Kann man mit Budget Bässen glücklich sein ?

Catfish

Grundtontechniker
Hallo Gemeinde
Wer mich kennt weiß das ich schon eine große Anzahl an Bässen gehabt habe . Von teuer bis preiswert . Im Moment ist mein Bestand ein „Epiphone EB-3“ sowie ein „Höfner SE“ Violinbass . Und wißt Ihr was ? Ich vermisse nichts :confused: . Habe zwei gute Amps ( Genz Benz und Phil Jones ) und bin zufrieden . Geht das überhaupt? Natürlich habe ich wieder GAS aber ein echter Höfner der meine Begierde weckt , ist weit entfernt . Geht es einigen von euch auch so ? Wer hat noch Spaß mit seinem Budget Instrument ?
 

TheBug

Mehr Bässe weniger Kilos
Kommt drauf an, ich denke grundsätzlich kann man wenn man ein bisschen Geduld hat auch unter den günstigen Instrumenten richtig geile Dinger finden, vielleicht ein bisschen Hardware und Tonabnehmer aufrüsten, grundsätzlich finde ich es kommt nicht auf den Preis an sondern auf die Qualität des Instrumentes.

Ich habe mir das persönlich auch eine Grenze gesetzt, aktuell gebe ich nicht mehr als 1000 € für ein Instrument aus
 

Stainless

Groovilium contaminated!
Bassix
ß55.423
Die Warwick Fortress Bässe (in Deutschland hergestellt) waren früher mal das günstigste Modell, was man von Warwick erwerben konnte, bevor die in China/Korea produziert haben. Das ist mein Lieblingsmodell von Warwick :-)
Mein Preci ist ein Squier Freeman und ich hatte noch keinen besseren Preci in der Hand und ich hab ein paar Fender gespielt.
 

Catfish

Grundtontechniker
Kommt drauf an, ich denke grundsätzlich kann man wenn man ein bisschen Geduld hat auch unter den günstigen Instrumenten richtig geile Dinger finden, vielleicht ein bisschen Hardware und Tonabnehmer aufrüsten, grundsätzlich finde ich es kommt nicht auf den Preis an sondern auf die Qualität des Instrumentes.

Ich überlege meinen Höfner , der angeblich keinen Sustainblock hat mit dem Controlpanel und den Humbuckern von den großen umzurüsten.
 

8Miles

Well-Known Member
Bassix
ß10.017
Ich habe überwiegend Budget-Instrumente und viel Spaß mit ihnen: alte und gar nicht mal so alte japanische Fender-Klone. Es erstaunt und erfreut mich immer wieder, was man da für klasse Qualität zum schmalen Preis bekommen kann. Jüngst habe ich - sogar in Deutschland - für 200 Euro einen gut erhaltenen Fünfsaiter von Bacchus aus der Global-Serie gekauft. Handgemacht auf den Philippinen, kostet neu in Japan ca.750 Euro und stünde Fender drauf, kostete er mindestens das Doppelte. Vermutlich war es nie einfacher, für kleines Geld gute Instrumente zu kaufen. Made in Indonesia ist z.B. nach meiner Erfahrung auch völlig okay, wenn die Qualitätskontrolle stimmt. Harley Benton und Co besitze ich allerdings nicht, mit einer Ausnahme: ein BaCH-Bass, das Stiefkind, das ich inzwischen mit einigen Investitionen passabel hingetrimmt habe. Das war mir eine Lehre: Die Basis eines Instruments, speziell der Hals, muß gut sein. Erst dann machen Verbesserungen Sinn. Aus Spaß und als Beschäftigungstherapie habe ich kürzlich von einem freundlichen Mit-Bassicer für rund 100 Euro einen Frankenstein-Preci gekauft, mit Mighty-Mite-Hals, Schallermechaniken, altem Japan-PU, Allparts PG. Der Body: irgendein Holz. Ursprünglich wollte ich die Teile verwenden, um andere Bässe von mir aufzuwerten. Am Ende habe ich den Bass so gelassen und spiele ihn gerne. Er klingt nämlich prima und etwas anders als meine übrigen. :great:
 
Moinsen!
Aus meiner Sicht spricht absolut gar nichts gegen Budget-Bässe. Manchmal muss man halt ein bisschen suchen (Serienstreuung...), aber mein Squier 70s Jazz Bass ist z.B. eine echte Granate. Würde mal behaupten, der ist um einiges besser als viele Made-in-Mexico-Fenders. Insofern gebe ich auch meinem Vorredner recht: die Basis muss stimmen. Ich habe meinen Squier-Jazzy mit DiMarzio-PUs, einer Richter-Elektronik und einer Fingerrampe aufgerüstet und der ist richtig super. Für mich nur schade, dass er nur vier Saiten hat (bin eher ein 5er....) und er daher kaum gespielt wird... hmmmm....

@catfish: warum sollte das nicht gehen? Wenn DU zufrieden/glücklich damit bist, wunderbar. Mehr braucht*s doch nicht. Sage ausgerechnet ich, der gerade ganz heiß darauf ist, einen Stingray anzuspielen / zu erwerben... aber das ist was gaaanz anderes... :D
 

jensenmann

Well-Known Member
Bassix
ß6.520
Mein ehemaliger Chef kam mal zu mir und fragte mich, ob ich seinen neuen Bass mal durchchecken könnte. Er wollte anfangen Bass zu lernen und hatte sich einen Harley Benton Jazzbass für 99€ gekauft. Ich habe 10 Sekunden auf dem Teil gespielt und ihm sofort 500€ dafür geboten (die ich auch gezahlt hätte, hätte er ja gesagt). Der Bass hat derart abartig gut geklungen, daß er ähnlich gut wie mein 62er Fender war.
Der Bass wär natürlich ein Zufallstreffer, mit dem man aber lange hätte glücklich und zufrieden sein können. Alle anderen HB Bässe, die ich in den Fingern hatte, waren bei weitem nicht so gut.
 

Realdeal

Ex- kitarrer
Bassix
ß34.344
Der G&L L 2000 Tribute Serie ist ein hervorragendes Instrument. Da hab ich zwei von. Wenn man den von parallel auf seriell stellt, dann geht der Punk ab.
Echt klasse Instrument.Gebraucht kriegt man die manchmal recht günstig aber auch neu kostet der Bass, nicht die Welt. Preis- Leistung ist hier spitze.
Bei den Bässen muss gar nichts mehr gewechselt werden, weil einfach gut! :D :D :D :great:
 

TomW

Fire And Water
Bassix
ß98.063
Es gibt natürlich solche und solche Budget-Bässe :opa:;-)

Wie schon erwähnt, stellt sich schon die Frage, wo das Budget losgeht und aufhört … ist ein Fender-Mexikaner noch Low-Budget? … eine Frage, die nur beim Blick in den eigenen Geldbeutel beantwortet werden kann …. mit der neuen MIM-Player-Serie habe ich mich jedenfalls gut anfreunden können und mit einem schönen Jazzbass in Lake-Placid-Blue mit Maple-Fretboard auch ein paar Gigs gespielt …

tide5.jpg

Wenn ich allerdings die heutigen Budget-Bässe (zB Harley Benton, usw.) mit den Exemplaren früherer Tage vergleiche - da hat sich die Qualität doch gewaltig verbessert … mein erster selbstgekaufter Jazzy von Fenix war meines Erachtens ganz ok, aber sonst wurde damals zB in den 1990er Jahren schon viel Schrott angeboten …. wenn ich da nur an Marken wie Johnson, Vester, usw. denke :rolleyes:
 

Bassphalanx

Active Member
Bassix
ß2.694
Nun, meine Erfahrung ist eine andere.
Auf der Suche nach einem Zweitbass hab ich einiges durch. Wollte aber auch nicht allzu viel ausgeben.
Von Warwick Rockbass über Harley Benton Hbz 2005 zu Ibanez 475 und noch andere, die ich getestet habe.
Keiner kam auch nur ansatzweise an meinen Bassculture ran, der zugegebener Maßen damals über 3500 Demark gekostet hat.
Aber ich glaube gerne, das es ab und zu einen Glücksgriff gibt, besonders im Bereich JB und Preci
 

hotte66

Westlicher Ostwestfale
Bassix
ß16.503
Hatte meine beiden Squier CVs (Preci und Jazz, alte Serie) und die haben jeden Mex Fender in die Ecke gestellt. leider bekam ich dann das unmoralische Angebot sie in einem Deal zu verkaufen zu dem ich nicht nein sagen konnte. Das wurmt ich heute noch ungemein!
 
In meinen 20ern habe ich die meisten Gigs in meinem Leben gespielt...zu 90% mit einem 800DM Yamaha BB und einer Paar 100 DM(und Kilo) Peavey Anlage.
War eine gute Zeit!
Wenn es notwendig wäre würde ich heute auch wieder nen günstigen BB und günstiges altes Peavey Eisen spielen
 

Aper

Member
Bassix
ß3.231
Super spannendes Thema :-)
Bin jetzt in meiner Schweinerockband knapp drei Jahre mit nem stark verbastelten 90er Ibanez 400 sehr glücklich für den ich gebraucht glaube ich 150€ (okay, war mit nem Set Quarter pounder wirklich extrem günstig) bezahlt habe, der Hals kommt meinen Fingern total entgegen, die Verarbeitung ist gut genug für mich, der Bass limitiert mich nicht und macht in der Band noch immer Laune. Zuhause lasse ich ihn derzeit wegen der Fender Flats eher links liegen, solo finde ich die stinklangweilig...
Mein Bass für die Indierockkapelle ist ein Sterling by Musicman SUB Ray, also auch Budget. Den habe ich mit kaputter Elektronik billig geschossen, den Pickup gegen den Rockinger ausgetauscht und per Push/Pull auf Seriell/Parallel gelötet, dazu den Classic Bass Preamp rein, da war ich dann bei so insgesamt 250€.
Auch bei dem Bass passt mir der Hals super, Saitenlage kann superflach eingestellt werden, er bespielt sich bequem und ergänzt den Ibanez super.
Ehrlich gesagt reichen die Bässe für mich vollkommen aus, etwas "bässeres" wären eigentlich Perle für die Säue. Wobei so ein Matt Freeman (letztens wieder das Out Come The Wolves durchgespielt), ein netter Jazzbass oder einer der höherklassigen Ibanesen mich ja schon interessieren würden...
 

Mitglieder jetzt online

Oben Unten