Heiligen Gra(h)l gefunden

deathnotes

Well-Known Member
Bassix
ß32.474
Hallo ihr Lieben,

die Suche hat ein Ende.

Ich habe den Heiligen Gral gefunden.

Und zwar ist es (m)ein Basslehrer.

Er hat Jazzbass studiert und gibt mir wertvolle Tipps.

Da klingt eine Bluesübung in einem Buch bei ihm nach viel mehr als bei mir.

Bisher war ich im Metalbereich zu Hause und konnte alles mögliche "runterrotzen",

doch was er mit den passenden Betonungen und Gefühl hinbekommt...

Würde mal behaupten, dass der Heilige Gral in den Fingern ist.


Also mein Tipp...

anstatt GAS oder wie immer ihr dieses moderne, DeutschEnglische nennen wollt...

unterstützt die Basskultur, die Qualität nicht mit dem 3. oder 4. Bass, sondern mit einem guten Basslehrer, der zu euch passt...

in diesem Sinne, macht was ihr wollt.

deathnotes
 

uncool sam

what we do is secret
Na toll!
Jetzt müssen wir auch noch nach dem passenden Basslehrer suchen!
Nein im Ernst: "Der Sound kommt aus den Fingern." ist natürlich die Weisheit für uns alle hier.
Ist aber nix Neues, und natürlich wird weiter gesucht und geforscht nach dem besten Amp, dem besten Bass, der besten Box. Vllt. weil der Mensch die Schuld immer gern auf äußere Umstände schiebt ;-):alien::bier:
Macht aber nix, und mach weiter wie du es für richtig hältst.


cheers
us
 

tofi1

Lieber spät mittem Bass anfangen als garnich!
Herzlichen Glückwunsch!
Und jetzt kannst Du üben, bis die Finger jaulen!

Kannst ja mal schreiben, wer das ist. Vielleicht suchen andere in deiner Gegend auch noch.

Isch 'abe auch eine gute Lehrer!
Andreas Reinhard, Essen
 

orgeloli

bastelbassicer
Das stimmt,
der Sound kommt aus den Fingern und wenn man ihn einmal hat,
dann muß das Arbeitsgerät schon hart an der Unspielbarkeit vorbeigeschrammt sein, daß man ihn nicht mehr raushören kann.

Was aber definitiv auch stimmt,
das passende Arbeitsgerät hilft auf dem Weg zum Sound.

Ich habe auch schon sehr oft erlebt, wie Leute, die ihren Sound schon hatten plötzlich aufblühten,
wenn sie den für die richtigen Bass in die Finger bekommen haben.

Der heilige Gral jedenfalls ist für die wenigsten Leute ein Instrument.
Dieses Wort wird meiner Meinung nach viel zu häufig benutzt,
es soll sogar Leute geben, die gleich mehrere davon besitzen...
aber kann man denn den Gral überhaupt besitzen?

OLI
 

xroads

Well-Known Member
Bassix
ß32.526
Meiner Meinung nach gibt es immer einen Punkt, an dem es zu verbessern sich lohnt. Das kann die Spieltechnik sein, oder das Material. Wichtig ist es, herauszufinden, wo man die groessten Verbesserungen mit vertretbarem Aufwand erzielen kann.
 
9

.9r}t3*w-(4x

Guest
Das stimmt,
der Sound kommt aus den Fingern und wenn man ihn einmal hat,
dann muß das Arbeitsgerät schon hart an der Unspielbarkeit vorbeigeschrammt sein, daß man ihn nicht mehr raushören kann.

Was aber definitiv auch stimmt,
das passende Arbeitsgerät hilft auf dem Weg zum Sound.

Ich habe auch schon sehr oft erlebt, wie Leute, die ihren Sound schon hatten plötzlich aufblühten,
wenn sie den für die richtigen Bass in die Finger bekommen haben.

Der heilige Gral jedenfalls ist für die wenigsten Leute ein Instrument.
Dieses Wort wird meiner Meinung nach viel zu häufig benutzt,
es soll sogar Leute geben, die gleich mehrere davon besitzen...
aber kann man denn den Gral überhaupt besitzen?

OLI
Ah, subtile Interessenvertretung der Bassbauer-Lobby.:D
 

Logabass

Passives Member
Bassix
ß34.776
Also ich brauch keinen Basslehrer mehr. Nicht weil ich nach 28 Jahren so gut bin, mich aber mit meiner Situation abgefunden habe. Außerdem steht für mich der Spaß im Vordergrund, also quäle ich mich nicht mehr. Ich übe das was mir Spaß macht und gut ist das. Wenn ich einen neuen Bass kaufe, weiß ich genau, dass ich den nicht wirklich brauche, aber darum geht es doch bei vielen hier gar nicht mehr. Wir kaufen Sachen weil wir die mögen, die einen ein Boot, Rennpferd, 3. Porsche und wir halt Bässe und Equipment.
 
9

.9r}t3*w-(4x

Guest
Also ich brauch keinen Basslehrer mehr. Nicht weil ich nach 28 Jahren so gut bin, mich aber mit meiner Situation abgefunden habe. Außerdem steht für mich der Spaß im Vordergrund, also quäle ich mich nicht mehr. Ich übe das was mir Spaß macht und gut ist das. Wenn ich einen neuen Bass kaufe, weiß ich genau, dass ich den nicht wirklich brauche, aber darum geht es doch bei vielen hier gar nicht mehr. Wir kaufen Sachen weil wir die mögen, die einen ein Boot, Rennpferd, 3. Porsche und wir halt Bässe und Equipment.
Eben, jeder hat ein ein wenig anderen Zugang zu Musik. Ich sehe das, für mich, ein wenig ernsthafter (mit Musik wird am Universum und der Welt geschraubt), aber das ist meine Sicht. Um ein Zitat zu gebrauchen:
in diesem Sinne, macht was ihr wollt.
 

4low

Über-Bayudankse
Hallo ihr Lieben,

die Suche hat ein Ende.

Ich habe den Heiligen Gral gefunden.

Und zwar ist es (m)ein Basslehrer.

Er hat Jazzbass studiert und gibt mir wertvolle Tipps.

Da klingt eine Bluesübung in einem Buch bei ihm nach viel mehr als bei mir.

Bisher war ich im Metalbereich zu Hause und konnte alles mögliche "runterrotzen",

doch was er mit den passenden Betonungen und Gefühl hinbekommt...

Würde mal behaupten, dass der Heilige Gral in den Fingern ist.


Also mein Tipp...

anstatt GAS oder wie immer ihr dieses moderne, DeutschEnglische nennen wollt...

unterstützt die Basskultur, die Qualität nicht mit dem 3. oder 4. Bass, sondern mit einem guten Basslehrer, der zu euch passt...

in diesem Sinne, macht was ihr wollt.

deathnotes
Ah, subtile Interessenvertretung der Basslehrer-Lobby. :D
 

doubleball

Unvollständig :-(
Also ich brauch keinen Basslehrer mehr. Nicht weil ich nach 28 Jahren so gut bin, mich aber mit meiner Situation abgefunden habe. Außerdem steht für mich der Spaß im Vordergrund, also quäle ich mich nicht mehr. Ich übe das was mir Spaß macht und gut ist das.
Genau wie ich. Habe insgesamt 8 Jahre Unterricht gehabt (von ca. 25 Jahren, die ich insgesamt spiele), und ich würde nie sagen, dass ich keinen Unterricht mehr brauche. Aber für das, was ich mache, reichen meine Fähigkeiten, und auch ohne Unterricht mache ich immer noch Fortschritte.

Aber mir hat ein Bekannter, der sein Studium der Basskünste demnächst beenden wird, ein paar Monate kostenlosen Unterricht angeboten. Das braucht der wohl für sein Examen. Warum sollte ich das nicht annehmen? Der Mann ist gut, und für den einen oder anderen "Trick" bin ich dankbar.
 

der Franzos

too well known member
Ich schlage vor, wir machen ein neues Forum im Flohmarkt auf: "Basslehrer(innen)". Da kann dann jeder seinen Basslehrer vertickern, wenn er nur noch rumsteht oder einem die Farbe nicht mehr gefällt. Tauschgesch¨fte sind natürlich auch möglich, mit oder ohne Wertausgleich. Basslehrer mit Lindekorpus müssen natürlich als solche wegen Alice gekennzeichnet werden.
Aber bitte daran denken, dass zur Datierung ein BLick in den Personalausweis genügt. NICHT den Hals abschrauben, wenn auf der Stirn nichts zu finden ist.

P.S.: @deathnotes, es freut mich dass Du so nen tollen Basslehrer gefunden hast. Ich bin mit meinem auch sehr zufrieden. Er ist kein Virtuose (eigentlich Gitarrenlehrer), aber sehr flexibel und geduldig. Und für meine Unkenntnisse vollkommen ausreichend.
 

alice d.

Queen of the Bottom, Bitch!
Bassix
ß16.420
"der sound kommt aus den fingern"... sehr wahr auf der einen seite und großer quatsch auf der anderen seite. quatsch, weil niemand mit seinen gesegneten mojotriefenden fingern aus einem preci den jaco-ton rausholen wird. irgendwo gibt es grenzen, die das material vorgibt. bei mir war es so, daß erst ein bestimmter bass mit einer bestimmten bespielbarkeit einen wirklichen weiterentwicklungsschub ausgelöst hat. da muß ich oli zustimmen. instrumente reden mit mir, wollen, daß ich etwas bestimmtes auf ihnen spiele. manche instrumente sind inspirierend, andere quasi tot. das mag jetzt die limitierung meiner finger sein... aber auf einem toten instrument kann ich mein repertoire runterrotzen, aber ich kann nicht kreativ sein. als gegenbeispiel hatte ich neulich einen grotesk schlecht bespielbaren bass in der hand mit über 5mm saitenhöhe am 12 bund, grenzwertig schlecht erhaltener elektronik, abgespielten bünden... an dem teil war alles kurz vor im arsch, zudem hat das ding neu schon nur einen appel und ein ei gekostet... langer rede kurzer sinn: dieses stück schrott war inspiererend, bei jeder spielposition, bei jeder pickupkombi.
"der gral" ist für mich das equipment, das mich inspiriert, das ich anfasse und sofort musik im kopf habe. und ich glaube, so geht es vielen. jedem sagt ein anderes instrument etwas und wir sollten schon nach dem instrument suchen, das aus uns alles herauszuholen vermag.

allerdings ist auch klar: das beste instrument bringt nichts, wenn ich nicht spielen kann. ob man dazu unbedingt einen lehrer braucht, weiß ich nicht. "der eigene sound" ist etwas, was man ganz alleine finden muß und wo jegliche vorbilder einem im weg sind. ich kenne einen gitarristen, der sich täglich stundenlang auf metallica trainiert hat. metallica gehört, metallica gespielt... und jetzt hört der sich, egal was er spielt, nach metallica an. und "du hörtst dich an wie..." ist kein kompliment. jeder wird eine bestimmte vorliebe entwickeln, welche noten und intervalle er benutzt, welche licks und fills er benutzt... und ein lehrer wird versuchen, einen auf vielseitigkeit und ein großes repertoire zu trimmen. will ich das? für mich selber ist das alles ein wenig schwierig. ich habe keine ahnung und hatte nie einen lehrer, ich bin nicht sonderlich vielseitig. aber ich vermute, ich habe meinen signature-ton. und mir wird häufiger von anderen musikern gesagt, daß sie gerne mit mir spielen weil das einfach spaß macht. und das ist ein schöneres kompliment als wenn jemand meine (nicht vorhandene) virtuosität loben würde.
 

schubi

tiefer ist geiler
Bassix
ß74.588
Was aber definitiv auch stimmt,
das passende Arbeitsgerät hilft auf dem Weg zum Sound.
irgendwo gibt es grenzen, die das material vorgibt.
Das sehe ich genauso. Es ist nicht so, dass man mit anderem Equipment dann nicht mehr nach sich selbst klingt, aber das richtige Equipment kann den eigenen Sound nach vorne bringen, Stärken betonen oder Schwächen untergehen lassen. Klar, dass man mit dem Spielstil den Sound maßgeblich beeinflusst, aber wie alice schon sagte:
niemand (kann) mit seinen gesegneten mojotriefenden fingern aus einem preci den jaco-ton rausholen
Insofern macht ein
"Welcher-Bass-für-Metal" Thread
keinen Sinn, denn erstens ist Metal ein sehr sehr weit gefächertes Genre und zweitens sagt es nichts darüber aus, welchen Sound man bevorzugt (von komplett höhenlos einfach nur fett schiebend über sägende Mittenhupe über den "Piano"-Sound bis hin zur Fuzzorgie kommt quasi jeder nur erdenkliche Bass-Sound in irgendeiner Metal-Produktion vor ...) ... gleiches gilt für die meisten anderen Genres genauso oder ähnlich.

in diesem Sinne, macht was ihr wollt.
Genau:bier:
 

deathnotes

Well-Known Member
Bassix
ß32.474
da habt ihr recht...

so extrem scheice sollte das equipment schon nicht sein...
hatte am anfang einen bass aus asien von der muskikmesse frankfurt für etwa 140€.
es war furchtbar...

mit dem hohner gings besser und ab dem 2.000€-Bereich fang ich an die Bässe zu lieben...
hängt aber immer vom einzelfall ab...
der drummer hatte ein einsteigerbass von ibanez und den fand ich auch gut...
hat aber keine 300€ glaub ich gekostet...

ansonsten...

für MICH ist der heilige Gral MEIN BASSLEHRER, WEIL ich das passende Equipment habe
und er mir Tipps gibt:
- effizienteres Greifen, ist vielleicht einer von allen Kirchentonleitern, die ich dann besser greife, aber es macht für mich viel aus und dann denke ich weiter nach und verbinde das alles mit was ich kenne und frühere stücke werden mir begreiflich, weil ich das intuitiv (nach dem gehör) das so spielte, wusste aber nicht, dass es eine kirchentonleiter ist...
- betonung bei rhythmen, aber es hat es echt in sich...
ist ein unterschied wie tag und nacht...
er betont die sachen richtig schön und es klingt lebendig...nicht nach diesem leeren
gewäsch vieler extremen progressiven bands, die ich aufgehört habe zu hören,
weil es einfach für mich "gelaber" auf dem instrument ist...keine wahre kunst...

für mich zusammenhängend ist das halt alles ein gral...
etwas gegenständlich richtung instrument usw. gedacht
und ungegenständlich, was so "hinter den noten" steckt...
 
 

Oben Unten