API Select LLX Bass Pedal Review

Paulito

Well-Known Member
Beiträge
4.891
Lösungen
7
Ort
DE
Bassix
ß246.596
Hallo,

hier nun mein Review über den API Select LLX Bass Preamp/EQ.
Ich habe ja bereits ausführlich über dessen Vorgänger geschrieben.
Hier der Link zum Thread: klick
In diesem Review soll es unter anderem auch um die Unterschiede zum LX gehen.
Der LLX ist eine abgespeckte, leicht veränderte Version des eingestellten API LX.
Es fehlen der Kompressor, DI Out, einige Funktionen und Schalter.
17406640_800.jpg


Ganz wichtig: Der Preamp ist immer noch 100% API.
Also mit heftig Headroom (+40dB!) und einem Ausgangstrafo.
Dies macht sich im Gewicht bemerkbar.
Obwohl von den Ausmaßen wesentlich kompakter als der LLX bringt er immer noch ca. 700 Gramm auf die Waage.
Verarbeitung und Optik sind sehr gut und lassen keine Wünsche offen.
Netzteil ist nicht mit dabei. Er läuft mit 9-18VDC/100mA.
Mit 9v läuft das Pedal einwandfrei.
Ich würde auf jeden Fall 18v bevorzugen. Mehr Headroom!
Und das ist es worum es zumindest mir persönlich bei API geht und was für mich DEN Unterschied macht.
Wenn schon, denn schon. 8D

Nun zum Preamp:
Da ist er wieder, der stabile, schnelle, kompakte und vehemente API Ton.
Großartig!
Das ist für mich der mit Abstand wichtigste Aspekt bei diesem Pedal und überhaupt bei allen API Preamps.
Ich glaube jedoch zu hören, das mein API 512er und auch die API 505 DI etwas besser klingen.
Offener, frischer, wuchtiger. Sagen wir mal 5-10% oder so....:gruebel:
Mit dem LX konnte ich keinen Direktvergleich machen da ich ihn mittlerweile verkauft habe und nur noch meine 500er Preamps nutze. Aber auch hier könnte es sein, das der LLX etwas das Nachsehen hat.
Trotzdem hat man mit dem API LLX einen Preamp am Start der in meinen Augen /Ohren so ziemlich jeden anderen Solid State Preamp den man so kaufen kann (Pedale & Amps) alt aussehen lässt.
Natürlich wie immer meine völlig subjektive Wahrnehmung!
Um das noch mal in ein Verhältnis zu bringen habe ich den LLX auch gegen den Preamp des Steamhammers und die Preamps im meinem SSL Six Studiopult antreten lassen. Auch hier hat der LLX als Basspreamp gewonnen.
Besonders die Stabilität des Tons in den Bässen ist es was mich nach wie vor bei API Preamps begeistert.

Was der LLX noch zu bieten hat, ist eine Overdrive Funktion.
Gefällt mir überhaupt nicht und klingt einfach so wie ein übersteuerter Preamp eines Pultes.
Das will man eigentlich ja vermeiden. Aber evtl. findet das jemand toll.
Ich nicht, bäh.
Muss aber auch ganz klar sagen das ich definitiv kein Overdrive Spezialist bin.
Meine Tech 21 VT DI gefällt mir jedoch was Färbung und Overdrive betrifft wesentlich besser.
Die Kombi von LLX und VT DI ist übrigens sehr geil.
Auch die Kombi LLX > MXR 10 Band EQ hat vortrefflich getönt!
Überhaupt lässt sich der LLX sehr gut in ein Pedalboard integrieren.
Sehr hilfreich ist hier der zusätzliche -20dB Schalter.
(Diesen hatte ich mir ja auch bei meinem LX einbauen lassen.)
Ohne -20 dB Pad ist das Signal viel zu heiß für die meisten Geräte.

Zum EQ:

Hier haben wir es mit dem gleichen EQ wie beim LX zu tun.
Sehr gut klingend und hochwertig aber mit den Limitierungen die ein 3 Band EQ nun einmal hat.
Für das Hi-Band gibt es noch die Möglichkeit von Peak auf Shelf umzuschalten.
In der Praxis hat zumindest mit meinen Bässen dieser Schalter nicht all zu viel bewirkt. Hm...
Diese Funktion hätte ich wesentlich lieber beim Bass Band gesehen.
Trotzdem ist dieser EQ ausgesprochen musikalisch und praxistauglich.

Anwendung / Überlegungen:

Der Schalter des LLX bewirkt einen gepufferten Bypass.
Äh, da kann ich persönlich nichts mit anfangen.
Viel besser wäre es gewesen den EQ damit ein/auszuschalten oder den LLX muten zu können.
Dies mag wohl auch ein Stück weit Geschmacks und Anforderungsache sein, jedoch will ich den Preamp nicht mehr ausschalten.
Das macht einfach keinen Sinn.
Na ja,:nix:

Der LLX ist in der Lage eine PA Endstufe problemlos anzusteuern, jedoch fehlt hier dann ein Mastervolume.
Der LX hatte ja genau dieses.

Fazit:

Dieses Pedal ist für Musiker / Bassisten interessant die in den Genuss eines waschechten API Preamps kommen möchten und keine Lust haben sich ein (sehr) teures und kompliziertes 500er Setup anzuschaffen.
Was EQ und Overdrive angeht, gibt es sicher bessere und vielseitigere Geräte.
Aber es ist eben dieser fantastische Preamp der für mich (nochmal :-)) DEN Unterschied macht.
Vor allem erfahrenere Bassisten werden diese Qualitäten sicher zu schätzen wissen.

Für derzeit 389€ gibt es nichts vergleichbares auf dem Markt.
Von daher kann und muss ich dieses Pedal unbedingt empfehlen.

Dieses Pedal hat mir mal wieder richtig Spaß gemacht.
Behalten werde ich es nicht, da ich mit API Preamps und EQ's bestens ausgestattet bin.
Anbei noch 3 Bilder des Testsetups.

IMG_0345D.jpeg
IMG_0346.jpeg
IMG_0405D.jpeg
 
Zuletzt bearbeitet:
Sicherlich ein sehr gut gemachtes Gerät für den Neugierigen und API-Einsteiger.
Mir persönlich würden der DI Out, der Mastervolumenregler und der sehr gute Comp aus dem LX fehlen.
Aber das muß ein jeder nach seinen Präferenzen entscheiden und abwägen.
 
Vielleicht als DI?!? ;-) In den 500ern ist so etwas ja "erst mal" nicht eingebaut..:-)
Naja, vielleicht.
Aber Bass ab in den 512er geht natürlich hervorragend und Bass über die RNDI in EQ oder Comp ist aufgrund der geringen Pegel und fehlenden Phantomspannung eher bescheiden, oder?
 
Sag mal, wofür benutzt du eigentlich die RNDI an (vor) den 500er Geräten?

Die RNDI nutze ich tatsächlich vor dem 512er.
Das klingt absolut überragend. Frischer, (noch) schneller und ja, noch fester.
Mit der RNDI habe ich halt neben dem HI Z In im 512er noch einen weiteren HI Z In der noch besser klingt.
Im Vergleich zum HI Z In im 512er klingt es noch besser aufgelöst, das ist wohl u. a. der höheren Impedanz geschuldet.
Die RNDI ist absolute Oberliga. Mehr bzw. besser DI geht nicht. 8D
 

Die RNDI nutze ich tatsächlich vor dem 512er.
Das klingt absolut überragend. Frischer, (noch) schneller und ja, noch fester.
Mit der RNDI habe ich halt neben dem HI Z In im 512er noch einen weiteren HI Z In der noch besser klingt.
Im Vergleich zum HI Z In im 512er klingt es noch besser aufgelöst, das ist wohl u. a. der höheren Impedanz geschuldet.
Die RNDI ist absolute Oberliga. Mehr bzw. besser DI geht nicht.
Sollte ich die RNDI tatsächlich auch noch brauchen?!:rolleyes:
 
So ganz klar ist mir der Versuchsaufbau hier noch nicht?
Wie läuft denn die Stromversorgung der RNDI?
Mit Phantom aus dem 512er?
 
Die RNDI ist absolute Oberliga. Mehr bzw. besser DI geht nicht. 8D
Die RNDI ist sehr gut und sicherlich eine der ersten Wahlen bei einer go-to DI.

Die Soundskulptor DI503J ist, wie ich finde, noch eine ganze Ecke schärfer! Im Direktvergleich hört man den Unterschied deutlich. Die DI503J wirkt direkter und dynamischer. (gemeint ist hier der Passive-Mode) Ob einem die Trafo-Attitüde der RNDI im Kontext besser gefällt, möchte ich hier nicht bewerten…
 
Sollte ich die RNDI tatsächlich auch noch brauchen?!:rolleyes:
Nicht unbedingt. Ich habe sie mir halt gegönnt. Live nehme ich sie nicht mit, das ist mir dann doch zu aufwändig. Der HI Z Input des 512er's bzw. der 505DI sind Live sogar eher besser, weil eine Spur kompakter im Ton (schwer zu beschreiben und definitiv nicht erheblich). Die höhere Auflösung ist Live nicht wirklich relevant.
Interessant ist natürlich schon die Tatsache, beim 512er dann 2 schaltbare Inputs für Instrumente zu haben....
Letztendlich ist die RNDI aber auch "nur" eine DI, wenn auch die beste mir bekannte.
 
Danke für das Review, @Paulito :-)

Das LLX klingt wirklich interessant! Ich habe die Tage in einem Anfall von GAS nach einem API-Style Recording-Preamp gesucht und wenn man, wie ich, kein Geld für 'ne Vollausstattung an 500er-Geräten hat (was leider ziemlich geil wäre ...), scheint das Ding ja eine gute Alternative zu sein. Schade, dass das LLX keinen DI-Out hat. :-/ Der alte TranZformer LX läuft einem auf dem Gebrauchtmarkt ja leider recht selten über den Weg.

Hat einer von euch das Ding mal genau dafür genutzt? Also als Recording-Pre direkt ins Interface? Klappt das?
 

Zurück
Oben Unten