ICH bin der Leader! Eierscheider und ihr Ego...

Ramsay Bolton

Ramsay Bolton

Well-Known Member
Bassix
ß33.923
Moin Kinners!

Ich weíß nicht ob ich zu überempfindlich bin oder einfach nur ein verdammter Pessimist.
In meiner neuer Band läufts supi, nach anfänglichen unwohllsein über den Stil wurde Tacheles gesprochen und eine neue Richtung eingeschlagen. So muss es sein, hat mich auch sehr gefreut das man nicht krampfhaft an einem Genre kleben bleibt, nur weil man das "will".
ABER!
Mir ist allerdings aufgefallen das einer der zwei Bandgründer, der Gitarrist, sich mehrmals selbst als Leader bezeichnet hat. Ok, er hat die ersten zwei Kompositionen beigesteuert und den ersten Auftritt organisiert, nur geschah das noch zum Anfang wo man nur sich und die Sängerin hatte.

Coversong, Seven Nation Army, bekannt und sehr simpel, wir standen unter Zeitdruck. Gitarrist Nurmmer 2 wollte gerne das erste Solo spielen. Kommentar vom Leader "Ich teile schon in nem anderen Song mit dir das Solo! Du bist R-Gitarrist!". Da blieb mir die Spucke weg, besonders da wir momentan kein Stück haben wo es einen klaren R- oder Lead-Gitarristen gibt.

Da Ferndiagnosen schwer sind und ich das auch nicht will, würde mich gerne interessieren ob ihr soetwas auch schon mal erlebt habt. Lohnt sich ein Gespräch oder soll man froh sein wenn einer sich selbst als Chef bezeichnet?
 
PuenteColgante

PuenteColgante

New Member
Bassix
ß242
Bin froh dass meine 2 Klampfer auch so die besten Kumpels sind. Da gibts nie Diskussionen wer welches Solo spielt. Aber klar, wir haben damit keinen klaren Rhythmus- und Sologitarristen. Beide machen beides.

Ich würds aber eher deinen Klampfern überlassen, das unter sich auszumachen - dann kommst du in nix rein !

Leader an sich:
Wenn sich einer als solcher bezeichnet, dann soll er gefälligst auch den ganzen administrativen Kram übernehmen ( Gigs ausmachen, Presseinfos schreiben, Homepage pflegen etc. ) - dann ists okay.
Was ich nicht leiden kann sind Leute, die sich als Leader bezeichnen und dann nur die Arbeit verteilen wollen - so dann doch nicht !
 
RobRock

RobRock

Member
Bassix
ß326
Zitat:würde mich gerne interessieren ob ihr soetwas auch schon mal erlebt habt.
Ja! Gitarristen sind halt sehr häufig Diven.

Wenn einer in der Band aber tatsächlich der Leader ist, sollte man das auch akzeptieren.
Wenn nicht sollte man mal ein Gespräch über Selbstüberschätzung und soziale Kompetenz führen.

Ob man sich in eine Auseinandersetzung zwischen 2 Bandkollegen einmischt, hängt ganz vom sonstigen Miteinander der Band ab.
 
Nasty_Hitman

Nasty_Hitman

Well-Known Member
Bassix
ß7.911
Oh Mann....bin ich froh mit Erwachsenen ohne Ego-Probleme in einer Band zu spielen.
Solches Benehmen kenne ich nur aus Schülerband Zeiten.
Davon mal abgesehen, ein wirklich guter Gitarrist hat kein Problem damit wenn der Kollege mal ein Solo spielt, solange es fachlich daran nichts auszusetzen gibt.
 
cellkirk74

cellkirk74

Kalif anstelle des Kalifen
Gegenfrage: Was kümmert Dich das? Willst Du auch Solo spielen? ;-)

Lass die Eierschneider doch machen. Heimlicher Chef ist eh immer die Rhytmusgruppe.
 
Ozy

Ozy

New Member
Bassix
ß0
Als ich mit dem Bass und ein Kumpel mit den Drums begonnen haben haben wir sofort eine Kumpel-"Band" gegründet, mit meinem Cousin als Gitarrist und nem andren Bekannten als 2. Gitarrist.
Dieser 2. Gitarrist war die typische Diva. Lustig war auch als er nach ca. 3 Wochen eigenes Zeug in Richtung Metallica komponieren wollte. Drummer und ich zeigten uns stur. Ich konnte ja damals nedmal "Breaking the Law" sauber runterachteln. Mittlerweile ist er nicht mehr dabei, hat eingesehn dass er ned zu uns passt. Trotzdem immer noch ein guter Kumpel.

Cousin, 1. Gitarrist ist uns meilenweit vorraus, obwohl er auch erst ca. 2 Jahre spielt. Schüler mit zuviel Freizeit halt :-) Außerdem singt er auch noch vorrübergehend. Und das echt super und wärend er Gitarre spielt. Von Allüren aber keine Spur.

Gibt halt Solche und Solche :-)
 
Zuletzt bearbeitet:
Dorian

Dorian

Member
Bassix
ß582
Wir hatten nur einen Gitarristen, da fällt das Problem raus. Als organisatorischer Leader hat sich eher der Sänger benommen, hat aber auch wirklich was dafür getan. War gut. Musikalisch wollte keiner Lead übernehmen. Und DAS war auch ein sehr großes Problem. Wir schwammen nur auf einer undefinierbaren, wabernden Masse rum, ohne klare Linie. Hat zum Ende der Band geführt.

Will sagen, man braucht mehr oder weniger eine Leader Figur, einen Entscheider. Je besser dieser auf die anderen hört und Ahnung von deren Instrumente hat, desto besser auch der Lead.
 
PatQ

PatQ

SKYRIVER & Thunderbird-Rocker
Bassix
ß12.158
Fußballmannschaften brauchen heute auch keinen "Leader" mehr wie früher. Bei uns übernehmen alle Verantwortung, und alles andere fände ich auch extrem nervig.
 
alice d.

alice d.

Queen of the Bottom, Bitch!
Bassix
ß28.788
es ist die frage, was sonst so dran hängt. kann der egomane was? wenn er ein junger hendrix ist, würde ich über einiges hinwegsehen, wenn nicht... mit einer führungsposition ist immer ein anspruch verbunden, den ich an denjenigen stelle. wenn jemand meint, er sei chef und hat keine ahnung, wird er das von mir auch mal als klartext bekommen, sogar wenn ich auf seiner gehaltsliste stehe. teamarbeit heißt nicht, daß alle gleich sind, aber es setzt vorraus, daß jeder auch sich selbst gut einschätzen kann und die größe hat, einzugestehen, daß er etwas nicht kann.

acdc besteht auch aus mehr als zwei personen. aber frag mich nicht, wie der rhythmusgitarrist heißt... trotzdem ist der mann extrem gut und ohne ihn würde der laden da nicht laufen. aber ich schätze, daß im und dem rest der band das trotz dieser "zurückgesetzten" rolle sehr bewußt ist. wenn jemand mir sagt "du bist doch NUR...", dann packe ich meine sachen und sage dem betreffenden, daß er nur ein arschloch ist.
wenn jemand so der boss sein will, kann man aber andererseits schön seine verantwortung bei dem mann abgeben. aber auf die dauer wäre mir das dann zu wenig, bei songs anderer leute nur den grundton zu spielen.
 
Chuck

Chuck

MusicMan
Wenn er meint, der Leadgitarrist wäre rangmässig höher anzusiedeln als der Rhythmusgitarrist, dann hat er vielleich von Tuten und Blasen, aber nicht von Gitarrespielen eine Ahnung. Schon den Begriff "Leadgitarre" sollte man ihm einmal erklären, die Gitarre, die "führt" ist nicht zwangsläufig die, die soliert...

Einerseiz haben die Kollegen Recht, die sagen was kümmerts dich, andererseiz ist es halt blöd, wenn die Band unter Dünnsaiterzoff leidet.
 
Oli Wan

Oli Wan

Verrickt
für mich gehts um beiträge zum gesammtkonzept "band", die organisch nach neigung und eignung ausgefüllt werden. einen "leader" brauch ich nicht, das nervt mich im job schon genug, muss ich in der freizeit nicht haben, ich bin alt genug. es kann gerne jemand das heft in die hand nehmen, bestimmte vorschläge! machen, aber diktatorische bestimmung ist dann wieder was ganz anderes, und völlig inakzeptabel für mich.
alleine für den spruch mit dem "ich bin der leadgitarrist, du spielst das solo nicht wenn ich das nicht will" (sinngemäss..) würde bei mir erstmal lachen und dann evt. je nach stimmung, aufenthaltsort und bandkonzeption mein sofortiges weggehen oder sein sofortiges weggehen, notfalls mit meiner hilfe, auslösen.
 
Nasty_Hitman

Nasty_Hitman

Well-Known Member
Bassix
ß7.911
Zitat:Original erstellt von: alice303

es ist die frage, was sonst so dran hängt. kann der egomane was? wenn er ein junger hendrix ist, würde ich über einiges hinwegsehen, wenn nicht... mit einer führungsposition ist immer ein anspruch verbunden, den ich an denjenigen stelle. wenn jemand meint, er sei chef und hat keine ahnung, wird er das von mir auch mal als klartext bekommen, sogar wenn ich auf seiner gehaltsliste stehe. teamarbeit heißt nicht, daß alle gleich sind, aber es setzt vorraus, daß jeder auch sich selbst gut einschätzen kann und die größe hat, einzugestehen, daß er etwas nicht kann.

acdc besteht auch aus mehr als zwei personen. aber frag mich nicht, wie der rhythmusgitarrist heißt... trotzdem ist der mann extrem gut und ohne ihn würde der laden da nicht laufen. aber ich schätze, daß im und dem rest der band das trotz dieser "zurückgesetzten" rolle sehr bewußt ist. wenn jemand mir sagt "du bist doch NUR...", dann packe ich meine sachen und sage dem betreffenden, daß er nur ein arschloch ist.
wenn jemand so der boss sein will, kann man aber andererseits schön seine verantwortung bei dem mann abgeben. aber auf die dauer wäre mir das dann zu wenig, bei songs anderer leute nur den grundton zu spielen.
100% Deiner Meinung ..... allerdings ist AC/DC ein schlechtes Beispiel. Malcolm Young ist zusammen mit seinem Bruder Angus wohl ziemlich eindeutig der Chef in der Band, auch wenn er nicht derjenige ist der auf der Bühne im Vordergrund steht.[;-)]
 
Masl

Masl

Well-Known Member
Bassix
ß12.101
Dagegen hilft es, die Aufstellung im Proberaum zu ändern! Als Rechtshänder einfach mal rechts neben die Lead-Gitte stellen und einmal kurz ruckartig nach links drehen [¦)]
 
griznak

griznak

Active Member
Bassix
ß589
Auch wenn es dich nicht direkt betrifft ist so eine Einstellung zu einem anderen Bandmitglieg einfach nicht akzeptabel! Ich bin damals aus der Band ausgestiegen als mir der eine Gitarrist zu egoistisch vorkam bzw. den Macker hat raushängen lassen. Ich kann einfach nicht mit so einer Art umgehen. Und ich denke solches Umgehen hat nichts mit Chefgehabe zu tun, sondern mit einfacher Egomanie. Ein Bandleader sollte im Sinne der Musik entscheiden wer welches Solo spielt, sprich nach den Ohren. Und wenn er findet dass er es besser kann wäre das auch in Ordnung. Aber dann sollte man sich nicht so äußern.
Wenn es dir Bauchschmerzen bereitet musst du was unternehmen.
Mich würde aber mal interessieren was denn der vermeintliche R-Gitarrist dazu gesagt hat. Hast du danach mal mit ihm über diese Situation gesprochen?
 
Chuck

Chuck

MusicMan
Zitat:Original erstellt von: Masl
Als Rechtshänder einfach mal rechts neben die Lead-Gitte stellen und einmal kurz ruckartig nach links drehen [¦)]
Idealer Weise mit einem Epiphone Explorer Bass. Da ist dann auch nicht soo viel hin, wenn sich der Gitarrist als robuster erweist als gedacht...
 
G

Gast20213

Guest
Zitat:Original erstellt von: DerAlucard


Lohnt sich ein Gespräch oder soll man froh sein wenn einer sich selbst als Chef bezeichnet?
Nach meiner Erfahrung sind "Chefs" oder "Leader" etwas sehr Positives,
weil sie a) richtig was können b) einen weiter bringen c) Verantwortung
übernehmen.

Nervig finde ich allerdings solche "Leader", die nur mittelmäßige Würste
sind und genau aus diesem Komplex heraus überall auf Chef machen.
 
Masl

Masl

Well-Known Member
Bassix
ß12.101
Zitat:Original erstellt von: Chuck

Zitat:Original erstellt von: Masl
Als Rechtshänder einfach mal rechts neben die Lead-Gitte stellen und einmal kurz ruckartig nach links drehen [¦)]
Idealer Weise mit einem Epiphone Explorer Bass. Da ist dann auch nicht soo viel hin, wenn sich der Gitarrist als robuster erweist als gedacht...
[:D]

Um nochmal was Produktives von meiner Seite beizutragen:

Solche übertriebenen Leaderpersönlichkeiten kotzen mich auch an. Die Leute müssten dann schon eeeeecht gut sein, damit ich mir sowas gefallen lassen würde. Aber selbst dann hätte ich irgendwann die Schnauze voll. Generell ist diese strikte Unterteilung in Lead und Rhythmus Schwachsinn. Und dann noch die Vorurteile, dass die Rhythmusgitarre weniger Wert sei... Gitarristen sind einfach komische Menschen.

Ich habe vor ein paar Jahren kurz in einer Band gespielt, in der es auch einen 'Leader' gab. War natürlich die Leadgitarre... Nach drei Proben zusammen war es das dann auch für mich. Musste ich echt nicht haben. Der Typ hat irgendwelche freakigen Bassläufe auf der Gitarre vorgespielt und meinte "Mach mal!". Es ging nicht und war auch schon nahe an der Grenze der Physik. Ich hab ihm meinen Bass gegeben, damit er es probieren kann. "Oh, das geht ja echt nicht. Na dann spiel' was anderes." [ooo]
 
Chuck

Chuck

MusicMan
Langer Rede gar kein Sinn, wie ein befreundeter Berliner Bassist zu sagen pflegte: Mit dem Typen wirst du auf Dauer nicht froh, Alu!
 
 

Oben Unten