Hughes & Kettner Bassbase 600

Andsa

Andsa

New Member
Bassix
ß361
bei einer 8 Ohm Box hast du eine Ausgangsleistung von 410 Watt, deine Box sollte immer etwas weniger, also in dem Fall max. 300 Watt haben

Ohhh.. Ohhh.. kannst du mir das bitte erläutern wieso das so ist? Ich habe nämlich auch endlich eine Box gefunden -> eine FMC 40x10.
Die hat 8Ohm und 500Watt. Dachte besser wenn mehr Watt, dann kann sie nicht kaputt gehen.. hab ich wohl falsch gedacht:nix:

Haltet ihr es besser am Speakon anzuschließen oder an diesen XLR Anschluss darüber?

Lg bass-guitar
 
Eliashaugk

Eliashaugk

Well-Known Member
Bassix
ß35.782
Speakon!!!!

Die Box passt leistungstechnisch zum Amp! Solange du deine Ohren benutzt.Die Frage ist eher ob der Charakter passend ist, da gäbe es eventuell bessere Kandidaten.

Sonst gäbe es auch fast keine Amps für diese Box, da du kaum einen amp mit mehr als 500W am 8Ohm finden wirst, außer PA Endstufen.
 
cfortner

cfortner

Well-Known Member
Bassix
ß70.253
Ohhh.. Ohhh.. kannst du mir das bitte erläutern wieso das so ist? Ich habe nämlich auch endlich eine Box gefunden -> eine FMC 40x10.
Die hat 8Ohm und 500Watt. Dachte besser wenn mehr Watt, dann kann sie nicht kaputt gehen.. hab ich wohl falsch gedacht:nix:

Haltet ihr es besser am Speakon anzuschließen oder an diesen XLR Anschluss darüber?

Lg bass-guitar

Wo kommen denn solche Märchen her?

Ein Transistor-Amp liefert unverzerrt (!) eine bestimmte Spitzen-Leistung. Das aber bei natürlichen Signalen bie dem Bass nicht durchgehend auf Grenzniveau (z. B. kontinuierlich 400W), sondern ein ganzes Spektrum an Leistungen, über Zeit und Frequenzen verteilt. Die mittlere Leistung ist also niedriger als die Spitzenleistung. Die H-Saite schwingt ja nicht durchgehend mit voller Auslenkung.

Ein 500W-Amp kann man problemlos an einer 200W-, 300W, 500W, 2000W oder 20.000W-Box betreiben, solange er NICHT in die typische Transistor-Verzerrung geht und man die mittlere Dauerleistung der Box nicht überschreitet.

Was passiert bei Transistoramp-Übersteuerung? Aus einem Sinus (den es in natürlichen Klängen eigentlich nicht gibt) wird ein Rechteck. Das heisst, die Spannung ist über die ganze Zyklusdauer entweder maximal negativ oder maximal positiv. Die Membran folgte diesen Gleichspannungsanteilen und reagiert mit maximaler Auslenkung in die eine und die andere Richtung. Während dieses Zyklus bewegt sich die Membran also nicht mehr, die Schwingspule wird mit dem maximalen Strom belastet, aber nicht mehr gekühlt, denn sie kühlt sich unter anderem durch ihre eigene Bewegung in der Luft. Dadurch wird die Spule überlastet und brennt wegen Überhitzung durch. Darüber hinaus leiert mit der Zeit die Aufhängung der Speaker aus, da sie immer an ihre Grenzen getrieben wird, ev. schlägt die Spule sogar auf dem Magnetpol auf.

Solange man diese Verzerrungen vermeidet (Höhren!), kann man eine 200W-Box durchaus sicher mit einem 400W-Amp betreiben. Dauer-Zerrsounds würde ich vermeiden.

Umgekehrt kann man mit einem 200W-Verstärker in der Rechteck-Verzerrung durchaus eine 500W-Box erledigen, da die 500W-Angabe sich nicht auf eine Rechteckspannung mit hohem Gleichstromanteil, sondern auf ein Frequenzgemisch bezieht (Contineous Power).

Prinzipiell ist es, um Reserven zu haben, besser, eine höher als die gewünschte Verstärkerleistung belastbare Box zu wählen. Die kann dann mal kurze Überlastungen eher ab als eine 200W-Box.

Und mit einem vollkommen überdimensioniertem Amp (z. B. dem Steamhammer mit von mir gemessener Sinusleistung von 625W) kann man auch ohne Verzerrung deutlich weniger belastbare Boxen killen. Gerade bei den alten EV 15L etc. geht das ganz schnell, weil die Schwingspulenmaterialien nicht so hitzebeständig sind und sich die Spule schon bei deutlich weniger (unverzerrter) Überlastung ablöst als bei hochmodernen Speakern.

Ein Amp mit 410W an 8 Ohm ist mit einer FMC-Box 500W 8 Ohm also gut bedient. Überlastet werden kann sie mit einem Transistoramp trotzdem (s. o.), wenn man nicht aufpasst. Eine 200W-Box sowieso, eine 800W-Box unter widrigen Umständen auch.

Gerechterweise muss man sagen, dass moderne Transistoramps oft Schutzschaltungen, z. B. Limiter haben. Die verhindern wirkungsvoll, dass der Amp in die Rechteck-Übersteuerung geht. Der Steamhammer hat z. B. ein Verzerrungsverhalten, das eher an einen Röhrenamp erinnert, eine sanfte, mit weiterer Aussteuerung stärker werdende Verrundung des Sinus, also kein Rechteck, aber schon deutlich hörbare Endstufenverzerrung. Aber 625W - wer braucht das kontinuierlich... Das ist aber sicherer für die Boxen als ein hart ins Rechteck übersteuernder Transistoramp.

So long

Chr.
 
Zuletzt bearbeitet:
S

schatten

Well-Known Member
Bassix
ß20.875
Grundsätzlich heisst es mal: Viel Watt in der Box, heisst nicht zwingend viel Leistung!
Die Watt-Angabe bei einer Box ist die (thermische) Belastbarkeit und keine Leistung (Boxen sind schließlich passive Bauteile).
Bei der von dir angedachten Kombi himmelst du eher die Amp.
Nein, wieso? Für die Funktion des Amps ist es egal, wie belastbar die Box ist, siehe die Ausführung oben von @cfortner .
 
Eliashaugk

Eliashaugk

Well-Known Member
Bassix
ß35.782
@Andsa
Grundsätzlich heisst es mal: Viel Watt in der Box, heisst nicht zwingend viel Leistung! Die Leistungsangaben der Amp sind bauartbedingt und ergeben sich aus der tontechnischen Berechnung der Leistungswiderstände ( Ohm ) der angeschossenen Boxen. Bei der von dir angedachten Kombi himmelst du eher die Amp. Stell dir vor du willst mit einem 750kg Kran 1100 kg heben. Was wird passieren, damit wirst du den Kran kaputt machen! Also wirst du einen Kran nehmen der 1500kg heben kann, somit bist du auf der sicheren Seite und hast noch Leistungsreserven. Genauso ist das mit der Amp! Glaub, wenn du 300 Watt / 8 Ohm an die Amp anschliesst ist das vollkommen ausreichend und auch gut! Wenn du diese Kombi bis an die Leistungsreserve heran aufdrehst geht das Geschirr an den Wänden deiner Nachbarn zwei und drei Wohnungen weiter kaputt, aber nicht deine Kombi!

Das mit dem Kran ist schlicht Falsch.

Die Situation ist eher:

Du hast einen Kran der Maximal 1000kg heben kann (dein Amp) eine Kette die maximal 750 kg heben kann (deine Box) und eine Kiste die 300kg wiegt, die Lautstärke die du hören willst.

wenn du die Lautstärke nicht übertreibst, wird nie etwas passieren. Willst du plötzlich viel lauter spielen (800kg) wird es eng für die Box (die Kette) weil der Amp (Kran) weiter zieht. Dann kannst du die Box überlasten.

Daher ist es besser wenn die Kette mehr hält als der Kran (oder die Box mehr als der Amp) weil dann, bei richtiger Benutzung nichts kaputt geht.
Bei Fehlbenutzung vom Kran (Überlastung der Endstufe im Transistor amp, wie oben beschrieben) kann allerdings jede Kette (Box) reißen, da sie falsch benutzt wird.

Wenn du das zu viel machst ist aber egal wie viel Watt die Box hat, kaputt machst du sie trotzdem.

Daher Vernunft walten lassen:
Du kannst alles kombinieren, da du beide Geräte nicht im Maximalbereich nutzen willst.
Im Zweifel ist Box > Amp aber sicherer, solange du den Amp nicht überlastest (was beim Bassbase vermutlich nie passieren wird, der ist sehr potent.

ich hoffe das war verständlich
 
Zuletzt bearbeitet:
cfortner

cfortner

Well-Known Member
Bassix
ß70.253
Ok, das mit dem Gleichspannungsanteil beim Clippen und der daraus resultierenden Überlastung habe ich vor zig Jahren in der Elektor gelesen.

Das mag nicht ganz korrekt sein, Tatsache ist, dass im Clippen wesentlich mehr Energie erzeugt wird als im cleanen Bereich. Das überlastet die Speaker thermisch, wenn deren Dauerbelastbarkeit überschritten wird.
 
oldschool

oldschool

Basstlerseele
Bassix
ß30.330
Tatsache ist, dass im Clippen wesentlich mehr Energie erzeugt wird als im cleanen Bereich. Das überlastet die Speaker thermisch, wenn deren Dauerbelastbarkeit überschritten wird
+1, ich schrieb ja schon mehrfach hier, dass in den 70ern quasi jeden Montag gehimmelte EV15l zu uns in den Laden gebracht wurden, die mit (vermutlich übersteuerten) 50-100W Amps zerstört worden waren...
Selber wurde ich im Laden mal Zeuge, wie jemand mit einem Acoustic-Combo (4xEL34) eine Rückkopplung erzeugte, die den eingebauten 15l in 20sek zerstört hat...
 
Zuletzt bearbeitet:
CrispCookie

CrispCookie

New Member
Bassix
ß303
Hey,

wollte mich nur nochmal für eure Hilfe bedanken, hab heute zugeschlagen.
Konnte auch gleich meine ersten Erfahrungen als Bassist sammeln. Hat Spaß gemacht 30kg Verstärker in die Tram und dann nach Hause in den vierten Stock zu hieven :bier:


Allein im Zimmer kannst Du mit dem auch gut spielen, ich würde mich halt auch davon überzeugen, dass dir der Grundklang des Amps auf Anhieb gefällt.

Ich denk mal, dass man die Amps mittlerweile auch schlecht loskriegt, da jeder klein + leicht haben möchte.
Würde mich ja echt mal interessieren, was Du für den BB 600 dann letzlich bezahlst.

Konnte ihn dort leider nicht ausprobieren, die hatten keine Box da.
Hab auch selbst noch keine, muss mich noch umgucken welche ich mir denn jetzt dazu kaufe.
Im Forum wird gerade eine SAD, 4*10, 4 Ohm, 320Watt angeboten. Glaubt ihr das wäre was?

Gezahlt habe ich für die blackface Variante 260€

Oh und mir ist gerade aufgefallen, der Amp hat ja auch einen Headphone Ausgang. Kann ich ihn anschalten und dort meine Kopfhörer anstöpseln ohne ihn an ne Box anzuschließen?
 
Zuletzt bearbeitet:
Eliashaugk

Eliashaugk

Well-Known Member
Bassix
ß35.782
Ich hatte den ne zeit lang einfach als sehr gute (und sehr schwere:D) DI Box.
Ist ein toller Amp, auch nur über Kopfhörer.
 
einpott21

einpott21

Active Member
Bassix
ß2.932
und jetzt den Bodentreter nicht vergessen, den brauchst du! Hab meinen glücklicherweise original verpackt, zwar alt aber nie benutzt aus der Schweiz bekommen.
 
bassdscho

bassdscho

Well-Known Member
Bassix
ß45.858
Gezahlt habe ich für die blackface Variante 260€
Danke für die Info. Da geht ja doch noch was, hätte ich nicht gedacht.


Konnte ihn dort leider nicht ausprobieren, die hatten keine Box da.
Hoffentlich hast Du ihn mittlerweile schon mal ausprobieren können?
Ganz schön mutig. Ohne Antesten hätte ich den wahrscheinlich nicht mitgenommen.


Im Forum wird gerade eine SAD, 4*10, 4 Ohm, 320Watt angeboten. Glaubt ihr das wäre was?
Wie gesagt immer schön mit den Ohren hören, was die Box macht beim Aufdrehen von Volume + Gain, dann passiert da auch nix.

Entscheidend ist eigentlich, ob Dir persönlich die Boxenkonstellation gefällt.

Eine 410er klingt anders als ne 15er oder 12er.
Das sind persönliche Vorlieben, die man besser durch Antesten vorher rauskriegt bevor man da ne Entscheidung trifft.

Z.B. einfach mal in den großen Musikladen in der näheren Umgebung fahren und relativ neutrale Boxen in den entsprechenden Wunschgrößen mal durchtesten.

Persönlich würde ich lieber (Rockmusik) zu zwei einzelnen 12er Boxen tendieren, würde ich jetzt was neues kaufen wollen. Da bist Du für daheim gut aufgestellt mit einer einzelnen und für den Gig oder Proberaum hast Du eine komfortable Erweiterungsmöglichkeit.
 
Andsa

Andsa

New Member
Bassix
ß361
Speakon!!!!

Die Box passt leistungstechnisch zum Amp! Solange du deine Ohren benutzt.Die Frage ist eher ob der Charakter passend ist, da gäbe es eventuell bessere Kandidaten.

Sehr gut, dann mache ich das! Da bin ich echt beruhigt! Ja für die FMC habe ich mich entschieden, da sie auch hier vorgeschlagen wurde und die war recht günstig im guten Zustand und in meiner Nähe. Außerdem sieht sie schick aus :II Ich denke um wirklich den Klang zu finden den ich geil finde, müsste ich einfach mal alle empfohlenen Marken ausprobieren.

Wo kommen denn solche Märchen her?

Ein Transistor-Amp liefert unverzerrt (!) eine bestimmte Spitzen-Leistung. Das aber bei natürlichen Signalen bie dem Bass nicht durchgehend auf Grenzniveau (z. B. kontinuierlich 400W), sondern ein ganzes Spektrum an Leistungen, über Zeit und Frequenzen verteilt. Die mittlere Leistung ist also niedriger als die Spitzenleistung. Die H-Saite schwingt ja nicht durchgehend mit voller Auslenkung.

Ein 500W-Amp kann man problemlos an einer 200W-, 300W, 500W, 2000W oder 20.000W-Box betreiben, solange er NICHT in die typische Transistor-Verzerrung geht und man die mittlere Dauerleistung der Box nicht überschreitet.

Was passiert bei Transistoramp-Übersteuerung? Aus einem Sinus (den es in natürlichen Klängen eigentlich nicht gibt) wird ein Rechteck. Das heisst, die Spannung ist über die ganze Zyklusdauer entweder maximal negativ oder maximal positiv. Die Membran folgte diesen Gleichspannungsanteilen und reagiert mit maximaler Auslenkung in die eine und die andere Richtung. Während dieses Zyklus bewegt sich die Membran also nicht mehr, die Schwingspule wird mit dem maximalen Strom belastet, aber nicht mehr gekühlt, denn sie kühlt sich unter anderem durch ihre eigene Bewegung in der Luft. Dadurch wird die Spule überlastet und brennt wegen Überhitzung durch. Darüber hinaus leiert mit der Zeit die Aufhängung der Speaker aus, da sie immer an ihre Grenzen getrieben wird, ev. schlägt die Spule sogar auf dem Magnetpol auf.

Solange man diese Verzerrungen vermeidet (Höhren!), kann man eine 200W-Box durchaus sicher mit einem 400W-Amp betreiben. Dauer-Zerrsounds würde ich vermeiden.

Umgekehrt kann man mit einem 200W-Verstärker in der Rechteck-Verzerrung durchaus eine 500W-Box erledigen, da die 500W-Angabe sich nicht auf eine Rechteckspannung mit hohem Gleichstromanteil, sondern auf ein Frequenzgemisch bezieht (Contineous Power).

Prinzipiell ist es, um Reserven zu haben, besser, eine höher als die gewünschte Verstärkerleistung belastbare Box zu wählen. Die kann dann mal kurze Überlastungen eher ab als eine 200W-Box.

Und mit einem vollkommen überdimensioniertem Amp (z. B. dem Steamhammer mit von mir gemessener Sinusleistung von 625W) kann man auch ohne Verzerrung deutlich weniger belastbare Boxen killen. Gerade bei den alten EV 15L etc. geht das ganz schnell, weil die Schwingspulenmaterialien nicht so hitzebeständig sind und sich die Spule schon bei deutlich weniger (unverzerrter) Überlastung ablöst als bei hochmodernen Speakern.

Ein Amp mit 410W an 8 Ohm ist mit einer FMC-Box 500W 8 Ohm also gut bedient. Überlastet werden kann sie mit einem Transistoramp trotzdem (s. o.), wenn man nicht aufpasst. Eine 200W-Box sowieso, eine 800W-Box unter widrigen Umständen auch.

Gerechterweise muss man sagen, dass moderne Transistoramps oft Schutzschaltungen, z. B. Limiter haben. Die verhindern wirkungsvoll, dass der Amp in die Rechteck-Übersteuerung geht. Der Steamhammer hat z. B. ein Verzerrungsverhalten, das eher an einen Röhrenamp erinnert, eine sanfte, mit weiterer Aussteuerung stärker werdende Verrundung des Sinus, also kein Rechteck, aber schon deutlich hörbare Endstufenverzerrung. Aber 625W - wer braucht das kontinuierlich... Das ist aber sicherer für die Boxen als ein hart ins Rechteck übersteuernder Transistoramp.

So long

Chr.

Das ist wirklich aufschlussreich und umfangreich erklärt. Vielen Dank für deinen Beitrag!
Perfekt das meine erworbene Box dazu passt!
Danke! Dann werd ich mir gleich ein Kabel bestellen!
Um endlich ganz wild abzurocken! bass-guitar
Wie ein wilder Metalhead!

Da wir grad beim Thema Boxen sind, noch ne kurze Verständnisfrage:

Die BB 600 bei 8 Ohm = 410 Watt, bei 4 Ohm = 650 Watt, bei 2 Ohm = 1020 Watt Ausgangsleistung. Im Regelfall sind Boxen parallel geschaltet, dann 1 x 8 Ohm = 8 Ohm, 2 x 8 Ohm = 4 Ohm. 1 x 4 Ohm = 4 Ohm, 2 x 4 Ohm = 2 Ohm. Das heißt, bei einer 8 Ohm Box hast du eine Ausgangsleistung von 410 Watt, deine Box sollte immer etwas weniger, also in dem Fall max. 300 Watt haben, Volume / Gain nicht am Limit. Also deine Kombi wäre ok. Wenn du 2 Boxen dranhängst, möglichst immer gleiche Ohm / Watt, sonst geht die große Rechnerei los. Habe mir auch als Anfänger den BB 600 mit zwei Warwickboxen 211 und 410 zugelegt und bin total happy! Also viel Freude und Spaß mit dem Zeugs und den original Bodentreter nicht vergessen 😀

Angenommen die 410Watt an den 8Ohm werden mal zu Mau, dann kann ich ja ne zweite 8Ohm Box dran hängen (Amp -> Speakon -> Box 4*10 -> Speakon -> zb. Peavy 115). Angenommen ich kauf ne Peavy Headliner 115 dazu, (hab gehört zu einer 4*10 passt eine 1*15 gut) und die hat 500Watt.
Stimmt das dann das ich im Endeffekt wieder volle Leistung des BB600 Amps nutzen kann? Nach Einpotts aussage müsste ich dann zumindest die 4Ohm haben. Habe ich dann auch 1000Watt zur Verfügung? Oder kann man das so nicht rechnen? Das wär ja dann sehr gut für den BB600 oder? Denn wenn ich den Beitrag von @cfortner nicht nur "aufschlussreich und umfangreich" fand, sondern auch verstanden habe :D, dann sind mehr Watt-Reserven stets besser!

Lg euch allen und schönen Wochenstart!
 
einpott21

einpott21

Active Member
Bassix
ß2.932
1020 Watt hast du bei 2 Ohm! Bei 4 Ohm hast 650 Watt. Du kannst natürlich die zweite 8 Ohm Box dran hängen und hättest damit 4 Ohm 650 Watt
 
Andsa

Andsa

New Member
Bassix
ß361
1020 Watt hast du bei 2 Ohm! Bei 4 Ohm hast 650 Watt. Du kannst natürlich die zweite 8 Ohm Box dran hängen und hättest damit 4 Ohm 650 Watt

Danke das habe ich jetzt verstanden :D

Eines würd mich noch interessieren: Rein von den Boxen her, 2x500Watt wären ja dann 1000Watt oder kann man das dann so nicht rechnen? Muss man da jede Box für sich extra rechnen also 2x500?
 
S

schatten

Well-Known Member
Bassix
ß20.875
Angenommen die 410Watt an den 8Ohm werden mal zu Mau
Der Fall wird sicher nicht so schnell eintreten.
Angenommen ich kauf ne Peavy Headliner 115 dazu, (hab gehört zu einer 4*10 passt eine 1*15 gut) und die hat 500Watt.
Die Peavy Headliner 115 hat laut Datenblatt 250 W RMS. Und falls du gehört hast hast, das eine 115 gut zu einer 410 paßt, so ist das in den meisten Fällen nicht richtig. Eine 115 hat üblicherweise einen geringeren Wirkungsgrad als eine 410 (die billige Peavey gegenüber der FMC auf jeden Fall), so daß sie eher (je nach Frequenzgang der beiden Boxen) nur den Bassbereich etwas auffüllt, aber keinen nennenswerten Schub bringt.
Rein von den Boxen her, 2x500Watt wären ja dann 1000Watt
Ja, aber Belastbarkeit, keine Leistung (siehe oben).
 
 

Oben Unten