inear monitoring


Otto der schreckliche
Otto der schreckliche
Active Member
Bassix
ß7.596
Moin

Will jetzt mal Thema inear angehen.
Vorerst mal nur in der probe um zu sehen obs überhaupt was für mich ist...

Dementsprechend such ich jetzt erst mal nach ner Möglichkeit ohne angepasste Stöpsel.
Aber ich denk drahtlos kanns ruhig direkt sein. Hab schon genug kabelsalat...

Würd das ganze dann auch mit AMP und box verwenden.

Was könnt ihr mir denn an guten basstauglichen Systemen und stöpseln empfehlen?
LG leon


Edit:

Was haltet ihr vom
LD Systems MEI 1000 G2 B5

gerne auch günstiger gebraucht... Vielleicht hat ja jemand was...
 
Zuletzt bearbeitet:
franzmann
franzmann
Well-Known Member
Bassix
ß94.503
Ich kann nichts zu dem Thema beitragen, aber vielleicht solltest du dein Thema korrigieren, es steht "Linear monitoring" anstatt "In-ear monitoring". Und es gibt bestimmt einige Threads zu dem Thema. Es ist wahrscheinlich sinnvoll dort zu fragen.
 
G
Gast25243
Guest
Ich benutze das Thomann in ear, ist zwar nicht 100%ig der burner, könnte besser sein aber für mich war es bisher immer ausreichend. Aber mir reicht auch ein Auto mit 75PS, ich brauche keine 250PS obwohl die auch Spaß machen.
 
bassthelord
bassthelord
Well-Known Member
Bassix
ß16.040
Ich spiele seit Jahren IEM und liebe es. Ich kann dadurch mein Spiel so viel besser kontrollieren und bis in die Feinheiten hören. Und zudem natürlich auch das der anderen Bandmitglieder. Bei einem guten Mix hast du einfach ein CD Feeling auf den Ohren und bist nicht mehr abhängig von so mancher beschissenen Raumakustik in den Locations.

Um nicht ganz abgeschieden zu sein spiele ich auch oft nur mit einem Hörer. Je nach Möglichkeit der Technik. Manchmal hat man ja auch ein Raummikro am Start.

Da ich auch Bass mit Kabel spiele habe ich mich auch für kabelgebundenes IEM entschieden. Nutze dafür ein Fischer Amps Body Pack und ein Custom Sommer Multicore. Vorher hatte ich einfach ein XLR Kabel zusammen mit dem Instrumentenkabel in einem Kabelschlauch gebündelt. Ging auch super.

Als Hörer habe ich seit Jahren Lösungen von Ultimate Ears. Erst die Super.Fi 5 Pro und nun seit Langem schon die Tripple.Fi 10. Fetter Bass und absolut detailreiche Wiedergabe. Nutze sie mit Comply Foam Aufsätzen, die absolut dicht machen und dafür sorgen, dass die Hörer auch bei schweißtreibenden Gigs den Halt nicht verlieren.
Leider gibt’s die Hörer nicht mehr neu zu kaufen. Wie gut die Nachfolger sind, kann ich mich sagen. Fest steht aber, dass die UEs in jedem Test über die Hörer von Shure und Sennheiser, die ich probiert habe, überlegen waren.
Angepasste Hörer wollte ich schon lange, bin aber immer wieder vor der Investition zurückgeschreckt. Sollten Meine irgendwann den Geist aufgeben, kommt das auch noch. Abere bisher war ich viel zu zufrieden mit den UEs, um den Aufpreis zu zahlen.

Nicht ganz die von dir gesuchten Erfahrungen zu angepassten Hörern und kabellosen Systemen, aber ein kleines Plädoyer für eine günstige Variante. :-)

Viele Grüße,
Bene
 
Otto der schreckliche
Otto der schreckliche
Active Member
Bassix
ß7.596
... solltest du dein Thema korrigieren, es steht "Linear monitoring" anstatt "In-ear monitoring"...
Ja habs auch gemerkt ;-) scheiß autokorrekt...

Ich spiele seit Jahren IEM und liebe es. Ich kann dadurch mein Spiel so viel besser kontrollieren und bis in die Feinheiten hören. Und zudem natürlich auch das der anderen Bandmitglieder. Bei einem guten Mix hast du einfach ein CD Feeling auf den Ohren und bist nicht mehr abhängig von so mancher beschissenen Raumakustik in den Locations.

Um nicht ganz abgeschieden zu sein spiele ich auch oft nur mit einem Hörer. Je nach Möglichkeit der Technik. Manchmal hat man ja auch ein Raummikro am Start.

Da ich auch Bass mit Kabel spiele habe ich mich auch für kabelgebundenes IEM entschieden. Nutze dafür ein Fischer Amps Body Pack und ein Custom Sommer Multicore. Vorher hatte ich einfach ein XLR Kabel zusammen mit dem Instrumentenkabel in einem Kabelschlauch gebündelt. Ging auch super.

Als Hörer habe ich seit Jahren Lösungen von Ultimate Ears. Erst die Super.Fi 5 Pro und nun seit Langem schon die Tripple.Fi 10. Fetter Bass und absolut detailreiche Wiedergabe. Nutze sie mit Comply Foam Aufsätzen, die absolut dicht machen und dafür sorgen, dass die Hörer auch bei schweißtreibenden Gigs den Halt nicht verlieren.
Leider gibt’s die Hörer nicht mehr neu zu kaufen. Wie gut die Nachfolger sind, kann ich mich sagen. Fest steht aber, dass die UEs in jedem Test über die Hörer von Shure und Sennheiser, die ich probiert habe, überlegen waren.
Angepasste Hörer wollte ich schon lange, bin aber immer wieder vor der Investition zurückgeschreckt. Sollten Meine irgendwann den Geist aufgeben, kommt das auch noch. Abere bisher war ich viel zu zufrieden mit den UEs, um den Aufpreis zu zahlen.

Nicht ganz die von dir gesuchten Erfahrungen zu angepassten Hörern und kabellosen Systemen, aber ein kleines Plädoyer für eine günstige Variante. :-)

Viele Grüße,
Bene

Nene bin schon auf der suche nach unangepassten.... Hab das Geld für angepasste z.z. nicht...

Mit dem Thema kabel gebunden oder nicht bin ich auch noch n bisl am überlegen.... N gescheites Instrumenten kabel auf der Bühne rum zu ziehen macht mir jetzt eigtl weniger aus aber wenn ich dran denk dass ich dann 2hab die sich ständig verheddern (vor allem mit dem dünnen kopfhörerkabelxx() kann ich mir vorstellen dass ich nur noch genervt bin...
Aber kabelgebunden is halt bisl günstiger...

Werd mir den kram aber mal anschauen
 
bassthelord
bassthelord
Well-Known Member
Bassix
ß16.040
Nene bin schon auf der suche nach unangepassten.... Hab das Geld für angepasste z.z. nicht...

Mit dem Thema kabel gebunden oder nicht bin ich auch noch n bisl am überlegen.... N gescheites Instrumenten kabel auf der Bühne rum zu ziehen macht mir jetzt eigtl weniger aus aber wenn ich dran denk dass ich dann 2hab die sich ständig verheddern (vor allem mit dem dünnen kopfhörerkabelxx() kann ich mir vorstellen dass ich nur noch genervt bin...
Aber kabelgebunden is halt bisl günstiger...

Werd mir den kram aber mal anschauen
Ah, das hatte ich überlesen. Gut, dann schau dir die Sachen mal an. Die alten UE Hörer gibt es auch immer wieder zu guten Gebrauchtpreisen.

Das mit dem Kabelgewirr kann ich gut verstehen. Allerdings musst du dir über dünne Kopfhörerkabel keine Gedanken machen. Die Bodypacks - sei es von Fischer Amps, oder der auch gute Nachbau von Thomann - kriegen ihr Signal über XLR. Sind also zwei robuste Kabel dann. Wie gesagt, ich habe dafür solch einen Kabelschlauch genommen und dann hat man kein Problem mit Verhäddern.

Viele Grüße,
Bene
 
fretlenten
fretlenten
un...
Bassix
ß21.251
Moin,
wenn ich mir anschaue was das für ein Drama mit den Bandkollegen und dem Funk war freue ich mich das ganze kabelgestützt zu fahren.
Die Übertragung ist erst mal nicht soooo wichtig. Viel wichtiger ist der Kopfhörer. Die gängigen Ohrstöpsel von irgendeinem SD-Player sind meist tauglich, der Sound ist aber deutlich unterschiedlich! Ich fahre den Behringer Powerplay, rauscht nicht und ich hab nur mich drauf. Die Snare knallt sich schon durch und der Marshall4x12 schafft das auch, da kann ich mich schön leise machen.
Als Stöpsel hab ich die SD2 weil ich keine fetten Bässe aufs Trommelfell ballern möchte, sondern die Tonhöhe bestimmen muss. :D Fretless! Ohne Inear geht das schon kaum mehr.
Alsdenne
 
G
Gast25243
Guest
LD Systems MEI 1000 G2 B5
Hab mir das Teil mal angeschaut.
Nahezu baugleich mit meinem

Was mir aufgefallen ist, die technischen Grunddaten sind nahezu identisch.
Sendeteile:
Das LD hat ein Display und mehr Kanäle (96) , dafür auch den höheren Preis.
Das t-Bone kommt mit 16 Kanälen daher, kann aber mit Frequenztiefgang von 40Hz gegenüber dem LD (60Hz) etwas Boden gut machen;-)
Sendeleistung ist mit 10mW und Stereobetrieb bei beiden gleich.
Das LD besitzt gegenüber dem tB (beide 863-865MHz) noch das 823-832er Frequenzband.

Empfänger:
LD kommt 12 Stunden mit einer Batterieladung aus, tB "nur" 8 Stunden.
Beide haben 100mW Ausgangsleistung.
Meine Erfahrung zeigt, die Endstufe kommt bei etwas mehr Lautstärke leicht ins Clipping (alos mein tB)
Ist nervig aber man kann damit leben und ich jammere mal wieder auf hohem Niveau :D
Die mitgelieferten InEars machen einen sehr guten Dienst, am Handy haben die eine hervoragende Klangwiedergabe.
(Vergleich zu anderen Ohrstöpsel die ich noch mein eigen nenne)

Das LD kann ich klanglich nicht beurteilen.

Ich habe mich des Preises wegen damals für das tB entschieden und muss sagen, als Allrounder mit dem Zulassen einiger Kompromisse ganz brauchbar.
Das LD ist interessant da es simultan 5 Systeme gegenüber dem tB (2) fahren kann. (Braucht man das? Wer hat in der Band noch funken und wo funken die?)

Ich hatte als einziger Funkbetrieb, Bass 2,4MHz und InEar mit 863MHz, also kein Problem. (Als Hauptsänger und Bassist wollte ich etwas über die Bühne hüpfen :D)

Qualitativ geben die zwei sich nichts, das tB etwas tiefer im Frequenzgang und einfacher Kanalanzeige, das LD mit der höheren anzahl an Kanälen und einem netten Display.
tB kann zwei Anlagen simultan fahren, LD fünf. Was bei letzterem vorteilhaft ist, wenn viel Funkbetrieb auf der Bühne herrscht. Weil, das LD unterscheidet nicht zwischen Feind und Freund ;-) Soll heißen, fahren die Kollegen mit Shure, Sennheiser, tB auf den Kanälen die mein LD auch besitzt, dann......... :-)

Fazit:
Billig und ausreichend = tB
Nahezu doppelter Preis und einiges mehr an Features = LD
 

G
Gast25243
Guest
Nur, wenn der Threadsteller halt hier ne Antwort will, mir doch egal.
Ich zeig es ihm auch auf dem BBT wenn er will ;-)
 
tofi1
tofi1
Lieber spät mittem Bass anfangen als garnich!
Das war meinerseits ja auch nur der Hinweis, dass es da viele Informationen gibt.
Die vielleicht (?) hier nicht alle auftauchen. ;-)
 
HenrySalayne
HenrySalayne
Well-Known Member
Bassix
ß7.259
Das ISM-Band bei 863-865 MHz darf man sich getrost sparen. Klar kann das die meiste Zeit gut funktionieren, aber hier tummelt sich eben alles, was irgendwie funken will (inkl. 3/4 der Billig-Funkstrecken, die Musiker so anschleppen) und man kann bei den 2 MHz Schaltbandbreite kaum ausweichen.
Brauchbar für einzelne oder wenige Systeme ist der Bereich bei 823 - 832 MHz. Ideal für professionell eingesetzte Systeme ist dann alles unter 700 MHz.
Und Finger weg von den Billigst-In-Ear-Strecken. Ein kabelgebundenes (!) Bodypack kostet schon 140 Euro. Das LD MEI1000 ist das absolute Minimum, was noch akzeptabel ist - auch wenn das System klanglich schon gegenüber den weit verbreiteten Mittelklassesystemen Sennheiser IEM300 und PSM300 abfällt - von den Features gar nicht zu reden.
 
Otto der schreckliche
Otto der schreckliche
Active Member
Bassix
ß7.596
Das mit dem Kabelgewirr kann ich gut verstehen. Allerdings musst du dir über dünne Kopfhörerkabel keine Gedanken machen. Die Bodypacks - sei es von Fischer Amps, oder der auch gute Nachbau von Thomann - kriegen ihr Signal über XLR. Sind also zwei robuste Kabel dann. Wie gesagt, ich habe dafür solch einen Kabelschlauch genommen und dann hat man kein Problem mit Verhäddern.

ja heb ich auch grad so gesehen.
so wie ich das bisher kannte stand das gerät iwo neben einem und dann halt mit nem langen kopfhörerkabel zu mir. find ich echt beschissen...

aber mit xlr oder sogar multicore wärs echt ne überlegung wert. ich brauch halt erst ma ne einfache lösung für die probe und da isses egal mit kabel. und mit funk müsst ich halt auch ständig batterien wechseln/aufladen. da macht schon kabel erst ma mehr sinn.

und dann spar ich halt demnächst ma auf n gescheites funksystem für live.


ich steh aber auch noch n bisl vor dem problem der unangepassten kopfhörer...
was für 800€ kann ich mir grad nich leisten. ich brauch was preiswertes unter 200€. vielleicht auch gebraucht...

bin auch am überlegen ob (zumindest für die probe) meine beyerdynamic dt 770 pro 80ohm studiokopfhörer erst ma reichen bis ich mehr geld hab.
hab in der letzten probe mal kram der bei uns noch rumlag ausprobiert. war ein müllenium kopfhörerverstärker mit dem gleichen beyerdynamic in der 250ohm variante. das war der allerletzte scheißdreck! sobald es irgendwie in die nähe von sound und lautsärkebereichen kam die zu gebrauchen waren war nurnoch matsch und verzerrter brei da...
 
Eliashaugk
Eliashaugk
Well-Known Member
Bassix
ß41.689
Ich bin jetzt auf ein extrem günstige 3-wege Hörer umgestiegen, unser drummer hat sie mit seinen UE für 700€ NP verglichen uns hat gesagt es ist eine echte alternative!
Dazu haben wir ein billiges Behringer system, klingt echt gut!

Meine nächste Investition wird das FMC buzzboard!
 
Eliashaugk
Eliashaugk
Well-Known Member
Bassix
ß41.689
Ich habe den Fiio F9
den gibt es auch noch als pro Version, beide unter 200€.
Hat ein wechselbares Kabel dabei, das ist extrem wichtig!
wichtig ist natürlich auch ein guter mix, einfach mal schnell was auf die Ohren legen haut da nicht hin, damit muss man sich mindestens eine Probe lang beschaftigen. ;-)
 
bassdscho
bassdscho
Well-Known Member
Bassix
ß80.521
Danke für den Tip!
Über kurz oder lang wird es auch bei uns auf IEM hinauslaufen.
Bietet sich ja geradezu an bei den digitalen Mischern.
 
 

Oben Unten