HoS 4x12 Neubestückung/Umbau

KÜCHE

Gesperrter User
Bassix
ß72.870
Im Bedarfsfall kannst du die Portlänge ja kürzen um auf ein höheres Tuning zu kommen
Wäre es nicht sinnvoll den Port zu verschließen und BR-Rohre zu setzen ?

Edit...

Beispielfoto... und weil oben schon was von 6" statt Horn erwähnt wurde,
auch wenn´s in der FMC ein 8" sein könnte...... BR-Rohre lassen sich m.M.
leichter anpassen und kosten nicht die Welt...den alten Port zu schließen
wär etwas "Gefrickel", aber machbar.

556.jpg .......
1564530976708.png
 
Zuletzt bearbeitet:

E-A-D-G

Well-Known Member
Bassix
ß29.493
Werkzeug und handwerkliches Geschick für evtl. Umbaumaßnahmen sind auch vorhanden.
Vorschlag: einen einzelnen Lautsprecher einbauen und die anderen drei Öffnungen verschließen.
Frequenzgenerator Apps gibt's im Netz. Die haben zwar (meist) jede menge THD On Board aber das spielt für den "Reiskörnerversuch" keine Rolle. Dann hättest du zumindest in sachen Tuning und die Frage "wohin soll die Reise gehen" eine gesunde Ausgangsbasis
 

beate

Bassteltante
Dann hättest du zumindest in sachen Tuning und die Frage "wohin soll die Reise gehen" eine gesunde Ausgangsbasis
Stimmt schon - aber hier würde ich tatsächlich erst mal probieren, wie der Lautsprecher der Wahl im Bassbereich klingt. Dann erst mit Reis- oder Salzkörnern messen. Und so schwierig ist eine gezielte Verkürzung oder Verlängerung des Ports auch nicht. Den Vorschlag, diesen zu schließen und neue Ports anzulegen, halte ich für abwegig. Ganz besonders, weil der Port ja sehr wahrscheinlich bereits so nah am Optimum liegen wird, dass wenig bis gar nichts angepasst werden muss.

Leute, macht Euch doch nicht mehr Arbeit als nötig!




Beispiel: in meinen selbst gebauten und irgendwann mal sorgsam abgestimmten 112 habe ich drei unterschiedliche Lautsprecher betrieben: Beta-12, Delta-12, 12/100 TC. Ohne jede Änderung an der Abstimmung, und alle klingen gut. Die Aufstellung - direkt auf dem Boden, oder erhöht, oder Raumecke hat einen sehr viel größeren Einfluss auf die Basswiedergabe als eine nicht allzu große Fehlanpassung der BR-Abstimmung.

Anderes Beispiel: ich besitze auch eine Box von Mick, nämlich eine 909 115. Die ist eine TL606 im Leichtbau, und sie hat verschließbare Ports. Sie klingt in allen möglichen Setups gut - meistens ist einer der Ports zu = Abstimmung etwas zu tief.
 

E-A-D-G

Well-Known Member
Bassix
ß29.493
Stimmt schon - aber hier würde ich tatsächlich erst mal probieren, wie der Lautsprecher der Wahl im Bassbereich klingt. Dann erst mit Reis- oder Salzkörnern messen. Und so schwierig ist eine gezielte Verkürzung oder Verlängerung des Ports auch nicht. Den Vorschlag, diesen zu schließen und neue Ports anzulegen, halte ich für abwegig. Ganz besonders, weil der Port ja sehr wahrscheinlich bereits so nah am Optimum liegen wird, dass wenig bis gar nichts angepasst werden muss.

Leute, macht Euch doch nicht mehr Arbeit als nötig!




Beispiel: in meinen selbst gebauten und irgendwann mal sorgsam abgestimmten 112 habe ich drei unterschiedliche Lautsprecher betrieben: Beta-12, Delta-12, 12/100 TC. Ohne jede Änderung an der Abstimmung, und alle klingen gut. Die Aufstellung - direkt auf dem Boden, oder erhöht, oder Raumecke hat einen sehr viel größeren Einfluss auf die Basswiedergabe als eine nicht allzu große Fehlanpassung der BR-Abstimmung.

Anderes Beispiel: ich besitze auch eine Box von Mick, nämlich eine 909 115. Die ist eine TL606 im Leichtbau, und sie hat verschließbare Ports. Sie klingt in allen möglichen Setups gut - meistens ist einer der Ports zu = Abstimmung etwas zu tief.
kann ich eigentlich alles unterschreiben.

Ich wäre halt nur vorsichtig wenn das Tuning wirklich derart tief (irgendwo 30 bis 40Hz) liegt.

Nichts desto trotz, solide gebautes Gehäuse, da würde ich definitv auch versuchen was "brauchbares" draus zu machen.
Als Hasenstall zu verkümmern ist das Teil definitiv zu schade!
 

E-A-D-G

Well-Known Member
Bassix
ß29.493
Oder wahrscheinlich bereits so fern vom Optimum und
die Box deshalb geschlachtet und verkauft wurde, was
ja nicht abwegig sein könnte... nunja.

Ihr macht dat schon... :bier:
Vielleicht war die Box eine Art Kundenwunsch Design?.
Über "Wahrheit" des richtigen Tunings lässt sich allemal gut streiten.

edit, allgemein gedacht, manchmal "verlangen" Kunden dass Wasser bergauf fließt. Um der Kundenforderung nachzukommen (denn der bezahlt ja letzten Endes den Auftrag) muß man manchmal etwas "nachhelfen" das den Anschein erwirkt "ja, das Wasser fließt bergauf", und alle sind zufrieden!

Und wenn der Kunde sagt der Schnee ist grün und 30Hz Tuning sind gut dann ist der Schnee erstmal grün...
 
Zuletzt bearbeitet:

KÜCHE

Gesperrter User
Bassix
ß72.870
Sagen wir mal ca. 20% Aufwand für die Simulation und die restlichen 80% als Aufwand um das ganze hier in Worte zu fassen.
jo... oder wie Beate schrieb...
Und ganz zu schweigen davon, dass man dann noch genötigt ist sich die Box selbst
live anhören zu müssen, um frustriert festzustellen, dass die in der Theorie prima
funktionierende Box in der Praxis klingt, wie...
Nunja, etwas überspitzt, doch Simulationen ersetzen halt keine Livebedingungen
und so manche "unmögliche" Konstuktion auf dem "Papier" entpuppt sich als live-
tauglich... am Ende entscheiden halt die Ohren.

Deshalb würde ich auch dem Hinweis von @Beate folgen und nicht mehr Arbeit als
notwendig reinstecke... meine Nebenfrage zu den BR-Rohren tut da nix zur Sache.

Sprich Chassis auswählen und erstmal rein damit ohne was zu modifizieren und die
Ohren entscheiden lassen... danach geht´s evtl. weiter, oder es passt wie´s is.
 

E-A-D-G

Well-Known Member
Bassix
ß29.493
Vielleicht noch ein praxistauglicher Tipp
bis ca. 30kg Gewicht der Box merkt man fast jedes Kilo Unterschied, drüber hinaus ist es dann fast egal ob die Box dann 40kg oder 50kg wiegt.
So gesehen schon eine Überlegung wert ob man z.B. 4x4kg oder 4x8kg in die Box einbaut.
 

KÜCHE

Gesperrter User
Bassix
ß72.870
Vielleicht war die Box eine Art Kundenwunsch Design?.
Tja, der Gedanke schlich mir auch ganz kurz durch´s Oberstübchen.
Über "Wahrheit" des richtigen Tunings lässt sich allemal gut streiten.
Aus Streitigkeiten zu dieser "Wahrheit" halte ich mich sehr gern raus.
edit, allgemein gedacht, manchmal "verlangen" Kunden dass Wasser bergauf fließt. Um der Kundenforderung nachzukommen (denn der bezahlt ja letzten Endes den Auftrag) muß man manchmal etwas "nachhelfen" das den Anschein erwirkt "ja, das Wasser fließt bergauf", und alle sind zufrieden!
Wäre langfristig nicht wirklich schlau... entweder man schafft diese
Fließrichtung, oder man mogelt... und Mogeln haben kurze Füße. ;-)
Und wenn der Kunde sagt der Schnee ist grün und 30Hz Tuning sind gut dann ist der Schnee erstmal grün...
HoS war sicher zu manchem Kundenwunsch bereit, aber wenn es zu
grün wurde, denn gab´s auch Veto.
 
Zuletzt bearbeitet:

E-A-D-G

Well-Known Member
Bassix
ß29.493
jo... oder wie Beate schrieb...

Und ganz zu schweigen davon, dass man dann noch genötigt ist sich die Box selbst
live anhören zu müssen, um frustriert festzustellen, dass die in der Theorie prima
funktionierende Box in der Praxis klingt, wie...

Nunja, etwas überspitzt, doch Simulationen ersetzen halt keine Livebedingungen
und so manche "unmögliche" Konstuktion auf dem "Papier" entpuppt sich als live-
tauglich... am Ende entscheiden halt die Ohren.

Deshalb würde ich auch dem Hinweis von @Beate folgen und nicht mehr Arbeit als
notwendig reinstecke... meine Nebenfrage zu den BR-Rohren tut da nix zur Sache.

Sprich Chassis auswählen und erstmal rein damit ohne was zu modifizieren und die
Ohren entscheiden lassen... danach geht´s evtl. weiter, oder es passt wie´s is.
Ersetzen kann die Simulation den Livebetrieb zumindest "direkt" nicht.
Aber sie gibt trotzdem Hinweise wenn es im Livebetrieb nicht klappt.
Andersrum ausgedrückt, ich habe damals viel herumprobiert und die Simulation mit den Gegebenheiten im Livebetrieb immer verglichen. Und irgendwann kommt man drauf dass die Charakteristik des "Roll Off" bzw. Filterabstimmung tatsächlich mehr Einfluss hat als Überlegungen ob der f3 jetzt 5Hz höher oder tiefer liegt, ganz besonders mit Röhrenverstärkern.
Das ganze Dingen ist schon einigermassen komplex, nix desto trotz, ohne graue Theorie würde es keine Bassreflexboxen geben.
 

E-A-D-G

Well-Known Member
Bassix
ß29.493
Wäre ?... Wenn die nicht aufpassen, denn kommt das Ende schneller als denen lieb ist
und die Reichen kaufen auch nicht in Masse, was den Umsatz macht, sondern in Klasse
was m.M. effektvolle Strohfeuer sind, aber mit langfristiger Planung nix zu tun hat, es
sei denn man möchte nur noch diese Klientel und braucht keine Mittelklasse,-LKW u.a.
die denn in "Woanders" entwickelt und produziert wird.
Manchmal empfinde ich es als regelrecht arrogant auf "zugesicherte" Toleranzen stur zu beharren die mit der eigentlichen Funktion absolut nichts zu tun haben.
Hätten wir solch hohe Qualitätssicherungsmassnahmen in den 30er Jahren des vergangenen Jahrhunderts schon gehabt dann wäre die Bismarck nie gesunken, die wäre niemals vom Stapel gelaufen.
 

StoneH

Active Member
Bassix
ß1.995
Mein lieber Mann, hier gings ja richtig rund😁
Also die Box war eine "ganz normale" 412 TSX wie sie der Mick wohl öfter gebaut hat. Member tiefesB meinte, er hätte die gleiche Box und schaut demnächst mal rein.

Win Isd ist bisher das einzige Programm, in das ich mich ein wenig rein gefuchst habe... Bin auf dem Gebiet noch ganz am Anfang. Besagtes Programm hat bei meinen Parametern ein Tuning von rund 44Hz ausgespuckt. Möchte ich auf 50 Hz rauf, müsste ich den Port um 8,2 cm kürzen. Wäre kein Drama, man kommt ja überall gut ran.
Da kam mir die Idee den vorhandenen Port zu entfernen und einen Tunnel einzupassen, den ich dann so lange kürze bis es passt. Anschließend wird dieser verschraubt und verleimt.

Oder gibt es (außer der einfacheren Anpassung) einen entscheidenden Vorteil von mehreren runden Ports? Dann wäre die Idee von KÜCHE natürlich auch eine Überlegung wert.
 

StoneH

Active Member
Bassix
ß1.995
Vielleicht noch ein praxistauglicher Tipp
bis ca. 30kg Gewicht der Box merkt man fast jedes Kilo Unterschied, drüber hinaus ist es dann fast egal ob die Box dann 40kg oder 50kg wiegt.
So gesehen schon eine Überlegung wert ob man z.B. 4x4kg oder 4x8kg in die Box einbaut.
.... Klingt nach einem strammen Argument für Ferrit! 👍
 

E-A-D-G

Well-Known Member
Bassix
ß29.493
.... Klingt nach einem strammen Argument für Ferrit! 👍
ich hab damals den Kappa pro 12A aus meiner 212er Box rausgeschmissen weil mir die Box zum einen auf Dauer zu schwer war (ca. 40kg) und ich auch klanglich nach was anderen gesucht habe.
Wenn Gewicht keine Rolle spielen würde dann hätte ich EVM12L drin.

Bei mir wurde es damals eine Neodymbestückung mit Beyma 12LW30/N.
Gleichzeitig habe ich damals das Tuning der Box von (theoretisch 42Hz) auf ca. 51Hz erhöht.
Der Unterschied war zwar nicht riesig aber man merkt es trotzdem, vor allem auf der Bühne wirkt es einfach etwas fetter untenrum.

Bei den (vielen möglichen) Ferrit-Lautsprechern finde ich den hier sehr interessant (zumindest auf dem Papier).

Im Bassbereich verhält der sich sehr ähnlich wie der Deltalite II 2512. Hat aber im Gegensatz zum Deltalite oben herum einen weitgehend linearen Frequenzgang den man nicht zusätzlich "zähmen" muß.
Den SM212 hatte ich damals als Alternative zur Neodym-Bestückung im Auge. Das Gewicht mit 4,6kg fällt für einen Ferrit-Lautsprecher eher "leicht" aus, zumal es ein Aludruckguss ist und kein Blechkorb.
 
Zuletzt bearbeitet:

E-A-D-G

Well-Known Member
Bassix
ß29.493
Mein lieber Mann, hier gings ja richtig rund😁
Also die Box war eine "ganz normale" 412 TSX wie sie der Mick wohl öfter gebaut hat. Member tiefesB meinte, er hätte die gleiche Box und schaut demnächst mal rein.

Win Isd ist bisher das einzige Programm, in das ich mich ein wenig rein gefuchst habe... Bin auf dem Gebiet noch ganz am Anfang. Besagtes Programm hat bei meinen Parametern ein Tuning von rund 44Hz ausgespuckt. Möchte ich auf 50 Hz rauf, müsste ich den Port um 8,2 cm kürzen. Wäre kein Drama, man kommt ja überall gut ran.
Da kam mir die Idee den vorhandenen Port zu entfernen und einen Tunnel einzupassen, den ich dann so lange kürze bis es passt. Anschließend wird dieser verschraubt und verleimt.

Oder gibt es (außer der einfacheren Anpassung) einen entscheidenden Vorteil von mehreren runden Ports? Dann wäre die Idee von KÜCHE natürlich auch eine Überlegung wert.
Ich würde den Port in der unteren Ecke lassen wollen. Boxenbauer machen das gerne so weil es hilft stehende Wellen im inneren der Box zu minimieren.

Sympatisch finde ich die "Idee" von @beate einen in der Länge verstellbaren Shelf-Port einzubauen.
Wenn handwerkliche Begabung vorhanden sollte das eigentlich kein Problem sein.
Für mich wäre das eher keine Option. Ich rette wohl leichter eine als unrettbar geglaubte Karosserie als dass ich eine "komplizierte" Holzkonstruktion auf die Reihe bekommen würde.

Gerade nochmal geschaut was in der Box ursprünglich drin gewesen sein könnte/müsste.
So wie es (theoretisch) aussieht war die Box wohl auf den Kappalite 3012LF zugeschnitten.
Die Trennung der Weiche für den Hochtöner vermute ich im Bereich 2,5kHz bis max. 3kHz

Sehr ähnliches Ergebnis erhält man (unterhalb 100Hz) mit dem Delta Pro-12A, allerdings dann mit deutlich mehr Wirkungsgrad/Pegel ab den Tiefmitten aufwärts was dann natürlich auch den gesamten Klangeindruck "verschiebt"
Ähnliches gilt für den Kappa 12A der allerdings oben herum früher dicht macht als der Delta.
Mit dem Kappa pro-12A wird das Ergebnis wohl ähnlich wie bei der TL606 wenn man einen der Ports verschließt, ergo eine dann "offensichtlich" zu tief abgestimmte Box.
Oberhalb 3kHz bricht der Kappa pro-12A regelrecht ein. Das Klangbild wirkt ohne Hochtöner damit dann eher mittig bis tiefmittig. Das kann man so mögen, muß man aber nicht.


Mit dem Delta 12A könnte man den Port wohl fast weglassen. Bei nem ~40Hz Tuning wäre der Frequenzgang im Vergleich zu "geschlossen" faktisch dann nicht mehr allzu gross. Ergänzumg: etwas Aufschluß "warum fast weglassen?" gibt hier auch die resultierende Gruppenlaufzeit die im Bereich 40Hz bis 100Hz einer geschlossenen Box dann fast identisch ist.
In der Summe betrachtet wäre es eine Box die eher einer geschlossenen Konstruktion ähnelt denn einer Reflexbox


So in etwa zumindest würde ich das Ergebnis mit den genannten unterschiedlichen Lautsprechern erwarten wenn man das "tiefe" Boxentuning lässt wie es ist.
 
Zuletzt bearbeitet:

beate

Bassteltante
das geht tatsächlich deutlich schneller als nen Post zu schreiben.
Sagen wir mal ca. 20% Aufwand für die Simulation und die restlichen 80% als Aufwand um das ganze hier in Worte zu fassen.
Das was Du da als von mir zitiert hattest, stammt aber nicht von mir.

Ein vernünftiges Tuning für 12er liegt übrigens irgendwo in der Gegend von 60-65 Hz. Über 30-40 Hz zu spekulieren heißt Mick zu unterstellen, dass er nicht weiß, was er tut. Und das ist bestimmt falsch.
 
Oben Unten