Hilfe für Proberaumrechner

DerHeinz

DerHeinz

Well-Known Member
Bassix
ß30.196
Ich habe meine PCs immer selbst zusammengebaut, bin aber mittlerweile auch auf Laptop umgestiegen. Reicht für meine Zwecke einfach vollkommen aus und ich konnte mir vorher Benchmarks und Tests durchlesen und wusste somit genau, was mich erwartet.
Selbstbau ist fast immer mit irgendwelchen Problemen verbunden, auf die ich einfach keine Lust mehr habe.

Man erspart sich viel Zeit und Kopfzerbrechen, erkauft das aber mit Geld.
Wenn man Zeit in Geld umrechnet ist das relativ! Aber wenn man drauf steht- kein Problem. Ich habe mir gerade "DaVinci Resolve" reingezogen, mindestens genauso verrückt (für einen Video-Neuling) wie sich mit den Innereien eines PCs zu beschäftigen.
h
 
DerHeinz

DerHeinz

Well-Known Member
Bassix
ß30.196
Ein selbst konfigurierter Desktop PC ist immer die günstigste Variante, auch weil man ihn an die persönlichen Bedürfnisse anpassen kann.
Das bedeutet aber eben auch, dass man viel recherchieren muss.
Wer das nicht kann oder will, der fährt besser mit einem vorkonfigurierten System.
Ich hatte noch nie einen Rechner (bisher immer Laptops), der nicht konnte was ich von ihm erwartete: Noten schreiben, Audio Recording auf der Bühne, Tracks abfeuern auf der Bühne, alle Internetaufgaben, Steuer, Photoshop... ich bin halt kein Gamer (da habe ich keine Ahnung)! Und sie sind auf allen Reisen immer dabei gewesen. Alle 6 bis 7 Jahre gibt's einen neuen.
h
 
hobbychirurg

hobbychirurg

Active Member
Bassix
ß4.340
Die 240 GB, die ich nannte sind das Minimum. Wenn außer Audio nichts damit gemacht wird kommt man damit schon recht weit.
Wir bewegen uns hier ja in einem Budget. Festplatten lassen sich am PC fast beliebig hinzufügen. Lieber am Anfang an der Festplattenkapazität sparen, statt an den Kernkomponenten.
 
hobbychirurg

hobbychirurg

Active Member
Bassix
ß4.340
Ich hatte noch nie einen Rechner (bisher immer Laptops), der nicht konnte was ich von ihm erwartete: Noten schreiben, Audio Recording auf der Bühne, Tracks abfeuern auf der Bühne, alle Internetaufgaben, Steuer, Photoshop... ich bin halt kein Gamer (da habe ich keine Ahnung)! Und sie sind auf allen Reisen immer dabei gewesen. Alle 6 bis 7 Jahre gibt's einen neuen.
h

Ja, ein guter Business Laptop von 2010 kann eigentlich alles, was mein Proberaumrechner braucht.
State-Of-The-Art Technologie ist eigentlich nur wirklich interessant, wenn man sehr anspruchsvolle Aufgaben erfüllen muss. Heute im Consumer-Bereich eigentlich nur Virtual Reality. Und natürlich 4k oder 8k Video...

Vor 10 Jahren hat man auch mit Computern Studioproduktionen gemacht. Die Hardwareanforderungen sind in dem Bereich nicht wirklich gestiegen.
Deshalb rate ich @Mr.Mingus eigentlich wirklich zu einer Laptop-Lösung.
 
SonicDomination

SonicDomination

Well-Known Member
Bassix
ß68.197
Ja, ein guter Business Laptop von 2010 kann eigentlich alles, was mein Proberaumrechner braucht.
State-Of-The-Art Technologie ist eigentlich nur wirklich interessant, wenn man sehr anspruchsvolle Aufgaben erfüllen muss. Heute im Consumer-Bereich eigentlich nur Virtual Reality. Und natürlich 4k oder 8k Video...

Vor 10 Jahren hat man auch mit Computern Studioproduktionen gemacht. Die Hardwareanforderungen sind in dem Bereich nicht wirklich gestiegen.
Deshalb rate ich @Mr.Mingus Mingus eigentlich wirklich zu einer Laptop-Lösung.
Jetzt einen alten Laptop zu kaufen macht aber meiner Meinung nach keinen Sinn. Ich arbeite zum Beispiel mit einem 2014er MacBook Pro, welches damals die Topkonfiguration aufwies. Das funktioniert noch immer gut von der Leistung her, Aufnehmen und Playback von vielen Spuren oder der Mixdown von 30 Spuren ist gar kein Problem. Wenn ich aber sehr viele Waves Plugins oder so laufen habe, kommt er irgendwann dann aber schon an den Anschlag und ich muss gewisse Spuren freezen. Daher wennschon was aktuelles, da hat man länger was davon :-)
 
Nick McNoise

Nick McNoise

Apfelwummsender Soulman
Bassix
ß23.647
Ich würde ebenfalls min. 500 GB Festplatte empfehlen und alles Weitere dann per externen Festplatten regeln.
SSD ist natürlich chic - leiser, braucht weniger Strom, produziert weniger Abwärme.

Bitte vergiss auch die Datensicherung (nach jeder Aufnahmesession) nicht!
Datensicherung heisst auch unbedingt, dass das Sicherungsmedium nicht am selben Ort aufbewahrt wird wie das gesicherte System.
Also externe Festplatte im bring-in/take-home-Verkehr.

Sehr schön finde ich bei DAWs die Option, mit mehreren unabhängigen Bildschirmen arbeiten zu können (Dualhead-Grafikkarte). Damit kann man beispielsweise den Mischer selbst sowie Plugins permanent im Blick behalten.
Dabei kommt es nicht auf die Superduper-Auflösung und -Bildqualität an. Es sollte auf jeden Fall eine lüfterlose Grafikkarte sein, also keine Monster-Gamer-GraKa.
 
SonicDomination

SonicDomination

Well-Known Member
Bassix
ß68.197
Bitte vergiss auch die Datensicherung (nach jeder Aufnahmesession) nicht!
Datensicherung heisst auch unbedingt, dass das Sicherungsmedium nicht am selben Ort aufbewahrt wird wie das gesicherte System.
Also externe Festplatte im bring-in/take-home-Verkehr.
Am besten finde ich es, wenn das alles auch direkt in die Cloud geht.. Je nach Bedarf oder Professionalität der Produktion noch zusätzlich abgesichert auf einem Speichermedium.
 
SonicDomination

SonicDomination

Well-Known Member
Bassix
ß68.197
Das erfordert aber Netzanbindung, und die würde ich auf einer DAW aus vielen Gründen nicht haben wollen.
Das ist für mich kein Argument, mittlerweile braucht auch der Studiocomputer Internet. Ich versende viele Projekte per Wetransfer, bekomme Spuren per E-Mail, versende Spuren fürs Editing, packe die Projekte in die Cloud.. Dann gibt es Updates für Plugins, DAW, mein Interface.. Über das Wlan lassen sich zusätzlich das Interface und der persönliche Kopfhörermix fernsteuern. So viele Argumente für eine Netzanbindung.
 
hobbychirurg

hobbychirurg

Active Member
Bassix
ß4.340
Sehr schön finde ich bei DAWs die Option, mit mehreren unabhängigen Bildschirmen arbeiten zu können (Dualhead-Grafikkarte). Damit kann man beispielsweise den Mischer selbst sowie Plugins permanent im Blick behalten.
Dabei kommt es nicht auf die Superduper-Auflösung und -Bildqualität an. Es sollte auf jeden Fall eine lüfterlose Grafikkarte sein, also keine Monster-Gamer-GraKa.
Wenn man eine Ryzen APU mit integrierter Vega 11 Grafik wählt spart man sich die lüfterlose Grafikkarte. Man muss nur darauf achten, dass das Mainboard Dual-Monitoring unterstützt.
 
Nick McNoise

Nick McNoise

Apfelwummsender Soulman
Bassix
ß23.647
Wenn man eine Ryzen APU mit integrierter Vega 11 Grafik wählt spart man sich die lüfterlose Grafikkarte. Man muss nur darauf achten, dass das Mainboard Dual-Monitoring unterstützt.

Ok, das ist doch interessant.
Was konkrete Produktempfehlungen angeht, bin ich sowieso der Falsche.
Ich verstehe zuwenig davon und habe keine Marktübersicht.
 
Mr.Mingus

Mr.Mingus

Well-Known Member
Bassix
ß27.345
Man muss nur darauf achten, dass das Mainboard Dual-Monitoring unterstützt.
ahhh super.... ja die mainboard geschichte ist echt das komplizierteste.
so dann für mich:
Ryzon 5 oder intel i5 sollte als CPU reichen.
16 GB Ram werden geholt
500GB SSD
Sehr schön finde ich bei DAWs die Option, mit mehreren unabhängigen Bildschirmen arbeiten zu können
das ist natürlich ein ziel. etnweder mit dem richtigen CPU+Mainboard oder einer billige Grafikkarte

Das betriebssystem wird soweit es geht entkernt. ich kenne leute die immer noch mit nem entkernten XP mit service pack 3 super arbeiten.
 
AGK

AGK

Des Duebels Honorarschwadron
Bassix
ß6.476
Ich hab im Herbst meinen Rechner entkernt und hab daher jetzt CPU mit Motherboard, RAM und Grafikkarte übrig.
I5-3450, 12 GB RAM (glaub ich) und GTX660.
Wäre das für dich noch passend?
 
4enima

4enima

Well-Known Member
Bassix
ß19.578
Vieles wurde ja schon geschrieben.
Ryzen 5 mit 16GB und SSD wären auch meine Empfehlung gewesen.

Hab den Ryzen 5 2600X mit 16GB im Alltag unter Windows10 noch nicht in die Knie bekommen. Chrome (der Speicherfresser schlechthin) mit minimum 30Tabs ist immer offen. Auf meinem Dual-Monitorsystem hab ich ständig mehrere Sachen am Laufen. Games, DAW (StudioOne), Davinci (Resolve) und div. andere Software (9GB RAM sind eigentlich immer in Beschlag). Windows macht mit den Ryzen-Treibern einen echt guten Job bei der Lastenverteilung. Wenn das ein reiner Proberaumrechner fürs Recording ist, wirst du da vermutlich im Alltag nicht oder nur mir massig VST-Plugins & Co. an die Grenzen kommen. Und selbst wenn das mal der Fall ist, macht man (in meinem Fall) mal unnötige Software zu oder bounced ein paar Spuren... was ich schon länger nicht mehr gemacht habe.

Ich hab die einzelnen Hardwarekosten jetzt nicht auf dem Schirm, aber wenn das Budget fest bemessen oder knapp ist, machst du auch mit "normalen" Netzteilen nichts verkehrt, es muss kein PlatinLabel-Netzteil sein. Alles was du bei Mindfactory oder Alternate bekommst, kannst auch ruhigen Gewissens verbauen. RAM ähnlich, solange das Mainboard und die Timings kompatibel sind, darf es auch der günstige Speicher sein. Hab in unserer Firma & privat schon so einiges zusammen gebaut und in den meisten Fällen ist für den Ottonormalverbraucher kein Unterschied festzustellen.

SSD würde ich auch bei 500GB ansetzen. Die Frage hier wäre natürlich, werden regelmäßig Proben mit geschnitten oder nur ein paar Songs vorproduziert? Habt ihr riesige Sample-Bibliotheken? Dementsprechend reicht auch mehr oder weniger. Hier ist auch eher wichtig, dass eine SSD und keine HDD verbaut wird. Ob du dann das 50€ teure oder günstigere Modell verbaut hast, merkst im Alltag wiederum nicht.

Hab gerade mal auf Mindfactory geschaut, die Auswahl an Dual-Monitor-Mainboards sah etwas bescheiden aus, kann mich aber auch verguckt haben. Kannst auch erstmal nur ein "normales" Mainboard einbauen, wenn jetzt eh nur ein Monitor im Einsatz ist und irgendwann noch ne Grafikkarte dazu stecken. (alte Mittelklasse-Karten werden als regelrecht auf Ebay verramscht und bieten mehrere Monitorausgänge. Die günstigen neuen Einsteigerkarten sind da oft limitiert). Orientier dich ansonsten vllt. einfach an der Menge der Mainboard-Anschlüsse (genügend USB, USB 3.2 nötig, ect.)

Ich seh gerade noch das Angebot für den i5-3450, den hatte ich vor meinem Ryzen Upgrade verbaut. Wenn es ein reiner Recordingrechner ist und der Preis fair, wäre auch der mehr als ausreichend. Inzwischen bekommt man mehr Leistung nach geworfen, als die meisten überhaupt abrufen. Mein i3450 läuft vermutlich noch vorneweg die nächsten 5 Jahre in der Firma weiter ohne zu langsam zu sein 😅


Zur Internet/Online Debatte kann ich mir ein Schlusswort leider nicht verkneifen. Das größte Risiko sitzt vor dem Rechner, da hilft der beste Virenscanner & Co. nichts :D (die sind eh überbewertet oder wiegen einem nur in trügerischer Sicherheit)
PS: wenn zufällig aus LU/MA kommst, kann ich dir das Ding auch gern bauen/installieren. Ansonsten auch Hilfestellung per Chat :bier: Aber unter Windows 10 ist das inzwischen eigentlich ein Selbstläufer
 
4enima

4enima

Well-Known Member
Bassix
ß19.578
Am besten finde ich es, wenn das alles auch direkt in die Cloud geht.. Je nach Bedarf oder Professionalität der Produktion noch zusätzlich abgesichert auf einem Speichermedium.

Wir arbeiten aktuell in der Band auch direkt in der Cloud (pcloud). Da ist das ganze DAW-Projekt (sowie alle Bilder, Videos, Dokumente, ect) abgelegt und je nach Bedarf arbeitet einer dran und wird dann mit dem Rest gesynct. Funktioniert einwandfrei.
Am Anfang hatten wir das mal ne Weile mit dem kostenfreien Accout von MEGA-Cloud (50GB frei) probiert, da gab es aber öfter mal Überlagerungen und Probleme.
 
Bassphalanx

Bassphalanx

Von nix kütt nix
Bassix
ß37.107
Ok, dann geb ich auch meinen Senf dazu.
Ich bau mir und anderen Pc's seit 20 Jahren selbst zusammen.
Ich würde derzeit einen Intel i5 mit integrieter Grafik nehmen. Grafikkarten sind komplett überflüssig.
Auf jeden Fall eine M2 Ssd von Samsung, am besten 500GB, der Unterschied zur normalen Ssd ist eklatant.
Mainboards nehme ich meistens von Gigabyte oder Msi.
16Gb ist Pflicht, mit Cosair hab ich nie Probleme gehabt.
Thema Netzteil. Bloß kein Netzteil für 30Euros. Da hat man nur Ärger mit. Lieber n Markennetzteil für 60-70€ mit weniger Leistung, die braucht man eh nicht. 500 Watt reichen dicke.
Das mit den 2 Monitoren, hm... Naja.
Mittelfristig würde ich eher auf einen 32 Zoll widescreen oder sogar 40 Zoll setzen. Platz macht echt Spaß.

NIEMALS würde ich ein Notebook nehmen. Kaum erweiterbar, im Reparaturfall ein Desaster. Also wenn es nicht mobil sein muß, Finger weg.
Klar ist aber auch, das solch ein Unterfangen schon voraussetzt, das man Plan von der Materie hat und 2 Tage mit Zusammenbau, Installation und Konfiguration einplanen muß.
Im Übrigen hab ich mir in 20 Jahren erst 2 Viren eingefangen, damals noch unter Win 95.
Also solange man in Probepausen nicht auf schlüpfrigen Seiten rumeiert oder komische emails naiv öffnet, alles gut. :fear:
 
 

Oben Unten