Improvisieren

bass_peter

New Member
Bassix
ß240
Hallo Leute,

ich suche schon ne ganze Weile nach gescheitem Material, was mir das Improvisieren leichter macht bzw. mir erst einmal beibringt. Ich spiele zwar schon eine ganze Weile Bass, aber beim Improvisieren hängts......

Kann mir hier einer helfen...wo bekomme ich verständliches und anschauliches Material her. ( CD, Bücher etc )

( Basslinien, welche Töne passen zu welchen Stilrichtungen; Walkingbass...vielleicht auch was zur Technik wie Slappen )

Danke

Peter
 

sound-of-silence

New Member
Bassix
ß0
Welcome bass_peter

Ich machs manchmal so - wie grade eben als ich etwas für mich jammte - das ich mir mal ein Lick zusammenbaue und ein bisschen darauf groove, bis es mir gefällt. Ich achte auch, dass ich rhythmisch so tight wie möglich bin. Dann gehts bei Improvisation so, dass ich dass Lick meist im letzten Takt zu varieren/auszuschmücken versuche und probier so dies und das aus. Dabei versuch ich das Lick immer durchzuziehen, also auch wenn ichs improvisatorisch verhau. Einfach weitermachen. Manchmal gehts auch so, dass ich die Variationen / Ausschmückungen zuerst im Kopf dudle, was ich spielen will und es mir auch vorsinge.

Oder: Wenn das Lick einigermassen steht, schau ich kurz an, in welchem Griffbilder der Tonleiter ich mich da befinde oder das reinpasst (Ich mache mir auch eine Übung draus, das während dem Spielen zu tun). Dann versuch ich um das Griffbild herum zu spielen, also mir zu vergegenwärtigen, wie die Klänge in alle 4 Richtungen weitergehen (höhere Lage / tiefere Lage / höhere Saite[n] / tiefere Saite[n]). Daraus entsteht dann meistens auch was.

Generell versuche ich, mehr Ton-Sicherheit übers ganze Griffbrett zu erreichen, ich denke das hilft zur Improvisation.

Ich werde mir in der nächsten Zeit aus eben auch solchen Gründen einen Sequenzer beschaffen, dann kannste auch die Tonarten bestimmen und dazu jammen und probieren und hast einen festen Rhythmus.

So, ich versuche meine Beiträge mal etwas kürzer zu halten, deshalb endet es nun... Beste Grüsse [8D]

 

andre van ham

New Member
Bassix
ß240
Hallo Peter,

Ich hab e-bass studiert ans conservatorium in die niederlände und eigentlich haber wir dort keine bestimmte bücher benutzt. Was verstehst du eigentlich unter improvisieren? Ein solo auf ein chord-progessions? Ein bass-line in eine bestimmte style?

Zur thema walkingbass sind viele bücher zu finden und auch im internet gibst es verschiedenes. Schau dir diese seite mal an : http://www.electricbass.ch/lesson/lesson.php?show=styles . Da findest du auch etwas zur thema walkingbass.

Eine methode die am conservatorium benutzt werd ist das spielen von jazz-standards. Man fangt an mit einem bestimmte lick und spielt diese gleiche lick in alle tonarten. Zum beispiel kanst du II-V-I progressions benutzen und die in alle tonarten spielen : Dm7-G7-Cmaj7, Cm7-F7-Bbmaj7, Bbm7-Eb7-Abmaj7, Abm7-Db7-Gbmaj7 usw.

Ich benutze "band-in-a-box", das ist software wo man chordprogressions programmieren kann und ein bestimmte style wählen kann. Danach kannst du dann improvisieren bis geht nicht mehr ;-)

Gruss,
andre
 

bass_peter

New Member
Bassix
ß240
Also ich habe mir jetzt auch "band in a box" organisiert. Aber leider gab es keine Anleitung dazu. Hat vielleicht jemand von euch eine Anleitung in Deutsch, die er mir zukommenlassen kann..

Das wäre echt prima
 

bass_peter

New Member
Bassix
ß240
Ich weiß nicht welche Version ich habe, müsste also ersteinmal heute abend nachschauen. Gibt es denn eine deutsche Version...???, wenn ja, kann man sich diese irgendwo kostenlos downloaden oder sonstwie bekommen...???[ooo]
 

BIGdwarf

New Member
Bassix
ß10
Hier wurde ja längere Zeit nichts mehr geschrieben, aber ich wollte nicht extra ein neues Thema aufmachen, weil es im Prinzip um das Programm "Band In A Box" geht.
Und zwar habe ich mir das gestern heruntergeladen und war erstmal völlig erschllagen von den Möglichkeiten, die man damit hat. Ein bissel überladen für meinen Geschmack...aber naja. Mich hat aber die Klaviatur angesprochen und dachte, dass es irgendwie möglich sein könnte das Klavier auch mit der Tastatur zu bedienen. Scheint nicht der Fall zu sein. Kennt ihr vielleicht noch andere Programme, die ein virtuelles Piano erzeugen, welches man dann mit der PC-Tastatur bespielen kann?
Wäre echt super [:-)]
 

Susanne

Member
Bassix
ß200
Mir geh's mit dem Improvisieren genauso.
Ich näher mich der Sache nun durch Skalen ausprobieren und erforschen (z. B. dudel ich seit Wochen nur auf der dorischen Skala herum). Und wenn sich die Gelegenheit ergibt, halt ein Basssolo spielen. Auch wenn's manchmal etwas in die Hose geht.... [:D]
Zitat:Original erstellt von: bass_peter

Hallo Leute,

ich suche schon ne ganze Weile nach gescheitem Material, was mir das Improvisieren leichter macht bzw. mir erst einmal beibringt. Ich spiele zwar schon eine ganze Weile Bass, aber beim Improvisieren hängts......

Kann mir hier einer helfen...wo bekomme ich verständliches und anschauliches Material her. ( CD, Bücher etc )

( Basslinien, welche Töne passen zu welchen Stilrichtungen; Walkingbass...vielleicht auch was zur Technik wie Slappen )

Danke

Peter
 

chefschlepper

Active Member
Bassix
ß311
also ich spiele beim solo durch die akkorde, die in dem stück gespielt werden. zum solieren nutze ich dann skalen, arpeggien und mein ohr. :-)

wenn zum beispiel eine akkordverbindung wie em7, am, C da steht, dann schau ich mir die akkorde einzeln an.
ich weiss zum beipiel, das ich über em7 die bluespentatonik spielen kann. wenn man überlegt das man über em7(em7 ist z.b. theoretisch 2. stufe = dorisch) auch ne tonleiter spielen kann (e,f#,g,a,b,c#,d,e) dann hat man gleich viel mehr töne zur verfügung.
ich kann dann nicht nur die em-pentatonik (e,g,a,b,d), sondern auch die f#m-pentatonik (f#,a,b,c#,e) und die bm-pentatonik (b,d,e,f#,a) spielen.
oder ich geh hin und spiele töne aus verschiedenen arpeggien: em7 = e,g,b,d oder auch dmaj7= d,f#,a,c# (weil em7 als 2. stufe -dorisch- klingen kann ist dann d die 1. stufe). man kann auch einfach e-melodisch über nen em7 sipelen, das heisst e,f#,g,a,b,c#,d#...
usw und so fort - es gibt noch zig andere möglichkeiten schöne (schräge [:-P]) töne über m7 zu spielen.

bei den anderen akkorden geh ich genauso ran und nehm sie rein theoretisch unter die lupe. danach (oder auch dabei) probier ich alles aus, was mir so dazu einfällt und wenn ich weiss wie das ein oder andere ungefähr klingt, kann ich mir aussuchen was mir in einer bestimmten situation gefällt. [:-)]

man kann, um spannung ins solo zu bringen auch "outside" spielen, das heisst, man gebraucht zwischendurch nur töne, die NICHT zu dem akkord passen. die alterierte skale ist sehr gut dazu gebrauchen. oder auch die verminderte skale...

sehr viel wichtiger als WAS man spielt ist eigentlich WIE man es spielt. wenn ich so ne skale oder die arpeggien immer nur runterdudel und dabei nur 8telnoten spiele, wirds für den zuschauer schnell langweilig.
damit die leute beim basssolo nicht bier holen gehn, muss man phrasen spielen. das heisst man spielt in "sätzen" und wiederholt ideen. das ist etwas schwer zu erklären, mir fällt spontan nur ein beispiel ein:
man nehme einen satz und wiederhole ihn beliebig lange. dabei verändert man nur die betonung.
der satz lautet "ich habe mir gestern einen bass gekauft". je nachdem wo ich die betonung setzte klingt er ganz anders und kriegt auch eine andere bedeutung!
ich kann zum beipiel sagen: "ich habe mir einen BASS gekauft", dann ist es keine gitarre, kein quetschkomode und auch keine tibetanische nasenflöte sondern ein BASS. wenn ich danach noch sage "ich habe mir einen bass GEKAUFT", dann hab ich ihn weder gestohlen noch aufer strasse gefunden oder geschenkt bekommen. und "ICH habe mir einen bass gekauft" sagt aus, das ich sebständig und kaufkräftig genug war, dieses geschäft alleine zu erledigen. ich und niemand anders. [;-)]
das kann man ewig fortführen. vielleicht gibt es in dem satz auch zwei betonungen? oder ich sprech ihn rückwärts? oder ich wiederhole zwischendurch nur die letzten 3 worte? [ooo]

dasselbe kann man mit musik machen. nimm eine musikalische idee und wenn sie dir gefällt, dreh sie mindestens dreimal mal um und betrachte (& spiele) sie von einer anderen seite. [:-)]
das zu können ist imho eigentlich viel wichtiger als schicke skalen und arpeggien zu üben und rauf und runter dudeln zu können.

PS: ich hab nie behauptet das ich das hier gut kann [:I]
 

victor9000

Active Member
Bassix
ß1.269
Zitat:Original erstellt von: bass_peter

Hallo Leute,

ich suche schon ne ganze Weile nach gescheitem Material, was mir das Improvisieren leichter macht bzw. mir erst einmal beibringt. Ich spiele zwar schon eine ganze Weile Bass, aber beim Improvisieren hängts......
Hallo Peter,
m.E. gibt es zum Improvisieren kein 'Material', das widerspricht ja der Sache eigentlich. Hör Dir Deine Lieblings-Bassisten/Gitarristen/Saxophonisten etc. an und fühl dich in die Musik rein. Improvisieren kann man nach meiner Meinung nur, wenn man ganz in der Musik drin ist und die Band funktioniert. Dann klappt das Improvisieren von fast alleine. Ein wenig Technik und eben das 'Nicht-überlegen-müssen-was-man-spielt' sind das A und O.
Wenn ich das mache, schalte ich die Ratio aus und denke nicht darüber nach, welche Tonart ich gerade spiele. Das kann dann durchaus mal ganz schön schräg sein (falsch ist was anderes).
 

Monsterbazz

New Member
Bassix
ß210
Chefschlepper hat da einen super Beitrag geschrieben! Ich kann das was er schreibt nur bestätigen und folgendes noch hinzufügen:
Terry Lee Burns, ein genialer Jazz Bassist, hat vor einiger Zeit folgendes Statement liegen lassen: "Imitiere die Linien der Grossen bis du genau weisst was sie tun, wie sie es tun und warum sie es tun! Wenn du soweit bist, spiele diese Linien wie DU sie fühlst und interpretiere sie nach DEINEN Gefühlen und Ansichten!" Das war für mich der erste erfolgreiche Schritt zur Improvisation. - Beim Improvisieren stelle ich mir fast immer eine Geschichte vor, die ich dem Zuhörer erzählen will. Ich bilde einen Spannungsbogen, wie in einem "guten" Buch (-v^) Dazu verwende ich Melodien, die ich singen kann und implementiere "Flashy Licks", um auch dem Auge was zu bieten. Das heisst, ich brauche so ziemlich jede Technik, die ich mir angeeignet habe, wie Finger style, Slap, Tapping, Chords und was es sonst noch so gibt.
Ähnlich wie Chefschlepper improvisiere ich über die Akkorde. Ich versuche eine Verbindung herzustellen und ähnlich wie bei einer "Walking Bass Line" brauche ich passing tones, um Spannung zu erzeugen, wo dies angebracht ist. Über diatonischen changes können die entsprechenden modes (Kirchentonleitern) verwendet werden oder einfach die Akkordumkehrungen ausgeschmückt werden. Was natürlich schreg aber sich in meinen Ohren "höllisch geil" anhört, sind Töne & Skalen, die NICHT in die entsprechenden Tonart passen, aber so konkret platziert werden, das es schonwieder passt!
Meine Strategie hierzu, "Lernt die Regeln, um diese richtig zu brechen, und hört euren Mitmusikern und euch selbst zu, um Inspirationen zu finden!"
 

albinosheep

New Member
Bassix
ß6
Wie schon erwähnt wurden, ist es ein Vorteil, seine Modes, Skalen und Arpeggios gut zu lernen, denn da sieht man mal wie wichtig sie sind :D

Was auch gut ist um dein Gefühl beim Impro zu üben, ist es zu einer CD zu spielen. Hör die Chord Changes heraus und versuche einfach mal mitzuspielen, um zu sehen wie du dich in die Musik hereinpassen kannst :D
 
Zuletzt bearbeitet:

yoshi

Member
Bassix
ß418
also für mich ist improvisieren (böse gesagt) die tonleiter rauf & runter zu spielen, dh: du musst zuerst die tonleitern auswendig & im schlaf können (bei blues, funk, rock, pop,... meistens blues-tonleiter & bei jazz ist es immer ein bizchen anders, diatonisch, mixolydisch, ...) & dan kanst du mal anfangen, es ist schwer aber wie es halt nunmal ist: übung macht den meister = )

mfg yoshi
 

Ambass

New Member
Bassix
ß285
Was Basslady da schreibt kommt mir sehr vertraut vor. Dudle ebenfalls seit Wochen auf der dorischen rum, insbesondere D dorisch. Ich stelle mir vor, dass ich dabei (gratis) gleich noch alle anderen Skalen von C Dur über G Mixo bis B Lokrisch lerne... Ist das ein taugliches Konzept?
Oder lernt ihr eher dorisch über alle Tonarten und dann die anderen Skalen genauso?
Bin dankbar für alle Trainingstips!
 

chefschlepper

Active Member
Bassix
ß311
@ambass: du lernst sie nur, wenn du weisst, wo der grundton jeweils sitzt. spiel z.b. mal c-lydisch (4. stufe von g-dur). dazu kannst du natürlich das gleiche griffbild wie a-dorisch nehmen, da die beiden skalen dieselben töne haben. du solltest dir dabei aber immer im klaren darüber sein, das C in diesem fall der grundton ist - nicht A!!![;-)]

wenn ich in mich frei in einer tonart bewege, kann ich natürlich alle stufen benutzen die diese tonart hat. meist bewegt sich ein solo aber durch verschiedene harmonien, die man gezielt nutzen kann um viel interessantere meldoien zu finden. [8D]

um das ganz nutzen zu können, muss man natürlich die verschiedenen funktionen der einzelnen akkorde kennen. ohne tonart könnte ein akkord wie beispielsweise em7 (allein in dur) gleich 3 verschiedene funktionen haben: 2. stufe von d-dur, 3. stufe von c-dur oder 6. stufe von-dur. über komplexe akkordfolgen theoretisch gut zu spielen ist gar nich so einfach... [**/]
 

Mathi

New Member
Bassix
ß240
Also ich denke, dass es auch nichts schaden kann, wenn man sich viele Phrasen, Riffs, Pattern, usw. aneignet. Das ist dann eine gute Grundlage um darauf was eigenes aufzubauen.
Die Bass Bible von Paul Westwood ist da z.B. sehr zu empfehlen. Die enthält viel Material in allen möglichen (und unmöglichen) Stilrichtungen.
 

hobbychirurg

Active Member
Bassix
ß2.697
hab jetzt nicht alles gelesen, hoffe, ich wiederhole jetzt nix ^^
man kann das mim impro so machen, das man sich für die versch, akkorde griffbilder erarbeitet, die man sich leicht merken kann.
für einfache dur und moll akkorde, dann eins für dominantseptakkorde etc.
wenn man die im kopf hat, hat man schon mal gute anhaltspunkte. hinzu kommt dann das, was man aus erfahrung weiß, also halbtonschritte als zwischentöne usw.
und wo die oktaven der im griffbild enthaltenen töne sind, weiss man ja auch, es ergibt sich also dadurch recht einfach ein großes tonspektrum, dass zum imporovisieren erstmal reicht.
muss man halt auch viel mit gefühl machen. is halt kunst ne :-)
 

technoblues

New Member
Bassix
ß240
...auch eine gute übung zum improvisieren ist es einfach gedachte töne
auch auf dem griffbrett zu finden.
weil meist ist es ja so,beim jammen fallen dir sachen ein und bis du jetzt überlegt hast ,ist das nun dorisch oder sonstwas hast du schon passend gespielt.
 

Susanne

Member
Bassix
ß200
die besten Soli krieg ich mittlerweile mit der Pentatonik hin
- stressfreie 5 Töne
- kein Nachdenken, welche Skala das jetzt ist, außer ob Moll oder Dur Pentatonik
- Hauptsache, der Groove stimmt!

Wenn dann etwas Sicherheit eingekehrt ist, weiß ich dann auch irgendwann, welch andere Skala noch passt und kann die entsprechenden Töne zusätzlich einbauen.
 
Oben