Jazzy Player vs Vintera

Zu welchem Bass würdet Ihr tendieren?


  • Anzahl der Umfrageteilnehmer
    6

infinite Phil

Active Member
Bassix
ß3.649
Hallo Bassicer,

wahrscheinlich der zwölfunddrölfzigste Thread dieser Art:

Nachdem sich der Fender 50s Preci seit Jahren sehr wohl bei mir fühlt, in meiner aktuellen Band aber mehr der Jazzy-Tone besser passt und ich halt sowieso eher Funky spiele, überlege ich mir mittelfristig nun hochwertigen Jazzy anzuschaffen. Derzeit habe ich diverse (sauschwere) Esche-Jazzy von Squire bzw. HarleyBenton im Gepäck... halt nix "hochwertiges".

Mich hat jetzt irgendwie vond er Optik der Vintera 60s angefixt. Wobei grundlegend vom Klang sicher auch ein Player gut geht.
Wie schaut es mit der Verarbeitungsqualität aus.... sind die Vinteras -ähnlich wie die damaligen Classics- besser verarbeitet als die Player?

Und wie schaut es klanglich aus. Hat schon wer den 60s mit einem Standard-Player verglichen...

Fragen über Fragen...

Grüße
Phil
 

Rhino-

Purist
Moin Phil,

tatsächlich gibt es schon einen Vintera-Thread (mal die Suche bemühen) und Mr. TomW hat sich gerade einen 60´s gekauft.

Unter hochwertig hätte ich jetzt als erstes an american Standard gedacht ;-)

Aber egal...die Player die ich bis dato in der Hand hatte, waren alle richtig gut und sind ja preislich wirklich atraktiv. Ich denke Preis/Leistung passt da sehr gut.
Kommt jetzt ein wenig drauf an was du ausgeben möchtest. Ich würde fasst sagen der Player reicht aus und ist schon mal ein entscheidener Schritt nach vorn.

Ich bin selbst grade am überlegen mir noch einen JB (wäre der 4.) anzuschaffen...bzw. bin ein wenig von der Vintera-Serie angefixt, kann mich aber auch nicht wirklich entscheiden.
Mir fehlt eigentlich noch ein Bass mit dunklem Fingerboard in der Sammlung und ich mag die Blockinlays.....aber ich habe auch schon ein 70ri MIJ (Esche/Maple) mhhhhh :gruebel:
 
Die Player sind schon echt gut, legen imo auch noch mal eine kleine Schippe auf die ehemaligen MiM Standards drauf, wobei ich die aus den letzten Jahren auch schon echt gut fürs Geld fand.
Die Vinteras hatte ich noch nicht in der Hand, aber die bedienen halt in den Details mehr die Vintage Fans. Beide Modelle sollten ja sehr bald in jedem größeren Laden antestbar herumstehen, einfach mal abchecken.
Mich reizen die Vinteras auch sehr, vor allem optisch, wobei es bei mir auch durchaus ein Preci werden könnte, da ich schon drei Jazz Bässe habe.
 

TomW

Rubber Soul
Bassix
ß81.771
…. Mich hat jetzt irgendwie vond er Optik der Vintera 60s angefixt. Wobei grundlegend vom Klang sicher auch ein Player gut geht.
Wie schaut es mit der Verarbeitungsqualität aus.... sind die Vinteras -ähnlich wie die damaligen Classics- besser verarbeitet als die Player?

Und wie schaut es klanglich aus. Hat schon wer den 60s mit einem Standard-Player verglichen...

Fragen über Fragen...
Vielleicht kann ich Dir weiterhelfen, weil ich nämlich beide Modelle kenne … ich hatte einen wirklich guten blauen Player-Jazzbass fast ein Jahr zum Üben, Proben und für Gigs …

Die Verarbeitung war tadellos … meiner Einschätzung nach haben sie bei Fender-Mexiko sowieso die selben CNC-Maschinen wie bei Fender-USA ;-)… es wird ja auch gemunkelt, dass bei Überlastungen schon mal die eine oder andere Fuhre über die Grenze zum Verarbeiten gebracht wird - in beide Richtungen …

Der Klang war wesentlich besser als früher bei den MIM-Standard-Pickups, nicht mehr so verhangen oder dumpf ... außerdem haben sie einen ordentlichen Output .... sehr angenehm und wertig fühlte sich die satinierte Halsrückseite an ... deutlich gespart wurde leider bei den Mechaniken ….

Über den goldfarbenen Vintera-Jazzbass kann ich noch nicht allzu viel sagen … die Verarbeitung ist ebenfalls top … die Tuner erscheinen mir hier von etwas besserer Qualität … sehr gut klingen die Pickups mit dem (laut Fender) "60s Voicing" … auch sie sind sind recht laut … die Halsrückseite ist hier lackiert - das mag nicht jeder ...

Mein Fazit:
Die aktuellen Mexiko-Modelle (Player und Vintera) sind m.E. nach gehobene Mittelklasse im Fender/Squier-Segment ... letztlich würde ich die Entscheidung davon abhängig machen, welchen Sound Du möchtest - Allround, 60s Vintage oder 70s Vintage ... an einem Anspielen in einem Geschäft kommst Du wohl nicht vorbei …

tide5.jpg firemist2.jpg
 

infinite Phil

Active Member
Bassix
ß3.649
Danke für Eure Rückmeldungen:great:

Aufgrund von Familie und der zustimmen müssenden "Regierung" würde ich einen Amerikaner mal außerhalb des Budgets ansehen.

Ich hatte ca 2005 mal einen MiM Standarsd Jazzy in 3TSB und der klang sehr gut. Leider habe ich den verkauft.... und eine Bass Pause eingelegt.
Beim Restart kam dann ein 70s VM ins Haus. Aber der ist qualitativ eher schwach. Da sind die günstigen Harley Bentons glatt besser (aber zu schwer in Sumpfesche). Die gehen sehr in den Rücken bei längeren Sessions.
Momentan ist daher mein Hauptbass ein besserer Yamaha.... (aber der hat Batterieverbrauch -sprich was die Pups nicht leisten, leistet die nachgeschaltete aktive Elektronik xx().
Spielfreudiger 2. Bass: Harley Benton PJ gefrankensteint mit Seymour Duncan QuarterPoundern. Der 50s Preci ist halt bei der aktuellen Band klanglich zu sehr Axt im Walde.....

Lackierte Hälse mag ich (vgl. 50s Preci).
Leider bin ich noch nicht so klar, wie der 60er zum 70er und zum Player sich klanglich unterscheidet.
rein optisch würde ich zwischen Player und dem 60er mich entscheiden wollen....

Als klangliche Referenz eines geilen JazzBass Tons würde ich für mich Vail Johnson in den 80ern definieren. Sagenhaftes Bass-Solo auf Youtube zu finden, wo er mit KennyG bei "Ohne Filter" war.
hqdefault.jpg

Grüße
Phil


 
ls klangliche Referenz eines geilen JazzBass Tons würde ich für mich Vail Johnson in den 80ern definieren. Sagenhaftes Bass-Solo auf Youtube zu finden, wo er mit KennyG bei "Ohne Filter" war.

ist ein recht "normaler" Erle Jazzy Sound, nicht so scooped und komprimiert wie der von Miller, gefällt mir.
Das sollte entspannt mit einem MiM Player drin sein.
 

infinite Phil

Active Member
Bassix
ß3.649
So geht das nicht. Wo kommen wir denn hin, wenn jeder einfach Spaß hat mit seinem Zeug?! :rolleyes: :D
Keine Sorge. Ich bastele derzeit an einem Frank Enstein Bass.
Mir ist ein wunderbarer (leichter) Eschebody in die Finger gekommen, den ich mit der Hardware eines Harley verheiratet habe....
Bin mir nur unschlüssig bzgl. des Pickgard. Traditionell oder Tortoise ....
Mein Drummer ist für schwarz....
IMG_20190815_184648.jpg
 
Oben Unten