Human Base Jonas Fretless versus Marleaux Diva Fretless

Dieses Thema im Forum "Welches Instrument? Erfahrungen?" wurde erstellt von Missiless, 10. Januar 2019.

  1. Missiless

    Missiless Member

    Bassix:
    ß907
    Zugegeben, der Vergleich mag etwas hinken, der Jonas ist ein 5er mit 32" Mensur aktiv und passiv spielbar, die Diva ein 4er mit 34" Mensur nur passiv ausgelegt. Wo es im Detail hinkt, wissen sicher die Experten unter euch, aber ich fand es einfach mal interessant und aufschlußreich die beiden mal gegenüber-zustellen und Gemeinsamkeiten unter Unterschiede zu entdecken. Der Jonas befindet sich in meinem Besitz, die Diva war eine Leihgabe.
    Beide Bässe haben ein Ebenholzgriffbrett und sich überwiegend aus Ahorn gefertigt.Der Jonas hat eine Bubingadecke, die der Diva ist aus Spalted Maple.
    Beiden gemeinsam ist eine exzellente handwerkliche Verarbeitung und Bespielbarkeit. Soweit ich weiß ist alles Gold auf dem Diva Blattgold.
    Die Diva ist leichter, handlicher, eleganter, hat eine etwas niedrigere Saitenlage und vielleicht einen ticken mehr knurr und sing. Der Druck und die Power der Diva sind in Verbindung mit den geringen Gewicht schon außergewöhnlich.
    Der Jonas ist unhandlicher und klobiger, der Body könnte etwas schlanker gestaltet sein und wiegt 4,3 kg. Passiv gespielt hat er mit der Tonblende viel mehr Möglichkeiten den Sound zu variieren, knurrt und singt für mich vollkommen ausreichend. Ich werde hier sicher noch mit anderen Saiten experimentieren (Vorschläge eurerseits?).
    Da hat mich die Diva enttäuscht. Abgedeckt (die Höhen rausgenommen) war das kein verwertbarer Sound mehr für mich. Die Betonung liegt hier auf für mich. Der Delano Pick Up hat noch eine Dreifachwahl-schalter mit dem man hörbare Unterschiede im Sound setzen kann.
    Der Preis variert um 1.200 €. Jonas 2.900.-, Diva 4.100.-. Hier muss ich dazu sagen, das Sigi Jäger keinen Euro extra für meine Sonderwünsche (Griffbrett ohne Radius, verkürzte Mensur, verringerte Sattelbreite und Anpassung des Halses, Body tiefer ausklinken, um besser an alle 24 Bünde zu kommen) genommen hat.

    Fazit:
    Beides sind exzellente Fretlessbässe, die ihre Liebhaber und Fans haben und finden werden.
    An der Diva hat mir das Handling, dass geringe Gewicht und die Saitenlage gefallen besser gefallen. Letzteres ist beim Jonas vermutlich noch zu optimieren.
    Der Jonas ist soundmäßig flexibler, an sein Gewicht und die Saitenlage habe ich mich gewöhnt (ich spiele auch in der Band überwiegend im sitzen).
    1.200 € Preisdifferenz sind allerdings viel Geld. Mit den von mir gewünschten Extras wird die Preisdifferenz sicher noch um einiges größer.
     
    Zuletzt bearbeitet: 10. Januar 2019
    anbra und 4low gefällt das.