Ibanez SR-300 ?

Aeon

Aeon

New Member
Bassix
ß0
Hallo ihr Lieben,

Ich möchte ab Herbst an der Musikschule mit E-Bass-Stunden beginnen und suche dafür noch ein passendes Instrument. Hab' früher schon ein paar Jahre Kontrabass gespielt, bin also nicht vollkommen neu in der Materie. Habe mir auch vor ein paar Wochen einen No-Name Billig-Bass in der Bucht gekauft, möchte aber für den "ernsthaften Start" jetzt was Richtiges, da das gerade erwähnte Teil nicht wirklich Spielfreude aufkommen lässt.

Nun habe ich vor einiger Zeit mal in einem Musikgeschäft den Ibanez GSR 180 probiert und kam damit eigentlich perfekt zurecht. Lag spitzenmäßig in der Hand und auch der Klang hat mir richtig gut gefallen. Genau das Meine. :-)
Nun möchte ich aber doch ein wenig mehr investieren, weshalb mein Blick auf den SR-300 in Schneeweiß fiel. :-) Ich bin allerdings ein wenig skeptisch, da ich in der Nähe keinerlei Möglichkeit habe, die Instrumente zu testen und so auch nicht probieren kann, wie sie mir im Vergleich gefallen.

Nun meine Frage an euch: Wie ist denn das Handling des SR-300 verglichen mit dem GSR-180? Ist es vom Gefühl her ähnlich? Ich habe nicht wirklich große Hände, von daher ist mir ein schmaler Hals wichtig.

Denkt ihr, dass ich mit dem SR gut beraten wäre, wenn der GSR für mich ideal war vom Spielgefühl her? Musikalisch liegt mein Fokus definitiv auf Rock/Hard-Rock und auch ein wenig Metal.

Herzlichen Dank für alle Ratschläge. :-)

LG
 
Masl

Masl

Well-Known Member
Bassix
ß12.161
Hi,

die SR-Bässe haben seeehr schmale Hälse, muss man mögen. Aber wenn du das suchst, passt es ja. Allerdings ist es natürlich immer besser, einen Bass zu testen. Ich hatte als ersten Bass einen Ibanez GSR 205, ein Blindkauf, da ich einfach nicht die Ahnung von der ganzen Sache hatte. Nach etwas Zeit habe ich dann öfters mal andere Bässe angespielt und da habe ich erst gemerkt, wie besch***** der GSR 205 eigentlich war. Für Anfänger durchaus nicht schlecht, aber sobald man ein wenig Erfahrung hatte, war er nicht mehr so toll.... Sehr verwaschener Sound, sehr matschig. Vielleicht lag es aber auch an mir, damals war das Thema Saiten noch ein rotes Tuch. Zurück zum Thema: Anspielen ist schon besser. Im Zweifelsfall kann man den Bass auch in großen Internetkaufhäusern kaufen, die ja mittlerweile alle eine 30tagegeldzurückgarantie (sic) haben.

Und einen Bass nach einer Musikrichtung zu kaufen, ist nicht unbedingt notwendig. Rock/Hardrock geht mit Fender über Musicman bis hin zu allen anderen Marken und im Metal ist es genau so. Wobei Ibanez ja meistens in die Heavyrichtung geht...

P.S. cooler Name, ist nicht zufällig an eine schwedische Band angelehnt? [;-)]?

Gruß,
Masl
 
Chuck

Chuck

MusicMan
Zunächst einmal ein Herzl. Willkommen auf bassic, Aeon![:-)]

Konkret kann ich dir nicht weiterhelfen, ich hab noch nie ein Instrument von Ibanez besessen.
Wenn dir der GSR so gut gefallen hat spricht doch nichts dagegen?
Erkundige dich mal, woraus die Bässe gemacht sind, dieses Agathis welches sie für die günstigen Teile verwenden ist sehr umstritten.
Zwar bin ich auch dafür, einen Bass im Laden auszutesten aber die Option der grossen Versandläden mit dem Rückgaberecht ist schon verlockend. Wenn dir der Bass nach ein paar Tagen immer noch gefällt ist das ein gutes Zeichen...[;-)]
 
simonon

simonon

New Member
Bassix
ß0
Zitat:

Nun habe ich vor einiger Zeit mal in einem Musikgeschäft den Ibanez GSR 180 probiert und kam damit eigentlich perfekt zurecht. Lag spitzenmäßig in der Hand und auch der Klang hat mir richtig gut gefallen. Genau das Meine. :-)

Nun meine Frage an euch: Wie ist denn das Handling des SR-300 verglichen mit dem GSR-180? Ist es vom Gefühl her ähnlich? Ich habe nicht wirklich große Hände, von daher ist mir ein schmaler Hals wichtig.

Denkt ihr, dass ich mit dem SR gut beraten wäre, wenn der GSR für mich ideal war vom Spielgefühl her? Musikalisch liegt mein Fokus definitiv auf Rock/Hard-Rock und auch ein wenig Metal.

Herzlichen Dank für alle Ratschläge. :-)

LG
Auf der Ibanez Homepage findest du für jeden Bass eine detaillierte Beschreibung der Halsmaße. Die GSR Bässe haben andere Hälse als die SR Bässe, die noch schmaler und dünner sind. Das Handling ist verschieden, ich würde also unbedingt die Bässe direkt vergleichen.

Zum Sound:

Der GSR 180 ist quasi eine Jazzbasskopie mit 2 Single-Coils. Der SR 300 hat zwei Humbucker, das muss man mögen.
Ein sehr variabler Bass ist der GSR 200 (identische Maße wie GSR 180), den gibt es auch in weißer Farbgebung, er deckt mit der aktiven PJ-Kombi eine Vielzahl an Sounds gerade für den Rockbereich ab.
Den würde ich in deine Überlegungen einbeziehen, er ist auch etwas preiswerter als der SR und ein Umstieg auf andere Bässe fällt später ebenfalls leichter, weil er nicht diesen extremen Soundgear-Hals hat.

Hier ein Link:
http://www.thomann.de/de/ibanez_gsr200pw.htm
 
pedro_pantalon

pedro_pantalon

Active Member
Bassix
ß4.077
Hallo Aeon,
zu dem SR300 kann ich dir nicht viel sagen.
Ich habe vor ettlichen Jahren mal einen Ibanez SR mit höherer Modellnummer besessen (weiß nicht mehr welcher - hat damals 2000 DM gekostet und war ein Custom Shop Modell). Der war toll: schmaler Hals, J-P-Pickup-Bestückung, Mahagoni-Body, 5-streifiger Hals, sehr effektive Elektronik.
Hab damals Metal und Rock gespielt und war total begeistert von dem Teil.
Allerdings war das natürlich ne ganz andere Preisklasse und ... ich würde ihn heute nicht mehr kaufen, weil er nicht mehr zu mir passt.

Sowohl der GSR als auch der SR300 haben nen Aghatis-Korpus . Aghatis ist das Holz des Kauri-Baums - einer Fichtenart - und ist nicht unbedingt dafür bekannt ein tolles Tonholz zu sein. Hab mal so Gruselstorys gehört, daß sich das mit der Zeit verzieht ... keine Ahnung ob das stimmt. Gerade unter Bassisten kursieren ja die merkwürdigsten Legenden [:D]

Beim SR sind andere Pickups drauf (Humbucker). Das ist schon ein Unterschied zu der P-J-Bestückung vom GSR.

Beim GSR fällt mir noch auf, daß der gar nicht von Ibanez direkt gebaut wird sonder von Gio ... wenn ich daß richtig interpretiere. Das bedeutet sehr wahrscheinlich auch, daß bei der Qualitätskontrolle (so es denn eine gibt) nicht die Ibanez-Standarts zu Grunde liegen. Bei so etwas bin ich immer etwas skeptisch.

Auch wenn es abgedroschen klingt: Grundsätzlich würde ich immer dazu raten, den Bass persönlich anzutesten, da das Empfinden was Halsbespielbarkeit etc. angeht sehr subjektiv ist und von verschiedenen Faktoren abhängt (ich hab z.B. festgestellt, daß ich schlechter mit lackierten Hälsen zurechtkomme ... um nur ein Beispiel zu nennen)

Ich würde dir empfehlen, auch mal einen von den folgenden Bässen zu checken.

[url="http://www.musicstore.de/is-bin/INT...ctUUID=0&CatalogCategoryID=&JumpTo=OfferList"]Peavey Zodiac BXP[/url] - der ist aus Erle (vernünftiges Klangholz), hat PJ-Pickupbestückung und hat Jazzbass-Halsmaße - also auch für kleinere Hände geeignet

[url="http://www.thomann.de/de/fender_squier_vint_mod_jazz_nt.htm"]Squier vintage modified Jazzbass[/url] - der hat nen Ahorn-Korpus (vernünftiges Klangholz), hat 2 Jazz-Pickups und hat natürlich auch Jazzbass-Halsmaße [:D]

[url="http://www.thomann.de/de/cort_artisan_c4h_wp.htm"]Cort Artisan C4H[/url] - angeblich Mahagoni-Korpus ... wobei man da mal nachfragen muß, ob es nicht eventuell Nato ist (ne Art Billigmahagoni... was dann natürlich wieder eher schlecht wäre), 2 MusicMan Style Pickups und ne aktive 2-Band-Elektronik. Was den Hals angeht kann ich allerdings nicht sagen ob der für dich schmal genug ist. Wenn der Bass an den MusicMan-Stingray angelehnt ist, ist der Hals wohl etwas breiter, wobei ich sagen muß, daß sich Stingray-Hälse auch mit kleinen Händen hervorragend bespielen lassen.

Am besten testen! Das reimt sich und was sich reimt, ist gut! [:D]
 
simonon

simonon

New Member
Bassix
ß0
Zitat:
Sowohl der GSR als auch der SR300 haben nen Aghatis-Korpus . Aghatis ist das Holz des Kauri-Baums - einer Fichtenart - und ist nicht unbedingt dafür bekannt ein tolles Tonholz zu sein. Hab mal so Gruselstorys gehört, daß sich das mit der Zeit verzieht ... keine Ahnung ob das stimmt. Gerade unter Bassisten kursieren ja die merkwürdigsten Legenden [:D]

Beim SR sind andere Pickups drauf (Humbucker). Das ist schon ein Unterschied zu der P-J-Bestückung vom GSR.

Beim GSR fällt mir noch auf, daß der gar nicht von Ibanez direkt gebaut wird sonder von Gio ... wenn ich daß richtig interpretiere. Das bedeutet sehr wahrscheinlich auch, daß bei der Qualitätskontrolle (so es denn eine gibt) nicht die Ibanez-Standarts zu Grunde liegen. Bei so etwas bin ich immer etwas skeptisch.
Ein "gewichtiger" Vorteil des Agathis-Body ist das relativ geringe Gewicht. Im Zusammenhang mit dem Ahornhals ergibt das einen wirklich rückenschonenden Bass. [;-)]
Einen Verzug kann ich bei meinem GSR auch nach Jahren nicht feststellen.
Sicherlich mag Agathis nicht das beste Tonholz sein, aber das kann man in dieser Preisklasse auch nicht verlangen. Die Bespielbarkeit dieser Ibanez-Bässe ist gut, der Sound variabel, was will man als Einsteiger mehr?
"Gio" ist eine Art "Squier" von Ibanez, die Bässe werden in Fernost hergestellt, wobei immer in das nächstgünstigere Billiglohnland gewechselt wird, da sollte man sich nichts vormachen... [xx(]
Qualitätsstreuung ist wie bei allen Billig-Labels ein Thema, aber es gibt wirklich vernünftig verarbeitete Teile, das Preis-Leistungsverhältnis kann gerade beim GSR-200 m.E. unschlagbar sein.
 
Aeon

Aeon

New Member
Bassix
ß0
Hallo ihr,
Erstmal herzlichen Dank für eure hilfreichen, schnellen und sehr freundlichen Antworten! :-) Ihr habt mir damit wirklich weitergeholfen und mich ein wenig zum Nachdenken gebracht.
Tendiere nach wie vor zum SR (sagt mir vom Bauchgefühl her einfach am meisten zu), werde aber auf jeden Fall einen Blick auf die genannten Alternativen werfen. Vor allem der GSR-200 wirkt auch recht gut als Alternative, gefällt mir optisch aber ein Stück schlechter. Die Schauergeschichten zum Agathis-Holz habe ich bereits entdeckt - schätze aber, dass einiges davon auch übertrieben ist. :-) Hatte auch schon einen Epiphone SG-Bass im Auge, allerdings sind die durch die Bank Shortscales, was ich für nicht ganz das Wahre halte.

Werd' auch mal schauen, ob ich im halbwegs nahen Umfeld doch ein paar Instrumente zum Testen in die Hand bekomme, zum Bestellen hätte ich bisher ein gewisses großes Musikhaus im Auge, wo man problemlos 30 Tage lang umtauschen kann. Falls es doch nicht das Wahre ist.
 
pedro_pantalon

pedro_pantalon

Active Member
Bassix
ß4.077
Zitat:Original erstellt von: Aeon

...Hatte auch schon einen Epiphone SG-Bass im Auge, allerdings sind die durch die Bank Shortscales, was ich für nicht ganz das Wahre halte.
Der hier wäre ein Longscale: [url="http://www.thomann.de/de/epiphone_eb_3_ch.htm"]Epiphone EB-3 Ch[/url]

Zitat:Original erstellt von: Aeon

...Werd' auch mal schauen, ob ich im halbwegs nahen Umfeld doch ein paar Instrumente zum Testen in die Hand bekomme, zum Bestellen hätte ich bisher ein gewisses großes Musikhaus im Auge, wo man problemlos 30 Tage lang umtauschen kann. Falls es doch nicht das Wahre ist.
Vielleicht auch mal auf dem Gebrauchtmarkt umsehen. Mit ewas Glück wäre dann eventuell [url="http://www.thomann.de/de/ibanez_sr600_ntf.htm"]der hier[/url] oder [url="http://www.thomann.de/de/ibanez_sr520bk.htm"]der hier[/url] drin.
 
Chuck

Chuck

MusicMan
Hossa, Aeon,
den "SG"-Bass von Epiphone gibts als short scale mit geschraubtem Hals und einem Halstonabnehmer (EB-0) und als long scale mit geleimtem Hals und zwei Tonabnehmern (EB-3). Der EB-3 ist halt womöglich kopflastig, der Korpusform geschuldet. Ich hab beide mal in Händen gehabt, allerdings nicht gleichzeitig. Der EB-3 kam mir insgesamt schon eher wie ein Bass vor... Der EB-0 kam mir eher wie ein Spielzeug vor (okay, ich bin auch relativ gross), produzierte aber einen ganz netten Sound.
Da magst du schon Recht haben, was Agathis angeht. Wir hatten erst neulich ähnliches mit Pappel...[;-)]
Noch eins - versteif dich nicht nur auf schmale Hälse, sondern betrachte das Halsprofil insgesamt, ob schmal und 'bauchig' oder schmal und flach. Meine Hände sind auch alles andere als Abortdeckel und ich komme mit einer Halsbreite von 44 mm am Sattel durchaus zurecht, wenn das Halsprofil eher rund ist. Mit flachen komm ich einfach nicht zurecht.
 
mainzel99

mainzel99

Well-Known Member
Bassix
ß68.585
Hab den kleinen Bruder vom EB-3 ausm "Oberhaus" also den Gibson SG ... zwischen dem EB-0 und dem liegen W e l t e n (mehrerere)
 
seele

seele

Active Member
Bassix
ß320
Zitat:Original erstellt von: Chuck

Noch eins - versteif dich nicht nur auf schmale Hälse, sondern betrachte das Halsprofil insgesamt, ob schmal und 'bauchig' oder schmal und flach. Meine Hände sind auch alles andere als Abortdeckel und ich komme mit einer Halsbreite von 44 mm am Sattel durchaus zurecht, wenn das Halsprofil eher rund ist. Mit flachen komm ich einfach nicht zurecht.
Amen!
Ich dachte auch immer ich brauche nen schmalen Hals, würde meine Hände als normalbreit bezeichnen... hab mir den SR als 6 Saiter zugelegt, weil ich dachte wenn das nen normalbreiter Hals wäre, macht der Probleme... Fühle mich hingegen bei 4ern seit dem Stingray nur noch mit dicken Hälsen glücklich [ooo]

[Edit: +Hirn]
 
Zuletzt bearbeitet:
Doschd

Doschd

Active Member
Bassix
ß1.314
Ich kenne die Soundgears sehr gut. Die GSR-Serie würde ich auf keinen Fall kaufen. Ab SR300 dürfte es aber zu empfehlen sein.

Ich selbst habe einen SR500 und der Bass ist unklar vom Preis/Leistungsverhältnis. Nahezu perfekte Bundierung, Verarbeitung auf sehr hohem Niveau. Perfekt abgestimmte Eletronik.

Die Bässe darunter unterscheiden sich in den PUs, der Elektronik und den Hölzern - ich würde ganz klar zu einem SR >= 300 raten. Dann hast du einen Bass mit dem du das meiste abdecken kannst. Wenn du einen koreanischen SR500 gebraucht ergattern kannst, kann ich nur raten zuzuschlagen.

Ich weiß nicht, obs dir hilft, aber im G&B diesen Monat ist ein Testbericht drin und der Tester ist begeistert. Ich fand die ersten Indonesien-Bässe ziemlich schwach, aber inzwischen dürfte es gehen.

Wie gesagt, würde versuchen einen koreanischen SR500l SR700 oder zu ergattern. Die SR 5-Saiter der unteren Serien finde ich von seiten der H-Saite ziemlich unterirdisch, aber die 4er sind voll iO.

Aus einem SR 400 kommt auch was raus (mit dem richtigen Amp):
http://www.youtube.com/watch?v=SVqXMCZqIQg
 
Doschd

Doschd

Active Member
Bassix
ß1.314
Ach ja - der Hals der SRs ist super, finde ich ... Ich habe mit einem Ibanez SR400 Bj 1993 angefangen und der Qualitätssprung zu den heutigen ist gewaltig, wobei der für damalige Verhältnisse auch voll iO war.
 
Sonic69

Sonic69

R.I.P. Nymi + Mikki
Bassix
ß55.124
Ich kann Dir nur raten, von den GSR-Dingern die Finger zu lassen.
Ich hatte bis vor ca. 1 Jahr einen SR300 DX mit P/J-Bestückung.
Das Teil hatte einen echt schmalen Hals und der Sound war ok.

Wenn Du in Richtung Rock/Hard-Rock willst schau mal bei Squier.
Wenn Dir der VM Jazz Bass zu wenig "Metal" ist gibt es z.B. den Frank Bello JB, einen MD Preci oder auch den Pete Wentz mit Ahorngriffbrett.
Bei den Bässen lohnt sich zur Not auch eine Aufrüstung mit anderen Pickups. Habe das selbst mit einem Mike Dirnt gemacht und das teil ist echt Hammer.
Aber testen würde ich auf jeden Fall. Und sei es über Internethandel mit Rückgaberecht.
 
Zuletzt bearbeitet:
W.A.S.P.chen

W.A.S.P.chen

°
Bassix
ß57.458
Ich laß jetzt mal den alten Mann raushängen:
Das Leben ist eine Reise.
Wenn Dir der GSR gefällt, nimm ihn, evtl. gebraucht, und spar die Differenz zum SR für den nächsten Bass.
Wenn Du länger in diesem Forum rumhängst und täglich liest, was es sonst noch tolles gibt, aber vor allem, wenn Du in der Schule oder bei Bands mit anderen Bässen in Kontakt kommst, wird sich Dein Geschmack entwickeln und Du wirst Dich verbessern wollen.
Daß der Hals so schmal ist, erscheint erstmal angenehm, aber mit zunehmendem Können wird das nachrangiger.
Ich bin von Preci-Kopie über Ibanez SR, Bogart, OLP MusicMan und Thunderbird jetzt beim Preci mit Monsterhals gelandet.
Andererseits, wenn Du Dich schon verknallt hast, dann kauf Dir den weißen SR.
 
 

Oben Unten