Kann man den Plektrum-Sound ohne Plektrum haben?


Xestaro
Xestaro
Well-Known Member
Beiträge
859
Lösungen
1
Bassix
ß20.679
Wenn ich deinen Eingangspost lese, würde ich mal versuchen die Fingernägel so kurz wie möglich zu kürzen. Das hat jedenfalls bei mir viel von diesem hochmittigen „Klänk“ rausgenommen. Seit ich das mal gelesen und ausprobiert hatte, achte ich da sehr drauf.

Ansonsten setz dich mal mit dem Sound von John Myung auseinander, der klingt solo auch sehr schepperig und abgemischt hört man nur noch die guten Teile des Souns.
Meine Fingernägel an den Anschlagsfingern sind tatsächlich immer schön kurz und kommen beim Fingerstyle eigentlich nie in Kontakt, es sei denn ich hab sie mal etwas zu lang wachsen lassen und mach nen Fehler.

Aber guter Gedanke sich John mal genauer anzusehen und zu schauen was er genau macht.
 
cwegy
cwegy
Well-Known Member
Beiträge
4.824
Bassix
ß98.530
Es kommt dabei nicht auf den Kontakt Nagel zu Saite an, sondern der Nagel stützt die Fingerkuppe.

Plan B wäre es noch, die Saitenlage zu erhöhen, alle zwei Wochen ein halben Dreh am Saitenreiter, so merkst du die Umstellung kaum. Und das Ganze, bis der Spund passt, aber der Bass noch gut spielbar ist.
 
orgeloli
orgeloli
bastelbassicer
Beiträge
6.850
Lösungen
5
Ort
Herbolzheim
Bassix
ß171.335
Laß deine Fingernägel etwas wachsen...gerade so lang, daß du dir aussuchen kannst wie du spielst, einfach die Finger etwas anwinkeln...funzt prima...dann kannst du ohne Nagel spielen wie bisher und durch den anderen Winkel spielst du mit Nägeln parallel zum Griffbrett
 
TodesMichl
TodesMichl
Well-Known Member
Beiträge
971
Ort
DE
Bassix
ß57.797


Der gute Rodney hat dazu ja mal was gemacht.
Ich kenne das Problem ganz gut. Komme ja auch aus dem Black-/Death-/Thrash Metal Bereich.
Früher immer nur Plek. Dann irgendwann auf Finger umgestiegen und jetzt bin ich in der Schweden Death Band tatsächlich wieder beim Plek gelandet.
Ich habe gemerkt, dass es auch zusätzlich neben der Technik auf den Bass ankommt. Meine Ray5 spiele ich am liebsten mit den Fingern. Der hat einfach schon von Haus aus diesen Zing im Ton. Da braucht es kein Plek. Der Spector klingt für mich mit Plek gespielt aber zig mal besser als mit den Fingern. Ich weiß nicht warum.
So extrem schnelle Parts haben wir jetzt auch nicht, da komme ich locker mit, aber es ist einfach ein anderer Ton, auch wenn Rodney das nicht so sieht.
Es kommt zudem ja auch nochmal drauf an, was für ein Plek man spielt. Habe die Dunlop Tortex in 0.73 und 1mm hier. Das dünnere klingt mir zu fizzelig. Da fehlt der Wumms. Das 1mm ist für mich genau richtig.

Also wenn Du wirklich mit den Fingern weiterspielen möchtest, dann würde ich mir einmal das Setup des Basses vornehmen. Hals passend einstellen, eher ziemlich gerade, und dann die Reiter der Saiten. Wenn Du ordentlich reinhaust darf es auch mal klackern, so ist das bei meinem Stingray eingestellt.
Aber wenn Du einfach mal einen Ton Stakkato mit 16teln durchziehst bei eurem maximalen Tempo, dann sollte das ja einen recht gleichmäßigen Ton ergeben.

Aber da sieht man es auch mal wieder ganz gut. Viele sagen, beim Black Metal muss man nichts können, ist ja wie Punk spielen. Aber wenn man sich wirklich in der High Speed Welt aufhält in dem Bereich, dann steckt da schon sehr konsequentes Üben dahinter. Das macht man nicht mal eben aus dem Handgelenk. Musste ich mir aber schon häufiger mal anhören - Du spielst ja nur Metal…
 
Xestaro
Xestaro
Well-Known Member
Beiträge
859
Lösungen
1
Bassix
ß20.679


Der gute Rodney hat dazu ja mal was gemacht.
Ich kenne das Problem ganz gut. Komme ja auch aus dem Black-/Death-/Thrash Metal Bereich.
Früher immer nur Plek. Dann irgendwann auf Finger umgestiegen und jetzt bin ich in der Schweden Death Band tatsächlich wieder beim Plek gelandet.
Ich habe gemerkt, dass es auch zusätzlich neben der Technik auf den Bass ankommt. Meine Ray5 spiele ich am liebsten mit den Fingern. Der hat einfach schon von Haus aus diesen Zing im Ton. Da braucht es kein Plek. Der Spector klingt für mich mit Plek gespielt aber zig mal besser als mit den Fingern. Ich weiß nicht warum.
So extrem schnelle Parts haben wir jetzt auch nicht, da komme ich locker mit, aber es ist einfach ein anderer Ton, auch wenn Rodney das nicht so sieht.
Es kommt zudem ja auch nochmal drauf an, was für ein Plek man spielt. Habe die Dunlop Tortex in 0.73 und 1mm hier. Das dünnere klingt mir zu fizzelig. Da fehlt der Wumms. Das 1mm ist für mich genau richtig.

Also wenn Du wirklich mit den Fingern weiterspielen möchtest, dann würde ich mir einmal das Setup des Basses vornehmen. Hals passend einstellen, eher ziemlich gerade, und dann die Reiter der Saiten. Wenn Du ordentlich reinhaust darf es auch mal klackern, so ist das bei meinem Stingray eingestellt.
Aber wenn Du einfach mal einen Ton Stakkato mit 16teln durchziehst bei eurem maximalen Tempo, dann sollte das ja einen recht gleichmäßigen Ton ergeben.

Aber da sieht man es auch mal wieder ganz gut. Viele sagen, beim Black Metal muss man nichts können, ist ja wie Punk spielen. Aber wenn man sich wirklich in der High Speed Welt aufhält in dem Bereich, dann steckt da schon sehr konsequentes Üben dahinter. Das macht man nicht mal eben aus dem Handgelenk. Musste ich mir aber schon häufiger mal anhören - Du spielst ja nur Metal…

Danke dafür! Größtenteils ist mir das durchaus bekannt gewesen aber er geht doch nochmal mit etwas mehr Detail drauf ein als so mancher andere. Definitiv etwas wo ich nochmal Aufmerksamkeit reinstecken werde um zu sehen obs sich nicht doch "glatter" machen lässt.
 
cpt.claypool
cpt.claypool
lost my treble long ago
Beiträge
106
Ort
DE (NRW)
Bassix
ß2.777
@Xestaro Hast du schon versucht nahe der Bridge zu spielen (vermutlich ja)? Da schwingen die Saiten nicht weit aus und du hast Attack ohne Geschepper. Alternativ Tony Levins Funk Fingers, aber da kannst du alternativ lieber an der Plek Technik arbeiten, die Levin Dinger sind noch indirekter.
 
daphonque
daphonque
Well-Known Member
Beiträge
489
Bassix
ß16.967
Ansonsten setz dich mal mit dem Sound von John Myung auseinander, der klingt solo auch sehr schepperig und abgemischt hört man nur noch die guten Teile des Souns.
Dies kann man eigentlich sehr oft festsellen, daß die Basssounds die wir kennen als Einzelspur meist nicht ganz so dolle klingen.
Im Mix aber genau da sind wo man sie hören will.
Geddy Lees Basssound der meisten Tracks klingt solo auch sehr dünn.
 
Xestaro
Xestaro
Well-Known Member
Beiträge
859
Lösungen
1
Bassix
ß20.679
@Xestaro Hast du schon versucht nahe der Bridge zu spielen (vermutlich ja)? Da schwingen die Saiten nicht weit aus und du hast Attack ohne Geschepper. Alternativ Tony Levins Funk Fingers, aber da kannst du alternativ lieber an der Plek Technik arbeiten, die Levin Dinger sind noch indirekter.
Möglicherweise ists ne Mischung aus Einstellung, evtl sanfterem Attack und vielleicht näher am Steg spielen. Tatsächlich spiele ich meist dann näher am Steg wenn ich eben gezielt KEIN hartes Attack will weil dort wie du schon sagst die Saiten natürlich weniger weit ausschlagen.
 
TodesMichl
TodesMichl
Well-Known Member
Beiträge
971
Ort
DE
Bassix
ß57.797
Ich kann noch das Video vom Meister empfehlen:


Da sieht man sehr schön sehr viele Parameter.
Wie der Bass eingestellt ist, wie er die Saiten anschlägt und auch wo.
Wenn Du das so hinbekommst, dann sollten Deine Bandkollegen nichts mehr zu meckern haben. Bei ihm klingt halt auch ein Spector mit Fingern absolut genial.
 

Xestaro
Xestaro
Well-Known Member
Beiträge
859
Lösungen
1
Bassix
ß20.679
NIcht dass ich für Xestaro sprechen will, aber evtl. hilft folgendes damit man sich eine Vorstellung von einem modernen Black Metal Bass-Sound (mit PLek) machen kann. Der Song ab 1:29:45 hat den Bass auch recht gut hörbar:

Muss sagen bei Behemoth bin ich immernoch eher bei "Blackened Deathmetal". Aber sag mal: Orion hat doch früher immer mit den Fingern gespielt oder spinn ich. Was ist denn da los??

@TodesMichl :D genau das Video hab ich mir heut auch nochmal kritisch angesehen. Ist halt auch eher ein Deathmetal sound aber auf jeden Fall interessant.

Was ich mir außerdem nochmal kritisch angesehen hab ist das hier:

Steve ist ja durchaus ein bissl ein Spezialfall mit seinem Fretless usw und ist hier natürlich auch Thrashiger und mit VIEL perkussivem Anschlag unterwegs aber vor allem ein interessanter Punkt fiel mir auf: Er wechselt immer mal wieder die Stelle an der er anschlägt und zwar scheinbar abhängig vom Part den er dabei grade spielt. Er scheint damit zu variieren wie viel "Clank" mit in den Sound kommt.
 
Mad Jazz Morales
Mad Jazz Morales
Scheich vom Deich - Prinz vom großen Plöner See
Beiträge
6.007
Ort
DE
Bassix
ß84.044
Hier gehts zwar prinzipiell um Metal aber da es eher eine allgemeine Technik-Frage ist darf sich natürlich sehr gern auch jeder nicht-Metaller beteiligen!

Ich spiele primär mit den Fingern und teilweise auch Slap (inklusive double-thumb wenns mal um schnellere Passagen auf nur einer Saite geht). Was Fingerstyle betrifft bedien ich mich um für Metal einen harten Anschlag zu bekommen der grundsätlichen Technik wie sie auch leute wie (als wohl prominentestes Beispiel) Steve Harris spielen: Anschlag der Saite in Richtung zum Korpus hin anstatt parallel dazu so dass die Saite bei jedem Anschlag (ähnlich wie beim Slap) von den Bundstäbchen abprallt. Das ganze mache ich mit Steelwound Saiten (Sadowsky Blacklabel in dem Fall) auf einem Bass mit 2 aktiven Singlecoils (Esh Stinger I 5-Saiter).
Das funktioniert gut und macht mir auch großen Spass und ich liebe den Sound.

Nun spiel ich allerdings ja in einer Blackmetal Band und dort ist man soundtechnisch nicht ganz zufrieden. Wenn ich die Kritik recht verstehe (ist nicht immer ganz einfach :D ) ist wohl das Hauptproblem, dass mein Sound zu perkussiv ist. Nun hab ich gestern viel mit verschiedenen Sounds, EQ, Pickup-Einstellungen, Spieltechniken usw rumprobiert und kam letztendlich zu dem Ergebnis: das was wohl am effektivsten zum gewünschten Ergebnis führt, dürfte wohl ein Plektrum sein. Der Sound hat damit einfach einen weniger perkussiven Effekt und bei schnelleren Sachen (und davon gibts im Blackmetal nunmal viele), sorgt es für einen gleichmäßigeren Klang(-Teppich).

Jetzt bin ich da wirklich kein Freund von elitärem Denken ala "Plektren sind nur was für doofe Gitarristen!" ABER: ich spiele einfach sehr viel lieber ohne Plektrum. Einer der großen Pluspunkte am Bass-Spielen im Vergleich zum Gitarre-Spielen ist für mich durchaus, dass ich einfach das Instrument in die Hand nehmen kann und damit spielen kann was ich spielen will ohne erst noch nach einem Stück Plastik kramen zu müssen. Ich hab halt einfach gern die Finger direkt am Instrument.

Daher nun die Frage: Gibt es irgendeine Möglichkeit ohne Plektrum näher an diesen Sound ranzukommen? Ich bin durchaus auch für ungewöhnlichere Ansätze offen, ob es jetzt was Einstellungstechnisches oder Spieltechnisches ist was ich ausprobieren könnte.
Wie gesagt: es geht mir hier NICHT um mangelndes Attack im Sound, eher sogar das Gegenteil davon. Es soll aber natürlich auch kein mumpfiger Brummsound dabei rauskommen am Ende.
Wenn ich den ersten Absatz lede, stelle ich mir ein ziemlich vielseitiges Spiel vor. Außerdem spielst Du gerne so udn liebst den Sound.
Wem gefällt der Sound nicht?! Ich dachte spontan „gehts noch?“ Wenn es um einen neuen Sound in einem neuen Song ginge, dann könnte man über einen neuen Spielstil nachdenken, um noch vielseitiger zu sein. Meinen Stil umzustellen, je nach gutdünken eines Instrumentfremden - never. Außerdem fängst Du da ein ganzes Stück in Richtung Newbie an, denn Plek ist anderser!.
 
Gunni
Gunni
Bassic ist knorke!
Beiträge
6.243
Ort
Documenta Stadt Kassel
Bassix
ß238.086
Ich hab halt einfach gern die Finger direkt am Instrument.
Laß deine Fingernägel etwas wachsen...gerade so lang, daß du dir aussuchen kannst wie du spielst, einfach die Finger etwas anwinkeln...funzt prima...dann kannst du ohne Nagel spielen wie bisher und durch den anderen Winkel spielst du mit Nägeln parallel zum Griffbrett
Wenn ich den ersten Absatz lede, stelle ich mir ein ziemlich vielseitiges Spiel vor. Außerdem spielst Du gerne so udn liebst den Sound.
Wem gefällt der Sound nicht?! Ich dachte spontan „gehts noch?“ Wenn es um einen neuen Sound in einem neuen Song ginge, dann könnte man über einen neuen Spielstil nachdenken, um noch vielseitiger zu sein. Meinen Stil umzustellen, je nach gutdünken eines Instrumentfremden - never. Außerdem fängst Du da ein ganzes Stück in Richtung Newbie an, denn Plek ist anderser!.

Tja....seh ich auch so. Warum deine Vorliebe "FINGER DIREKT AM INSTRUMENT" aufgeben..... neeeeee....

Klar kann man Plek üben und den Horizont damit erweitern, aber willst du das?
 
Gunni
Gunni
Bassic ist knorke!
Beiträge
6.243
Ort
Documenta Stadt Kassel
Bassix
ß238.086
Laß deine Fingernägel etwas wachsen...gerade so lang, daß du dir aussuchen kannst wie du spielst, einfach die Finger etwas anwinkeln...funzt prima...dann kannst du ohne Nagel spielen wie bisher und durch den anderen Winkel spielst du mit Nägeln parallel zum Griffbrett

So habe ich das auch gemacht. Kommt zwar selten zum Einsatz, aber für mich ist das so okay.... Für Plek war ich zu doof, hab da kein Gefühl für entwickeln können...vielleicht auch zu schnell aufgegeben.
 
Xestaro
Xestaro
Well-Known Member
Beiträge
859
Lösungen
1
Bassix
ß20.679
Naja KÖNNEN würd ichs schon. Ich hab damals jahrelang Gitarre gespielt. Ja, Plektrum am Bass ist anders als Plektrum an der Gitarre aber zumindest prinzipiell funktionierts durchaus. Um wirklich konsistent sicher zu werden brauchts natürlich trotzdem Übung.

Ich hab jetzt mal folgendes gemacht: Saiten noch etwas tiefer gelegt, etwas sanfterer Anschlag, Hals-Pickup (anstatt beider), anderes (wärmer klingendes) Drive Pedal mit dezenterem EQ (Bässe und Tiefmitten etwas hoch, Höhen etwas raus), Kompressor voll aufgedreht. Mal sehen wie das ankommt, evtl kann man drauf aufbauen. Zumindest laut Reaper-Anzeige sieht man da keinen Peak im Anschlag mehr der über den klingenden Ton hinaus geht. Hören tut man das "ping" an den Bünden natürlich trotzdem etwas.
 
orgeloli
orgeloli
bastelbassicer
Beiträge
6.850
Lösungen
5
Ort
Herbolzheim
Bassix
ß171.335
Naja KÖNNEN würd ichs schon. Ich hab damals jahrelang Gitarre gespielt. Ja, Plektrum am Bass ist anders als Plektrum an der Gitarre aber zumindest prinzipiell funktionierts durchaus. Um wirklich konsistent sicher zu werden brauchts natürlich trotzdem Übung.

Ich hab jetzt mal folgendes gemacht: Saiten noch etwas tiefer gelegt, etwas sanfterer Anschlag, Hals-Pickup (anstatt beider), anderes (wärmer klingendes) Drive Pedal mit dezenterem EQ (Bässe und Tiefmitten etwas hoch, Höhen etwas raus), Kompressor voll aufgedreht. Mal sehen wie das ankommt, evtl kann man drauf aufbauen. Zumindest laut Reaper-Anzeige sieht man da keinen Peak im Anschlag mehr der über den klingenden Ton hinaus geht. Hören tut man das "ping" an den Bünden natürlich trotzdem etwas.
Wenn das Ping stört, dann mach doch die Saiten etwas höher
 
Lyons
Lyons
Well-Known Member
Beiträge
1.058
Bassix
ß50.501
@Xestaro: zu Deiner Eingangsfrage kann ich nur sagen, ich mache gerade den gleichen Prozess durch. Die Band mag Finger Style nicht. Ich kann das auch nachvollziehen, denn der Attack kommt viel knackiger, als man es mit Finger Style hinbekommen kann. Die alternativ hier genannten Techniken sind alle von Sound her anders, als was die Band wahrscheinlich will. Ich hab vor 4 Wochen mit dem Plek angefangen und die Fortschritte sind spürbar. Ich kann nur sagen, dass es sich lohnt. Meine Erfahrung bisher ist folgende. Schnelle, klar voneinander unterscheidbare Wechselschläge, Triolen etc. kann man mit dem Plek exakter positionieren als mit Fingern, weil das Anschwingen der Saite nachdem abrutschen des harten Plek viel definierter passiert. Der Sound ist direkter. Auch gibt es z.B. kurze knackige Dreifachanschläge, die sind mit Fingerstyle nicht mehr sauber unterscheidbar oder ich bin zu langsam, um das überhaupt hinzukriegen. Mit Plek geht es. Den ganz typischen Sound bekommst Du nur damit hin, abgesehen vom Reißen mit dem Fingernagel vielleicht, was beim Slap aber nicht die richtige Technik ist, da läßt man die Saite ja auch von der Fingerkuppe schnipsen. Beim Slappen kann man auch die harte Fingernagelkante einsetzen, aber auch das klingt anders, als wenn man mit Plek spielt. Selbst der Unterschied, ob man die Spitze am Plek benutzt, oder eine der Rundungen am „Heck“ vom Plek, macht einen hörbaren Unterschied vom Sound.
Ich denke, dass Du Deine Bandkollegen nur mit Plekspiel zufrieden stellen kannst. Die kennen den Sound und werden Dir alles andere ablehnen.
Ich werde das jedenfalls durchziehen, es macht Spaß, auch wenn ich anfangs das Gefühl hatte, dass ich
1. das Bass spielen neu lernen muss, und
2. nichts zwischen meinen Fingern und den Saiten haben wollte, weil man das ja wieder koordinieren muss. Ist doch ein Umweg.
3. Das Dämpfen neu koordiniert werden muss (Palm muting + Muten mit der Greifhand, was so bleibt wie vorher)
4. das Ankern der Hand, so dass ich weiß, wo ich welche Saite treffen muss, und noch schlimmer, frei schlagen und nicht daneben hauen.
5. Das exakt hörbare Anschwingen der Saite zwingt zum exakten Timing, man hört durch den harten Attack auch kleinste Abweichungen zu den Drums und dann fliegt der Groove auseinander, es klingt einfach nicht. Das ist aber eine gute Schule. Mit Klick bzw. Drumcomputer spielen und sich auf Timing konzentrieren hilft kolossal.
Ich sehe das inzwischen so, dass ich mit Plekspiel eine weitere Stimme meinem Bassspiel hinzufügen kann. Wechsel ich zurück zum Fingerstyle, ich versuche, gelerntes mit Plek und mit Fingerstyle spielen zu können, geht das meist ganz gut. Aber der Sound kommt mir dann plötzlich lahm und zahm vor, auch wenn ich reinhaue. Auf dem Jazzy mit Flats ist das am Prägnantesten. Es ist gut, die Technik daraufzuhaben, die das Musikmaterial verlangt.
Wenn Du das überhaupt gar-gar nicht willst, dann sag Deiner Band einfach knallhart, dass Du Fingerstylebassist bist und das auch nicht ändern wirst. Es gibt eine ganze Menge Bassisten, die das durchziehen. Kann aber sein, dass Deine Band sich dann mittelfristig jemand suchen könnte, der das gewünschte liefert. Das ist halt immer ein zweischneidiges Schwert. Es gibt auch Bassisten, die von der Gitarre kommen, und das Plek nie aus der Hand gegeben haben, wenn es um den Bass ging. Mein Bandleader kann beides spielen, Gitarre und Bass, ist aber eigentlich Gitarrist, deswegen alles nur mit Plek, da will er den Sound auch so haben. Er schreibt ja auch die Songs und wir spielen nur eigene Sachen. Ich kann das Hauptargument Sound auch gut verstehen. Es ist ja deutlich zu hören.
 
Xestaro
Xestaro
Well-Known Member
Beiträge
859
Lösungen
1
Bassix
ß20.679
Wenn das Ping stört, dann mach doch die Saiten etwas höher
DANN hab ich halt tatsächlich wieder einfach den typisch warmen Fingerstyle Sound ohne wirkliches Attack.


Sollte es am Ende drauf rauslaufen dass ich mit Plek spielen muss kann ich ja versuchen die Frustration in die Musik einfließen zu lassen. Kann beim Blackmetal ja kein Fehler sein, oder? :D bass-guitar
aaaaaach Quatsch.....
 
Xestaro
Xestaro
Well-Known Member
Beiträge
859
Lösungen
1
Bassix
ß20.679
Zumindest die andere Einstellung der Saiten und den etwas sanfteren Anschlag beim Fingerstyle sollte ich wahrscheinlich so oder so beibehalten denke ich.

Nur damit keine Missverständnisse aufkommen: keiner der anderen hat mir gesagt ich soll mit Plektrum spielen. Nur, dass wir den Sound anders in den Griff kriegen und ändern müssen.
 

Oben Unten