Hat hier jemand Erfahrung mit dem Fender Road Worn 50s Precision Bass

indian66

indian66

Grobnotoriker
Bassix
ß6.577
Diese?:
sind aber ganz schön teuer...
warum nicht die FS 45-105?
 
BuzzLightyear

BuzzLightyear

Well-Known Member
Bassix
ß31.497
wegen der Spannung und dem Sound … :D
Hatte beide, FL haben gewonnen.
Das ist so subjektiv wie wenn du fragst: Was ist besser - grün oder rot?
Also musst du entweder beide Saitensätze kaufen (was wirklich teuer ist) oder dein ganzes Vertrauen auf mich setzen! :juhuu:
(Aber mal so ganz unter uns, der Unterschied ist nicht sooo groß - etwa wie HKS 22 zu HKS 23)
 
ttrumpett

ttrumpett

Jazzbass-Fan
Bassix
ß4.306
Hi Leute,

nachdem ich mir meinen Flea zugelegt habe, und ich von diesem Bass absolut restlos überzeugt bin, erzeugt grad der Fender Road Worn 50s Precision (https://www.thomann.de/de/fender_ro...?ref=search_rslt_precision+road+worn_222290_0) Bass ziemlich arges GAS bei mir. Der Preis ist halt genauso heiß wie beim Flea, wenn der genauso oder annähernd so gut ist wie mein Flea, den ich mir damals ausgesucht habe.

Hat diesen Bass schon mal jemand angespielt und kann mir sagen, was da bei dem so abgeht? Wie ist der so? Verarbeitung, Sound? Qualitätsstreuung?

Einfach mal bisschen schreiben und eure Erfahrungen teilen, wenn ihr so einen besitzt oder meint Erfahrungen mit dem Teil zu haben!
@d0cFunkenStein
Sorry, aber da muss ich Dir gleich in einigen Punkten widersprechen ...

1. Dieses "Lieber USA, als Mexiko"-Gerede ist genauso vorgestrig wie unsinnig ... die Geschichten kannst Du überall im Netz nachlesen, dass die in ihren Fabriken die gleichen Fertigungsmaschinen haben, manchmal sogar eine Produktionslinie bei Überkapazitäten schnell mal über die Grenze ins andere Werk gekarrt wird ... und bei Fender-USA arbeiten wohl auch jede Menge Mexikaner - die halt ein paar Dollar mehr verdienen als ihre Landsleute im Mexiko-Werk ...
Dies ist ein Grund, warum die MIM-Bässe "günstiger" sind ... dann wird natürlich noch an dem einen oder anderen Bauteil gespart (Mechaniken, Elektrik, PU) ...

Über die Preisentwicklung insgesamt müssen wir sicherlich nicht diskutieren ...

2. Ein Preci aus den 70ern als Nonplusultra? Da höre ich aber ganz viele Stimmen, die von jeder Menge wild zusammengebastelten Gurken-Instrumenten aus einer alles andere als rühmlichen Fender-Ära sprechen ... (P.S. Ich habe einen 78er JB, den mich mit 5 kg-Esche zwar jedes Mal in die Knie zwingt, aber den ich nie wieder hergeben werde :-)-> siehe Avatar)

3. Die Serie heißt nicht "Roadworn", sondern "Classic" ... es sind quasi die Top-Instrumente aus der Mexiko-Produktion, jeweils mit den von Dir genannten unterschiedlichen Lackierungen usw ... also "Classic", "Classic Lacquer" und "Classic Roadworn" ... ich habe aus dieser Serie 5 Bässe gespielt (alle gebraucht gekauft), und die waren allesamt ausgezeichnet ... insbesondere ein Roadworn-Jazzy aus der ersten Serie, der sich - glaube es oder nicht - einfach "anders" gespielt hat wie andere Bässe (unabhängig davon, ob man das Relic-Finish für gelungen hält) ... ein super Bass war auch der 70s Classic (siehe Fotos) ...

Anhang anzeigen 176440 Anhang anzeigen 176441
Hab auch n Jazzbass aus der Ära,
Ein 1974er in sunburst, rosewoodgriffbrett, 4,2kg ( gottseidank)
Verarbeitungsqualität ist echt das aller schlechteste, im Hals überall Äste, Halsfräsung unter aller Sau, die Lackierung blättert schon ab, wenn man mit dem Fingernagel drankommt ( dadurch natürlich tolle optik)
aber toller Sound!!
Als ich den vor 8 Jahren (gebraucht) kaufte war der sound irgendwie n bisschen schwammig.
Dachte zuerst es liegt an den PUs aber hab dann erst mal die Bridge gecheckt. Das Blechmaterial sah aus wie ein schlechter Guss, also nicht homogen an der Oberfläache.
Hab nen normalen Fender Blechwinkel, den mit den angesägten Gewindestangen, draufmontiert. Der sound war hinterher gefühlt echt "doppelt so laut ", direkt und fetzig.
Zurzeit ist ne badass2 drauf...
Dass ich diesen geilen Bass wieder hergebe, müsste schon ein Angebot kommen, das ich nicht abschlagen kann
 
 

Oben Unten