Hilfe bei einem Hoyer für totalen Anfänger

W

wolf3rs

New Member
Bassix
ß1.132
Hallo zusammen,
ich bin absolut neu hier und komme eigentl. aus einer ganz anderen Musikecke (Violine seit über 40 Jahren). Da ich mich (lass es Midlifecrisis oder was auch immer sein) dazu entschlossen habe kurz vor meinem 50sten mit dem Bass spielen anzufangen, wollte ich mir ursprünglich so ein Einsteigerset beim großen Musikversandhaus holen. Jetzt ist mir ein Bass zugelaufen den ich so zum "rein schnuppern" erst mal auf Leihbasis habe. Alles was ich sagen kann ist die Marke "Hoyer", mit der Nummer 22358. Der Bass sollte aus den 70/80er Jahren sein. Ich habe zwar schon gegoogelt und auch die Forensuche bemüht aber nichts hilfreiches gefunden. Daher habe ich mal ein paar Fotos gemacht, in der Hoffnung dass mir jemand sagen kann, was ich hier eigentlich habe. Die Elektronik ist auf jeden Fall nicht mehr "original" (ein Volume Poti fehlt, statt dessen wurde ein Schalter montiert) und der Bass hat einen Hals aus verleimten Schichtholz.
Gruß
Wolfgang


3461-847c0809fc304bafa21cb88eec3f6e52.jpg 3462-b003bf8bdc036befb4bff11891ab7d6f.jpg 3463-3469a2e00defb15b4b55467048f8757b.jpg 3464-e7b28124edac5bc7c90c6df0a6d171cc.jpg
 
allerbest

allerbest

Tut nichts zur Sache!
Täuscht es, oder ist die Hardware auf dem Korpus ohne Schrauben nur draufgelegt? Egal, es war wohl mal eine Jazzbasskopie, welche jetzt im verbastelten Zustand auf den Bildern zu erkennen ist. Da ist einiges nicht mehr original. Wahrscheinlich 1 SC PU mit passiver Volumen-/Tonblende.
 
4low

4low

Über-Bayudankse
Hallo Wolfgang,
Mein Tip wäre für Dich als Anfänger erstmal etwas auszuwählen, was sich für Dich gut anfühlt... Das kann dieser Hoyer sein, oder auch ein Paket vom großen T... Oder auch ein anderer Gebrauchter (was ich immer zuerst versuchen würde: ein gut eingespieltes älteres Instrument - selbst wenn es nicht aussieht wie Neuware - stößt nicht so schnell an seine Grenzen wie ein neues Billigpaket aus Fernost... Nebenbei bekommst Du das dann mal besser wieder los, wenn Dir irgendwann der Sinn nach Höherem steht...
Marke, Bauart erstmal egal, solange das Ding gut eingestellt ist, nichts klappert oder wackelt, und auch aus einem Verstärker einigermaßen das rauskommt, was Du erwarten würdest...
Als Geiger sollte es Dir nicht ganz so schwer fallen, schonmal einen einigermaßen vernünftigen Ton aus dem Instrument zu locken...
Zu viel sollte der Hoyer ja nicht kosten, oder? Also, wenn er sich gut anfühlt, zuschlagen, sonst mal in den Laden und möglichst viel antesten, dann bekommst Du schon raus, was Dir liegt und was nicht - und das kannst Du dann gezielt suchen...
Ach ja: Willkommen im Club!
 
deeptone

deeptone

Well-Known Member
Bassix
ß8.843
Hallo Wolfgang,
auch ich bin noch recht neu in der Basserecke.
Vor rund einem Jahre habe ich beschlossen in dieses Hobby einzusteigen.

Und natürlich habe ich überlegt welches Instrument ich kaufen sollte.

Gar nicht so einfach wie du vielleicht auch schon bemerkt hast.

Nach einigem hin und her hatte ich beschlossen mir ein gutes gebrauchtes Instrument zu kaufen. Natürlich kostet es im ersten Moment mehr wie ein billiges Gebrauchtes.

Nur ... du hast dann ein Gutes ! Und das neue billige wirst du nicht mehr los, will sagen du erfährst mit Sicherheit einen Wertverlust.
Das Gute dagegen kannst du auch wieder zu einem guten Preis verkaufen.

Ich also würde dir ein gutes gebrauchtes Instrument empfehlen !
Wobei mir natürlich nicht bekannt ist wie gross überhaupt dein Budget ist.

Den Hoyer eher nicht da er doch sehr verbastelt zu sein scheint und du dich mit dem Zeugs (noch) nicht richtig auskennst.

Und dazu kommt dass ein gutes Instrument eine gute Bespielbarkeit aufweist und somit auch zum Lernen bestens geeignet ist.

Miese Instrumente machen miese Laune ;-)

Viel Glück bei der richtigen Entscheidung
 
ba6

ba6

Bass erstaunt
Bassix
ß15.127
Hallo Wolfgang,
willkommen im Bass-Forum. Gute Idee, noch mit dem Bass spielen anzufangen!:-)

Was mich bei deinem alten Bass skeptisch macht, ist der schichtverleimte Hals. So etwas ist mir nicht als Merkmal guter Qualität bekannt.
Ich würde dir ebenfalls als Anfänger dazu raten, in einem Musikgeschäft auszuprobieren, welcher Bass dir haptisch zusagt und ein günstiges neues Instrument kaufen. Hier ein paar Tipps (rein subjektiv)

  • Ganz entscheidend für das Spielgefühl ist die Halsbreite, das Halsprofil und die Saitenlage, das wirst du als Violinist sicherlich kennen. In einem einigermaßen gut sortierten Laden kannst du das ausprobieren.
  • Der Klang muss dir gefallen.
  • Kauf nicht das allerbilligste, sondern eine oder zwei Preisklassen darüber (ich persönlich würde die Preislage um 400,- Euro empfehlen, plus/minus ca. 50,- Euro). So ein Bass ist in der Regel gut genug, um als Anfänger darauf gut und gerne zu spielen, ihn noch ohne großen Wertverlust wieder zu verkaufen, wenn du was anderes willst, oder ihn als Zweitbass zu behalten.
  • Im guten Fachgeschäft wird man dir gerne beim Einstellen des Instruments behilflich sein. (Vorsicht: mir hatte ein Fachhändler bei der Halseinstellung gleich schon das Schlagbrett kaputtgemacht. Bei einem nagelneuen Bass!)
 
Nymi

Nymi

Friesischer GK-Missionar
Was mich bei deinem alten Bass skeptisch macht, ist der schichtverleimte Hals. So etwas ist mir nicht als Merkmal guter Qualität bekannt.
Oh, das stimmt so nicht!
Ich habe eine 1964er Hoyer Semiakustik-Gitarre, bei der der Hals zum Teil auch schichtverleimt ist (mit zwei weiteren Mahagoni-Streifen verleimt). Das Ding verstimmt sich praktisch nie und ich musste noch nie den Hals einstellen!
Und auch bei vielen Edelbässen bestehen die Hälse aus mehreren Lagen verschiedener Hölzer. Pauschalieren darf man so eine Aussage sicher nicht, vor allem dann, wenn es von einem wirklich guten Gitarrenbauer gemacht wurde (und Hoyer war ein guter!).

Recht hast Du natürlich, wenn es um die billigen Kaufhausgitarren der 70er Jahre ("Hertiecaster") geht. Aber das war auch eine entsprechende Preisklasse... ;-)

@Wolfgang: ich verstehe nicht ganz, warum Du diese Fragen jetzt hier stellst. Im Musiker-Board hast Du vor zwei Monaten genau die gleiche Frage gestellt und erschöpfend Auskunft erhalten. Und dort warst Du zu dem Schluss gekommen, dass Du den Hoyer schon aus Gründen der Sentimentalität auf jeden Fall behalten willst.
Welche neuen Erkenntnisse erwartest Du jetzt von uns?
 
W

wolf3rs

New Member
Bassix
ß1.132
@Nymi: ganz einfach, ich bin immer noch brennend daran interessiert zu wissen was ich da vor mir habe, unabhängig davon, dass das Teil wahnsinnig Spass macht,für mich auch was die Greifhand angeht passt und ich ein alter sentimentaler Mensch bin. Nachdem ich immer wieder das Netz nach Hinweisen durchforste, habe ich eben herausgefunden, dass hier im Forum einige unterwegs sind die sich offensichtlich mit Hoyer auskennen und deswegen hier noch mal gefragt.
MfG
Wolfgang
 
ba6

ba6

Bass erstaunt
Bassix
ß15.127
Und auch bei vielen Edelbässen bestehen die Hälse aus mehreren Lagen verschiedener Hölzer.
Das ist mir selbstverständlich bekannt. Ich weiß aber nicht, ob man so einen Sperrholz-ähnlichen Hals wie bei diesem Hoyer, der wie Multiplex aussieht, mit einem meinetwegen 7streifigen Edelbasshals vergleichen kann.
Davon abgesehen hat in der Theorie ein mehrstreifiger Hals Vorteile. Aber wie sieht das in der Praxis aus? Den dicken, fetten, einteiligen Hals an meinem Preci würde ich jedenfalls nicht eintauschen wollen. Der hat sich auch noch nie als problematisch erwiesen, weder beim Stimmen noch Klimaschwankungen. In den drei Jahren, den ich den Bass schon habe, habe ich nicht beobachtet, dass der Hals sich auch nur einen Millimeter irgendwohin bewegt hätte.
 
Nymi

Nymi

Friesischer GK-Missionar
Ah, o.k., dann geht es in erster Linie um Hintergründe zu dem Instrument, richtig?
Wir hatten mal einen Kollegen hier, der sich richtig gut mit Hoyer auskannte und der mir interessante Fakten zu meiner Semiakustik liefern konnte, Basserkalle war sein Nickname - aber offenbar war er zuletzt 2007 hier im Forum...
Vielleicht beginnst Du 'ne Unterhaltung mit ihm; normalerweise müsste er dann eine eMail bekommen. Vielleicht antwortet er Dir ja.
 
ba6

ba6

Bass erstaunt
Bassix
ß15.127
@Nymi: ganz einfach, ich bin immer noch brennend daran interessiert zu wissen was ich da vor mir habe, unabhängig davon, dass das Teil wahnsinnig Spass macht,für mich auch was die Greifhand angeht passt und ich ein alter sentimentaler Mensch bin. Nachdem ich immer wieder das Netz nach Hinweisen durchforste, habe ich eben herausgefunden, dass hier im Forum einige unterwegs sind die sich offensichtlich mit Hoyer auskennen und deswegen hier noch mal gefragt.
MfG
Wolfgang
Naja, wenn man sich deinen Eingangspost durchliest, dann kommt das etwas anders rüber. Da ist vom Hoyer auf "Leihbasis" die Rede und zwar im Zusammenhang mit der Überlegung, ein "Einsteigerset beim großen Musikversandhaus" zu "holen".
Aber zugegeben: du hast tatsächlich keine wirkliche Frage gestellt. Insofern musst du dich über die Antworten nicht wundern.
 
W

wolf3rs

New Member
Bassix
ß1.132
Hallo zusammen
ich versuch jetzt mal einen Zusammenfassung, bzw gestellte Fragen zu beantworten. Ja, mir geht es ausschliesslich um den Hintergrund zu dem Instrument. Rein von der Optik her sieht er aus wie eine Kopie von einem 64er Fender Jazz Bass und ich habe ja zwischenzeitlich erfahren, dass Hoyer alles mögliche kopiert hat und dabei teilweise ganz brauchbare Instrumente dabei heraus gekommen sind. Der Bass ist z Zt immer noch eine "Leihgabe" und ich werde dem Nocheigentümer dafür und eine dazugehörige alte "Montarbo " Basscombo 300€ geben und damit sollte das erledigt sein.

Ach so war das!:D
Dann fehlt aber noch die Antwort, oder wie?:rolleyes:
Nein es ist nichts draufgelegt und der Bass ist mit zwei PU ausgestattet, fehlen tut ganz offensichtlich die Abdeckung über dem vorderen PU (Löcher vorhanden, Abdrücke sichtbar) und ausserdem fehlen ein paar Schrauben mit denen die hintere
Abdeckung und das Pickguard befestigt sind.

Inzwischen weiß ich, dass Mitte der 80er der Bass gebraucht für 1.600 DM in Bubenreuth gekauft wurde. Allerdings in genau dem Zustand in dem er jetzt ist, inkl. der "umgebauten Elektronik

MfG
Wolfgang
 
beate

beate

Bassteltante
Weil der Schichtholzhals angesprochen wurde: dieses Prinzip wurde in den 70ern von Framus und auch von Hoyer verwendet. Weil ich selbst drei dieser Hälse besitze (zwei davon sind in Betrieb, beide Hälse sind richtig gut, um den dritten baue ich gerade einen Bass) - das Material würde ich nicht al Nachteil sehen. Es handelt sich um Buche-Schichtholz. Buche ist zwar das billigste laubholz auf dem Markt, aber vom E-Modul her sogar besser für Gitarrenhälse geeignet als Ahorn. Durch die Schichtholzkonstruktion wird es auch ausgesprochen verwindungssteif. Wenn es also bei einem dieser Instrumente Probleme geben sollte, dann am ehesten wegen einer nicht hinreichend formschlüssigen Verbindung von Hals und Korpus. Aber das findet man durchaus auch bei 7ender... ok, Ahorn einteilig ist in jedem Fall hübscher als Buche vielteilig. Das isses aber auch schon. In meinen Augen ist dies eine ziemlich intelligente Sparmaßnahme.

Was der Tonabnehmer taugt, weiß ich nicht. Im Zweifelsfall lässt der sich aber neu wickeln.

Also: wenn der Bass einigermaßen in Ordnung ist, die Potis nicht kratzen und mit frischen Saiten einigermaßen klingt, dann kann das ein sehr solider Start sein.
Wenn man das Instrument länger behalten und es vielleicht auch renovieren will, ist es vermutlich sogar eine bessere Wahl als irgend ein neues Einsteiger-Set. Vor allem ist es eines, das nicht oder kaum noch an Wert verlieren wird.
Ich würde es daher kritisch, aber unvoreingenommen prüfen (lassen) und dabei Vorurteile über Schichtholz ignorieren - das Material ist wesentlich besser als sein Ruf. Ich würde mir allerdings auch von vorneherein Gedanken machen, was ich langfristig spielen möchte, wie mein "Hauptinstrument" klingen sollte und ggf schon mal Geld für ein richtig gutes Instrument beiseite legen.
 
 

Oben Unten