In Ear

deepbassmine

Member
Bassix
ß528
Wer hat denn Erfahrungen mit In Ear Systemen? Ich spiele demnächst auf ziemlich grossen Festivalbühnen. Da ich keinen Bock habe mir noch mehr Boxen mitzunehmen denke ich über In Ear nach. Welche Kopfhörer können denn Bassistenohren mit möglichst wenig Kompromissen befriedigen?

Freue mich auf alle Tipps!!
 

andre van ham

New Member
Bassix
ß240
ich benutze in-ears mit zwei-weg system, in die kopfhörer sind also pro seite 2 driver eingebaut : ein für die tiefe ein für der rest.

das gibt wesentlich bessere resultate als ein-weg systemen, kostet aber auch.... ich benutzte universal kopfhörer mit silikonenpolster und die kosten ?500. massanfertigung kostet ?800.

nachteil ist das man der bass zwar sehr gut hört aber man vermisst am anfang der druck, aber meine meinung nach sind vorteile grösser als die nachteile aber gewönungsbedürftig ist es.
 

phalanx

Member
Bassix
ß240
@andre

benutzt du dann auf der bühne überhaupt noch ne combo/stack oder geht dein bass dann einfach direkt ins pult?
bekommt man den bühnensound noch mit oder hört man nur noch die monitorsumme (weil das in-ear den bühnensound abdämpft)?
 

deepbassmine

Member
Bassix
ß528
Mein Gedanke war dennoch mit Bassamp auf der Bühne zu spielen, alleine schon weil nicht alle in der Band InEar verwenden. Dann kann man das Flattern der Hosenbeine noch dazumischen. Klar, dem Techniker bringt das nix, aber das ist auch nicht mein Anliegen. ich will mich gut hören und ich hab keinen Bock mir noch mehr und noch grössere Boxen zu kaufen...

??Hat jemand schon mal so gearbeitet oder macht man das einfach nicht wenn man InEar hat??



 

andre van ham

New Member
Bassix
ß240
die marke meine inears kenn ich nicht aber es sind zwei-weg systeme und man hört der bass ganz gut.

wie TheBass hab ich am anfang auch diese IE3 benutzt die beim Sennheiser EW-300 dabei waren aber die waren meine meinung nacht nicht gut genug. bass-amp benutze ich nicht ich spiele jetzt so : bass -> AKG WMS400 funkanlage -> DI-box -> mischpult.

der rest der band spielt auch mit inears und deshalb ist eigentlich nur noch das schlagzeug zu hören auf der bühne. ich benutz aber silikonpolster und die dämpfen bis zu 18db, da durch werd der lautstarke der inears absolut nicht überstimmt durch geräusche von aussen.

@TheBass : ich hab früher auch otoplastiken gehabt. nachteil ist das wen etwas kaput geht man auch neue otoplastiken braucht. der sound ist jetzt genau so gut wie damals mit dem otoplastiken, ich benutze aber nicht diese schaumpolstern sonder silikonpolster. ich findes es die mehrausgabe nicht wehrt, aber das ist etwas persönliches denke ich.
 

andre van ham

New Member
Bassix
ß240
ich hab damals von dem importeur ein demo set bekommen zum testen. diese schaumpolster sind ja wechselbar, also hygiene ist da kein problem.

mein in-ears hab ich aber nicht im musikgeschäft gekauft sonder bei ein specialist die nur in-ear systems verkauft und auch beratung macht. in sein studio hab ich mehrere marken getestet, von 1-weg bis zu 3-weg systeme. der 2-weg hat mich am ende am beste gefallen und ich hab ein demoset bekommen damit ich eininge auftritte mit diesem hörer spielen konnte.
 

andre van ham

New Member
Bassix
ß240
mein spezialist ist ein berufsmusiker die seit jahren viele bands in die niederlände beratet und in-ear systeme liefert. mein erstes in-ear hab ich in 1996 bekommen und war damals von ein akustiker, die haben zwar ahnung von otoplastiken und hörgeräte aber monitoring ist doch etwas anderes.

hab ein url von mein spezialist : www.inear.nl
es ist in der niederländen in Aalten, das ist im osten von der niederländen und ist vielleicht 2 stunden autofahren von köln entfernt. aber vielleicht läst sich auch mit der post etwas machen?
 
Oben Unten