User of the month 01/15: Kong

Anzeigebild1.jpg


Hallo liebe Kollegen und Kolleginnen in Bass! Robin hat mich gebeten, doch in 2015 den Anfang des „User Of The Month“ zu machen, und ich habe gerne zugesagt. Hier also meine Bassistengeschichte:


Mein Name ist Uwe Forschner (Kong). Ich bin geboren und lebe im schönen Biberach an der Riss in Obverschwaben, zwischen Schwäbischer Alb und Bodensee. Dieses Jahr werde ich 54 Jahre alt, und ich habe vor, noch viele Jahre mit dem herrlichen Instrument Bass zuzubringen. Nach meinem Abi habe ich BWL studiert und den Diplomkaufmann gemacht um im Familienbetrieb, einem Kies-, Sand- u. Schotterwerk Biberach, der "Forschner KG" zu arbeiten. Diese Tätigkeit war in meinem Fall im eigenen Betrieb so abwechslungsreich, das es niemals langweilig wurde. Aber auch die Nachteile, die auftreten, wenn man mit dem Vater im Familienbetrieb zusammen arbeitet, musste ich erleben. Es gab Sonnen – und Regentage.

1609705_843617328984251_9132087535526347601_n.jpg
Ich habe ein paar Hobbys, u.a habe ich ein grosses Faible für Kampfsport. Seit meinem 14. Lebensjahr habe ich Shotokan-Karate trainiert und trage den 2. Dan. Leider kann ich das seit meinem Bandscheibenvorfall vor 5 Jahren nicht mehr. Ausserdem bin ich gerne am Wasser, um zu angeln. Ob Fliesswasser, ob Weiher oder See, ob vom Boot oder Land. Ob auf Fried- oder Raubfisch, Grundangel, Spinnangel, Posenfischen, Fliegenfischen - ich liebe es, draussen in der freien Natur Fische zu überlisten. Ich habe einen schwarzen Labrador-Schäfer – Mischling, mit einem weissen Kreuzritter – Kreuz auf der Brust, ein Ohr lässt er ein bisschen hängen, ein liebes Vieh, das ich (als dritter Halter) vom Vorbesitzer zuerst in Pflege hatte, dann ganz zu mir nahm. Was würde ich bloß ohne Blacky tun...

Ausserdem fahre ich gerne Motorrad, ich besitze eine BMW R 100 RT (original RS), Bj. 1977 und eine K 100 mit einer Hugo-Fränkel – Sportverkleidung, gebaut 1987. Meine Familie ist das, was man Anfang des letzten Jahrhunderts als „Bürgerfamilie“ bezeichnet hat. Mein Großvater war Bankier, Rechtsanwalt und Notar. Meine Oma hat eine „Höhere Töchter“-Schule besucht, bei der die Töchter des Geldadels lernten, wie man einem wohlhabenden Mann eine gute Frau ist. Man sieht hübsch aus, klöppelt an langen Winterabenden Brüsseler Spitze und musiziert. Zur Hochzeit schenkte mein Großvater meiner Großmutter einen Grotrian-Steinweg – Flügel, der in meinem Elternhaus im Musikzimmer zu stehen kam, und ich stelle mir vor, wie die Damen damals ihren Tee zu Klaviersonaten und Gesang nahmen. Tatsächlich habe ich einige alte Nachbarn von uns kennen gelernt, und die alten Damen haben mir von so manchem „Liederabend“ im Hause Forschner erzählt. So war die Familie also musikalisch. Man hat einen Flügel im Haus, also muss der Sohnemann Klavier lernen. Mit 8 Jahren wurde ich in Klavierunterricht „verkauft“. Die Lehrer hatten eine Engelsgeduld mit mir, und ich machte ganz gute Fortschritte.

Zum Instrument Bass bin ich über die tiefen Saiten des Flügels gekommen. Mich hat von Anfang an der glockenähnliche Ton der langen Bass-Saiten des Flügels fasziniert, und so beschloss ich mit 14 Jahren, ein Machtwort zu sprechen, das Klavierspielen zu beenden, und mit Bass anzufangen. Vielleicht spielte auch die Sache mit der Band eine Rolle. Wie immer wollte jeder Gitarre spielen, und ich mit meiner frisch erwachten Begeisterung für Bass kam genau richtig....

734566_595214977157822_2109661654_n.jpg
Ein Höfner 182, den ich von einem Nachbarn geerbt habe, hat mich als Bassist genügend qualifiziert. Anfänglich wurde über alte Röhrenradios gejamt, was das Zeug hielt, und recht schnell hatte man ein Programm von einer guten Stunde. Schräg improvisierte Krautrocknummern waren in unserer Gegend beliebt, so kamen wir schnell zu den ersten Gigs. Also mussten auch Amps angeschafft werden, und es ging mehr und mehr los. Das Equipment wurde besser, die Musiker und die Musik auch. Ein paar Bands zerbrachen, aber meine, die mit eigenen Hard-Rock – Nummern glänzte, durfte an einem Schülerzeitungs-Festival vor Fargo eröffnen. Denen haben wir so gut gefallen, dass wir Anfang der 1980er-Jahre 6 Konzerte der Fargo - Deutschlandtour eröffnen zu dürfen. Danach waren wir bedeutend mehr gefragt. Das war der Anfang einer immerhin 6 Jahre währenden Karriere, die Band war in ganz Deutschland unterwegs und produzierte immerhin drei Longplayer. Ich war Musiker.

Die Band zerbrach dann, an den so oft angeführten, sogenannten „musikalischen und persönlichen Problemen“. Danach fing ich in einer Punk-Band an, allerdings bekam ich zeitgleich über einen alten Freund die Kurve zum Jazz und zum Kontrabass, den ich seit 1982 spiele. Seit etwa der selben Zeit wurde ich immer öfter für Aufnahmen als Studiomusiker gebucht. Das alles kam durch Networking und durch Mund-zu-Ohr – Propaganda zustande. Ach ja, Krautrock ist seit dem Ende der 1970er Jahre für mich gestorben. Band auf Band folgte, mal mit mehr, mal mit weniger Erfolg. Ab und zu waren es auch mehrere Bands auf einmal, derzeit sind es „nur“ drei Bands. Auch was die Musikstile angeht wurde ich im Laufe der Jahre immer flexibler. Von Blues, Soul, Rock, Heavy Metal, Punk, aber auch bis zur Tanzmusik habe ich ausser klassischer Musik (und deutschem Schlager) schon alles gemacht, was Menschen gerne hören.

Dann, endlich, 1999 habe ich den Schritt gewagt und lebe seither nur noch von Musik. Die recht spät getroffene Entscheidung kam dadurch zustande, dass ich Urlaub, Freizeit und Nächte opferte, um Musik live und im Studio machen zu können. Auch wurden die Engagements wieder hochwertiger, und die Gagen so hoch, dass man den Lebensunterhalt mit Musik verdienen konnte. Ein weiteres Stück am Lebensunterhalt machen die Schüler aus, die ich am E-Bass unterrichte. Der Bass und die Musik haben mein Leben geprägt. Es war schon immer mein Traum, als Musiker, als Rockmusiker, meinen Lebensunterhalt zu verdienen. Und ich wusste, dass ich das mit dem Bass bewerkstelligen wollte. Dass sich der Traum erst seit 1999, also seit 16 Jahren, erfüllt hat, lag mit an meiner Familie, die ich bis dahin versorgt habe. Ich musste immer einen Daytime Job ausüben, um allen Verbindlichkeiten nachkommen zu können. Nach der Scheidung war es einfacher, ich musste nur noch finanzielle Verantwortung für mich und meine beiden Buben tragen. Die zwei konnte ich gut versorgen, und ich bin genügsam, so dass es rein rechnerisch in Ordnung gegangen ist.

10003902_771016862910965_153045614_n.jpg
Dazu ist der Bass mein Instrument. Die Art, wie man durch das Bass-Spiel die Musik beeinflussen kann, ist sagenhaft und fasziniert mich jedes mal wieder, wenn ich einen Bass in der Hand halte. Immer, wenn ich bei einer Band anfange, warne ich die Mitglieder vor, dass sie die Band wohl kaum wieder erkennen werden, wenn ich mich in die Nummern gefunden habe. Sie werden härter werden. Ausserdem ist der Elektrobass ein recht junges Instrument, das spieltechnisch noch in der Entwicklung steckt. Ich bin gespannt, wo die Reise noch überall hin geht. Dazu kommt, dass ich mir der Rolle, die ich in der Band spiele, sehr wohl bewusst bin. Die Leute tanzen weder zum Gesang noch zur Gitarre. Wir Bassisten sind es, die die Leute zum Tanzen bringen!

In jetzt 40 Jahren am Bass erlebt man so Einiges: Geschichten und Anekdoten, Reisen, gestohlene Instrumente, Ärger mit FOH-Guys, mit den Mitmusikern. Ich erzähle aber am liebsten folgendes:

Immer, wenn Musiker über ihre Karriere reden und davon sprechen, dass „der Durchbruch jetzt unmittelbar bevorstehen würde“, lehne ich mich zurück und erkläre, dass ich schon drei mal den Durchbruch auf der Bühne erlebt bzw. geschafft hätte. Das erste mal bei einem „Umsonst und Draussen“ in Rot an der Rot. Die selbstgebaute Bühne brach einfach unter mir zusammen. Das zweite mal in einem Club mit den Namen „Easy“, ganz in der Nähe des Stuttgarter Hauptbahnhofes. Auch beim Bau dieser Bühne wurde wohl kein Statiker hinzugezogen. Und das dritte und bisher letzte mal in Ochsenhausen, in einer Lokalität namens „Saustall“, einem ehemaligen Solchen, der an Fasching als Veranstaltungsort dient und während des Jahres für Veranstaltungen angemietet werden kann.

Ein sehr schlimmes Erlebnis hat es auch gegeben. Während eines Festivals in der eben erst erbauten Stadthalle der Stadt Biberach kam es zu einem Unfall. Der Gitarrist der Band, die unmittelbar vor uns spielte, ging ans Mikrofon, berührte es mit dem Mund und fing an zu zappeln, während Flammen um seinen Kopf züngelten. So sagen es die Augenzeugen. Der Junge brach zusammen, und ich leistete erste Hilfe. Durch einen Kurzschluss des H/H-Gitarrenamps und einem Fehler bei der Absicherung / Erdung der Bühne stand der junge Mann unter Strom. Er überstand den Unfall glimpflich, das Konzert wurde abgebrochen. Glück gehabt.

998306_771016786244306_831042335_n.jpg
Ich hatte auch schon ein Messer an der Kehle, weil die nach uns spielende Band unbedingt auf die Bühne wollte. Nun, der Musiker, der sich nicht entblöden konnte, so eine strunzdämliche Aktion zu starten, legte das Ding dann auch wieder weg, da er sein Instrument wieder in die Hand nehmen musste. Die Band hat dann an dem Abend verletzungsbedingt gar nicht gespielt. Und das im Freibad meiner Heimatstadt.

Zu bassic.de bin ich über das Schwesterboard gekommen. Ein Mitmusiker einer „Neue Deutsche Härte“-Band, bei der ich für ein halbes Jahr ausgeholfen habe, hat mich auf das Musikerboard aufmerksam gemacht, und nachdem ich mich dort schon eine Weile herumgetrieben habe, wurde ich auf Links zu bassic.de aufmerksam gemacht. Auf Anhieb hat es mir hier besser gefallen. Es ist einfach ungezwungener und herzlicher. Aber man braucht auch ab und zu einen Klappspaten. Der Community und mir selbst wünsche ich, dass alle musikalischen Lebensträume in Erfüllung gehen. Und dass die Veranstalter und die Zuhörer Musik wieder mehr wertschätzen. Lasst Euch nicht unter Preis verkaufen, es ist unglaublich, zu welchen Konditionen Musiker einen Gig bestreiten müssen! Und dann muss man nach dem Gig u.U. noch mit dem Veranstalter um die Gage diskutieren. Lasst Euch da nicht unterbuttern! Unterstützt Veranstaltungsorte und Veranstalter, die Musik und Musiker unterstützen. Und sorgt dafür, dass in Eurem Bekanntenkreis Musik wieder gekauft wird, das die Leute auf Konzerte gehen!

Ich bin jetzt erst mal u.U, bis zu einem halben Jahr weg, da ich mich einer schwierigen Bandscheiben – OP unterziehen muss, mit anschliessender Tour. Morgen, am 15.01.2015, checke ich in die unfallchirurgische Klinik der Berufsgenossenschaft ein und begebe mich in die sorgfältig geschulten Hände von erstklassigen, erfahrenen Chirurgen. Drückt mir die Daumen, dass ich die OP und die Zeit danach gut überstehe. Ich melde mich, sobald ich wieder sitzen und ein Schmartfon bedienen kann.
 

Anhänge

Zuletzt bearbeitet:

Ray Mahogany

rude finger
Alles Bässte für die OP! ...und daß Du schnell wieder 'on tour' sein kannst!
In der kleinen Pause kann dann der bassic-Admin noch ne weitere Festplatte nachstecken... [¦)]
 

TomW

Stop Making Sense
Bassix
ß85.296
Also diese Titelstory ist für Kong'sche Verhältnisse ja richtig kurz geraten ;-)....

Im Ernst: Tolle Geschichte, interessante Anekdoten und eine ganz große Wahrheit (die wir den ganzen Super-Sängern und -Gitarristen dieser Welt aber niemals verraten werden): "Wir Bassisten sind es, die die Leute zum Tanzen bringen!"

Edit: Alles Gute für die OP, Uwe!
 

Chuck

Exilniederbayer
Der kleine Kong ist User Of The Month, na sowas:-)
Heut isser ja schon, der 15. Januar - halt irgendwas steif, am bässten die Ohren! Und denk dran:
Der wack're Schwabe forcht sich nit!:bier:
 
Also diese Titelstory ist für Kong'sche Verhältnisse ja richtig kurz geraten ;-)....

Im Ernst: Tolle Geschichte, interessante Anekdoten und eine ganz große Wahrheit (die wir den ganzen Super-Sängern und -Gitarristen dieser Welt aber niemals verraten werden): "Wir Bassisten sind es, die die Leute zum Tanzen bringen!"

Edit: Alles Gute für die OP, Uwe!
Auch mein absolutes Lieblingszitat! :bier:
 

Mitglieder jetzt online

Oben Unten