Ibanez SR-500 oder SR-600 (Lefthand)

Schafrichter

Schafrichter

New Member
Bassix
ß0
Hallo,
ich stehe aktuell vor dem Rätsel, welcher diese Bässe am ende mehr für sein Geld bringt, ob es kleinere macken an den Bässen gibt oder sonstiges, was man eher als Bass Veteran weiß.
Den SR-500 habe ich vor längerer Zeit mal angespielt, aber da bereits etwas Zeit vergangen ist, könnte es für mich schwer werden, den Ton mit dem SR-600 gut zu vergleichen.

Vielen Dank für eure Hilfe. :-)
 
Ebkor

Ebkor

Professor Doktor Doktor
Bassix
ß5.180
Naja die Unterschiede zwischen den Bässen ist ja hauptsächlich das Korpusholz.
Der 500er hat Mahagoni, der 600er Esche. Die Bässe tönen beim direkten Vergleich auch jeweils ein wenig mehr nach dem Holz (hab damals auch den direkten Vergleich gemacht), mir persönlich gefiel vom Ton her der 600er besser ist aber natürlich geschmackssache, bei mir wurde es schlussendlich der 1205er. Und was sicherlich auch noch mitspielt ist die Optik, die Farbe des 500ers ist nicht jedermanns Sache.
Von der Verarbeitung her sind beide gleichwertig gut, auch der Hals, Elektronik etc. sind die selben, nur noch die Hardwarefarbe unterscheidet sich.
 
ad_rock

ad_rock

Member
Bassix
ß542
Der linke Ibanez (Esche Korpus) beim Musik-Schmidt in Frankfurt hat eine wirklich super B Saite [:-)] !

Nur, falls du vorhaben solltest, einen solchen blind zu bestellen (was bei uns linken ja standart ist [;-)])
 
griznak

griznak

Active Member
Bassix
ß589
Ich denke, genauso wie Ebkor, dass die Verarbeitung nicht so unterschiedlich sein wird. Du musst halt sehen welcher Klang dir mehr zusagt. Wenn du eh bestellst, würde ich mir beide kommen lassen und dann im Bandraum testen. Mahagoni klingt im allgemeinen runder und wärmer als Esche. Deswegen würde ich eher dahin tendieren. [;-)]
 
Moriturus

Moriturus

New Member
Bassix
ß0
Kann es auch sein, dass ein Grad am EQ-Poti zu drehen mehr Unterschied macht, als die Holzwahl bei baugleichen Bässen?
 
Ray Mahogany

Ray Mahogany

rude finger
Da sich das zwar auf die Höhen- bzw. Basswiedergabe auswirkt, aber nicht auf das Impulsverhalten (Ansprechverhalten beim Anschlag), kann man das nicht so einfach verallgemeinern. Ein etwas weicher ansprechnder Bass wir nicht spritziger oder straffer im Ton, wenn man am Eq rumdreht.
 
Armint

Armint

De Botsch Gombel aus'm Taunus
Bassix
ß10.162
Hmm... ich hatte den Ibanez BTB 09 Ltd mit Mahagonikorpus und seitdem mache ich um Mahagoni als Basskorpusholz einen Riesenbogen.
Der drückt zwar ganz gut, aber sobald es darum geht etwas mehr Brillanz reinzugeben: Stummstunde!
Und: Dieser Bass ist absolut nicht zu gebrauchen wenn man slappt. Da wird wirklich jeder Ton zur Qual.

Deshalb lieber Esche, Erle ... von mir aus auch Pappel das sind Basshölzer.
 
griznak

griznak

Active Member
Bassix
ß589
Zitat:Original erstellt von: Armint

Hmm... ich hatte den Ibanez BTB 09 Ltd mit Mahagonikorpus und seitdem mache ich um Mahagoni als Basskorpusholz einen Riesenbogen.
Der drückt zwar ganz gut, aber sobald es darum geht etwas mehr Brillanz reinzugeben: Stummstunde!
Und: Dieser Bass ist absolut nicht zu gebrauchen wenn man slappt. Da wird wirklich jeder Ton zur Qual.

Deshalb lieber Esche, Erle ... von mir aus auch Pappel das sind Basshölzer.
Kann ich verstehen, aber gerade das ist ja eben Geschmackssache. Ich persönlich mag z.B. keine Superbrillanzen. [;-)]

Deswegen an den Threadersteller: Doch nochmal testen gehen!
 
Armint

Armint

De Botsch Gombel aus'm Taunus
Bassix
ß10.162
Zitat:Original erstellt von: griznak
Kann ich verstehen, aber gerade das ist ja eben Geschmackssache. Ich persönlich mag z.B. keine Superbrillanzen. [;-)]
Es gibt einen Unterschied zwischen Brillanzen und Superbrillanzen.
Der Ibanez ist einfach ein grobes Stück Holz mit einer nicht ganz kleinen Schwäche in der Durchsetzungsfähigkeit in den Höhen gewesen. Mit anderen Worten: Da fiel es nicht auf, dass immer noch die Werksbesaitung drauf war (nach fast zwei Jahren), der klang immer gleich.

Ich habe nun fast ausschließlich jazzbassartige, die (obwohl aktiv) eher passiv gespielt werden - mit dem Höhenregler auf 3/4.
Man kann mich deshalb wohl kaum einen Höhenfetischisten nennen.
 
Zuletzt bearbeitet:
griznak

griznak

Active Member
Bassix
ß589
Das glaube ich dir gerne. Ich denke nur, dass es auch Unterschiede zwischen Mahagoni und Mahagoni gibt. Nicht jedes Stück Holz ist gleich und es spielen ja auch noch andere Dinge mit rein. Ich will den Bass damit nicht schön reden, immerhin habe ich ihn ja noch nie in einer Band getestet, aber ich glaube man sollte nicht von einer Erfahrung mit einem bestimmten Korpusholz auf den Klang von allen anderen Bässen mit dem gleichen Werkstoff schließen.
 
Moriturus

Moriturus

New Member
Bassix
ß0
Aussagen über den (Eigen-)Klang von Hölzern zu treffen würde voraussetzen, dass man exakt baugleiche Bässe mit exakt gleichen (neutralen) EQ-Einstellungen und exakt gleichen (Alter, Zustand) Saiten vergleicht. Man müsste also zB einen Sr500, SR600, SR700 auf diese Weise aufnehmen und könnte dann mal hinhören, inwieweit Unterschiede wahnehmbar sind. Da auf das Impulsverhalten hingewiesen wurde, müsste zudem der Anschlag exakt gleich sein, um eine Vergleichbarkeit zu gewährleisten. Unter normalen Umständen ist das nicht realisierbar und mir ist auch kein Beispiel bekannt, wo soetwas schonmal gemacht wurde. Von daher frage ich mich, worauf die allenthalben auftauchenden Aussagen über Klanghölzer eigentlich basieren. Trugschlüsse?
 
Chuck

Chuck

MusicMan
Zitat:Original erstellt von: Moriturus
Von daher frage ich mich, worauf die allenthalben auftauchenden Aussagen über Klanghölzer eigentlich basieren. Trugschlüsse?
Mal ehrlich - hast du gemeint, hier wäre es anders als bei den Gitarrenhelden?[:D]
In etlichen Fällen denke ich ist es so, dass einer einen Baß hat, rausfindet aus welchem Holz der geschnitzt ist und dann davon ausgeht, dass alle so brummen wie seiner. Oft wird auch Gehörtes und Gelesenes unreflektiert weitergegeben.
Ich habe einmal zwei Bässe desselben Modells aus den gleichen Holzarten besessen. Diese beiden haben in der Tat weitgehend gleich geklungen. Einen evtl. gleichmachenden Einfluss der herstellerspezifischen Tonabnehmer und Elektronik kann man wahrscheinlich ausschliessen, weil ich gleichzeitig einen dritten Bass des gleichen Modells besessen habe, welcher aus einer anderen Holzkombi bestand (u.a. Palisandergriffbrett) welcher sehr deutlich anders brummte.
 
Zuletzt bearbeitet:
Armint

Armint

De Botsch Gombel aus'm Taunus
Bassix
ß10.162
Wenn das so ist (und m.E. ist es tatsächlich so), dann sind eigentlich die ganzen Threads im Sinne von:"Wie klingt der Bass XY?" überflüssig und mann sollte jedem Threadersteller ein freundliches, aber bestimmtes "Zieh die Schuhe an und geh in den Musikladen und teste selbst!" antworten.
Eine Praxis, der ich schon gerne gefrönt habe.
Ich finde, jeder muss sein Instrument selbst finden, das geht nicht durch geschäftiges Blättern in Katalogen oder Homepages.

Abschliessend zum Thema Ibanez: Ich habe über die Jahre einen Musician, einen Attack Premium und einen BTB gehabt.
Den BTB hätte ich nicht nehmen sollen, der Attack war ok (wir reden hier von einem 1500.-€ Bass), hätte aber gegen meine jetzigen Sandberge keine Chance, der Musician war aus einer ganz anderen Welt, da war der Bass nicht das limitierende Glied der Kette.
Fazit: ok, aber nicht wirklich gut und das gilt für alle und auch für alle, die ich in den letzten 30 Jahren getestet habe.

PS: Ich spiele relativ häufig einen K5 (nicht meiner, steht da rum). Der ist ja wohl ein Vetter der angesprochenen Bässe. Handling top, Sound flop, kommt eigentlich nie richtig durch, nur mit molto Lautstärke.
 
Zuletzt bearbeitet:
Ebkor

Ebkor

Professor Doktor Doktor
Bassix
ß5.180
Also ich kann die Meinung von Armint nicht teilen, natürlich aber nur über meine beiden Instrumente sprechen und die Meinung ist natürlich auch subjektiv.

Meine beiden Ibanez Bässe (BTB400 und SR1205) sind wirklich super Instrumente!
Der BTB ist vom Sound her toll, setzt sich auch in der Band super durch. Ich habe keine Probleme damit, mich zu hören. Und falls ich mal doch etwas untergehen sollte dann kann ich dank semiparametrischen Mitten einfach da etwas reindrehen, direkt am Bass, und dann bin ich wieder superpräsent. Auch vom Spielgefühl her ein super Bass, toll verarbeitet.

Zum SR (um die es hier eigentlich geht): Mein SR1205 hat einen Mahagonikorpus so wie auch der SR500 einen hat. Der Bass drückt in den Tiefmitten unglaublich, er hat auch brilliante Höhen (die ich am Amp aber zurückgedreht habe). Hier muss man jedoch anmerken dass ich Nordstrand Singlecoils drauf habe, der SR500/600 hat ja Bartolinis, denen wird oftmals ein HiFi Klang nachgesagt (was ja nicht unbedingt ein Nachteil ist). Wie es sich da mit den Höhen verhält kann ich also nicht genau sagen.
Und auch beim SR ist die Elektronik sehr variabel, eine 3 Band Elektronik mit Mittenfrequenz entweder bei 250 oder 600Hz (Schalter). Lediglich die Tiefbässe fehlen mir etwas, das könnte aber genau so gut an meiner Box (Ampeg B410HLF) liegen.
Auch an der Verarbeitung des Basses gibt es nichts zu meckern.
 
 

Oben Unten