Kann man den Plektrum-Sound ohne Plektrum haben?


Xestaro
Xestaro
Well-Known Member
Beiträge
860
Lösungen
1
Bassix
ß20.714
Hier gehts zwar prinzipiell um Metal aber da es eher eine allgemeine Technik-Frage ist darf sich natürlich sehr gern auch jeder nicht-Metaller beteiligen!

Ich spiele primär mit den Fingern und teilweise auch Slap (inklusive double-thumb wenns mal um schnellere Passagen auf nur einer Saite geht). Was Fingerstyle betrifft bedien ich mich um für Metal einen harten Anschlag zu bekommen der grundsätlichen Technik wie sie auch leute wie (als wohl prominentestes Beispiel) Steve Harris spielen: Anschlag der Saite in Richtung zum Korpus hin anstatt parallel dazu so dass die Saite bei jedem Anschlag (ähnlich wie beim Slap) von den Bundstäbchen abprallt. Das ganze mache ich mit Steelwound Saiten (Sadowsky Blacklabel in dem Fall) auf einem Bass mit 2 aktiven Singlecoils (Esh Stinger I 5-Saiter).
Das funktioniert gut und macht mir auch großen Spass und ich liebe den Sound.

Nun spiel ich allerdings ja in einer Blackmetal Band und dort ist man soundtechnisch nicht ganz zufrieden. Wenn ich die Kritik recht verstehe (ist nicht immer ganz einfach :D ) ist wohl das Hauptproblem, dass mein Sound zu perkussiv ist. Nun hab ich gestern viel mit verschiedenen Sounds, EQ, Pickup-Einstellungen, Spieltechniken usw rumprobiert und kam letztendlich zu dem Ergebnis: das was wohl am effektivsten zum gewünschten Ergebnis führt, dürfte wohl ein Plektrum sein. Der Sound hat damit einfach einen weniger perkussiven Effekt und bei schnelleren Sachen (und davon gibts im Blackmetal nunmal viele), sorgt es für einen gleichmäßigeren Klang(-Teppich).

Jetzt bin ich da wirklich kein Freund von elitärem Denken ala "Plektren sind nur was für doofe Gitarristen!" ABER: ich spiele einfach sehr viel lieber ohne Plektrum. Einer der großen Pluspunkte am Bass-Spielen im Vergleich zum Gitarre-Spielen ist für mich durchaus, dass ich einfach das Instrument in die Hand nehmen kann und damit spielen kann was ich spielen will ohne erst noch nach einem Stück Plastik kramen zu müssen. Ich hab halt einfach gern die Finger direkt am Instrument.

Daher nun die Frage: Gibt es irgendeine Möglichkeit ohne Plektrum näher an diesen Sound ranzukommen? Ich bin durchaus auch für ungewöhnlichere Ansätze offen, ob es jetzt was Einstellungstechnisches oder Spieltechnisches ist was ich ausprobieren könnte.
Wie gesagt: es geht mir hier NICHT um mangelndes Attack im Sound, eher sogar das Gegenteil davon. Es soll aber natürlich auch kein mumpfiger Brummsound dabei rauskommen am Ende.
 
D
DeusVult
Well-Known Member
Beiträge
372
Bassix
ß8.745
Am nächsten an den Pleksound, ohne ein Plek verwenden zu wollen, ist mit den Fingernägeln anzuschlagen.
Oder du gewöhnt dich ans Plek. Irgendwann wirst du es nicht mehr missen wollen, vertrau mir.
 
MRoyce
MRoyce
Well-Known Member
Beiträge
1.654
Ort
Stuttgart
Bassix
ß42.311
Zu mindestens bei mir ist es so dass ich mit dem Plek einfach weniger hart auf die Saiten haue. Der Plek macht ja sowieso schon Attack, da braucht es einfach nicht so viel Energie wie mit den Fingern. Evtl. mal probieren weniger hart anzuschlagen und dafür die Saiten tieferlegen damit es trotzdem noch ordentlich scheppert und rasselt.
 
Hozzy
Hozzy
Mojo? Mojo!
Beiträge
10.402
Lösungen
2
Ort
DE
Bassix
ß330.659
Nur mal, dass ich das verstehe: Dein Sound ohne Plek ist perkussiver als mit Plek? :confused:

Wenn ich es beschreiben müsste, wäre es eher umgekehrt der Fall....aber gut, hat wohl was mit dem Scheppern der Bünde zu tun ;-)
Ich würde die Technik anpassen und eben nicht mehr so spielen, oder halt zum Plek greifen. Mehr ist nicht zu sagen.

Plek klingt immer anders und ich wüsste nicht, was alternativ gehen könnte...
 
Gunni
Gunni
Bassic ist knorke!
Beiträge
6.243
Ort
Documenta Stadt Kassel
Bassix
ß238.089
In dem Zusammenhang fällt mir das Teil ein: EHX Steel Leather


Soll angeblich Fingerspiel etwas aufpeppen Richtung Plek.
Vielleicht kann da jemand was zu sagen?

Ich versuche das manchmal mit den Fingernägeln, muss ich noch übern, aber funktioniert auch ganz gut.
 
Zuletzt bearbeitet:
Xestaro
Xestaro
Well-Known Member
Beiträge
860
Lösungen
1
Bassix
ß20.714
@DeusVult hmmm bezweifle ich etwas. Sogar als Gitarrist wär ich das Plektrum schon einige Male am liebsten los geworden. Hab nur für Metal keine wirklich gut funktionierende Alternative gefunden.

@pedro_pantalon danke! An die Option hatte ich tatsächlich noch nicht gedacht. Aber ob das für dauerhaftes Spiel in der Art praktikabel ist? Kann ich auf jeden Fall mal testen.

@MRoyce hmmm da hast du allerdings recht... Sollte ich auf jeden Fall mal ausprobieren. Muss sagen mein Anschlag ist schon wirklich recht hart denke ich. Womöglich liegt da ja schon der Hund begraben...

@Hozzy ja, is wirklich so. Klar hat das Plek einen eigenen Attack, aber es kommt halt schnell mehr das ausklingen der Saite zum tragen während beim Fingerstyle das Anschlagsgeräusch ausgeprägter ist.

@Gunni hmmm muss mir mal angucken was das Ding genau macht. danke!
 
4enima
4enima
¯\_(ツ)_/¯
Also für mich ist Fingerstyle (abgesehen vom Slap oder Doublethumbing) der softere Sound und zum Plek greife ich, wenn ich es perkussiv und/oder drahtig haben möchte. Ich möchte nichts unterstellen, aber hier ist vielleicht generell einfach etwas Übung der abrufbaren Spieltechniken/Sounds notwendig?
So gerne man seinen "Style" spielt, sollte man auch mal soweit an sich arbeiten, dass man verschiedene Sounds aus der Anschlaghand bekommt und abrufen kann. Dann kommt man auch zu dem berühmten "der Sound kommt aus den Fingern"

mal ein paar wage Beispiele wie ich spiele und wie unterschiedlich die Sounds (Nuancen) sein können...
Fingerstyle soft = ich spiele so, dass ich kein scheppern erzeuge, bekomme einen runden langen Ton - hier kann man Variieren in dem man mit Fingernagelanteil spielt oder nur mit dem "Fleisch am Finger". Hier hat man auch Unregelmäßigkeiten im Sound zwischen Anschlag Zeige+Mittelfinger (allein schon durch die Fingerlänge), sodass manche mit nur einem Finger spielen oder ich in meinem Fall die Finger deutlich Schräg zur Seite stelle/verschiebe um auf eine gleiche Fingerlänge zu kommen und einen gleichmäßigeren Anschlag habe.
Fingerstyle hard = hier haue ich der Saitenlage entsprechend härter in die Saiten um gezielten!!! Fretbuzz zu generieren. Damit ist aber kein durchgehendes geklackert gemeint, das klingt oft nur scheiße. Dafür kann man die Saiten gezielter nach unten aufs Griffbrett spielen oder einfach mehr rein langen.
Fingerstyle dumpf = hier nehm ich dann gerne mal den Daumen um einen eher dumpfen warmen Sound zu bekommen
Double-Thumbing.... hier geht alles von Slap, bis "Pick"-Sound mit perkussiv unterschiedlichem Up/Downstroke Sound oder wenn ich eher soft und schnell spiele, bekomme ich einen recht gleichmäßigen Soundteppich hin
Plek spiele ich eher selten, aber hab n paar Songs die mir damit besser gefallen. Da hab ich dann wiederum mehr Attack oder kann gezielt mit Up+Downstrokes mehr Rhythmik in den Sound bringen. Plek mit reinen Downstrokes find ich wiederum unnötig bzw. hab daran am Bass keinen Gefallen/Nutzen gefunden und überlass das den Gitarristen.

Also deiner Beschreibung nach würde ich eher sagen, an deinem Fingerstyle an der Anschlagshand arbeiten und nicht alles nur durch-klackern... Ansonsten lässt sich mit Double-Thumbing schon ziemlich gut ein Plek/Pick-Sound ersetzen. Vielleicht habt ihr aber auch ein generelles Problem mit deinem Basssound? Klingt ja so als wüsstest du selbst nicht genau was die Band will 😅
 
Zuletzt bearbeitet:
Hozzy
Hozzy
Mojo? Mojo!
Beiträge
10.402
Lösungen
2
Ort
DE
Bassix
ß330.659
Also für mich ist Fingerstyle (abgesehen vom Slap oder Doublethumbing) der softere Sound und zum Pleck greife ich, wenn ich es perkussiv & drahtig haben möchte. Ich möchte nichts unterstellen, aber hier ist vielleicht generell einfach etwas Übung der abrufbaren Spieltechniken/Sounds notwendig?

Genau darauf bezog sich mein vorangegangener Post ;-)

Ansonsten ist deiner Zusammenfassung zu den Techniken nichts hinzuzufügen :bier:
 
Xestaro
Xestaro
Well-Known Member
Beiträge
860
Lösungen
1
Bassix
ß20.714
Also für mich ist Fingerstyle (abgesehen vom Slap oder Doublethumbing) der softere Sound und zum Pleck greife ich, wenn ich es perkussiv & drahtig haben möchte. Ich möchte nichts unterstellen, aber hier ist vielleicht generell einfach etwas Übung der abrufbaren Spieltechniken/Sounds notwendig?
So gerne man seinen "Style" spielt, sollte man auch mal soweit an sich arbeiten, dass man verschiedene Sounds aus der Anschlaghand bekommt und abrufen kann. Dann kommt man auch zu dem berühmten "der Sound kommt aus den Fingern"

mal ein paar wage Beispiele wie ich spiele und wie unterschiedlich die Sounds (Nuancen) sein können...
Fingerstyle soft = ich spiele so, dass ich kein scheppern erzeuge, bekomme einen runden langen Ton - hier kann man Variieren in dem man mit Fingernagelanteil spielt oder nur mit dem "Fleisch am Finger". Hier hat man auch Unregelmäßigkeiten im Sound zwischen Anschlag Zeige+Mittelfinger (allein schon durch die Länge), sodass manche mit nur einem Finger spielen oder ich in meinem Fall die Finger deutlich Schräg zur Seite stelle/verschiebe um auf eine gleiche Fingerlänge zu kommen und einen gleichmäßigeren Anschlag habe.
Fingerstyle hard = hier haue ich der Saitenlage entsprechend härter in die Saiten um gezielten!!! Fretbuzz zu generieren. Damit ist aber kein durchgehendes geklackert gemeint, das klingt oft nur scheiße. Dafür kann man die Saiten gezielter nach unten aufs Griffbrett spielen oder einfach mehr rein langen.
Fingerstyle dumpf = hier nehm ich dann gerne mal den Daumen um einen eher dumpfen warmen Sound zu bekommen
Double-Thumbing.... hier geht alles von Slap, bis "Pick"-Sound mit perkussiv unterschiedlichem Up/Downstroke Sound oder wenn ich eher soft und schnell spiele, bekomme ich einen recht gleichmäßigen Soundteppich hin
Pleck spiele ich eher selten, aber hab n paar Songs die mir damit besser gefallen. Da hab ich dann wiederum mehr Attack oder kann gezielt mit Up+Downstrokes mehr Rhythmik in den Sound bringen. Pleck mit reinen Downstrokes find ich wiederum unnötig bzw. hab daran am Bass keinen Gefallen/Nutzen gefunden und überlass das den Gitarristen.

Also deiner Beschreibung nach würde ich eher sagen, an deinem Fingerstyle an der Anschlagshand arbeiten und nicht alles nur durch-klackern... Ansonsten lässt sich mit Double-Thumbing schon ziemlich gut ein Pleck/Pick-Sound ersetzen. Vielleicht habt ihr aber auch ein generelles Problem mit deinem Basssound? Klingt ja so als wüsstest du selbst nicht genau was die Band will 😅
Fürs Arbeiten an der Technik bin ich wie gesagt durchaus offen ;-)
Ich variiere da denk ich vor allem zwischen dem was du als "Fingerstyle soft" und "Fingerstyle hard" geschreibst. Soft in dem Fall für manche ruhige Passagen, hart fürs harte, schnelle Zeug. Double Thumbing an ein paar wenigen stellen wo ich dann auch mal 16tel spiele (eigentlich im aktuellen Set nur in einem Song an 2 Stellen).
Womöglich geh ich aber beim "Fingerstyle hard" tatsächlich einfach zu grob mit den Saiten um wie auch @MRoyce schon eingeworfen hat. Vielleicht ist grade das die Stelle an der ich zu arbeiten habe. Muss ich auf jeden Fall mal ausprobieren.

Testen was sich noch so mit Double Thumbing rausholen lässt wird auch keine verkehrte Idee sein (selbst wenn es hierfür nix ist kann man ja immernoch andere Sachen damit spielen)
 
Scorn8
Scorn8
Well-Known Member
Beiträge
1.768
Ort
Ost-Berlin
Bassix
ß81.620
Dem Pleksound nahe zu kommen durch das spielen/anschlagen mit den Fingernägeln,halte ich nicht wirklich für ne brauchbare Alternative.
Proben mehrmals die Woche,sicherlich auch noch zuhause üben und dann Konzerte spielen und vielleicht noch Studio.
Wie lange soll das denn gut gehen bis von den Nägeln nix mehr zu sehen ist!?
Das ganze auch noch in einer Metal Band.
 
Zuletzt bearbeitet:

Xestaro
Xestaro
Well-Known Member
Beiträge
860
Lösungen
1
Bassix
ß20.714
Vielleicht muss ichs machen wie die Koto/Guzheng Spieler :D
1661865032860.png
 
4enima
4enima
¯\_(ツ)_/¯
Dem Pleksound nahe zu kommen durch das spielen/anschlagen mit den Fingernägeln,halte ich nicht wirklich für ne brauchbare Alternative.
Proben mehrmals die Woche,sicherlich auch noch zuhause üben und dann Konzerte spielen.
Wie lange soll das denn gut gehen bis von den Nägeln nix mehr zu sehen ist!?
Das ganze auch noch in einer Metal Band.
Nicht immer nur in Extremen denken, glaub hier will sich keiner die Fingernägel runter raspeln 😄

Wenn ich bspw. die Fingernägel mal n paar Tage/Wochen nicht gekürzt hab, kommt manchmal auch unfreiwillig etwas Nagel beim Anspielen dazu und das gibt schon einen perkussiveren/höhenlastigeren Sound, der dem Pick-Sound näher kommt, aber klar, es ist nicht da gleiche wie mit Pick spielen. Und diesen Fingernagelanteil kann man auch gezielt abrufen wenn man mehr mit den Fingerkuppen spielt und nicht dem "Ballen". Das nutze ich bzw. gern als mal beim Akkordzupfen um einfach ein paar Höhen mehr im Sound zu haben und gleichzeitig weniger Bass.
Für den Anwendungszweck hier ist es aber vermutlich nichts :D
 
Mudskipper
Mudskipper
.
Beiträge
26.834
Lösungen
5
Ort
DE
Bassix
ß430.511
Ich denke ich ahne was du meinst.
ich spiele gerne mit dem Plek, und das gar nicht mal um besonders drahtig oder "hell" zu klingen, sondern um einen gewissen Sound hinzubekommen, den ich mit den Fingern nicht hinbekomme.
Da will ich auch nicht das perkussive Element, was durchaus mit einem Plek easy geht, sondern einfach dieses pointierte und fokussierte im Sound, gerne mit etwas Palm muting dazu.
Plek nehmen und üben, lohnt sich!
 
Lobi
Lobi
Ampegianer
Beiträge
231
Ort
Seligenstadt
Bassix
ß6.246
Wenn ich es richtig verstanden habe, dann ist es der Abpraller der Saiten von den Bundstäbchen, der deinem favorisierten Spielstil den besonderen perkussiven Touch mitgibt.

Wenn das klanglich entschärft werden muss, weil es im Gesamtsound der Band zu offensiv wirkt, würde ich erstmal am Bass die Höhen rausdrehen und die Tiefmitten leicht anheben. Damit würde ich in der Bandprobe mal aufschlagen und ein feedback einholen. Mit ein bischen Geduld und einem EQ sollte sich eigentlich ein guter Kompromiss erzielen lassen.

Wenn das nicht reicht, könnte man noch auf flatwounds umsteigen, aber das ist schon eine krasse Veränderung der eigenen Soundvorstellungen. Im Übrigen würde ich auch überlegen lassen, was die anderen an ihren Instrumenten und Soundeinstellungen dazu beitragen können, dass der perkussive Klick nicht zu dominant ist. Ist ja schließlich auch eine Frage des Gesamtsounds der Band :bier:
 
4enima
4enima
¯\_(ツ)_/¯
Ich denke ich ahne was du meinst.
ich spiele gerne mit dem Plek, und das gar nicht mal um besonders drahtig oder "hell" zu klingen, sondern um einen gewissen Sound hinzubekommen, den ich mit den Fingern nicht hinbekomme.
Da will ich auch nicht das perkussive Element, was durchaus mit einem Plek easy geht, sondern einfach dieses pointierte und fokussierte im Sound, gerne mit etwas Palm muting dazu.
Plek nehmen und üben, lohnt sich!
weiß genau was du meinst ... irgendwie hab ich da direkt Parallel Universe von den Chili Peppers im Ohr 😅
 
Xestaro
Xestaro
Well-Known Member
Beiträge
860
Lösungen
1
Bassix
ß20.714
Was ich tatsächlich auch manchmal mache ist mal einen Akkord zu spielen (typischerweise eher hohe weil tiefe Akkorde beim Bass ja schnell undifferenziert werden und auch nur an Stellen wo der als Akzent mal klingen kann ohne dass ich sofort weiterspielen muss) indem ich ähnlich wie beim Fingerstyle den Daumen auf der nächst tieferen Saite (oder dem Pickup) ankere und dann mit den Fingern downstroke spiele (ggf auch mal down und up). Für schnelles spielen von einzelnen Noten tu ich mir damit aber extrem schwer auch wirklich nur eine Saite zu erwischen so dass es dann schnell unsauber klingt.
 
Mudskipper
Mudskipper
.
Beiträge
26.834
Lösungen
5
Ort
DE
Bassix
ß430.511
cwegy
cwegy
Well-Known Member
Beiträge
4.824
Bassix
ß98.541
Wenn ich deinen Eingangspost lese, würde ich mal versuchen die Fingernägel so kurz wie möglich zu kürzen. Das hat jedenfalls bei mir viel von diesem hochmittigen „Klänk“ rausgenommen. Seit ich das mal gelesen und ausprobiert hatte, achte ich da sehr drauf.

Ansonsten setz dich mal mit dem Sound von John Myung auseinander, der klingt solo auch sehr schepperig und abgemischt hört man nur noch die guten Teile des Souns.
 

Oben Unten