Ibanez AEB8E bzw. AEB10E

torro

New Member
Bassix
ß240
Hi,

ich habe geplant mir einen Akustikbass anzuschaffen. Die Modelle Ibanez AEB8E bzw. AEB20E sind mir in´s Auge gefallen. Hat jemand Erfahrung mit einem (oder sogar beiden) Instrumenten? In meiner Gegend gibt es leider nicht sehr viele (und zudem noch sehr schlechte) Musikläden. Demnach kann ich ihn (sie) nich antesten.
Freue mich über (fast) jede Antwort...[:-)]
Was mir sehr wichtig ist, dass er sich relativ schnell spielen lässt (die Saiten also nicht zu weit weg stehen und die Saiten beim normalen Gebrauch nicht schnarren...

thx...

Greets torro
 

wodaso

Member
Bassix
ß546
Oha, ist zwar schon eine Weile her aber ich war bislang auch auf der Suche nach einem günstigen und halbwegs gescheiten A-Bass. Also hab ich mir mal ein wenig Zeit genommen, bin in einen recht gut sortierten Laden gefahren und hab mal so einiges angespielt, unter anderem eben diese beiden.

AEB-10E - um die 350 Euro:
Für einen A-Bass dieser Preisklasse wirklich toller Sound ohne Amp, warm, rund und trotzdem knackig, am Vorführmodell war mir persönlich aber die Saitenlage etwas zu hoch. Mit Amp (zum Vergleich mit zuhause hab ich einen SWR WM-10 genommen) kommt das Ganze nochmal deutlicher zur Geltung: Sehr druckvoller, warmer Sound - fast wie ein Preci, nur viel voller. Der 3-Band EQ arbeitet - typisch für Ibanez - sehr fein und effektiv, und integrierter (!) Shape Filter sowie ein Phasenschalter ermöglichen eine erstaunlich breite Palette an Sounds ... sogar Slapping klingt ganz ordentlich. Weitere Features sind ein integriertes Stimmgerät (sehr praktisch) sowie neben dem Klinken- auch noch ein XLR-Out, um direkt ins Pult zu spielen.
Sound und Ausstattung gehen für den Preis mehr als in Ordnung. Der einzige, der in meinen Ohren noch besser geklungen hat, war das Warwick-Flaggschiff für über 1.600 Euronen - rausgeschmissen Geld.

AEB-8E - ca. 250 Euro:
Im Prinzip die abgespeckte Version der 10ers, bei fast identischer Ausstattung und aus anderen Hölzern gefertigt jedoch genauso hochwertig verarbeitet wie der AEB-10E. So ist denn der Unterschied vom Holz deutlich zu hören: Ohne Amp klingt der 8er hörbar flacher, lässt sich aber genauso einfach spielen und Schnarren war trotz tieferer Saitenlage überhaupt kein Thema. Mit Amp sind die Soundunterschiede zum 10er verschwindend gering, obwohl ein anderer PU installiert ist - mit der integrierten Klangregelung ist der richtige Sound schnell gefunden - ebenfalls ein tolles Teil zum fairen Preis.

Mein Fazit: Wer mit dem A-Bass in der Band spielt, also mehr als eine Gitarre und Gesang, wird so oder so verstärken müssen, ob Bassamp oder Mischpult ist erstmal egal. In dem Fall reicht der AEB-8E locker aus - für relativ kleines Geld gibt's gescheiten Sound und Unplugged-Feeling.
Wer dagegen öfter mit einer Akustikgitarre oder WIRKLICH unplugged musizieren will, der sollte zum AEB-10E greifen - für 100 Euro mehr bietet er unverstärkt deutlich mehr Volumen und wer mehr will, findet erst in ganz anderen Preisregionen was passendes ;-))

Achso - gekauft hab ich mir letztlich den AEB-8E ... für die paar Akustik Gigs im Jahr reicht mir das Teil locker
 

torro

New Member
Bassix
ß240
Hi wodaso,

vielen Dank für diese ausführliche Beschreibung.
Ich werde mich wahrscheinlich auch für den 8er entscheiden, da ich eigentlich keine Gig´s mehr spiele (keine Zeit mehr für ´ne Band, leider) und dann eher für mich Zuhause. Ausserdem werde ich wohl ín nächster Zeit öfter unterwegs sein und dann ist ein günstiger Bass wahrscheinlich sinnvoller...

Also nochmal

thx

Torro
 

wodaso

Member
Bassix
ß546
So, nach ein paar Wochen mit meinem neuen AEB-8E mal ein erster Erfahrungsbericht an dieser Stelle (will nicht einen Extra-Thread eröffnen):

Eins vorweg: Das Teil rockt - kaum zu glauben, aber wahr. In etlichen Proben und einem Gig bislang hab ich damit unser ganzes Rockprogramm gespielt, teils in Akustversionen, teils aber auch so wie immer; geht alles, und das sogar ziemlich druckvoll - so manches Stück spiele ich inzwischen lieber mit dem AEB als mit dem ATK

Auch wenn der AEB naturgemäß weniger Attack bietet als ein reiner E-Bass, ist der Sound immer noch ausreichend definiert - einzig schnelle Passagen verlangen nach mehr Konzentration auf die Saitendämpfung, um akzentuiert spielen zu können; sonst wird es schnell schwammig. Das Gleiche gilt fürs Slapping, weniger ist hier soundmäßig oft mehr; allerdings lädt der komfortabel große Saitenabstand gerade dazu ein ;-))

Insgesamt klingt das Teil recht basslastig, im Bandgefüge brauch ich aber mehr Mitten und muss diese daher etwas boosten. Dafür sind von Haus aus die Höhen sehr klar und weich, und das Obertonverhalten runden das Klangbild angenehm ab. Sustain bietet das Teil konzeptbedingt extrem viel, besonders die leeren D- und A-Saiten bilden astreine Resonanzen mit dem Klangkörper, was sich prima ins Spiel einbinden lässt.

Die Bespielbarkeit ist OK - klar musste ich mich erst an die neue Haltung gewöhnen, aber das ging sehr schnell und auch wenn der Hals dicker ist als bei meinem ATK, stellt alles bis ca. zum 12. Bund keine Herausforderung dar. Darüber, so ab dem 15. Bund, wird's dann aber frickelig, zumindest auf A- und E-Saite. Aber damit kann ich leben, schließlich ist das konstruktionsbedingt ;-))

Wie der Bass letztlich klingt, hängt auch stark vom verwendeten Amp und dessen Einstellungen ab - auch hier gilt: Weniger ist mehr.
Denn während der Sound über den kleinen SWR Workingman 10 (mit 10T Zusatzbox) sehr ausgewogen, druckvoll und definiert rüberkommt, ist das mit dem 750x (mit Goliath 6x10) schon gar nicht mehr so einfach: Da muss ich dann schon die Bässe runternehmen und die Mitten arg boosten, damit es gescheit klingt. Außerdem liefert die große Box auch bei geringen Lautstärken so viel Druck, dass der Basskorpus mit einkoppelt und damit sehr schnell zu Feedbacks neigt; bei (nur leicht angezerrtem) Overdrive muss ich dann in Spielpausen mit beiden (!) Händen alle Saiten dämpfen, so krass ist das (was den Gitarristen neidvolles Erstaunen entlockte *g*).

Mit dem kleinen Schlupfenturm macht das Teil jedoch mächtig Spass und das Ganze klingt richtig gut, sowohl alleine zuhause oder im Bandgefüge. So gesehen sind die 250 Euro also gut angelegt :-))
 
C

Chingachgook

Guest
Der Test im aktuellen Bassprofessor war trotz der Kürze doch recht vielversprechend.

Du könntest ja mal versuchen zwei, drei Visitenkarten ans Ende der Halstasche zu legen. Dann wäre der Saitenabstand nochmal geringer, als wenn du da an der Holzbrücke (?) rumfummeln musst.

Alternative zum Ibanez die ich mir durch den Kopf gehen lasse:

Der YAMAHA BEC 4C. Ist mir letztens auf dem European Bassday aufgefallen. Manuel Hugas hat den gespielt und mich (sowie auch andere) hat der unter den ganzen Slappern echt mit super groovigen Lines und seiner kleinen Band beeindruckt.

[URL]http://www.european-bassday.com/img BassDay3/Manuel.jpg[/url]

Hier ist auch noch nen Test:
[URL]http://www.justchords.com/equipdb/basses/yamaha_bex4c.html[/url]

Klar, du hast dann keinen reinen Akustik Bass aber der würde mich von der Bespielbarkeit noch mehr anmachen - Bin halt eher nen bequemer Spieler ;-)
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:
Oben