Ist mein Bass kaputt?

Wimbish

Well-Known Member
Bassix
ß15.871
Hallo liebe mit-Bassisten,

seit Februar habe ich einen BassCulture Custom 6f. Das war ein gebraucht-Kauf beim Music-Point Duissburg. Der Bass hat einen sehr schönen Klang. Momentan sind Rotosound Swingmaster drauf.

Nun zum Problem: Das Schnarren am 3. Bund der A-Seite sowie fast durchgängig der gesamten C-Saite kriege ich nicht in den Griff. Der Hals ist gerade. Die Saitenhöhe habe ich schon angepasst, so dass es einigermaßen geht. Daran leidet allerdings nun die Bespielbarkeit, was mich sehr nervt. Letztendlich musste ich einen Kompromiss finden. Wenn ich da an meinen Preci denke: hier ist eine optimal niedrige Saitenhöhe ohne Schnarren möglich (und ich haue ganz schön in die Saiten!).

Was mich noch stört: die "Bundreinheit". Ich weiß es ist ein fretless, aber es sind ja Bünde eingezeichnet. Gerne hätte ich auf der Linie des 12. Bundes genau den Flageolette-Ton. Das geht nur, wenn ich die Brücke bis ganz ans Bassende schiebe, also dort wo die Saiten anfangen. Mit dünneren Saiten geht das schon gar nicht mehr. Außerdem kommt dann wieder das Schnarren…

Wirklich komisch ist doch, dass das Schnarren nicht gleichmäßig über den Hals verteilt ist oder nur in den höheren Lagen auftritt, finde ich. Stimmt da was grundlegendes nicht??

Achso, der Tonregler kratzt etwas und ich meine, dass der Schalter auf einer Position einen leicht verzerrten Sound liefert. Das hört man aber nur über Kopfhörer.

Ich probiere jetzt nochmal ein paar andere Saiten. Dann bringe ich den Bass zum Session.

Hat jemand Ideen, ähnliche Erfahrungen oder einen Rat?
 

Anhänge

TriggerSneaker

Well-Known Member
Bassix
ß10.623
Hmm, vielleicht hat der Vorbesitzer zu lange Roundwounds drauf gespielt, so das das Griffbrett nicht mehr ganz eben ist ? In dem Fall müsste man evtl. das Griffbrett abrichten lassen ... ist keine allzu große Sache. Ähnlich wie bei abgespielten Bünden ...

Die Brücke ist hölzern, oder ? Vielleicht müsste man die auch gezielt abrichten bzw. einrichten.

Was die Bundreinheit angeht, das ist bei 'nem Fretless ja ohnehin so eine Sache. Ich hab immer ein Stück Schnur als temporären "Bund" (da weiss man auch mal, woher der Begriff kommt) auf höhe der 12. Linie um den Hals gebunden, und damit die Oktavreinheit eingestellt. Da weiss man dann wenigstens, dass einen die Optik nicht trügt ;-)

Wenn der Tonregler kratzt, ist das Poti halt nicht mehr ganz frisch ... sollte man dann bei Zeiten austauschen.

Was du mit dem Schalter meist, weiss ich um ehrlich zu sein nicht. Vielleicht ist es nur ein Gain-Problem, so dass die beschriebene Einstellung so viel Gain raushaut, das die Vorstufe anfängt zu zerren ?
Oder ist da 'ne aktive Elektronik drin, und die Batterie ist nicht mehr ganz frisch ? Da wären mehr Infos hilfreich ;-)

Jedenfalls, so scheint es mir, sind das alles Sachen, die ein Bassbauer des Vertrauens ohne große Probleme hinkriegen sollte.
 

seppblind

Well-Known Member
Bassix
ß89.396
Stell mal ein foto ein.
Schaut deiner so aus wie der ?

http://www.ebay.com.au/itm/BASSCULT...D&orig_cvip=true&rt=nc&_trksid=p2047675.l2557

In dem fall kannst du ja die saiten nicht einzeln in der höhe verstellen.

Du kannst aber probieren da oder dort was unterzulegen, zb ein kleines stück papier oder plastik, das du eventuell faltest bis die höhe der saite paßt.
Oder da oder dort die saitenkerbung tiefer feilen - da solltest du aber genau wissen was du tust, weil was weg ist ist weg.


Und probier mal den halsstab anzuziehen, also den hals gerader zu machen.
Möglicherweise bekommst du dadurch das schnarren weg und auch eine niederere saitenlage, falls du das willst.

Die sache ist heikel, man muß da manchesmal viel herumprobieren :
- höhe der saiten an der brücke
- krümmung des halses
- stärke der saiten(probier eine andere, etwas dickere C-saite)
- position wo man zupft
 

zeppo3000

Well-Known Member
Bassix
ß4.416
Der Schalter kann durchaus ein Brizzeln im Sound erzeugen. Wenn die Kontakte etwas oxidiert sind, lassen sie das Signal noch duch, machen aber keinen guten Kontakt mehr. Das gibt es öfters bei alten Hifi- Verstärkern, Mischpulten etc.
Abhilfe schafft Kontaktspray oder Austausch.
 

Wimbish

Well-Known Member
Bassix
ß15.871
Ja, das ist genau mein Bass!

Hab eben mal den Halsstab etwas entlastet (also nach links gedreht). So scheint es besser zu sein. Ich beobachte das mal.

So ist die Saitenlage halt sehr hoch. Ein leichtes Schnarren bleibt, aber das ist beim fretless nicht unangenehm. Ansonsten werde ich noch am Steg die Saitenhöhe der hohen Saiten anheben müssen.

Ich glaube mit der hohen Saitenlage kann ich leben. Wenns halt nicht anders geht... Bei meinem Stingray hatte mein Basslehrer das (damals) auch so hoch eingestellt, weil er meinte, der klingt so besser.

Hauptsache der Hals ist nicht krumm!! Ich mache mir große Sorgen, dass der Bass eine "Torsion" hat, wie hier beschrieben:
http://www.justchords.de/reality/settingup.html

Gerne hätte ich ein paar Saiten mit einer dickeren C-Saite aber einer dünneren G-Saite (gerne 040). Kennt ihr alternative Saitenanbieter, die eine etwas größere Bandbreite für den 6-Saiter anbieten?

Nachtrag:
ja, da waren Rooundwounds drauf. Ich habe die Saiten erneuert und wollte bei den ungeschliffenen bleiben. Das Halsgriffbrett sieht auch schon leicht angewetzt aus, kann aber auch täuschen.
Mit der Holzbrücke kann ich mich einfach icht anfreunden.
 

TriggerSneaker

Well-Known Member
Bassix
ß10.623
Hmm, gerade beim Fretless hängen Saitenlage und Klang natürlich stark voneinander ab. Der meistens gewünschte, "singende" Fretless-Ton wird ja eher von einer niedrigen Saitenlage und einem ziemlich geraden Hals begünstigt.
 

seppblind

Well-Known Member
Bassix
ß89.396
Ich mache mir große Sorgen, dass
Nun bleib mal gaanz cool :-)

Es würde mich wundern wenn du den bass nicht optimal hinbekommst !

Laß ihn mal von einem guten gitarrebauer inspizieren, bzgl zustand des griffbretts, und deiner sorge ob der hals einen twist hat.
Selbst wenn er einen leichten twist hat (alle häse aus holz bekommen über kurz oder lang einen minimalen twist, ist ja holz und nicht platin) kann man das durch ein abrichten des griffbretts ausgleichen.

Hab eben mal den Halsstab etwas entlastet (also nach links gedreht).
Wenn du die C-saite an beiden enden des griffbretts niederdrückst, wieviel abstand hast du dann in der mitte zwischen saite u griffbrett ? ( 1, 2 , 3 mm/ also wie krumm ist der hals ?)

Mit der Holzbrücke kann ich mich einfach icht anfreunden.
Ich bin auch kein freund von solchen brücken, bei denen man die saiten nicht individuell in der höhe u für die bundreinheit einstellen kann.
Du könntest auch an einen umbau denken, zb die aufhängung belassen u die brücke tauschen.
Hier zb eine ETS-MK III :
Brücke 6 hummingbird-rf6xbb-09-b.jpg

Vermute daß man die ganz leicht austauschen kann.
http://www.bass-parts.com/epages/61... Bridge"/SubProducts/"ETS-MK III Bridge-0001"

Das kann man sicher so machen daß du, falls du den bass mal verkaufen willst, wieder die alte brücke montierst ohne daß man was sieht.

alternative Saitenanbieter
Saiten gibts wie sand am meer.
Bei manchen anbietern bekommst du auch welche einzeln.
Probier mal verschiedene C-saiten (round, flat, steife, weiche, verschiedene stärken).

Die 6 saiten müssen auch nicht einheitlich sein. Es geht auch :zb 4 roundwound und G u C flatwound.

Mußt du viel herumprobieren und horchen :-)
 

D.O.D. 4String

All men play on ten!
Bassix
ß58.987
Der Bass ist eindeutig kaputt. Ich biete 300,- EUR! :D

Schade, dass man an manchen Bässen erst einmal herumprobieren muss, es ist immer besser, wenn sie einem gleich liegen. Andererseits wäre das Hobby dann aber auch wesentlich langweiliger.

Ich würde den übrigens auch mal zu einem Bassbauer bringen, der sich die Zeit nimmt, die individuell richtige Einstellung zu finden. Bei dem Bass lohnt es sich. Bloß keine Grobeingriffe wie die Brücke tauschen!
 

HenrySalayne

Well-Known Member
Bassix
ß6.851
Pyramid stellt Saitensätze nach Wunsch zusammen. Da sollte man also das kriegen, was man will.
Ansonsten ist ein Besuch beim Instrumentenbauer bestimmt eine gute Idee. Gibt es den PLEK-Service auch für Fretless-Bässe? [¦)]
 

tofi1

Lieber spät mittem Bass anfangen als garnich!
Wenn Du es nicht so weit hast:
Bass Line in Krefeld
Workshop "Pimp your Bass"
Da schaut derRüdiger dann mal drauf und erklärt Dir und den anderen,was dawarum geändertwerden muss,damit der Bass gut bespielbar ist. Und klingt.
Viel Spaßdabei!
Du lernst jede Menge.
 

seppblind

Well-Known Member
Bassix
ß89.396
Bloß keine Grobeingriffe wie die Brücke tauschen!
Möglicherweise wäre so ein brückentausch ganz easy.

Die alte abnehmen, die neue mit 2-3 schrauben fixieren; das ist sicher so möglich daß man davon nichts sieht falls du die alte wieder mal anbringen willst.
Von einem grobeingriff kann gar keine rede sein.

Die vorteile dieser ETS brücke liegen ja auf der hand.

Eigentlich ist ja so eine brücke wie deine originale ein No-Go.

Schau dir mal das bild von der ETS das ich oben eingestellt habe ganz genau an; wie die saitenreiter hier ganz individuell platziert sind. Davon bist du mit der originalen meilenweit entfernt !!
Dazu kommt noch die individuell einstellbare saitenhöhe, was der bespielbarkeit und der etwaigen schnarr-problematik sehr zugute kommt.

Du kannst aber natürlich auch die kommenden 10 jahre mit einem bass spielen der nicht bundrein ist - was bedeutet daß du das ja permanent (einige millionen mal :-) ) durch korrektur der fingerposition ausgleichen mußt.

Falls du nach dem besuch beim bassbauer und diversen expeimenten zu keinem zufridenstellenden ergebnis kommst würde ich mir diese option offen lassen !
 

igsman

Well-Known Member
Bassix
ß32.700
Hab mir jetzt nur dein anfangspost durchgelesen.
Du schreibst "der Hals ist gerade."
Da ist ein schnarren in den ersteren lagen sehr wahrscheinlich. Bei Halsentlastung (halskrümmung) Wirds besser. Klingt auch korrekt. Ein wenig Krümmungen muss halt meist sein. Beim bassproffesor gibts prima Anleitungen zum Bass Setup.
Ich habe zur Zeit ähnliche Probleme.
Ich tippe bei mir allerdings auf zu wenig Zug auf den Steg, durch zu schlabberige Saiten im d Tuning. Stärkere saiten sollens hier richten. Ein wenig länger geschnitten, um den Winkel durch mehr Wicklung am Tuner zu vergrößern, Solls eben falls begünstigen.
Drück mal wärend es schnarrt, hinter dem Steg mit etwas Druck auf die Saite.
 

TriggerSneaker

Well-Known Member
Bassix
ß10.623
Nun bleib mal gaanz cool :-)

Es würde mich wundern wenn du den bass nicht optimal hinbekommst !
Ja, genau so sehe ich das auch ! Klingt alles nach Problemen, die sich von einem Bass/Gitarrenbauer in den Griff bekommen lassen, und, gemessen am Wert des Instruments, nicht viel kosten werden. Meine Einschätzung zumindest.

Was es mit dieser Holzbrücke auf sich hat, weiss ich allerdings auch nicht so recht.
 

Wimbish

Well-Known Member
Bassix
ß15.871
Ich habe heute MIttag mal die alten flatwound aufgezogen und den Hals kerzengerade eingestellt.
Übrgens: Der Hals hat zwei(!) Stäbe!
Die Brücke habe ich ganz niedrig eingestellt. Jetzt geht es sogar einigermaßen. Ich lass das mal wirken und spiele auf dem Bass. Heute Abend drehe ich die Brücke wieder etwas höher für die hohen Saiten.
Ja, die Brücke ist so eine Sache. Die ist nicht auf dem Bass fixiert!
Ich schau mal ob ich langfristig damit glücklich werde. Sound ist super, wie gesagt. Wenn ich wieder mehr live spielen sollte wird das vielleicht ein Zweitbass und ich hole mir einen Lefay Pangton Steel :-)
 

igsman

Well-Known Member
Bassix
ß32.700
Ist mir da irgendwas entgangen? Ich kann mir garnicht vorstellen, dass es "irgend ein" Bass gibt, der mit kerzengeraden Hals nicht schnarrt.
Wenn mein Bass in dem tiefen Lagen schnarrt, geb ich dem Hals als erstes mehr Krümmung.
In diesem Zug kann ich dann auch die Bridge wesentlich tiefer stellen.
Komisch.
 
Oben Unten