IEM (LD System U508 IEM): Schlechtere Verbindungsqualität durch andere Batterien?


bandchef
bandchef
Max 'Hyronimus' Meier
Beiträge
975
Lösungen
1
Bassix
ß31.602
Hi Leute,

gestern die dritte Probe mit meinem nigelnagelneuen U508 IEM von LD Systems absolviert. Dabei hat mir der Taschenempfänger nach dem zweiten Lied einen Piepton auf die InEars gesendet, dass die Batterien zu neigen gehen und wohl bald ganz leer sind. Die bis dato eingelegten Batterien waren die Batterien, die der Hersteller bei Auslieferung des IEMs in die Packung beigelegt hat.
Ich hab die leeren Batterien dann gegen absolut frische Eigenmarken-Batterien vom ALD* ausgetauscht und ich hatte irgendwie die gesamte restliche Probenzeit über den Eindruck, dass die Verbindung/Ton seit den ALD*-Batterien nicht mehr so "gut" war wie mit den Batterien die herstellerseitig dabei waren!

Habt ihr beim Sennheiser, Shure IEM oder dem älteren LD Sytems IEM so etwas auch schon beobachtet? Kann so etwas überhaupt sein?

Und davon ab: Wie handhabt ihr das so mit den Batterien? Tut ihr bei jedem Gig neue Batterien rein, egal wie voll die vorherig eingelegt Batterien sind? Wie "sicher" findet ihr die Anwendung von Akkues in Form von AA-Batterien? Wieviel mAh liefern eigentlich normale AA-Batterien? Bei Akkus (von Ansmann bpsw.) findet man ja unterschiedliche starke Akkus; die stärksten AA-Akku liefer sage und schreibe 2850mAh!
 
Talisker
Talisker
No religion! Except for Bad Religion!
Beiträge
6.157
Lösungen
1
Ort
Frankfurt
Bassix
ß303.271
Normal sollte das keine große Rolle spielen, die Frage ist, kann die Batterie den geforderten Strom liefern ohne, dass die Spannung in die Knie geht (großer Innenwiderstand).
Es kann da tatsächlich Unterschiede bei den Fabrikaten geben. Außerdem kann man auch eine Gurke erwischen, die intern einen Fehler hat.
die stärksten AA-Akku liefer sage und schreibe 2850mAh
Die liefern unter Umständen noch viel viel mehr. Bloß nicht lange...
 
Rhino-
Rhino-
Purist
Beiträge
8.145
Lösungen
1
Ort
Südniedersachsen
Bassix
ß422.605
Das andere Batterien anders klingen oder "verbinden" ist ganz klarer BULLSHIT.

Ich habe immer Akuus verwendet. Allerdings habe ich vorher genau ausprobiert wie lange so ein Satz Akkus hält und ein 2. geladener Satz, für den Fall der Fälle, war immer auf Tasche.
Habe ich aber glücklicherweise nie benötigt.

Wie gesagt. Wenn man Akkus verwendet, testet man, bevor man damit auf die Bühne geht, genau aus wie lange so ein Satz im Extremfall durchhält um keine bösen Überraschungen zu erleben.
 
cfortner
cfortner
Well-Known Member
Beiträge
3.009
Ort
Hamburg
Bassix
ß226.548
Wenn der Empfänger schlecht konstruiert ist, können schon 0,2V weniger pro Batterie ggf. etwas ausmachen. Dann wirst Du auch mit Akkus Probleme haben, da die generell nur 1,2-1,3 statt 1,5V haben. Ausprobieren.

Bei Shure und Sennheiser habe ich nie Probleme dieser Art gehabt.
 
cfortner
cfortner
Well-Known Member
Beiträge
3.009
Ort
Hamburg
Bassix
ß226.548
Im Üraum nehmen wir immer Akkus, mit zwei Sätzen pro Gerät kommt man jahrelang hin. Unbedingt die modernen Akkus mit geringer Selbstentladung nehmen.

Vor einem Gig kommen überall frische Alkali rein, die halten mind 6h und können beim nachfolgenden Üben leergelutscht werden.
 
Rhino-
Rhino-
Purist
Beiträge
8.145
Lösungen
1
Ort
Südniedersachsen
Bassix
ß422.605
Wenn der Empfänger schlecht konstruiert ist, können schon 0,2V weniger pro Batterie ggf. etwas ausmachen. Dann wirst Du auch mit Akkus Probleme haben, da die generell nur 1,2-1,3 statt 1,5V haben. Ausprobieren.

Bei Shure und Sennheiser habe ich nie Probleme dieser Art gehabt.
JA OK, ein Akku hat i.d.R. nur 1,2V pro Zelle, aber eine Batterie hat immer 1,5V, egal ob Aldi, Lidl ,oder Shung Fang

Der wirklich krasse Unterschied ist die Entladekurve. Bei Batterien geht das recht laaaangsam mit der Spannung nach unten. Wenn Akkus erschöpft sind, geht das innerhalb weniger Minuten ...also quasi von jetzt auf gleich: zack ALLE :D
 
heinpete
heinpete
Well-Known Member
Beiträge
2.425
Ort
DE
Bassix
ß42.355
...ich benutze seit Jahren nur noch Nickel-Zink Akkus, sind zwar etwas teurer, aber halten ewig lange und nicht nur die Ladung! Die Spannung ist 1,6 bir 1,8V wenn sie frisch aufgeladen sind.
 
toko42
toko42
Well-Known Member
Beiträge
772
Ort
DE
Bassix
ß22.926
Da und auch live: Eneloop (Pro).
Selbstentladung extrem gering, halten sicher einen Gig, wer noch sicherer sein will, wechselt in der Pause.

Zwei Sätze reichen dafür, wenn mehrere User/Geräte da sind, kann man obendrein auch nen kleinen Schnell-Lader mitnehmen, dann sind bei 1 A Ladestrom 4 Akkus während eines Sets frisch geladen.

Im Üraum nehmen wir immer Akkus, mit zwei Sätzen pro Gerät kommt man jahrelang hin. Unbedingt die modernen Akkus mit geringer Selbstentladung nehmen.

Vor einem Gig kommen überall frische Alkali rein, die halten mind 6h und können beim nachfolgenden Üben leergelutscht werden.
 
toko42
toko42
Well-Known Member
Beiträge
772
Ort
DE
Bassix
ß22.926
Ich seh das Problem nicht.

Wie Du selbst schriebst: Man testet das vorher aus.

JA OK, ein Akku hat i.d.R. nur 1,2V pro Zelle, aber eine Batterie hat immer 1,5V, egal ob Aldi, Lidl ,oder Shung Fang

Der wirklich krasse Unterschied ist die Entladekurve. Bei Batterien geht das recht laaaangsam mit der Spannung nach unten. Wenn Akkus erschöpft sind, geht das innerhalb weniger Minuten ...also quasi von jetzt auf gleich: zack ALLE :D
 

bandchef
bandchef
Max 'Hyronimus' Meier
Beiträge
975
Lösungen
1
Bassix
ß31.602
Ok. Ich verstehe das also so, dass man nur bestimmte Akkus benutzen sollte, deren Spannung 1,5V beträgt. Welche sind das?
 
toko42
toko42
Well-Known Member
Beiträge
772
Ort
DE
Bassix
ß22.926
Ok, dann hab ich Dich falsch gelesen.

Ich auch nicht.

Es gibt Elektroniken (zB Millenium DT600, Richter Bass Elektronik), die nicht mit einer 9V Li-Io Batterie klarkommen und dann rauschen.
Richter fängt auch an zu rauschen, wenn der Akku so gut wie leer ist, ein sicheres Zeichen, daß man alsbald wechseln sollte.
 
Jogi68
Jogi68
Well-Known Member
Beiträge
2.594
Ort
DE
Bassix
ß51.553
Da und auch live: Eneloop (Pro).
Selbstentladung extrem gering, halten sicher einen Gig, wer noch sicherer sein will, wechselt in der Pause.

Ich hab nach ziemlich genau einem Jahr Pause das erste Mal wieder meine Funkstrecken in Betrieb genommen (Sender Bass, Sender Voc, Empfänger In-Ear), alle mit Eneloop Pro. Gig durchgespielt ohne zu wechseln, hatten alle die Spannung gehalten.
 
toko42
toko42
Well-Known Member
Beiträge
772
Ort
DE
Bassix
ß22.926
Die Erfahrung mache ich seit ca. 2007 oder 2008; einzig den winterkalten Proberaum oder die elektronische Parkscheibe im Auto mögen auch die nicht.

Ich hab seitdem alles auf Eneloop umgestellt, sie liefern z.B. auch hohen Strom für Blitzgeräte an der Kamera.

Es stimmt allerdings, daß wenn fast leer, dann gleich ganz leer ohne Übergang.
Meines Erachtens ein Luxusproblem, weil man das halt ohne Not vor einem Gig/während der Proben austestet und immer einen zweiten Satz dabei hat.
 
Unmögbar
Unmögbar
Well-Known Member
Beiträge
711
Bassix
ß24.692
Also ich besitze auch das LD 508 und habe sowas bislang noch nicht feststellen können. Alles prima bei mir.
Ebenso wie einige Vorredner verwende ich seit Jahren bereits Enerloops die ich noch nie tauschen musste. Ich habe 10 Stück, die sauber durchnummeriert sind. Verwendung finden sie sowohl im IEM EMpfänger, als auch in meinem Bass-Sender.
Für die Proben wechsele ich nicht immer neu. Also da mache ich sie leer und wechsle dann schnell.
Bei den Gigs wird grundsätzlich gewechselt. Frische rein, die halten locker 6 Stunden. Sollte das nicht langen, habe ich noch ein paar frische (sind ja 10) oder die "angeleerten" gewechselten. Hab ich aber noch nie gebraucht. Die Enerloops halten seit Jahren prima. Und sollten sie mal nicht mehr gut halten, werden sie einfach ausgetauscht.

Ich verstehe auch den "Trend" zu fest integrierten Akkus nicht. Mir wäre das zu gefährlich, dass die den Geist aufgeben, oder leer sind. Bei uns in der Band muss der eine oder andere Gittarist in der Pause schon mal 20 Minuten laden. Das kann ja auch nicht immer gut für den Akkus sein. Ich hatte solche Probleme noch nie.
 
bandchef
bandchef
Max 'Hyronimus' Meier
Beiträge
975
Lösungen
1
Bassix
ß31.602
@Unmögbar Wie bist du nach ca. einem Jahr mit dem LD Systems U508 IEM zufrieden? Unabhängig von den Batterien?

Ist dir schon mal aufgefallen, dass nur in einem der beiden Frequenzbändern die 30mW Sendeleistung einstellbar ist? Benutzt du Mono oder Stereo? Benutzt du den Focus-Modus? Welche Frequenz wählst du (823 - 832 oder 863 - 865 MHz) wobei wie gesagt, die 30mW Sendeleistung nur im Bereich 823 - 832 MHz eingestellt werden kann.
 
Unmögbar
Unmögbar
Well-Known Member
Beiträge
711
Bassix
ß24.692
@bandchef
Ich nutze das Teil tatsächlich seit einem Jahr ständig und bin voll zufrieden. Ich habe allerdings schon mal von dem Rauschen berichtet, die alle diese Geräte haben. Bei uns steigt jetzt die gesammte Band auf IEM um. Und jeder nutzt ein anderes Teil. Ich werde also das U508 vielleicht bald mit verschiedenen IEM-Funksystemen vergleichen können.

Mit der Sendeleistung hast du recht. Nur in dem genannten Bandbereich ist 30 mW möglich. Ich habe es sowohl mit 30 mW als auch mit 10 mW getestet und habe eigentlich keinen Unterschied feststellen können. Die Reichweiten die ich benötige, haben beide Leistungsbereiche locker liefern können.

Ich nutze das U508 gerade auf 826,5 MHz. Beim ersten Gig gabs eine üble Kopplung. Wir fanden heraus dass es eine Kollission mit dem Sennheiser Funkmikro unseres Sängers kam. Inzwischen haben wir geschaut, dass jeder auf einer anderen Freuquenz funkt. Das klappt inzwischen super. Bei zwei Funkmicros und 3 InEar Systemen gab es keine Probleme.

Die WLAN Funken für unsere 3 Gitarristen kommen sich schon mal in die quere. Aber beim Inearing gibts kein Problem.

Unser Sänger war der letzte der umgestiegen ist. Er hat vor der letzten Probe ein Inear-Funksystem von Ant erworben. Wir wollen das bei zeigen mal tauschen und vergleichen. Die zweite Sängerin hatt ein LD-Systems Mei 100 und der zweite Gitarrist ein Sennheiser G4.

Unsere Feststellung war jetzt wieder, dass es auch maßgeblich vom Höhrer abhängt. Gerade die mitgelieferten Set-Höhrer sind da meistens eher schwach. Unser Drummer und beide Sänger sind da auf einen Sennheiser 100 umgestiegen und sind zufrieden.

Um deine Frage zu beantworten: Das mit der Sendeleistung stimmt wie du es geschrieben hast. Ich glaube aber zu wissen, dass dies bei allen Systemen so ist, da die Standards nicht mehr zulassen.

Insgesammt kann ich das System sehr empfehlen. Ich würde allerdings jedem raten, beim Fachhändler des vertrauens verschiedene Systeme direkt zu vergleichen.

Solltest du noch fragen haben, nur raus damit.

Gruß
 
bandchef
bandchef
Max 'Hyronimus' Meier
Beiträge
975
Lösungen
1
Bassix
ß31.602
Vielen Dank für deine ausführliche Nachricht. Ich hab das Teil jetzt auch so um die 15 Gigs (ich hab das IEM seit August 2021) ausprobieren können. Ich spiele sie mit Shure SE425 Ohrhörern, die ich eigentlich ganz gut finde.

Am vergangenen Freitag und auch der Gig davor hatte ich immer wieder "Aussetzer" am InEar. Ich hab dabei irgendeine Frequenz aus Bereich 863 - 865 MHz benutzt. Ich kann mich aber noch erinnern, dass ich die paar Gigs die wir letztes Jahr gespielt haben, wesentlich weniger Aussetzer hatte und hab deshalb heute auf den 823 - 832 MHz Bereich umgestellt und auch die 30mW Sendeleistung eingestellt.

Ich hoffe, dass es da besser funktioniert. Hast du mit dem höheren Frequenzbereich vielleicht ähnliche Erfahrungen gemacht?

Und noch eine Frage: Benutzt du den eingebauten EQ an der Sendeeinheit?
 

Oben Unten