Jazzbass - Resonant Vs. Komprimiert - Was funktioniert für euch besser?


Gast51645
Gast51645
Gesperrter User
Bassix
ß48.507
inspiriert durch @Hen s umfrage bzgl. bevorzugter mittenfrequenzen würde mich mal eure einschätzung zu folgenden jazzbass typen intressieren.

unabhängig von der holzart (esche / erle) gibt es für mich 2 unterscheidungen die ich beim anspielen von jazz bässen immer wieder feststelle und die im endeffekt (für mich!!! meine anwendungen -> bandeinsatz, recording) wiedersprüchlicher nicht ausfallen könnten...

zum einen gibt es die resonanten, offenen jazz bässe - man schlägt eine seite an und der ganze korpus vibriert, das instrument klingt richtig "alive"

und dann gibt es die komprimierten, die sich eher "zu" anhören - übertrieben gesagt könnte man sagen, sie klingen fast "tot"

Achtung! jetzt wird es rein subjektiv!:

im geschäft verliebe ich mich natürlich immer in die offenen... da passiert was, die hört man sich gerne an, die inspirieren...

in der band, beim recording im mix kommt dann allerdings die ernüchterung: der bass säuft im mix regelrecht ab! man schraubt am amp, preamp etc. aber es will einfach nicht - ganz im gegensatz zu den komprimierten: die sitzen plötzlich im mix genau da wo sie sollen - man muss nix schrauben, einfach nur spielen...

habt ihr da ähnliche erfahrungen gemacht? hattet ihr auch schon bässe die euch im laden begeistert haben, in der band aber so garnicht wollten?
 
garotti
garotti
well down member
Bassix
ß82.871
habt ihr da ähnliche erfahrungen gemacht? hattet ihr auch schon bässe die euch im laden begeistert haben, in der band aber so garnicht wollten?
nein, kann ich so nicht nach vollziehen.Ich mag auch Bässe, die wie du so schön sagst, alive sind. Alleine zu Hause spiele ich auch gerne kristallklar über Glockenklang. In der Band allerdings benutze ich Amps, wie z.B von Mesa, die für mich einfach besser im Mix klingen. Ne gute Box, die etwas komprimiert, gehört auch dazu und ein paar Spielzeuge am Boden....
 
Meypelnek
Meypelnek
FCK Tlbn
Bassix
ß60.841
Ich weiß genau was Du mit alive meinst. Allerdings kann ich mir unter tot in Zusammenhang mit einem Bass nichts vorstellen. Nur zur Genüge mit Saiten.
Ich spiele einen Xotic Jazz Bass und der ist so perlig offen (und Gottseidank schwingen nur die Saiten und nicht der Korpus) und der Sitzt sowohl im Studio als auch auf der Bühne super im Mix.
 
Mudskipper
Mudskipper
.
Mhh,

ich ahne was Du mit luftig vs komprimiert meinst, habe da aber so unterschiedliche Erfahrungen gemacht, das ich gar nicht sagen könnte ob ein (Jazz) Bass mit der Eigenschaft X oder Y besser im Mix passt vs absäuft.
 
Metalfist
Metalfist
schnell und böse
Ich hatte einmal einen richtig toten Jazzbass in der Hand.
Interessanterweise war das wahrscheinlich sogar der teuerste von allen, ein Fender CS.
Der klang komplett leblos, das hab ich in der Form noch nie erlebt.
So ein Instrument würde ich nicht mal geschenkt haben wollen.

Insofern meine klare Antwort: eindeutig lebendig.

Das ein obertonreicher Sound im Bandmix absaufen sollte, das kann ich auch nicht nachvollziehen.
Was da ist, kann ich im Mix zurücknehmen.
Was aber nicht da ist, kann ich auch nie wieder herzaubern.
 
energy
energy
One Trick Pony
Ja, es gibt Jazz Bässe, die klingen fast "akustisch". Ich mag die. Es gibt Situationen, wo so ein Bass mit seinem lufigen, offenen Sound toll rüberkommt. Kleine Besetzungen, akustische Instrumente. So ein Basssound braucht halt Platz. Das Ding ist: so einen offenen Sound kann man mit den entsprechenden Helferlein zu machen, wenn es sein muss.

Die andere Sorte (Jazz)Bass, die von sich aus komprimiert, kann eben nur das. Offen geht nicht.
Oder anders ausgedrückt:

Was aber nicht da ist, kann ich auch nie wieder herzaubern.
 
Gast51645
Gast51645
Gesperrter User
Bassix
ß48.507
ich finde da sind ja schon einige intressante aussagen und ansätze dabei: das unwichtige einfach wegzunehmen oder den bass durch entsprechende amp / boxen kombinationen mixtauglicher zu bekommen - gefällt mir gut... und ihr habt schon recht aus offen zu machen ist leichter als umgekehrt...

für mich klappts trotzdem irgendwie besser wenn der bass von haus aus ein engeres / keineres spektrum hat... @energy hat da aber auch eine wichtige aussage gemacht:

So ein Basssound braucht halt Platz.

und den hab ich eigentlich so gut wie nie :D - und bevor jetzt gleich der erste schreit: nein, ich brauch keinen preci :o)
 
Gast51645
Gast51645
Gesperrter User
Bassix
ß48.507
Wobei tot für mich immer noch was anderes ist als komprimiert. Es gibt auch sehr komprimiert aber trotzdem knackig klingende Bässe.

genau! tot war auch zugegeben etwas überspitzt formuliert - quasi als pendant zu "alive"... mit wortfindungen tu ich mich immer etwas schwer - es sollte nicht der eindruck entstehen, dass ich mit einem "komprimierten" instrument gleichzeitig auch ein schlechtes meine und hier behaupten will: die gurken klingen im mix viel geiler! - nein, das meine ich nicht... ich beziehe mich eher auf die frequenz breite -> daher könnte man z.b. auch weit vs. eng sagen...
 

Mudskipper
Mudskipper
.
ich beziehe mich eher auf die frequenz breite -> daher könnte man z.b. auch weit vs. eng sagen...
Habe ich schon verstanden, Herr Metallfaust kam ja mit tot.

Sind zwar keine JBs, aber ich habe zwei sehr ähnliche Bässe, Saitenzahl und Korpusmaterial sind anders(Erle/Khaya, 4/5 Saiten)
Der Bass aus Erle klingt komprimierter aber zugleich auch spritziger, der aus dem afrikanischen Mahagoni akustischer und breiter.
Beide sind im Mix toll aber anders.
 
Pepperbox
Pepperbox
Well-Known Member
Bassix
ß21.029
Witzig dass trotz Schwierigkeiten bei der Wortfindung jeder weiß was gemeint ist.
Ich liebe meinen 2014er US JAzzbass. Super Alive.
Klingt wie eine böse Klavierseite. Muss wohl an den 4,5 Kilo liegen.
 
Mudskipper
Mudskipper
.
Witzig dass trotz Schwierigkeiten bei der Wortfindung jeder weiß was gemeint ist.
Ich liebe meinen 2014er US JAzzbass. Super Alive.
Klingt wie eine böse Klavierseite. Muss wohl an den 4,5 Kilo liegen.

Witzig, finde ich eben nicht:D.

Ich finde spritzig UND komprimiert kann man genau so "alive" finden wie sehr schwingfreudig/resonant.

Herr M.Miller hat ja einen sehr crispen, Klaviersaitigen Ton, der aber zugleich sehr komprimiert ist. Böse könnte man sagen Null Dynamik.
Trotzdem klingt es lebendig.

Ist echt doof das alles zu beschreiben.
 
goldbass
goldbass
Seid lieb!
Bassix
ß43.640
und dann gibt es die komprimierten, die sich eher "zu" anhören - übertrieben gesagt könnte man sagen, sie klingen fast "tot"

Ich versteh "komprimiert" klingen beim Bass nicht - reagiert er dann komprimierend auf dynamisches Spiel, wie ein Kompressor?
Oder meinst du das Klangspektrum? Weniger tiefe Bässe, weniger ganz hohe Höhen sind da?
 
MRoyce
MRoyce
Well-Known Member
Bassix
ß38.971
Ist natürlich extrem schwierig zu finden aber ich fände ein paar Beispiele die man hören kann echt super. Ich hab da auch so ein persönliches Empfinden für was gemeint sein könnte aber das ist alles sehr, sehr subjektiv. Gerade die Differenz zwischen dem akustischen und elektrisch übertragenen Klang kann eine ziemliche Spanne haben. Dazu kommt dann noch das allein die Haptik eines Basses sich auf die Spielart und damit auf den Klang auswirkt.

In der Essenwelt gibt es das ja auch, Heston Blumenthal hat mal ein Experiement mit Kartoffelchips gemacht: Teilnehmer haben ein Mikro vor den Mund gestellt bekommen, trugen Kopfhörer und hörten sich so beim reinbeißen. Die Chips wurden als knuspriger empfunden wenn die Höhen geboostet wurden, letztendlich waren es immer die gleichen Chips.
 
Zuletzt bearbeitet:
energy
energy
One Trick Pony
In der Essenwelt gibt es das ja auch, Heston Blumenthal hat mal ein Experiement mit Kartoffelchips gemacht: Teilnehmer haben ein Mikro vor den Mund gestellt bekommen, trugen Kopfhörer und hörten sich so beim reinbeißen. Die Chips wurden als knuspriger empfunden wenn die Höhen geboostet wurden, letztendlich waren es immer die gleichen Chips.
Gibt es eigentlich professionelle Lebensmittel-Akustiker? Immerhin beschäftigen ja auch die Autohersteller Akustiker, die sich nur mit dem Türgeräusch befassen.
 
 

Oben Unten