IR im Live Einsatz

Meypelnek
Meypelnek
... Bitte Tropfschale entleeren ...
Bassix
ß57.346
Hallo zusammen. Ich wüsste gerne, wie ihr IRs live bzw. generell einsetzt.
Hintergrund: Ich spiele seit Jahren direkt (via Pedalpreamp und FX Board) in die PA. Abhören entweder über eine Wedge Monitorbox oder über InEars, kein Amp m. Box auf der Bühne.
Nun habe ich begonnen mit IRs zu experimentieren (3Sigma Audio TE4x10 und Orange8x10 in Helix Stomp).
Das klingt über die Box/Proberaum PA ganz gut, zum Üben mit Kopfhörern finde ich es bislang eher mäßig, da mir "mein" Sound irgendwie fremd vorkommt.
Ich setze nur selten Zerren ein, bei den IRs geht es mir in erster Linie um den Low- und ggf. High-Cut.
Daher stellt sich mir die letztlich die Frage: Wenn ich 95% des Songmaterials unverzerrt spiele, tut es auch ein HPF vor dem DI Signal? Dadurch hört sich der Bass im Monitoring für mich "natürlicher" an. Fragt sich nun, was der (häufig unbekannte) FOH Mann zu all dem sagt.
Wie haltet ihr es?
 
xroads
xroads
Well-Known Member
Bassix
ß35.926
Daher stellt sich mir die letztlich die Frage: Wenn ich 95% des Songmaterials unverzerrt spiele, tut es auch ein HPF vor dem DI Signal? Dadurch hört sich der Bass im Monitoring für mich "natürlicher" an. Fragt sich nun, was der (häufig unbekannte) FOH Mann zu all dem sagt.
Wie haltet ihr es?

Hier: Cover Rock Band der härteren Gangart, Bass vorwiegend clean, mit Helix direkt ins Pult. Nach langem Testen (auch bei gigs) mit IR/ohneIR/IR 50% dazugemischt im Signalpfad bin ich zu der Überzeugung gekommen, dass der Bandsound ohne IR, direkt ins Pult am besten ist. Wenn ich eine
Zerre dazuschalte, senke ich die Höhen etwas ab.
Ohne Band oder bei gemässigten Lautstärken bringen IRs in Verbindung mit den Amps (z.B. Ampeg oder GK sound) die Art von Trägheit
in den sound, die eine Box tatsächlich ausmacht. Im Bandkontext ist das für mich aber eher störend, da dann die Ortbarkeit und
Dynamik ein Stück weit verloren geht.
 
TheBass
TheBass
Well-Known Member
Bassix
ß91.139
Live hat man in der Regel schon genug mit der Raumakustik zu kämpfen. Da braucht es keine zusätzlichen Boxensimulationen. So clean wie möglich. Den Rest erledigt der Raum in dem man spielt.

IRs bringen eher etwas beim Recording oder Abhören mit Kopfhörern
 
Bassbernd99
Bassbernd99
Well-Known Member
Bassix
ß45.386
Ich finde, dass die Box schon einen prägenden Charakteranteil am Sound hat. Eine SVT-SImulation klingt erst mit der IR einer 810 authentisch.
Für Live habe ich auch noch nicht die optimale Lösung gefunden. Über Amp und Box verstärkt klingt eine IR oft etwas zu träge. Da braucht es eine ultraneutrale Verstärkung um das auszugleichen. Ich nehme momentan diese nicht optimale Trägheit in Kauf, da ich mich selber über InEar höre (und da die IR haben will), über FOH auch das „fertige“ Signal mit IR kommt und meine Mitstreiter in der Band auf der Bühne ohne InEar einfach nur etwas vom Bass hören wollen (Am besten nicht zu laut) oder ich zweige vor der IR ab.

Ich bin aber vor der Nutzung von IRs auch gut mit HPF/LPF gefahren. Die meisten Mischer wollen aber gerne ein unbearbeitetes Signal, das sie dann selber zurechtschneiden, damit es in den Mix passt.
Mit InEar möchte ich eine IR nicht mehr missen. Ich finde den Sound mit IR (nutze nur diverse 810 von Orange und Ampeg aber auch eine 115 einer Aguilar DB für Vintage-Sounds). Das kommt für mich noch etwas besser als nur ein LPF .
 
 

Oben Unten