1,900
    Gibts da irgendeine Bezugsquelle / Bauplan oder dergleichen ?
     

Diese Seite empfehlen