Jazz Bass mit Stingray Hals

Michiagi

Well-Known Member
Bassix
ß80.555
Hallo zusammen,

Ich habe, weil ich einem meiner Stingrays ein Status Graphit Hals spendiert habe, noch ein nun ungenutzter Stingray Hals mit Palisander Griffbrett vorrätig. Der Stingray Hals ist mit seinen Abmessungen der perfekteste und bequemste Hals für mich.

Ich liebäugle nun aber schon lange für einen Fender Jazz Bass (finde das Jazz Bass Design mit abstand das schönste Design der Klassiker), nur komme ich mit diesen Hälsen gar nicht klar... habe schon viele angespielt und fühle mich dann fast als Anfänger... das geht natürlich nicht!

Nun hatte ich die Idee, ich könnte einen gebrauchten Jazz Bass kaufen (Fender oder Squier) und den Stingray Hals montieren.
Nun kommt aber das Problem, der Stingray Hals hat ein Bund mehr und hat das hintere / untere Einstellrad für den Halsstab. Das bedeutet, ich müsste entweder die Halstasche vergrössern (stimmt dann der sich verjüngende Winkel der Halstasche zum Hals noch überein?) oder ich müsste die Bridge dementsprechend weiter vorne positionieren. Da stellt sich auch die Frage, wie viel unterschied der Abstand bei einem 60s Neck PU Jazzy zur Bridge hat gegenüber einem 70s Neck PU zur Bridge? Eventuell könnte die versetzte Bridge (durch den Stingray Hals) den Abstand gleichwertig verringern wie es ein 70s Jazz Bass bereits original hat?

bei meiner Suche im Netz bin ich nicht wirklich auf schlaue Infos gekommen... diese Fotos habe ich aber entdeckt:
upload_2015-12-9_15-54-36.png

upload_2015-12-9_15-54-51.png

So wie ich mal gehört habe, sind bei den Fender die Hälse von Preci und Jazzy problemlos untereinander austauschbar. Stimmt das?

Was denkt ihr von meinem Vorhaben?
 

Ray Mahogany

rude finger
as bedeutet, ich müsste entweder die Halstasche vergrössern (stimmt dann der sich verjüngende Winkel der Halstasche zum Hals noch überein?) oder ich müsste die Bridge dementsprechend weiter vorne positionieren.
Häh?? Der Ausschnitt für das Einstellrad geht nicht über die volle Halsbreite, es handelt sich hier um einen zusätzlichen Ausschnitt, der ca. 20mm breit und 6 mm tief sein sollte, das kann man mit etwas geschickter Handarbeit leicht selbst machen.
 

Michiagi

Well-Known Member
Bassix
ß80.555
Häh?? Der Ausschnitt für das Einstellrad geht nicht über die volle Halsbreite, es handelt sich hier um einen zusätzlichen Ausschnitt, der ca. 20mm breit und 6 mm tief sein sollte, das kann man mit etwas geschickter Handarbeit leicht selbst machen.
Ja, klar, aber der Hals ist ja um einen Bund länger Plus das Einstellrad das mit der kleineren Nut noch dazu kommt.
Sorry für die Verwirrung!
 

Michiagi

Well-Known Member
Bassix
ß80.555
Also Rob Green macht Dir bestimmt einen Jazz Bass mit Status Stingray Neck. Der T-Bass ist ja mehr oder weniger ein Jazz Bass. Andererseits gibt es bestimmt Jazz Bässe da draußen, die einen wuchtigen Hals haben.
Ja da gebe ich dir recht, aber ich habe einen einsamen wunderbaren Stingrayhals im Schrank liegen welcher doch wieder verwendet werden möchte... Nochmal ein Graphithals will ich definitiv nicht! hätte ich nicht noch einen zweiten Stingray mit original Hals, würde ich den Graphit sofort demontieren und wieder das Holz montieren! Nichts gegen Mr. Greens Arbeit (die kann sich echt sehen lassen), aber ich würde es nicht unbedingt wieder tun... Holz ist nun mal das beste und die Hälse der Stingrays sind über jeden Zweifel erhaben! Top Halsspannstab Einstellrad! absolut perfekte Verarbeitung! kein Lack!
 

Talentfrei

Irgendwas ist immer...
er Stingray Hals hat ein Bund mehr und hat das hintere / untere Einstellrad für den Halsstab.
Das kann man mit etwas handwerklichem Geschick schon in den Griff kriegen, da ist die Frage wieviel willst/kannst Du bassteln. Mir graut es ja eigentlich vor nichts, aber bei hochwertigen Komponenten würde ich trotzdem nochmal kurz überlegen ob ich da jetzt die Fräse ansetzen soll ;-) Aber grundsätzlich, alles geht!
 

schepper

psychedelic man
Bassix
ß17.083
moin,

sehe ich auch so, kong.:-)
wenn du nicht das werkzeug/knowhow hast, dann besser ab zum profi.
dann stimmen bridge- und pickup- positionen und der hals sitzt gerade in der tasche.

auf 'nen jazzbass mit dickem hals hab' ich übrigenz auch gerade bock.:lechz:
und falls du deinen statushals wieder loswerden möchtest...melden!;-):D

ansonsten berichte mal wenn du fertig bist. bin neugierig.:-)
 

Metalfist

schnell und böse
Ja da gebe ich dir recht, aber ich habe einen einsamen wunderbaren Stingrayhals im Schrank liegen welcher doch wieder verwendet werden möchte...
Dann kauf dir doch einfach einen neuen Body.
http://www.gitarre-bestellen.de/Korpus-Bodys-Bass?XTCsid=2b7e83f18e07c497d4bc31f472d33f0e

Ich habe mir da mal einen neuen Hals bestellt und der war einwandfrei, günstig und aus gutem Holz (keine Astlöcher, etc...).
Dazu noch die Halstasche angepasst und fertig.
 

TheBug

Mehr Bässe weniger Kilos
Ich würde den Hals z.b. zu Bassline schicken. Die haben Jazz Bodys im Programm und können dir Halstasche und Schlagbrett gleich entsprechend anpassen.
 

Michiagi

Well-Known Member
Bassix
ß80.555
Ich würde den Hals z.b. zu Bassline schicken. Die haben Jazz Bodys im Programm und können dir Halstasche und Schlagbrett gleich entsprechend anpassen.
Ich habe das mal bei Warmoth angefragt, die meinten nur, dass sie aufgrund den Gesetzlichen Bestimmungen nichts was nur ansatzweise mit Music Man zu tun hat machen dürfen... Wollte dort einen Body bauen lassen mit der bereits angepassten Halstasche für den Stingray Hals (ein Bund mehr [ca. 1/2"] und die kleine Nut für das Halsspannstabrädchen). Denkst du, dass Bassline da eher kooperativ sein wird?
Ich wollte jetzt eigentlich folgender massen vorgehen:
- gebrauchter Jazz Bass Body kaufen --> Fender oder Squier
- dort die Halstasche auf den Stingray Hals anpassen --> so dass es passt und zusammengebaut werden kann (Vater ist Möbelschreiner)
- Hals wieder demontieren und Body beidseitig um 5 - 6mm abhobeln lassen
- vorne und hinten eine Decke aufleimen welche grob grösser zugeschnitten ist (dann sind auch gleich die Halsbohrungen verschlossen etc. da sie nicht passen würden)
- dann mittels Anschlagfräser in der Oberfräse(nennt man die so? meine die mit unten dem Kigellager) die Halstasche, PU Fräsungen und E-Fach Fräsungen nachfräsen und rundum beidseitig die Kontur nachfräsen (hier dann ein Fräser mit Radius)
- schrägen der Armauflage und Bauchfreiheit mittels Handhobel grob zurechthobeln (Vater meint das kriegt er bis ca. 0.
5mm an den originalbody hin)
- der rest mittels schleiffen exact bündig machen

Was denkt ihr dazu? theoretisch sollte das ziemlich genau zu bewerkstelligen sein... theoretisch schrotte ich nur ein Squier Body, am Hals wird ja Garnichts modifiziert.
 

Metalfist

schnell und böse
Blöde Frage:
Warum dafür einen Body verschwenden, wenn bei den Umbauarbeiten sowieso fast nichts davon übrigbleibt?

Mit einem Schreinervater würde ich mir ein schönes Holz suchen und den Body nach eigenen Vorstellung komplett selbst bauen.
Dadurch kannst du alle Wünsche erfüllen, die man so haben kann:
- Halstasche
- kein riesiges Elektronikfach um auch aufs Pickguard verzichten zu können
- exakte Tonabnehmer-Fräsung
- Anordnung Potis je nach Wunsch
- zusätzliches Batteriefach für optionalen Preamp

Diese Ausführung ist sicher wertiger und wahrscheinlicher auch einfacher als eine Sandwich-Bauweise mit Cheapo-Body.
Darin sehe ich überhaupt keinen Sinn.
 

TriggerSneaker

Well-Known Member
Bassix
ß10.622
Blöde Frage:
Warum dafür einen Body verschwenden, wenn bei den Umbauarbeiten sowieso fast nichts davon übrigbleibt?


Diese Ausführung ist sicher wertiger und wahrscheinlicher auch einfacher als eine Sandwich-Bauweise mit Cheapo-Body.
Darin sehe ich überhaupt keinen Sinn.
Dito ... der beschriebene Aufwand ist sicher höher, als einen Body von Grund auf aufzubauen ...
 

Michiagi

Well-Known Member
Bassix
ß80.555
Interessante Sichtweise!
habe aber eher daran gedacht einen originalen Body günstig zu erwerben weil:
- Alle Positionen der Bohrungen (mit Ausnahme Halstasche und Halsverschraubung) passen exakt und kann diese als Referenzpunkte / Nullpunkte verwenden. --> Genaue Masse der Bodys zu finden ist Sacke schwierig... am besten wären dxf files, aber woher nehmen... hätte sogar Zugang zu einer 5Axis Fräsmaschine... aber eben...
- Der gebrauchte Body egal ob Fender oder Squier ist wie sagt man so schön eingeschwungen / eingegrooved (das halten vermutlich einige für Voodoo, aber mein Stingray klingt jetzt besser als vor bald 20 Jahren)
- Jazz Bass braucht nach meiner Ansicht ein Pickguard
- möchte original Fender Bauteile verbauen ala Fender Winkel Bridge und Fender Vintage PUs, deshalb passt das schon... natürlich passive Elektronik mit der Standard Poti Ausführung.

Kann nun von einem netten Member einen Erle Squier Body für günstig übernehmen welcher dann als Sandwich vorne und hinten mit einer 5-6mm Decke verleimt wird (habe Zugang zu einer Grossformatigen Leimpresse mit Heizfunktion).
Als Decke werde ich vermutlich Nussbaum verwenden da mir das einfach super gefällt. Eventuell noch mit einem oder zweien dünnen Furnieren dazwischen um etwas Optik über den Radius zu geben.
Ja mein Vater ist gelernter Möbelschreiner, aber er ist schon länger pensioniert und doch schon älter (seine Augen und das Feeling ist leider nicht mehr so wie vor noch paar Jahren...

Aber, wenn ihr mir ein Jazz Bass Body dxf oder dwg besorgen könnt werde ich es vermutlich komplett selber machen, bin ja Konstrukteur und habe Zugriff auf die richtige Software. Aber ohne das stehe ich etwas im nichts... habe nicht mal zugriff auf einen Jazzy zum ausmessen etc. und bei den Radien wird doch immer etwas schwierig da richtig zu messen...
Aber besten Dank für den Gedankengang!
 

Kong

R.I.P., Mikki
Also, wenn ein Fachmann und das nötige Werkzeug vorhanden ist....

....dann beschaff' dir noch ne günstige Digitalkamera, leg los und dokumentiere die einzelnen Arbeitsschritte. ;-)

Von so einem Tutorial haben alle was. Und du hast deinen Traumbass.

Da ich zugegebenermaßen kein Fan des Bodyshapings des Jazzbasses bin, wäre für mich z.B. ein Precibody mit Hals in Preci- oder Raymaßen und Jazzbass - PU in 60's Position etwas, für das ich Geld ausgeben oder mich in Arbeit stürzen würde. Wenn ich deine Möglichkeiten hätte,wäre ich schon mitten im Projekt.
 

Metalfist

schnell und böse
Soweit ich mich erinnere, haben einige hier schon frontale Produktfotos von Bodies genommen, diese in CAD richtig skaliert (über die Mensur kann man das rauskriegen) und davon mit Polylinien den Umriss gezeichnet und so ein Modell erstellt.
Vorteil: Du kannst beim unteren Cutaway auch den zusätzlichen Bund berücksichtigen.

Wie viel vom eingeschwungenen Holz noch übrig ist, wenn du 5mm Holz auf beiden Seiten abfräst und mit anderen Holz anleimst, das ist die Frage...

Die Löcher für den Hals zu finden, da musst man sicher exakt messen, keine Frage.
Steg hingegen wird erst neu draufgeschraubt, daher sollte das kein Problem sein.
 

Michiagi

Well-Known Member
Bassix
ß80.555
Soweit ich mich erinnere, haben einige hier schon frontale Produktfotos von Bodies genommen, diese in CAD richtig skaliert (über die Mensur kann man das rauskriegen) und davon mit Polylinien den Umriss gezeichnet und so ein Modell erstellt.
Vorteil: Du kannst beim unteren Cutaway auch den zusätzlichen Bund berücksichtigen.

Wie viel vom eingeschwungenen Holz noch übrig ist, wenn du 5mm Holz auf beiden Seiten abfräst und mit anderen Holz anleimst, das ist die Frage...

Die Löcher für den Hals zu finden, da musst man sicher exakt messen, keine Frage.
Steg hingegen wird erst neu draufgeschraubt, daher sollte das kein Problem sein.
Wie gesagt, ich habe leider keinen Jazzy als Vorlage und kenne keinen Bassisten mit Jazzy (ist tatsächlich so...). Hätte einen Preci und Stingray, da werde ich auch beide als Mass Referenz betreffend Halstasche verwenden da Preci und Jazzbass Halstaschen laut angelesenem wissen identisch sind.
Muss dann effektiv mit Ruhe und genügend Zeit an die Sache gehen, dann sollte ich das schaffen sauber aufzureissen und dem entsprechend Vorsichtig die Halstasche zu vergrössern. Mit der Decke kann ich dann nochmals eventuelle kleine Fehler etc. etwas ausgleichen. Werde alles dann schön dokumentieren und entsprechend hier veröffentlichen.
 
Oben Unten