Hilfe für den ersten EUB, bzw- Macht das überhaupt Sinn?

lowend05

lowend05

Well-Known Member
Beiträge
539
Ort
DE
Bassix
ß16.625
Liebe Kolleginnen und Kollegen,

ich bitte um Unterstützung. Ausgangslage: Ich habe einen sehr guten Kontrabass, mit dem ich absolut zufrieden bin. Leider kann ich aufgrund meiner neuen Wohnsituation nicht mehr zuhause Kontrabass üben und muss deshalb immer in den Proberaum fahren. Das ist natürlich aufwendig.
Nun habe ich mich gefragt, ob ein günstiger EUB eine Abhilfe sein kann. Er muss nicht Megagut klingen, aber Bogentechnik und Intonation sowie Kondition möchte ich schon üben können. Eine leicht unterschiedliche Mensur zum Hauptbass macht mir nichts aus, ich spiele häufig auf gestellten Instrumenten bei Festivals etc. Da komme ich glücklicherweise sehr schnell mit klar. Gigs muss ich damit nicht unbedingt spielen. Dafür nehme ich den "echten" K-Bass oder eben meine Ukulele, die auch super viel Spaß macht.

Wie sehr ihr das? Könnte mein Plan funktionieren?

Viele Grüße
lowend05
 
Also ich hatte für solche (aber auch andere) Fälle lange Zeit einen Larkin Blen, mit dem das Üben auch in einer Mietwohnung sehr gut funktioniert hat. Von daher denke ich, dass das sicher funktionieren kann. Welcher „günstige“ EUB da allerdings in Frage kommt, ist vermutlich nicht so einfach zu sagen…:-P die Harley Bentons bei Thomann oder so ein Stagg EUB z.B. sind vielleicht etwas zu „sparsam“, was Ton, Spielgefühl und Response angeht (reine Spekulation, weil ich darauf noch nicht gespielt habe..) aber so ein Yamaha Silent Bass ist dann wiederum nicht wirklich „günstig“…:-P
Edith sagt: Ohne jetzt zu wissen, was Du dafür ausgeben möchtest… vielleicht wäre so ein MK etwas, was passen könnte?!?
 
Zuletzt bearbeitet:
@lowend05 Also, ob dein Plan aufgeht weiss ich nicht. Ich habe mir einen der von @LaFaro empfohlenen MK Studio EUB bestellt und hoffe mir damit das mühselige wöchentliche Schleppe meines Kontrabass in den Probenraum zu erleichtern, bzw. zu ersparen.
Wenn, dass funktioniert, ist deine Idee sicherlich auch nicht verkehrt.
Lediglich „günstig“ kann man meinen Lösungsansatz nicht wirklich nennen.
 
Wenn's Dir von Köln nicht zu weit ist (Hamm/NRW), bist Du herzlich eingeladen, meinen NXT5 anzuspielen.
Bogen ist mit dem 5er etwas schwieriger, aber zum ausprobieren wird's reichen.
Bei Bedarf auch samt Verstärkung in meinem Proberaum.
 
Super nett von dir! Vielleicht komme ich darauf zurück. Vielen Dank!
Auch danke an alle für die Antworten!
LG lowend05
 
Hi,
habe auch mal mit dem gleichen Gedanken gespielt.
Die preiswerten EUB´s sind tatsächlich so billig in allem, da machts einfach so gar keinen Spaß mit.
Aber der von MK, den ich in der Hand hatte, war in der Tat sehr überzeugend.
Der kostet aber natürlich dann auch.
Merkwürdigerweise gibts die auch nie gebraucht, fällt mir gerade auf ...
 
Zeta Crossover Der hat eine normale Bassa-Mensur (Longscale) und kann zusätzlich sogar als normaler Fretless Bass umgehängt werden.
Zeta Crossover Upright.JPG
 

Ich werde wahrscheinlich mal einen billigen EUB ausprobieren. Er soll ja wirklich ausschließlich zum üben zuhause genutzt werden. Da habe ich keine Lust allzu viel Geld auszugeben und kann gut mit Kompromissen leben.
Ich bin z.B. immer wieder erstaunt, wie gut das Zeug von Harley Benton preisbezogen ist.
Und meinen guten Bass spiele ich sowieso nahezu jedes Wochenende, da kann unter der Woche auch mal Verzicht geübt werden ;-)
 
Er muss nicht Megagut klingen, aber Bogentechnik und Intonation sowie Kondition möchte ich schon üben können.

... und dann sind wir eher auf keinem fall bei einem dieser grausamen stäck- oder sonstwie -schrottgeräte. du brauchst, damit das üben sinn macht, eine bogenansprache, die tendenziell dem akustischen instrument entspricht, und natürlich ähnlichkeiten / überschneidungen in punkto mensur und kontaktstellen.

ich kenne den yamaha und auch den alter ego, der ein wenig so ist wie die weiter oben verlinkten italienischen kisten, vielleicht ist das sogar ein direkter ableger davon. die machen sinn, weil sie die entscheidenden stellen sehr gut antäuschen. das macht der zeta nicht und der steinberger sowieso nicht, das sind beides keine guten instrumente für geübte kontrabassisten.

wenn ich mir den möglichen einsatzbereich anschaue, also ein übeinstrument in der übeuntauglichen wohnung, dann würde ich das anders lösen. plan a wäre eine möglichkeit, den vorhandenen kb zu entkoppeln so weit wie möglich und mit einem dämpfer leiser zu machen. das geht ganz gut. dann kann man sich bestimmt auf zeiten verständigen, die man zum üben nutzen kann. ich habe so studiert: dicke gummimatte unterm bass und hocker, dämpfer auf dem steg, schaumstoff zusätzlich in den f-löchern. der kb war in den nachbarwohnungen garnicht und unten drunter nur wenig zu hören.

plan b wäre ein günstiger kontrabass, den ich mir auf silent umbaue (n lasse), das wäre dann in etwa plan a, aber dauerhaft an einem instrument umgesetzt. ein ehemaliger kollege hat einen gut eingerichteten, ansonsten eher schmuck- und wertlosen sperrholzkasten mit pu-schaum gefüllt. das war ein astreines übeinstrument, das zudem hohe verstärkte lautstärken ausgehalten hat, der hat schlicht nicht rückgekoppelt!! sowas würde ich machen.

ich muss aber nicht! unter meinem keller kommt lange nix und irgendwann australien. juckt keinen, wenn ich übe.
 
Das wäre als „Übungsgerät“ für einen „echten“ Kontrabass eher weniger hilfreich…:-P
Das stimmt schon, da die Mensur und Dicke des Halses schon deutlich anders sind. Ist eher für "normale" Fretless-Spieler gedacht, die klanglich (plus Bogentechnik) in Richtung Kontrabass gehen wollen.
 
Zuletzt bearbeitet:
Die grösste Umstellung von KB auf EUB ist das Handling und die Ansprache des Tons. Der KB erfordert durch den grossen Korpus schon eine bestimmte Körper- und Armhaltung. Die ist beim EUB völlig anders. Auch die Tonansprache ist sehr verschieden. Da stellt sich die Frage, inwieweit Üben auf dem EUB tatsächlich einen KB ersetzen kann. Das sage ich als EUB Spieler. Immer wenn ich einen KB in Finger kriege stelle ich fest, dass ich Vieles nicht einfach so auf den KB übertragen kann und mir dort neu erarbeiten muss.

Vielleicht wäre ein günstiger KB mit akustischer Dämmung die bessere Alternative für Dich. Aber das muss man in der Praxis testen.
 
Üben auf dem EUB tatsächlich einen KB ersetzen kann. Das sage ich als EUB Spieler. Immer wenn ich einen KB in Finger kriege stelle ich fest, dass ich Vieles nicht einfach so auf den KB übertragen kann und mir dort neu erarbeiten muss.

Vielleicht wäre ein günstiger KB mit akustischer Dämmung die bessere Alternative für Dich. Aber das muss man in der Praxis testen.
Dem stimme ich zu. Ich hatte einen Eminence - und der ist wirklich super für diese Spezies ;-)...ABER, es ist eben KEIN Kontrabass. Ich, für mich, wollte nur noch das Feel des KB, deshalb hab ich ihn weitergegeben.

Würde auch versuchen stark zu dämpfen und/oder ne Übestunde mit den Nachbarn zu vereinbaren.
 

Similar threads

bassic_matthias
Antworten
134
Aufrufe
25K
alice d.
alice d.

Zurück
Oben Unten