Home Recording analog


DerHeinz
DerHeinz
Well-Known Member
Beiträge
1.608
Ort
DE
Bassix
ß47.114
Ich habe zwar den Verdacht, dass du darauf keine Antwort haben wolltest, der Vollständigkeit halber aber hier die unkomplizierte Lösung:

Alle Spuren im Explorer markieren und in die DAW ziehen. Die erstellt automatisch die notwendigen Spuren und fertig ist. Das läuft sogar ohne Menüfenster. EInfach alle Dateien gleichzeitig reinziehen und fertig ist die Laube.

Dann benutzt man den Klick halt nicht. Die Spuren werden über die komplette Länge des Projektes exportiert, die Einsätze verschieben sich durch das Exportieren ja nicht.

Dann ist das doch okay. Wenn alle sowieso das gleiche Programm nutzen, kann man das ja auch machen. Mein Hinweis war eher für den allgemeinen Fall zu verstehen. Du hattest ja selbst das Fallbeispiel gebracht, dass GarageBand nicht mit anderen DAW kompatibel sei und da habe ich eben angesetzt, damit der OP nicht das Gefühl bekommt, man sei mit GarageBand irgendwie vom Dateiaustausch mit anderen ausgeschlossen. Dass alle in einer Band die gleiche DAW nutzen ist eher selten und eben technisch nicht notwendig, aus bereits erklärten Gründen.
Ganz genau, solange die Spuren nicht „gestückelt“ sind durch Overdubs, sollten alle zu selben Zeit anfangen. Im Mac kann man alle Spuren gleichzeitig in das Arrangefenster schmeißen (einzeln importieren geht natürlich auch- gähn). Die DAW fragt dann, ob dann neue Spuren kreiert werden sollen. Ich hoffe mal, daß das die Konkurrenzprodukte ähnlich machen.
Eigentlich sollten (Broadcast-) Wave Dateien aus DAWs auch die „Ortsangabe“ (im Song) beinhalten. Platform übergreifend würde ich da jedoch nicht meine Hand für uns Feuer halten. Da hilft dann nur das durchbouncen der jeweiligen Spur.
H
 
lordbasstard
lordbasstard
Well-Known Member
Beiträge
4.252
Lösungen
1
Ort
DE
Bassix
ß129.921
wie heißt es so schön: filetköche verderben den brei... ach ne viele köche verderben den brei. in den meisten bands ist es doch so: meistens hat nur einer überhaupt bock auf den ganzen aufnahmekram und vielleicht noch ein anderes bandmitglied ist in der lage ist selber was aufzunehmen. so zumindest meine subjektive erfahrung. alle anderen muss man in sein haus bitten zum spuren aufnehmen. da oxidiert viellicht noch eine alte version von irgendwas auf dem rechner, aber dann hapert es an der hardware, am treiber, an inkompatiblen versionen usw.

wenn alle die gleiche DAW haben (und auch bock auf die materie haben) kann das bestimm cool sein. allerdings hätte ich dann horror davor das jeder ein anderes lieblings-plug-in eines drittanbieters hat. aber irgendwas ist ja immer...
 
Bassphalanx
Bassphalanx
Von nix kütt nix
Beiträge
3.454
Lösungen
1
Ort
Krefeld
Bassix
ß106.053
Meine Erfahrung:
Das größte Problem ist die ständige updaterei.
Wenn man das System ans Laufen gebracht hat, läuft es eigentlich auch zuverlässig.
Aber man will ja immer alles auf den neusten Stand bringen, und das birgt halt Risiken und "Unverträglichkeiten".
Ist mir auch schon öfter passiert.
Reaper z.B. kostet 60 Dollars.
Peanuts im Vergleich, was Musiker sonst so ausgeben. Und es ist eine vollwertige Daw.
Damit kann eine Band alles machen, man muß ja keine waves plugins installieren.
Mit einer cloud zum Abgleich könnte jeder dann auf ein Projekt zugreifen bzw. aktualisieren....
 
Ratterbass
Ratterbass
Digitalisiert
Beiträge
3.242
Ort
H
Bassix
ß96.554
Reaper funktioniert super, allerdings ist die Auswahl der hauseigenen Plugins sehr spärlich. Für das meiste sicherlich funktional aber so richtig SPaß kommt da nicht auf imho. Da sind mittelfristig schon Drittanbieter Plugins angesagt. Die es natürlich auch als Freeware gibt aber dann muss man sich damit auch wieder befassen… Aus diesem Grunde empfehle ich Reaper ungern jemanden, der einfach ein Programm haben will, das wirklich schon alles in leicht bedienbar und verständlich mit an Bord hat. Wer sich enger mit dem Thema DAW auseinandersetzen will, bekommt mit Reaper eine gute Basis, die sich auch viel anpassen lässt aber ich glaube, das ist nichts für den OP.

Das hier bereits erwähnte Tracktion kommt dem schon näher. Oder Cakewalk. Oder eben GarageBand als die eierlegende Wollmilchsau: wirklich gute Stockplugins, auch die Instrumente sind sehr brauchbar, sowohl die elektronischen als auch die akustischen. Es gibt tonnenweise hochwertige Loops, mit denen man sich seine Begleitung bauen kann. Und der virtuelle Drummer ist sogar intelligent. Soll heißen: er erfindet zu einer anderen Audiospur passende Grooves und zwar wirklich ordentlich. Hundertmal besser als so ein „Uff-tschak-uff-uff-tschack“ Büchsendrummer aus einem Mobilrecorder. Alles kostenfrei. (Klar, für Mac oder iPad kommen die Hardwarekosten dazu)
 
uncool sam
uncool sam
what we do is secret
Beiträge
11.763
Ort
DE
Bassix
ß205.028
GarageBand als die eierlegende Wollmilchsau
So langsam haste mich weich gekloppt - das Thema "iPad" beschäftigt mich zusehends. Praktisch, wenn man grad krank geschrieben daheim rumlungert. :ugly:

Aber wenn das Zeug wirklich so gut ist...der Winter naht...Ideen sind vorhanden...ach...

Noch scheinen Apple-User auch hier in der Unterzahl zu sein, einen Thread mit GB habe ich auf bassic (oder sonstwo) noch nicht gefunden.
Ich muss gestehen, dass mir die Fa. nicht unbedingt sympathisch ist, das wirkt alles überteuert und versnobbt. Ist aber vielleicht ein Vorurteil meinerseits.

Wenn ich mir gebraucht ein iPad hole, mach ich auf jeden Fall einen Thread dafür auf, mich muss man bei sowas immer erstmal bei der Hand nehmen.


Das ist aber noch nicht entschieden.
 
Ratterbass
Ratterbass
Digitalisiert
Beiträge
3.242
Ort
H
Bassix
ß96.554
ja, mag sein. Nützt mir aber mit Windows PC doch nix - oder habe ich da was übersehen?
Ja, den Vorschlag, sich anstatt eines standalone Rekorders für 200€ entsprechende Apple Hardware fürs gleiche Geld auf Kleinanzeigen zu kaufen.

Manchmal gibt es die Standard iPads auch zu neuen Strom/Telefon/Tageszeitungstarifen dazu. Falls eh gerade eine Erneuerung ansteht, kann man das berücksichtigen.
 

G
Gast78085
Gesperrter User
gesperrt
Beiträge
6.712
Bassix
ß211.100
Ich muss gestehen, dass mir die Fa. nicht unbedingt sympathisch ist, das wirkt alles überteuert und versnobbt. Ist aber vielleicht ein Vorurteil meinerseits.
Nein, das siehst du völlig richtig. ;-)

Ich bin jetzt mal so dreist und bestätige die These, daß die vorhandene Hardware samt Reaper völlig ausreichend ist für den gewünschten Zweck. Und es entspricht auch meiner Erfahrung, daß Reaper am Anfang nicht unbedingt selbsterklärend oder gar intuitiv ist.
Unser Sänger schwört auf Cubase; der Rest der Band nimmt aber mit Reaper auf und gibt ihm dann fertige Spuren zum Mixen. Manchmal machen wir auch gleich Recording Sessions bei ihm - dann direkt in Cubase.

Meine Sounds mach ich auch mit überwiegend analogen Effekten und nehme parallel immer auch eine Spur clean auf, die man dann hinterher nach Bedarf beimischen kann.
VSTs brauche ich daher bisher nicht.
 
bassdscho
bassdscho
Well-Known Member
Und ob ich will!!!

Machst du PN? Bin grad am Kochen...

Und, hat denn der Deal mit dem MacBook geklappt?
Wenn ja, müssen wir ja nur etwas warten auf deine Erfahrungen.

Ich hab GarageBand (als neuer Apple Nutzer) aufm iPad und finde es in der Bedienung nicht schwierig.
Eher halt ungewohnt, wie alles bei Apple.
 
Slidemaster Dee
Slidemaster Dee
Des Rutschmeisters Reise.
Beiträge
6.316
Bassix
ß173.446
Kurz noch so ne Idee:

Es gibt ja auch so DAW-Controller in Mischpultform. Das ist zwar oft etwas frickelig einzurichten, aber dann hat man zumindest das „Mischpultfeeling“ bedient, was dem durchschnittlichen musizierenden Ex-Enddreißiger (wie mir) bei der DAW oft fehlt. Man kann dann die Vorteile der DAW nutzen (visuelle Oberfläche), und hat trotzdem beim Mischen echte Regler zu schieben.

Da kann man dann auch ein paar Kanalzüge nicht belegen („Die zwo und die fünf gehen nicht!“) und ein paar Faderkappen abmachen… dann steht so ein Teil dem Bediengefühl des guten alten 16-Kanal-Proberaum-Panzers beinahe in nichts nach. ;-)
 
pitsieben
pitsieben
Bass 'n' Drums
Beiträge
10.534
Lösungen
2
Ort
Dortmund
Bassix
ß229.384
Ich muss gestehen, dass mir die Fa. nicht unbedingt sympathisch ist, das wirkt alles überteuert und versnobbt. Ist aber vielleicht ein Vorurteil meinerseits.
Ich persönlich bin da eher pragmatisch. Ja, das Zeug wird dir nicht hinterher geschmissen, aber es funktioniert halt. Und das tut es besonders gut für Leute, die - wie ich - von nix ne Ahnung haben und damit einfach unfallfrei arbeiten möchten. Ich habe das Desktop-Garageband auf dem Macbook und nach ein paar Tagen Einarbeitung fluppt das, wie von selbst.
Die iOS Version habe ich zwar auf dem Handy, mache da aber nichts mit. Da wäre die Einarbeitung aber auch sicher schnell gelaufen und U-Tube quillt über von Tutorials.
 
Tomfisch
Tomfisch
Basst!
Beiträge
2.733
Ort
DE
Bassix
ß37.961
den Standalonerecorder habe ich ja mit dem Tascam schon...
Aber ich will hier nicht so viel Platz im fremden Fred blockieren. Verfolge aber weiter die interessanten Tipps und Hinweise gern.
so sieht es bei mir auch aus. Mein Tascam2488 (erste Generation) habe ich im Keller und nutze es nur wegen der 8 gleichzeitig aufnehmbaren Spuren für Liverecordings mit kleineren Bandbesetzungen. Da ist auch ein GeneralMidi-Modul integriert, so dass man sich Drumloops als Midifile einladen kann. Wie ein Kassettenrecorder aus alten Tagen ist aber auch der nicht, wenn man schneiden will etc... Kleiner und auch gut mit dem PC zu verbinden ist mein Boss BR80. Aber das ist wegen der weniger Tasten schlechter zu bedienen, als das Tascam. Und beide Geräte sind halt auch technisch gesehen nicht der neuste Standard.
Was da aktuell für kleines Geld zu haben ist, soo einfach wie ein Kasettentracker funktioniert und dennoch auch mit einem Rechner bei Bedarf gut zusammenarbeitet ist halt so was wie das Tascam DP 03 SD.
 
UweBoll
UweBoll
Well-Known Member
Beiträge
1.208
Ort
DE
Bassix
ß28.957
Kurz noch so ne Idee:

Es gibt ja auch so DAW-Controller in Mischpultform. Das ist zwar oft etwas frickelig einzurichten, aber dann hat man zumindest das „Mischpultfeeling“ bedient, was dem durchschnittlichen musizierenden Ex-Enddreißiger (wie mir) bei der DAW oft fehlt. Man kann dann die Vorteile der DAW nutzen (visuelle Oberfläche), und hat trotzdem beim Mischen echte Regler zu schieben.

Da kann man dann auch ein paar Kanalzüge nicht belegen („Die zwo und die fünf gehen nicht!“) und ein paar Faderkappen abmachen… dann steht so ein Teil dem Bediengefühl des guten alten 16-Kanal-Proberaum-Panzers beinahe in nichts nach. ;-)
Das geht bedingt mit dem R8 ( und anderen genannten) auch. Das Teil ist ja auch ein Interface und mit Reaper hat das auch ganz gut funktioniert.

Allerdings ist es kein wirklicher Controller, d.h. Die DAW erkennt nicht automatisch die Faderstellung des R8 bzw. passt sich nicht automatisch an. Das kann dann schon verwirren, wenn man zwei konkurrierende Oberflächen hat. Keine Ahnung was Geräte kosten, die das können. Vielleicht gibt es ja da was von Behringer…

P.S.: so ein Stück beschriftetes Tape mit „defekt“ oder „voc.“ kann man fürs Feeling ja auch auf nen Bildschirm kleben😉
 
bassterix
bassterix
Active Member
Beiträge
92
Bassix
ß2.350
ich schütte jetzt mal wasser in den wein.

natürlich kannst du das apple-zeug kaufen. ich bin auch zufrieden damit.

aber:

das, was du willst, kannst du auf jeder hardware und jedem programm machen. du hast schon alles, was du brauchst. es klappt halt nur noch nicht. da ist das problem. da würde ich ansetzen. suche jemanden, z. b. hier im forum, der dir das zeug einrichtet und zeigt, auf welche knöpfe DU drücken musst, um DEINEN krempel aufzunehmen. du musst ja nicht das ganze ding verstehen, sondern erstmal einfach nur ein paar spuren aufnehmen.
 

Oben Unten