Hughes & Kettner Bassbase 600

deeptone

deeptone

Well-Known Member
Bassix
ß22.082
Gute Idee ;-)

Ich verwende zeitweise selbst eine Quantum 610pro. Die habe ich gefühlt schon ewig.
Irgendwo habe ich auch noch ein Bild ... .
Die von dir genannte Quantum 810pro ist bis auf die Anzahl der Speaker mit meiner identisch.

Mir passt meine QS 610pro gut. Und sowieso, es ist auch wirklich eine gute Box.
Hat viel Power, klingt gut, das Gewicht ist ok für eine solide 610er (mit guten Rollen u. Griffen um die 43/45kg) und lässt sich gut händeln.
Allein das Tolex ist daneben, es ist sehr empfindlich. Ansonsten ist die Verarbeitung tadellos, die Speaker sind mit richtigen Gewindeschrauben befestigt und nicht mit billigen Holzschrauben, hochwertige Neo Gusschassis, gutes angeschrägtes Anschlussterminal, etc..

Die Box ist allerdings speziell zu verwenden finde ich.
Sie liefert fette Tiefen und das kann je nach Anwendung/Räumlichkeiten auch schnell einmal etwas zu viel werden. Dann neigt man dazu Mitten hinein zu drehen.
Aber es funktioniert deutlich besser die Bässe heraus zu drehen. Mit dem umfangreichen EQ des Bassbase klappt das problemlos.
Sowieso scheint mir der Bassbase 600 ein guter Partner für diese Box zu sein.
Mit seinem hohen Dämpfungsfaktor hat er den Bassbereich gut im Griff.

Wie dem auch sei, meine 610pro klingt rund, dabei aber offen und lebendig. Sie liefert unten herum kräftig ab und die Höhen sind angenehm.
Sie hat kein Hochtonhorn, reicht aber trotzdem recht weit hinauf. Durch das fehlen des Horns ist sie auch sehr gut für Overdrives/Zerren geeignet. Sie nervt dadurch nicht mit einem schrillen/harschen Ton.
Fast könnte man sagen, ein moderner Vintageklang der sich aber gerne auch in andere Richtungen bringen lässt.
Sowieso, benutzt den EQ ruhig kräftig wenn ihr einen anderen Sound mit dieser Box erreichen wollt. Durch ihre Breitbandlautsprecher fällt der Klang nicht auseinander.

Es ist immer eine Frage des pers. Geschmacks, aber ich kann dir die Box empfehlen :great:
Aber wenn irgend möglich probiere sie vor dem Kauf aus.

Ich meine Member @disssa verwendet ebenfalls gerne die Hughes & Kettner Quantum Boxen.

Edith meint noch dass die Box auch gut mit dem Stingray harmoniert.
Sie nimmt ihm die mitunter etwas harschen Klackerhöhen etwas ohne sie allzu sehr zu beschneiden.
Mit Billighörnern können die zumindest mich auch einmal nerven.
 
Zuletzt bearbeitet:
deeptone

deeptone

Well-Known Member
Bassix
ß22.082
Gerade habe ich noch einmal darüber nachgedacht weshalb mir die Box mit dem GK MB 500 nicht so recht gefallen haben könnte.
Class D Verstärker haben zumindest lt. Wikipedia einen prinzipiell niedrigeren Dämpfungsfaktor der unter dem von Class A/B Verstärkern liegen soll.
Unter Nachteile findet man auf Wikipedia etwas zu diesem Thema.

Class-D-Verstärker – Wikipedia

Ich kann mich noch erinnern dass der GK einen vergleichsweise schwammigeren Sound an dieser Box abgeliefert hat.
Der Bassbase 600 konnte das deutlich besser.

Es wäre sicher interessant diese Box auch einmal mit anderen Class D Amps auszuprobieren.
Leider steht sie an einem anderen Ort.
 
Zuletzt bearbeitet:
mucbass56

mucbass56

nie ohne Röhre
Bassix
ß3.624
Hm.... Jetzt bin ich am Grübeln.
Ich dachte immer wenn man Daten so liest Dass die digi- Kisten immer traumhafte Dämpfungsfaktoren haben?

Dass der BB 600 eine Macht ist glaube ich unbesehen, was niedrigen Innenwiderstand angeht

Auch ich kann bestätigen, dass manche Boxen, egal ob Hifi, Instrument oder PA wirklich hörbar auf den Dämpfungsfaktor reagieren.

Auch ich merke einen Unterschied zwischen meinem Markbass LM II und meiner guten EV P1200
 
deeptone

deeptone

Well-Known Member
Bassix
ß22.082
Hm.... Jetzt bin ich am Grübeln.
Ich dachte immer wenn man Daten so liest Dass die digi- Kisten immer traumhafte Dämpfungsfaktoren haben?

Das ging mir ähnlich.
Ich meinte ebenfalls irgendwo gelesen zu haben dass der Dämpfungsfaktor der Class D Amps sehr hoch sei.

Allerdings habe ich auch noch keinen Class D Amp gehört der in der Lage ist einen so trockenen druckvollen Basston in den Raum zu stellen wie der Bassbase 600.
 
mucbass56

mucbass56

nie ohne Röhre
Bassix
ß3.624
@deeptone ....
Ha, liege ich doch nicht ganz falsch.
Ich kann mich ja auch täuschen, aber so eine dicke alte Endstufe (warum mag ich die aus Straubing so?) mit 4, tlw 5 Endtrans MJ150x je Halbwelle und sattem Netzteil müsste doch wirklich niederohmiger sein als so ein paar Schalttransistorli, wo dann noch ein paar HF Spulchen liegen, damit die Reste der Schaltfrequenzen gefiltert werden?
Ein Röhrenradio hat grob DF 1 einen Rö- Bassamp schätze ich mit 20-50, einfache Hifi Amps auch, PA-Amps durchaus bis zu 400 und bei Digis, powersoft u Co las ich mal 800+ wobei man schauen muss ob 4 oder 8 Ohm.

Messtechnik ist das Eine....
Hören das Zweite
 
Eliashaugk

Eliashaugk

Well-Known Member
Bassix
ß35.984
Braucht man den hohen innenwiederstand nicht eher bei den neuen Boxen die sehr schnell reagieren um die Pappen unter Kontrolle zu halten?

Die Quantum ist denke ich sehr mächtig, aber nicht „überempfindlich“. Da braucht es ggf eher richtig Reserven im Netzteil, damit die Leistung schnell abgerufen werden kann, also wenn schnelle Impulse gespielt werden sollen. Ggf kann da so n dickes Schiff die Box einfach souveräner antreiben als ne class d Endstufe.

Ich habe jetzt nicht so die Ahnung von E-Technik, das könnte ich mir aber so erklären.
 
deeptone

deeptone

Well-Known Member
Bassix
ß22.082
Ich habe jetzt nicht so die Ahnung von E-Technik, das könnte ich mir aber so erklären.

Tja, wer weiss?

In kürze werde ich meine QS 610pro einmal in die Katakomben verfrachten. Sie steht ja eh nur an einem anderen Ort unbenutzt herum.
Da kann ich die Zeit auch nutzen um sie einmal in Ruhe durchzuchecken (Schrauben nachziehen, etc.).

Und ich kann einmal ausprobieren wie verschiedene Amps auf sie reagieren.
Ich werde dann berichten.
 
Zuletzt bearbeitet:
Ray Mahogany

Ray Mahogany

rude finger
Braucht man den hohen innenwiederstand nicht eher bei den neuen Boxen die sehr schnell reagieren um die Pappen unter Kontrolle zu halten?
Nein, die Gegenkopplung (Dämpfungsfaktor) hat lediglich mit mit dem Klirrfaktor zu tun.
Je höher, desto 'sauberer' klingt es.
Zudem reagiert ein EV 15L auch sehr 'schnell'...
 
oldschool

oldschool

Basstlerseele
Bassix
ß30.472
Nein, die Gegenkopplung (Dämpfungsfaktor) hat lediglich mit mit dem Klirrfaktor zu tun.
Ich widerspreche ja nur ungern, aber...
Die Gegenkopplung hat nicht direkt mit dem Klirrfaktor zu tun, sondern ist ein Maß dafür, wie sehr vom Verstärker die Eigenschwingungen der Box/Lautsprecher bedämpft werden. Ein Lautsprecher ist ja im Prinzip dasselbe wie ein Mikrofon und erzeugt selber eine Spannung, wenn die Membran bewegt wird. Der gespielte Ton regt sozusagen eine bedämpfte Feder an. Man kann also einen Ampeg-Fridge durchaus als Großmembran-Mikro benutzen -es wird nur nicht gut klingen. Genau diese Spannung wird nun vom Amp mehr (Transistor) oder weniger (Röhre mit Ausgangstrafo) kurzgeschlossen und dadurch wird das Nachschwingen der Lautsprecher bedämpft -der Ton wird also "trockener" ähnlich dem Unterschied, ob ich den Speaker in eine Cajun einbaue oder in ein Betongehäuse -allerdings ist der Unterschied hierbei deutlich größer :-). Höherer Dämpfungsfaktor = trockerner, kleinerer Faktor - mehr boomy oder wooly.
Der Klirrfaktor dagegen ist ein Maß für Obertöne, die durch Verzerrungen in der Übertragungskette dem Original hinzugefügt werden und hat nichts mit Nachschwingen zu tun. Dabei empfinden wir Obertöne, die zum Grundton musikalisch "passen" wie k2 = Oktave und k3= Quinte über der Oktave als warm oder harmonisch und solche, die "nicht passen" wie k4 oder k6, als hart und kratzig.
 
deeptone

deeptone

Well-Known Member
Bassix
ß22.082
Die QS610pro ist vor ein paar Tagen in den Katakomben eingetrudelt.
Als erstes habe ich sie einmal durchgecheckt. Und tatsächlich waren die Schrauben aller Chassis trotz solider Gewindeeinsätze recht lose, sogar die Schrauben des Anschlussterminals waren es.
Ansonsten war die Box absolut ok, aber sie stand ja auch warm, trocken und abgedeckt.

Natürlich habe ich sie gleich an den Bassbase 600 gehängt und ein bisschen über sie gespielt.
Und natürlich wie immer ganz langweilig ohne andere Mitmusiker. Einfach so zu Musik aus der Konserve.

Die Kombi kann unglaublich laut!

Einer gängigen 8x10, bspw. der Ampeg SVT-810, ist sie diesbezüglich sicher nicht unterlegen.
Dabei klingt sie wesentlich offener, mit mehr Tiefbass und Höhen, als eine SVT.
Durch die Breitbandchassis geht sie trotz fehlendem Hochtonhorn ziemlich weit rauf und nervt erfreulicherweise nicht durch Klingel- o. Brizzelhöhen. Overdrive bzw. Zerre funktioniert deshalb sehr gut an der Box, das habe ich schon oft ausprobiert.
An dieser Box sollte man Klangregler ruhig beherzt einsetzen wenn man möchte, das Klangbild fällt nicht auseinander. Es bleibt immer homogen. Bei Boxen die ein Hochtonhorn haben ist das m.M.n. in der Regel weniger der Fall.
Durch diese besondere Eigenschaft kann die Box viele Sounds.
Ich wüsste jetzt auch gar nicht wofür diese Box nicht gut geeignet wäre.
Mit ihr können sehr viele Musikstile bedient werden, von Hardrock bis Motown, von Reggae bis Fleetwood Mac.

Der Bassbase 600 zusammen mit der QS610pro ergibt eine sehr leistungsfähige u. hochwertige Bassanlage die eigentlich alles abdecken kann.

In den nächsten Tagen werde ich noch andere Amps an ihr ausprobieren und hier etwas dazu schreiben wenn es jemanden interessieren sollte.
Eigentlich wollte ich die Box verkaufen ... jetzt bin ich schon wieder am zweifeln :popcorn:

20210218_213501.jpg
 
Zuletzt bearbeitet:
deeptone

deeptone

Well-Known Member
Bassix
ß22.082
Heute habe ich den Puma 900 an der Box ausprobiert.

Was soll ich sagen, das hat prima funktioniert.
Ein richtig guter Sound, und auch keine schwammigen Bässe wie ich sie in Verbindung mit meinem GK MB 500 noch gut in Erinnerung habe.
Und Leistung satt, das brüllt schon ziemlich heftig los.

Ich habe direkt ein bisschen gestaunt :-)

20210220_140202.jpg
 
deeptone

deeptone

Well-Known Member
Bassix
ß22.082
Und jetzt auch noch den Black Jag 700.

Er sieht weniger niedlich aus, ist aber ebenfalls sehr leicht ;-)
Der Black Jag funktioniert an der Quantum Box laut wie leise ebenfalls gut.
Durch die umschaltbaren EQ Einsatzfrequenzen lässt sich der Sound noch etwas gezielter variieren als mit dem Puma.
Die maximale Power liegt jenseits dessen was ich mir in diesem 120qm grossen Raum antun möchte, genau wie bei dem Puma 900.

Macht Spass die Amps so direkt neben- und übereinander ausprobieren zu können.
Auch wenn es nur relativ langweiliges Rumgefrickel ohne Mitmusiker ist.

Nächste Woche werde ich den Black Jag hoffentlich in ein vernünftiges Rack stecken können.
Die Gatorteile gefallen mir, aber die Warwick Rockbag Taschen weniger.
Der Amp ist so tief drinnen montiert dass sich die Beschriftungen kaum lesen lassen. Irgendwie sehr unübersichtlich.

Eines gleich vorneweg, alle drei Amps machen keinerlei Nebengeräusche.
Lediglich die Lüfter des BassBase 600 rauschen tieffrequent und dabei angenehm leise vor sich hin.
Das ist mir wichtig und noch immer alles andere als selbstverständlich.

Alle drei Amps sind gut, trotzdem unterscheiden sie sich natürlich.
Der BassBase 600 ist nach wie vor eine Macht.
Er bietet stoische Ruhe, Dynamik und Autorität auch bei höchsten Lautstärken, trotzdem arbeitet er bei niedrigen Lautstärken feinzeichnend und angenehm.
Seine Vielseitigkeit und Neutralität ist kaum zu toppen. Aber er wiegt halt 18,5kg.

Glücklich werden kann man aber mit allen drei Amps auch an dieser Box und darum ging es ja ursprünglich.

20210228_145145.jpg
 
Zuletzt bearbeitet:
 

Oben Unten